Beiträge
2.782
Likes
2.674
  • #168
Hab schon seit längerem einen Schreibkontakt mit einem etwas jüngeren Mann als ich es bin. Er hat mir nach einer ähnