Beiträge
1.037
Likes
246
  • #91
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Raphaela:
Einem erwachsenen Menschen (tja, was ist ein erwachsener Mensch?) kann es jedenfalls nicht ums "Aushalten" oder "Ertragen" gehen.

das dumme ist nur, dass lebensrealitäten oft genug widersprüchlich daher kommen, dass es eben nicht nur schwarz-weiß gibt, sondern auch grau-töne (von den ganzen farben mal gar nicht zu reden). und wer nur nach einfachen und möglichst allumfassenden erklärungsmustern sucht, der wird das eben nicht "aushalten".
 
Beiträge
274
Likes
0
  • #92
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von equinox:
das dumme ist nur, dass lebensrealitäten oft genug widersprüchlich daher kommen, dass es eben nicht nur schwarz-weiß gibt, sondern auch grau-töne (von den ganzen farben mal gar nicht zu reden).

Für mich ist die Tatsache, dass es nicht nur schwarz-weiß gibt, sondern auch Grautöne und viele, viele Farben mit ihren unzähligen Farbnuancen gerade das Wolhtuende und Spannende am/im Leben.

Widersprüchlichkeit entsteht für mich eher aus dem Schwarz-Weiß-Denken. Wenn eine Person es nicht gelernt hat, den dualistischen Modus um ein neutrales Speicher-Element zu erweitern, wird diese Person immer versuchen, das "Schlechte" zu vermeiden und das "Gute" zu suchen, wobei die Ordner für das "Schlechte" und das "Gute" nicht oder nur teilweise eigenständig angelegt wurden. Das genau schafft dann vielfältigste Konflikte, neurotische Reaktionen usw. usf., die mit rein analytischen Methoden nicht beseitigt werden können.

Zitat von equinox:
und wer nur nach einfachen und möglichst allumfassenden erklärungsmustern sucht, der wird das eben nicht "aushalten".

Och, es gibt viele einfache und auch "ziemlich" umfassende Erklärungsmuster, die auch situationsbedingt sehr hilfreich sein können.

Ich verstehe aber einfach nicht, was Du mit "aushalten" meinst!?
Für mich ist Aushalten erstmal was Passives.
Wenn ich z. B. in einem MRT liege, muss ich das aushalten, wenn ich ein vernünftiges Untersuchungsergebnis haben will. Ich kann in den 20 Minuten fast verrückt werden, weil ich eingeschlossen bin und damit gar nicht umgehen kann. Ich kann aber auch meine Phantasie benutzen, um mich geistig/emotional mit der Situation zu arrangieren, weil ich ja weiß, es ist gleich vorbei und ich befinde mich nicht wirklich in Lebensgefahr. Und ich könnte (eine) weitere/andere Bewusstseinstechnik(en) anwenden, um mich selbst komplett von mir unangenehmen Gefühlen freizuhalten bzw. zu befreien.

Ich habe also mehrere Wahlmöglichkeiten.

Und was ich gegenüber anderen Menschen in Form von Worten "preisgebe", muss sich nicht mit meiner ganz persönlichen Wahl, die ich getroffen habe, decken.

Wenn die Wahl jedoch nicht bewusst getroffen wird/wurde, dann weiß die betreffende Person noch nicht einmal, was mit ihr geschieht/geschehen ist. Dann neigt sie zu Erklärungsmodellen, die das selbstbestimmte Funktionieren des eigenen Systems eher behindern.
 
Beiträge
859
Likes
77
  • #93
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Raphaela:
Der User, der sich Freespirit nennt, hat noch viel mehr geschrieben. Man kann jetzt natürlich einen einzelnen Satz (oder auch mehrere Sätze) isolieren, ihn (bzw. diese) überspitzen und dann lächerlich machen. Geht alles. Zeugt aber nicht unbedingt von emotionaler Intelligenz.
Zitat von Heike:
Zu einigem anderen von ihm hab ich auch was geschrieben. Wenn es dich interessiert, kannst du es ja nachlesen. Und nein, es ging nicht um einen einzelnen Satz, sondern um ein zentrales Grundmotiv in seinen Posts.
.
unter anderem empfiehlt er gerade in einem anderen thread die "lehren" von hamer. ich nehme an, er meint geerd hamer. ein ehemaliger arzt, dem die approbation entzogen wurde, der wegen illegaler "behandlungen" auch in haft war und der zudem antisemi_tische thesen und verschwörungstheorien vertritt.
Zitat von Freespirit:
Ich erlaube mir dir bezüglich der Erkrankung deiner Tocher, die medizinische Lehre von Dr. Hamer zu erwähnen welche seit etwa dreissig Jahren unterdrückt wird. Ich habe persönlich gute Erfahrungen damit gemacht und vielleicht kannst auch du damit etwas anfangen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ryke_Geerd_Hamer

ps: danke heike, ich werd mal in den alten threads nachlesen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
86
Likes
0
  • #94
AW: zum Thema Kind in uns.

Lieber Nuit
Zitat von nuit:
Nich akzeptieren werde ich persönlich esoterische angebote für menschen in krisen, da ich sie für schädlich halte. stichworte sind: direktive anleitungen, fehlender nachweis der wissenschaftlichkeit und wirksamkeit, mangelnde ausbildung und richtlinien für die anwendenden, fehlende kenntnisse genereller psychopathologie, die es esoterikern verunmöglicht, zwischen menschen in allgemeinen lebenskrisen und menschen, die schwerwiegendere probleme haben, zu unterscheiden. letzteres kann menschen nach diversen esoterischen selbsterfahrungswochenenden volée mit psychosen und suizidalen krisen in die psychiatrie führen. alles schon gesehen. gut gemeint ist nicht gleichbedeutend mit gut.
hier im forum tummeln sich selbstredend eine anzahl von leuten in krisen. daher mein vehementes auftreten gegen den versuch andere hier auch nur in diese richtung zu lenken.

Hilfreich wäre genau zu deffinieren was du denn unter Esoterik oder Esoterikern verstehst. Das Feld ist weit wie wir festgestellt haben. Und per deffinition Ist die Esoterik nichts anderes als der Blick nach innen. Es gibt viele Menschen die sich als Mediziner in diese Richtung weiterentwickeln. Für meinen Berufsstand ist es eigentlich nicht gut das zuzugeben, aber ich habe einige Patienten denen es nach dem Besuch eines "Esoterikers" ich verstehe darunter Menschen die mit heilender Energie arbeiten, deutlich besser geht. Vielleicht Placebo, wer weiß.

Umgekehrt kommen Patienten zu mir, die Von der Schulmedizin Psychisch fertig gemacht wurden. Den meisten Ärzten fehlt die Zeit, das Verständnis aber vor allem die adäquate Ausbildung zum Thema Patientengespräch. Darüber spricht niemand. Im Medizinstudium gibt es keinen Unterricht der einem Beibringt wie man mit Patienten umgeht alles was zählt sind Wissenschaftlichkeit und Fakten. Das führt dazu das Todkranken Menschen Fakten ins Gesicht geschleudert werden. " Ihre Muskulatur atrophiert bis sie langsam und qualvoll ersticken ". Keine Einzelfälle. Und immerhin hat dieser Arzt die Patientin aufgeklärt, dies passiert ja auch immer weniger, und wenn dann in einer Wissenschaftlichkeit die der Laie nicht versteht. Ich bin zwar weisungsgebunden an den Arzt aber eigentlich diejenige die die Verantwortung trägt aufklärungsgespräche, Patientengührung, Psychologische Betreuung alles meine Aufgabe, wenn man Unterstützung sucht bei den Ärzten findet man die selten. Warum??? Weil die Herrn Wissenschaftler nicht wissen wie. Sie wissen nicht wie man mit Patienten spricht deswegen lagern sie es aus. Das ist eine Realität die sowohl Patienten als auch Therapeuten zu bestätigen wissen. Es gibt auch ausnahmen aber sie sind selten.
Und du glaubst wirklich, daß ein Herr Betz der dem Menschen ein paar Tips gibt die für den einen oder anderen sogar hilfreich sind schädlicher sind als die Herrn Wissenschaftler die sich hinter ihrer Wissenschaftlichkeit verstecken und null Gefühl für einen Menschen aufbringen können der in Not ist. Da würde ich doch vorher einmal hinterfragen wie es dazu kommen kann, das so viele Menschen sich dazu entschließen zu unausgebildeten Esoterikern zu gehen, anstatt der Schulmedizin zu vertrauen.

Wenn man damit beginnen will andere zu schützen sollte man sie von Internetplatfornen und Partnerbörsen fernhalten, man braucht nur im Forum nachzulesen, heilsam ist der Umgang hier drinnen nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
859
Likes
77
  • #95
AW: zum Thema Kind in uns.

liebe lovecat, wie stehen meine prinzipiellen chancen (in prozent) dich durch eine ausführliche sachliche argumentation (die fadf nicht lesen, aber interessant finden wird :)) zu einem überdenken deiner meinung zu bewegen? ;) bei über 20 prozent bin ich dabei.
die definitionsfrage war gut; hab ich allerdings bereits in einem post zuvor angerissen: esoterik, spiritualität und religion (mehrheitsfrage) = der glaube an übersinnliches und nicht begründbar nachvollziehbares. zumeist gegenläufig zur innenschau und selbsterkenntnis, da auf rezepte, "wahrheiten" und trost ausgerichtet.
ich bin nicht dafür schadenszufügung aufzurechnen, sondern ringe hier und andernorts mehr um das ideal: professionalität u n d menschlichkeit. es ist dabei nicht mein anliegen, menschen vor dem potentiell schädlichen leben zu schützen. "professionisten", die sich als helfer gerieren, sollten aber zumindest möglichst wenig schaden anrichten.

ps: im übrigen bin ich eine 'sie'. so es nicht ein tippfehler war, auch ein thema, über das ich mich gerne austausche ;).
 
Beiträge
327
Likes
12
  • #96
AW: zum Thema Kind in uns.

Ich versuche es halt mal m/eine Sicht auf den Punkt zu bringen.

In der Psychotherapie ist eine gewisse Qualität der Beziehung des Therapeuten zum Hilfe-in-Anspruch-Nehmenden so wichtig, dass die Methode als Vehikel der Therapie in seiner Bedeutung zurück tritt. Die Methoden sind unterschiedlich gut und bei meiner Zielrichtung hebe ich mal den provokativen Stil, die provokative Therapie hervor.

Wer das zerreißen will, sucht nach Frank Farrelly und E. Noni Höfner.

Ganz kurz, es erreicht Veränderung über Veränderung von Gefühlen. Es spart den (Um)Weg über den Intellekt. Die intellektuelle Einsicht wirkt erst, wenn sie Gefühle verändert und das tut sie bei weitem nicht immer. Also wird der Hilfesuchende emotional angesprochen um direkte emotionale (Einsichten/)Veränderungen zu bewirken.

Die menschliche Qualität des Therapeuten/Arztes spielt eine IMHO zentrale Rolle. Ebenfalls wichtig sind die zur Heilung verwendeten Methoden. Diese Methoden setzen oft mechanisch, chemisch mitunter sehr komplex an. Um das zu verstehen ist der Intellekt ein geeignetes Werkzeug.
In der Behandlung ist der über menschliche Qualität erreichte Zugang und die gewählte Methode wichtig und bestimmt den möglichen Erfolg.

Esoterik hat eine starke Ausrichtung auf Gefühle und die werden genutzt um so einen Kram wie den von Hamer zu transportieren - was mir die Schauer den Rücken rauf und runter laufen lassen. So, wie ich deshalb allgemeine Widerstände gegen esoterische Prinzipien habe und diese sich beinahe vollständig durch Menschlichkeit U N D sinnvoll eingesetzte (wissenschaftliche) "Methoden" substituieren lassen.

So sehr Esoterik mir mit Widerständen behaftet ist, würde ich ihr eine Schnittmenge zu Menschlichkeit zugestehen.

Ich denke, das beinhaltet die verschiedenen Positionen, von denen aus sich Argumente mehr oder weniger fröhlich um die Ohren geschlagen werden.

DbC

edit: sorry, bringe die Threads durcheinander
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
274
Likes
0
  • #97
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von nuit:
esoterik, spiritualität und religion (mehrheitsfrage) = der glaube an übersinnliches und nicht begründbar nachvollziehbares. zumeist gegenläufig zur innenschau und selbsterkenntnis, da auf rezepte, "wahrheiten" und trost ausgerichtet.

Gegenläufig zur Innenschau und Selbsterkenntnis ist ALLES Fremdbestimmende, das auf Rezepte, "Wahrheiten" und Trost ausgerichtet ist, ob es nun aus der "esoterischen", "schulmedizinischen", "naturheilkundlichen", "professionellen" oder "unprofessionellen" Szene kommt.

Eine Person kann auch eine bestimmte Erfahrung machen wollen, um herauszufinden, wie "es ist" bzw. wie "es sich anfühlt" und dann parallel oder im Anschluss Innenschau und/oder Selbsterkenntnis betreiben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
219
Likes
0
  • #98
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Grundsätzlich finde ich es schwierig, daß in Esoterischen Kreisen Gefühle stark bewertet werden.
Angst ist Böse die gilt es zu bekämpfen, Wut, Trauer Schmerz allles nicht gut das Ziel ist Liebe und Glück. Grundsätzlich eine schöne Vorstellung aber in der Realität schwer durchführbar.

Und es ist auch nicht realistisch, wie ich finde. Was ich häufig bei Patienten erlebe ist, dass sie ihre "negativen" Gefühle verdrängen wollen in der Hoffnung, dass die "positiven" hervortreten.
Wenn ich ihnen dann erkläre, dass es Gefühle nunmal nur im Gesamtpaket gibt, dann sind sie erstmal frustriert. Das ist dann die eigentliche Arbeit, zu lernen, auch "negative" Gefühle anzunehmen.
Und hier finde ich solche Ansätze wie die von Betz schwierig. Insbesondere die Botschaft: nur wer so lebt, wie in diesem Ansatz dargestellt, der macht es richtig.
 
Beiträge
274
Likes
0
  • #99
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Death by Chocolate:
Ganz kurz, es erreicht Veränderung über Veränderung von Gefühlen. Es spart den (Um)Weg über den Intellekt. Die intellektuelle Einsicht wirkt erst, wenn sie Gefühle verändert und das tut sie bei weitem nicht immer. Also wird der Hilfesuchende emotional angesprochen um direkte emotionale (Einsichten/)Veränderungen zu bewirken.

Auch nach meinen Erkenntnissen sind die Gefühle der zentrale Punkt. Das Problem dabei ist, dass viele Menschen ihre Gefühle betäubt haben, um ihren Alltag bewältigen zu können oder auch bloß "glauben", bestimmte Gefühle zu haben. Auf der "limbischen Ebene" respektvoll zu arbeiten ist eine Kunst, die so manche TherapeutInnen nicht beherrschen.

Der "Umweg über den Intellekt" kann auch zum Fallstrick geraten. "Intellektuelle Einsicht" wäre genau zu definieren. Der Intellekt analysiert, teilt usw., da ist m. E. "Einsicht" nicht möglich. Meintest Du, dass auf der Ebene des Verstandes etwas geklärt ist, was wegen widersprüchlicher oder übermächtiger Gefühle nicht akzeptiert bzw. integriert werden kann?
Einsicht als harmonisches Zusammenwirken von Verstand, Gefühlen und Wollen?

Zitat von Death by Chocolate:
Die menschliche Qualität des Therapeuten/Arztes spielt eine IMHO zentrale Rolle. Ebenfalls wichtig sind die zur Heilung verwendeten Methoden. Diese Methoden setzen oft mechanisch, chemisch mitunter sehr komplex an. Um das zu verstehen ist der Intellekt ein geeignetes Werkzeug.
In der Behandlung ist der über menschliche Qualität erreichte Zugang und die gewählte Methode wichtig und bestimmt den möglichen Erfolg.

Sehr richtig, aber das kann man nicht alles messen. Und man darf auch nicht vergessen, dass es einen Kampf um die liebe Kohle gibt ...

Zitat von Death by Chocolate:
Esoterik hat eine starke Ausrichtung auf Gefühle und die werden genutzt um so einen Kram wie den von Hamer zu transportieren - was mir die Schauer den Rücken rauf und runter laufen lassen. So, wie ich deshalb allgemeine Widerstände gegen esoterische Prinzipien habe und diese sich beinahe vollständig durch Menschlichkeit U N D sinnvoll eingesetzte (wissenschaftliche) "Methoden" substituieren lassen.

... ob man nun dem "esoterischen" oder dem "wissenschaftlichen" Lager angehört ;-)
(Wenn man denn das so plump einteilen möchte.)

Zitat von Death by Chocolate:
Ich denke, das beinhaltet die verschiedenen Positionen, von denen aus sich Argumente mehr oder weniger fröhlich um die Ohren geschlagen werden.

:-D
 
Beiträge
86
Likes
0
  • #100
AW: zum Thema Kind in uns.

Zu den Thema Gefühlen:

Grundsätzlich bin ich auch der Meinung das Gefühle wichtig sind. Wenn jemand schwer verletzt ist, dann muß er auf die Angst hören die damit einhergeht und auch lernen sie auszuhalten weil es sonst lebensgefährlich wird. Wenn diese Angst im Organismus stecken bleibt ist es gut sie in einen kreativen Prozess zu verarbeiten Tanzen Malen Schreiben wir haben do viele Möglichkeiten, und dahinter kann sich ein neuer Weg verstecken. Die Schwierigkeit besteht dann, wenn man in verschiedenen Gefühlen hängen bleibt, z.b. immer nur Wütend ist oder nur Ängstlich ohne die Freude zu spüren die wahrscheinlich auch da ist.

Da finde ich Möglichkeiten gut mit denen es gelingen kann aus diesen Emotionen auszusteigen bis man wieder die Kraft hat sich dem Thema zu widmen.

Die Gefahr besteht dabei das man die Themen verdrängt und sie sich dann auf anderer Seite wieder heftig zeigen.

Ich kenne wie schon erwähnt weder die Arbeitsweise von Herrn Betz noch den anderen Herrn.

Was für Therapeutische arbeit essentiell ist ist die kontinuierliche Arbeit des Therapeuten an sich selbst, Supervision und ganz wichtig die Fähigkeit eine Beziehung zu seinem Patienten aufzubauen und Übertragungsfallen erkennen zu können.

Viele Menschen scheinen zu glauben, daß therapeutisches Arbeiten leicht verdientes Geld ist, das ist es nicht.

Der Ausbildungsmarkt wirbt aber genau damit, das finde ich bedenklich, denn jemanden der psychische Probleme hat zu sagen " super beste Voraussetzung um selbst Therapeut zu werden" wir haben hier auch einen Abschneider, das empfinde auch ich als grob fahrlässig, weil das Therapeutische Arbeiten Psychische Stabilität voraussetzt und ich bin mir nicht sicher ob das die Ausbildner interessiert.
 
Beiträge
219
Likes
0
  • #101
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Was für Therapeutische arbeit essentiell ist ist die kontinuierliche Arbeit des Therapeuten an sich selbst, Supervision und ganz wichtig die Fähigkeit eine Beziehung zu seinem Patienten aufzubauen und Übertragungsfallen erkennen zu können.

Viele Menschen scheinen zu glauben, daß therapeutisches Arbeiten leicht verdientes Geld ist, das ist es nicht.

Der Ausbildungsmarkt wirbt aber genau damit, das finde ich bedenklich, denn jemanden der psychische Probleme hat zu sagen " super beste Voraussetzung um selbst Therapeut zu werden" wir haben hier auch einen Abschneider, das empfinde auch ich als grob fahrlässig, weil das Therapeutische Arbeiten Psychische Stabilität voraussetzt und ich bin mir nicht sicher ob das die Ausbildner interessiert.

Naja, es gibt 3 anerkannte Therapieverfahren, wir können noch die systemische und die GT dazunehmen. In deren Ausbildung wird all das gelehrt.
Leider ist es auch oft die Faulheit der Leute, dass sie eine weniger zeitaufwendige und günstigere Ausbildung wählen. Und die eingangsvoraussetzungen sind geringer.
 
Beiträge
86
Likes
0
  • #102
AW: zum Thema Kind in uns.

Liebe Nuit

Liebe Nuit:) Sorry für die Verwechslung wir können auch gerne über dein Geschlecht diskutieren wenn dich das weiterbringt:)

Zitat von nuit:
liebe lovecat, wie stehen meine prinzipiellen chancen (in prozent) dich durch eine ausführliche sachliche argumentation (die fadf nicht lesen, aber interessant finden wird :)) zu einem überdenken deiner meinung zu bewegen? ;)bei über 20 prozent bin ich dabei.

Da müssten wir mal deffinieren welche Meinung du genau meinst und ob die denn so unterschiedlich sind.
Aber auf sachliche Diskussionen laß ich mich gerne ein.


Zitat von nuit:
die definitionsfrage war gut; hab ich allerdings bereits in einem post zuvor angerissen: esoterik, spiritualität und religion (mehrheitsfrage) = der glaube an übersinnliches und nicht begründbar nachvollziehbares. zumeist gegenläufig zur innenschau und selbsterkenntnis, da auf rezepte, "wahrheiten" und trost ausgerichtet.

Ich meinte damit mehr die Sparte, Yogalehrer, Shiatsulehrer, Osteopaten, Craniosacraltherapeuten, oder mehr Channeller, Wahrsager, Tarotkartenleger, Edelsteinessenzen und Steindeuter oder Familienaufstellungen, Coaches, Trainer aller Art oder vielleicht sogar Psychotherapeuten und Homöopaten, Physiotherapeuten, Kreativtherapeuten usw...

Ich weiß nicht welche Menschen für dich in diese Kategorie gehören. Das Feld ist weit und es macht für mich einen großen Unterschied was die Zielobjekte sind. Mittlerweile kann man viel beweisen, also ist die Frage was für dich als beweisbar gilt.

Zitat von nuit;99714:
ich bin nicht dafür schadenszufügung aufzurechnen, sondern ringe hier und andernorts mehr das ideal: professionalität u n d menschlichkeit. es ist dabei nicht mein anliegen, menschen vor dem potentiell schädlichen leben zu schützen. "professionisten", die sich als helfer gerieren, sollten aber zumindest möglichst wenig schaden anrichten.

Der Meinung bin ich auch. Ich befürchte nur es ist ein wenig einfach zu sagen die Esoteriker fügen schaden zu. Ich bin seit über 10 Jahren im Gesundheitssystem tätig, und muß dir sagen das dies mehr und mehr ein Krankheitssystem der Helfer wird. Es fehlen die Leute es fehlt die Zeit und leider auch oft die Ausbildung wie man mit Patienten spricht speziell bei Ärzten. Ist es da ein Wunder dass sich Hilfsbedürftige Alternativen suchen die wahrscheinlich Erfolgsversprechender sind als das was die Schulmedizin zu bieten hat?? Das ist meiner Meinung eine essenzielle Frage, wenn man über Ethik ( und das tun wir hier eigentlich) diskutieren will.
Dann stellt sich natürlich die Frage ob man andere Menschen retten kann, grundsätzlich haben Menschen einen eigenen Willen und wenn ein Mensch beschließt sich jemanden wie Betz anzuschließen, dann war das sein eigener Wille, er wird so lange dem Weg folgen bis er was anderes findet. Und ich weiß das das bis in den Tod führen kann. Eobei ich bezweifle stark das Betz ein Sektenführer ist. Fakt ist leider das man niemanden vor sich selbst beschützen kann.

Aber ich wäre sehr gespannt was du als gefährlich erachtest.

Lieben Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
327
Likes
12
  • #103
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Raphaela:
Der "Umweg über den Intellekt" kann auch zum Fallstrick geraten. "Intellektuelle Einsicht" wäre genau zu definieren. Der Intellekt analysiert, teilt usw., da ist m. E. "Einsicht" nicht möglich. Meintest Du, dass auf der Ebene des Verstandes etwas geklärt ist, was wegen widersprüchlicher oder übermächtiger Gefühle nicht akzeptiert bzw. integriert werden kann?
Einsicht ist ein schlechtes Wort, würde ich in dem Zusammenhang erst mal vermeiden wollen. Resultat, Ergebnis des intellektuellen Vorgangs trifft es besser.
Deine Beschreibung passt gut


Der provokative Stil wirkt gar nicht rücksichtsvoll, er ist eine "emotionale Anrede" und ich halte ihn therapeutisch für die hohe Kunst. Mit so etwas habe ich direkt nichts zu tun, geschweige denn, dass ich das könnte. Der "emotionale Gesprächsstil" beschäftigt mich allerdings schon lange. Ich vermute, dass deshalb mein PS-Profil so außerordentlich erfolgreich ist. Es hat nichts mit Manipulation zu tun, sondern mit direkter Anrede.Es wirkt nicht nur, es spricht auch überwiegend die Richtigen an. Es überraschte mich sehr.
 
Beiträge
1.037
Likes
246
  • #104
AW: zum Thema Kind in uns.

@ replik von lovecat an nuit: ich hab das mal quer gelesen, also wenn jemand immer wieder auf seinen burn-out verweist und gleichzeitig physio- und psychotherapeuten mit wahrsagern und kartenlegern in einen topf wirft ... dann erübrigt sich aus meiner sicht jede weitere diskussion. nein, da nutzt weder er- noch aufklärung.
 
Beiträge
266
Likes
16
  • #105
AW: zum Thema Kind in uns.

@equinox: Ich las Lovecats Auflistung als Versuch, konkreter zu werden.

Zitat von nuit:
esoterik, spiritualität und religion (mehrheitsfrage) = der glaube an übersinnliches und nicht begründbar nachvollziehbares.

Da kann man sich fragen, was nun konkret in diese Kategorie fällt. Gehört z.B. Yoga dazu oder nicht? Ich glaube, auf diese noch offenen Fragen wollte Lovecat hinaus.

Dass Du Lovecat nun pauschal abwertest bis hin zu dem Punkt, wo Du ihr jegliche Partizipation an der Diskussion absprichst, mag den ritterlichen Gefühlen, die Du offenbar für nuit hegst, entspringen. Aus einem anderen Blickwinkel zeugt dies aber nicht von Grösse und schon gar nicht von Eleganz.

PS@nuit: Fällt dieses Post für Dich wieder unter die Kategorie «Betroffenheitsfreubeuterin»? Wenn ja, dann wäre ich für eine kurze Notiz dankbar.
 
Beiträge
274
Likes
0
  • #106
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Elli:
Der Mensch ist weise, solange er die Wahrheit sucht.
Sowie er meint, sie gefunden zu haben, wird er ein Narr.

aus dem Talmud

Gefällt mir.

Ich zitiere ergänzend Marie von Ebner-Eschenbach:

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.
 
Beiträge
86
Likes
0
  • #107
AW: zum Thema Kind in uns.

@ equinox

Zitat von equinox:
@ replik von lovecat an nuit: ich hab das mal quer gelesen, also wenn jemand immer wieder auf seinen burn-out verweist und gleichzeitig physio- und psychotherapeuten mit wahrsagern und kartenlegern in einen topf wirft ... dann erübrigt sich aus meiner sicht jede weitere diskussion. nein, da nutzt weder er- noch aufklärung.

Vorerst würde ich vorsicht darin üben wilde Diagnosen in dem Raum zu stellen, das gilt auch in Psychotherapeutischen kreisen als nicht sehr Professionell. Schon gar nicht wenn man nicht mal richtig liest was denn eigentlich der Inhalt ist.

Wie Suzanne schon bemerkt versuche ich rauszukriegen wo die Esoterik bei Nuit beginnt.

Für mich ist es die Kategorie Kartenlegen, Chaneling, Wahrsagen.., Da gibt es noch einiges mehr.

Ich bin selbst Physiotherapeutin und habe deshalb kein Problem mich in diese Kategorie zu schreiben, weil ich weiß das meine Arbeit nichts mit Esoterik zu tun hat, sondern auf klaren Strukturellen zusammenhänge des Körpers der Anatomie, Biomechanik und Physiologiedes Körpers beruht, ich weiß es gibt ein paar Menschen die die Physiotherapie in die Kategorie Esoterik mit einbeziehen, meistens Menschen die sich nicht auskennen. Ich selbst lege in meiner Arbeit viel Wert auf Körperwahrnehmung, und meinen Patienten die Kommunikation mit ihren Körpern wieder näher zu bringen. Ich weiß wo meine Grenzen liegen und arbeite auch mit Psychotherapeuten zusammen. Das ist im übrigen sehr fruchtbar, weil dort wo die Sprache nicht hinkommt hilft der Körper einen Schritt weiterzukommen und dort wo das Unterbewußte sich quer stellt hilft die Psychotherapie dies näher zu beleuchten. Auch Osteopathen werden gerne in diese Kategorie geschmissen auch wenn diese eine sehr fundierte Ausbildung haben und ein wissen das jenes von Ärzten deutlich übersteigt.

Ganz sicher gibt es viele Menschen die die Psychotherapie in diesen Topf hauen. Zumal viele Theorien in Esoterische Methoden eingebaut werden, aber und das darf man auch nicht vergessen, sich die Psychotherapie auch ganz viel aus diesem Bereich geholt habt. Ich möchte auf CG Jung verweisen der meines Wissens auch in Deutschland anerkannt ist.

Ich möchte gerne wissen wer mein Gegenüber ist, und worüber denn konkret diskutiert wird sonst ist es schwierig auf einen gleichen Nenner zu kommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #108
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Vorerst würde ich vorsicht darin üben wilde Diagnosen in dem Raum zu stellen, das gilt auch in Psychotherapeutischen kreisen als nicht sehr Professionell. Schon gar nicht wenn man nicht mal richtig liest was denn eigentlich der Inhalt ist.

Du brauchst als Physiotherapeut ein gewisses therapeutisches Gefühl, eine soziale Ader und solltest auf einen Menschen eingehen können, um mit ihm bestmöglich arbeiten zu können...
Was du liebe Lovecat aber in deinen letzten Beiträgen bzw. auch in Beiträgen in anderen Threads schreibst - da bin ich der Ansicht, dass sich da wahnsinnig viel vermischt.
Du vermittelst mir den Eindruck, dass du dich ein Stück weit auch als Psychotherapeutin siehst bzw. da keine gesunde Distanz für dich findest...

Und Psychotherapeut ist man als Physiotherapeut nicht.
Ich bin selbst Logopädin - also auch Therapeutin.
Jedoch weiß ich ganz genau, was mein Beruf ist und was nicht.
Ich bin für die Sprache zuständig.
Brauche für meine Arbeit ein gewisses Feingefühl um mit dem Patienten umgehen zu können, um ihn zu motivieren.
Meine Meinung, Ansichten bzgl. Selbsterfahrung, Esoterik, Glaube usw. haben bei meiner Arbeit nichts verloren. Das ist privat und wird nicht vermischt...
Ich habe auch Patienten, die psychische Probleme haben, depressiv sind usw. - ich habe natürlich auch ein offenes Ohr - weiß aber genau, was mein Arbeitsbereich ist und verweise ansonsten auf andere Spezialisten (Ärzte, Psychotherapeut, Psychiater...).
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #109
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Ich bin selbst Physiotherapeutin und habe deshalb kein Problem mich in diese Kategorie zu schreiben, weil ich weiß das meine Arbeit nichts mit Esoterik zu tun hat, sondern auf klaren Strukturellen zusammenhänge des Körpers der Anatomie, Biomechanik und Physiologiedes Körpers beruht, ich weiß es gibt ein paar Menschen die die Physiotherapie in die Kategorie Esoterik mit einbeziehen, meistens Menschen die sich nicht auskennen. Ich selbst lege in meiner Arbeit viel Wert auf Körperwahrnehmung, und meinen Patienten die Kommunikation mit ihren Körpern wieder näher zu bringen. Ich weiß wo meine Grenzen liegen und arbeite auch mit Psychotherapeuten zusammen

@ lovecat
(und Entschuldigung, das ist jetzt etwas OT)

Du hattest in einem anderen Thread folgendes bzgl. deinem Beruf geschrieben:
Zitat von lovecat:
Ich beschäftige mich speziell mit dem Körper und Energetischer arbeit. Wie kann ich meine Gedanken verändern, welche Energien wirken auf der Erde und wie beeinflußt mich das bzw. kann ich es beeinflussen

da wäre ich persönlich nie auf Physiotherapeutin gekommen...
Bin übrigens auch "Therapeutin" - Logopädin um genau zu sein.
Da habe ich auch mit Patienten mit schweren Schicksalsschlägen zu tun, manche sind auch depressiv oder psychisch auffällig. Meine Aufgabe als Therapeut ist es, meine Arbeit zu tun - sprich die Sprech-/ Sprachstörung zu behandeln. Da gehört ein therapeutisches Feingefühl dazu, auch mitfühlen zu können. Natürlich auch ein offenes Ohr zu haben.
Aber auch Distanz bewahren zu können. Zu wissen, dass psychische Probleme eben nicht "mein" Aufgabengebiet sind. Die Person benötigt dann dementsprechend eine andere Anlaufstelle (sei es ein Arzt, Psychotherapeut, Psychiater usw.)
Das tut ein Physiotherapeut denke ich (hoffe ich) auch so.

Deine Beiträge (ich will jetzt nicht alle sagen, das stimmt auch nicht - aber die meisten) - da fehlt irgendwie der rote Faden...
Es ist alles "irgendwie" so schwammig. Nicht so wirklich konkret. Und auch nicht immer sehr logisch (also für mich jetzt speziell).
Ich weiß nicht, ich finde, du hast Schwierigkeiten dich auszudrücken, zu schreiben, was du auch wirklich meinst. Willst du manchmal nur Aufmerksamkeit? Kommt mir ein wenig so vor... Oder ich habe eben Schwierigkeiten dir da zu folgen...
Und ja - für mich schmeißt du zum Teil gehörig Dinge in einen Topf (an Äußerungen, Ansichten von Anderen) vielleicht ohne es zu wollen - liest sich aber für mich so...

Ich lese diesen Thread auch zum Teil mit - habe persönlich noch nichts von Robert Betz gelesen. Verfolge dennoch interessiert die unterschiedlichen Meinungen. Melde mich zu den Beiträgen die R. Betz betreffen jedoch nicht, weil ich - solange ich mir seine "Philosophie" nicht durchgelesen habe und mich auch ein wenig damit befasst habe - denke, dass ich nicht mitreden kann/ will. Ich will ja meine eigene Meinung dazu haben.

Vielleicht verstehst du das, was ich dir jetzt geschrieben habe, nicht als persönlichen Angriff.
Ich wollte dir nur mitteilen, wie einige Beiträge von dir auf mich wirken - vielleicht geht es anderen ähnlich - oder auch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
86
Likes
0
  • #111
AW: zum Thema Kind in uns.

@ Blanche

Jab dein Beitrag fühlt sich wie ein Angriff an, eigentlich mehr wie dieBeurteilung meines Schreibstiles durch eine Lehrerin

Es ist ein wenig schwierig für mich darauf zu reagieren.

a) ich weiß meinerseits nicht so genau was dein anliegen ist.

b) es ist sehr unklar für mich worauf du dich den eigentlich beziehst.

Das Ausdruck nicht meine starke Seite ist hast du gut beobachtet, deshalb arbeite ich auch mit dem Körper. Und das I Phone ist auch nicht hilfreich.

Ich weiß jetzt zwar das es für dich ein Widerspruch ist, wenn ich schreibe daß ich mich in meiner Arbeit mit Energien beschäftige einerseits und daß ich Physiotherapeutin bin andererseits. Ich weiß aber nicht warum.

Für mich und meine Kollegen ist das mittlerweile so selbstverständlich, daß ich darin nichts widersprüchliches entdecken kann.

Impulse von außen finde ich durchaus bereichernd wenn es nicht in die Abwertung geht, und das passiert hier drinnen. Und es fühlt sich für mich auch so an als wäre das dein Beweggrund.

Aber vielleicht irre ich mich da ja.

Tendenziell scheint es so zu sein, daß Menschen die mit neuen Ideen kommen vorerst immer noch am liebsten am Scheiterhaufen verbrannt würden. Das darf man nicht, deshalb wird ihnen Unwissenschaftlichkeit vorgeworfen.

Ich gebe zu bedenken daß vor 100 Jahren jeder belächelt wurde der vom Unterbewussten geredet hat.

Vor 200 Jahren war klar, daß Frauen keine Seele haben.

In meiner Ausbildung galt immer man muß Dinge selbst ausprobieren und Erfahren damit man weiß wovon man spricht. Sonst ist es ein bissi so als würde man mit einem Blinden über Farben oder die Schönheit der Umgebung diskutieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
16.200
Likes
8.219
  • #112
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Blanche:
Deine Beiträge (ich will jetzt nicht alle sagen, das stimmt auch nicht - aber die meisten) - da fehlt irgendwie der rote Faden...
Es ist alles "irgendwie" so schwammig. Nicht so wirklich konkret. Und auch nicht immer sehr logisch (also für mich jetzt speziell).

Ich weiß nicht, ich finde, du hast Schwierigkeiten dich auszudrücken, zu schreiben, was du auch wirklich meinst. Willst du manchmal nur Aufmerksamkeit? Kommt mir ein wenig so vor...

Bei allem Respekt, hier lesen ich nichts von therapeutischen Feingefühl, sondern von oben herab, herablassend.

Blanche, warum schreibst du so was abwertendes? Oder willst du nur Aufmerksamkeit? Gehst du so mit deinen Patienten um?
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #113
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Mentalista:
Bei allem Respekt, hier lesen ich nichts von therapeutischen Feingefühl, sondern von oben herab, herablassend.

Es sollte nicht von oben herab und auch nicht herablassend sein...
Wenn es sich so liest, so tut es mir leid.
Es ist nicht so gemeint.

Zitat von Mentalista:

Nein

Zitat von Mentalista:
Blanche, warum schreibst du so was abwertendes? Oder willst du nur Aufmerksamkeit?


Ich habe nur geäußert, dass ich mit Lovecats Beiträgen so meine Schwierigkeiten habe.
Weil ich oft nicht nachvollziehen kann, was sie meint.
Das war alles.
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #114
AW: zum Thema Kind in uns.

Liebe Alle,

ich komme hier nicht mehr nach mit Lesen. Ich bin hier im Forum auf dem Rückzug, weil mein Leben im Moment so bewegt und auch schön ist. Einiges ist geplant und will umgesetzt werden.

Beim Überfliegen fällt mir immer wieder auf, wie gewisse Menschen hier, anstatt Meinungen zu hinterfragen, sich gegenseitig "sezieren".
Das bedaure ich.

Zu Blanche, von dir kam die Frage an mich glaube ich.

Es gibt verschiedene Formen von brauchen. Es spricht nichts dagegen einen Partner zu wollen . Wozu braucht man ihn und was ist wenn er wegbleibt? Sind wir dann verloren, hilflos?
Ist er da um Defizite auszufüllen? Es gibt so viele verschiedene Konstellationen und man muss sich fragen. Funktioniert es so für mich, für uns? Vielleicht funktioniert es auch nur einige Jahre und dann entdeckt man, dass es wieder einen Lernprozess braucht. Man denkt dann vielleicht man habe den falschen Partner.
Wir brauchen uns, weil es immer auch eine Auseinander mit uns selbst auslösen kann, wenn wir Liebe erfahren wollen.

Liebe lovecat, ich habe auch von dir nicht alles gelesen, doch es scheint mir als müsstest du dich (oder auch mich) verteidigen für das du erlebst oder was du glaubst. Dadurch gibst du zusätzliche Angriffsfläche. Möge dein Selbstbewusstsein sich dadurch stärken und nicht schwächen.
Ich kann deine Sprache verstehen, dein Wunsch die Qualität spirituellen Denkens anderen näher zu bringen auch. In vielem kann ich dir zustimmen. Was vor Jahren verpönt war, findet langsam Einzug ins Denken der westlichen Welt und darum habe ich überhaupt kein Problem, wenn meine Ansätzen widersprochen wird, im Gegenteil es entsteht Bewegung, Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrheit. Im Nachhinhein habe ich mich gefragt, warum ich Betz zitiert habe. Es war ein sehr spontaner Impuls (und ich denke ein guter Impuls der nicht im Sande verlaufen ist).

Nochmals an ALLE,
Ich kann mich daran erinnern, wie es war als ich vor 20 Jahren erzählte, dass ich Yoga unterrichte. Da dachten viele sofort das seien doch nur irgend welche anstrengenden Verrenkungen und man konnte die Yoga Gruppen an einer Hand abzählen und heute..... Wenn ich von Meditation sprach, war das abgehoben. Dann entdeckten es die Firmen und boten Zenseminare in Managerkursen an.

Ich habe das was ich spirituell/esotherisch erfahren habe mit den Jahren genutzt, vieles in mein Leben integriert. Ja, zuerst zu meinem Besten, weil es meiner physischen wie emotionalen Gesundheit gut tat (ich nenne das einen gesunden Egoismus) und wie es aussieht diente es auf Dauer auch meiner Familie, vielen Freunde und darüber hinaus.

Für meinen Partner ist vieles was ich bisher lebte neu, doch er schätzt/liebt mich und akzeptiert das was ihm zugänglich ist. Mehr braucht es nicht, erwarte ich nicht. Wir lernen voneinander und geniessen einander.


Ja und ich gebe den Stimmen auch recht, dass man sich im Leben umsehen und bewegen soll.
Einsehen wird ein jeder dass wir bestimmte Phasen durchmachen, die vielleicht einseitig sind. Es darf sich durchaus um spirituelle und sogenannt esotherische Gefilde handeln und man kann es tun ohne Schaden zu nehmen. Und wenn, für mich ist kein Mensch einfach normal. Weil jeder seine Geschichte hat. Irgendwie sind wir alle ver-rückt, besonders diejenigen die denken sie seien doch sehr normal.

--------

Wer mit mir Kontakt halten will, kann mir auf Satjamira at hispeed.ch schreiben. Wir können uns dann auch gern über FB vernetzen.
Verabschieden werde ich mich, wenn es für mich hier definitiv zu Ende geht.

Es grüsst
Satjamira, in Liebe, Licht und Bewusstsein
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
86
Likes
0
  • #116
AW: zum Thema Kind in uns.

Liebe Satjamira

Danke für Deine Worte. Du mußt dir keine Sorgen machen mein Selbstbewußtsein leidet nicht. Ich bin in der Realen Welt gut aufgestellt, und komme aus einer Gegend, wo der Großteil der Menschen so denkt wie ich. Deshalb war es gut in Konfrontation zu gehen, hauptsächlich um mir mehr Klarheit zu verschaffen. Ich habe beim schreiben bemerkt wie schwierig es ist auseinanderzuhalten wo die Esoterik beginnt und wo sie Endet. Das merkt man sicher auch in meinen Beiträgen, weil ich manchmal schreiben muß um klarheit zu bekommen, daß dies für den einen oder anderen oder gar alle verwirrend ist, kann ich mir schon vorstellen. Ich denke, diejenigen die wirklich und ehrlich an diesen Themen interessiert sind werden nachfragen. Alle anderen greifen an. Auch eine Art zu selektieren.

Was ich doch sehr bedenklich finde ist die Art und Weise wie hier drinnen miteinander umgegangen wird, unabhängig davon ob man Esoterisch Veranlagt ist oder nicht.

Wie man konstruktiv und wertschätzend miteinander umgeht das scheinen hier nur einige wenige zu wissen. Ich glaube Blanche, dass sie mich mit dem was sie geschrieben hat nicht angreifen wollte. Es fehlt einfach das Bewußtsein und auch die Fähigkeiten gewaltfrei zu kommunizieren. Wenn Argumente ausgehen wird in den persönlichen Angriff übergegangen. Genau wie in der Politik. Ich kenne das so eigentlich nicht.

Es ist allerdings auch kein Wunder wenn so viele Beziehungen auseinander gehen, wenn auf diese Art und Weise miteinander kommuniziert wird.

Ich wünsche Dir in jedem Fall alles Gute.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #117
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Ich glaube Blanche dass sie mich mit dem was sie geschrieben hat nicht angreifen wollte.

Liebe Lovecat!

Richtig - das wollte ich nicht.
Und ich entschuldige mich hiermit auch nochmal persönlich bei dir, weil ich gemerkt habe, dass es bei dir als Angriff angekommen ist...
(Und es tut mir besonders leid - weil ich dir ja im Prinzip geschrieben habe, dass ich finde, dass du Schwierigkeiten hast, dich auszudrücken...
Wenn ich mich jedoch ausdrücke, und es bei dir anders ankommt, als es soll - nun - dann bin ich im Ausdrücken auch nicht unbedingt geschickt) ;-)

Wünsche dir einen schönen Abend!

LG Blanche
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #118
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Blanche:
Liebe Satjamira!

Ich habe nichts gefragt :)
Dir alles Gute!

LG Blanche

Stimmt, hab's gefunden wer danach gefragt hat.

Zitat von delfin 1988:
@Satjamira

Ich frage mich die ganze Zeit, was ist so schlimm daran, seinen Partner zu brauchen? Menschen brauchen sich gegenseitig, zu allen Zeiten schon, und Partnerschaft ist zum Großteil eigene Bedürfnisbefriedigung, am besten von beiden Seiten. Mehr ist da nicht dran, aber auch nicht weniger. Und das ist eigentlich ganz schön viel.
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #119
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von lovecat:
Liebe Satjamira

Ich habe beim schreiben bemerkt wie schwierig es ist auseinanderzuhalten wo die Esoterik beginnt und wo sie Endet. Das merkt man sicher auch in meinen Beiträgen, weil ich manchmal schreiben muß um klarheit zu bekommen, daß dies für den einen oder anderen oder gar alle verwirrend ist, kann ich mir schon vorstellen. Ich denke, diejenigen die wirklich und ehrlich an diesen Themen interessiert sind werden nachfragen. Alle anderen greifen an. Auch eine Art zu selektieren.

Was ich doch sehr bedenklich finde ist die Art und Weise wie hier drinnen miteinander umgegangen wird, unabhängig davon ob man Esoterisch Veranlagt ist oder nicht.

Wie man konstruktiv und wertschätzend miteinander umgeht das scheinen hier nur einige wenige zu wissen. Ich glaube Blanche, dass sie mich mit dem was sie geschrieben hat nicht angreifen wollte. Es fehlt einfach das Bewußtsein und auch die Fähigkeiten gewaltfrei zu kommunizieren. Wenn Argumente ausgehen wird in den persönlichen Angriff übergegangen. Genau wie in der Politik. Ich kenne das so eigentlich nicht.

Es ist allerdings auch kein Wunder wenn so viele Beziehungen auseinander gehen, wenn auf diese Art und Weise miteinander kommuniziert wird.

Ich wünsche Dir in jedem Fall alles Gute.

Liebe lovecat,

wer einmal begonnen hat spirituelles Wissen im Leben mit einzubeziehen, kann das nicht mehr einfach trennen oder verdrängen, je länger je weniger. Ich weiss, an gewissen Orten wird man sofort in eine Eso Ecke gedrängt, was auch immer das dann heissen mag.
Was mir hier aufgefallen ist, dass man in diesem Forum sofort auf Widerstände stösst, sobald man sich in diese Richtung äussert. Ich habe mit meinem Beitrag betreffend Umgang miteinander eher allgemein gesprochen und nicht die Zeilen von Blanche gemeint. Hellsichtigkeit, Astrologie, Multidimensionalität, Medialität scheinen hier verpönt zu sein, das konnte ich schon sehr früh feststellen.
Andernorts ist das jedoch erwünscht oder wird respektiert, verstanden und begrüsst.
Nun es ist nicht Zufall, dass wir und einige sich trotzdem hier gefunden oder geäussert haben. In den Profilen von Parship so scheint mir, sind Männer die sich dafür interessieren dünn gesäht. Ich wollte mich auf jemanden einlassen, mit dem ich andere Interessen,die ich auch habe teilen kann und der mich so akzeptiert wie ich bin. Das ist geglückt.

Hab Dank für die guten Wünsche - auch dir alles Gute.
Satjamira
 
Beiträge
16.200
Likes
8.219
  • #120
AW: zum Thema Kind in uns.

Zitat von Blanche:
Es sollte nicht von oben herab und auch nicht herablassend sein...
Wenn es sich so liest, so tut es mir leid.
Es ist nicht so gemeint.

Ich habe nur geäußert, dass ich mit Lovecats Beiträgen so meine Schwierigkeiten habe.
Weil ich oft nicht nachvollziehen kann, was sie meint.
Das war alles.

Gut, wenn es nicht so gemeint war, dann wäre hilfreich, sich so zu artikulieren (geht ja jeden von uns an), dass es angemessen sachlich rüber kommt.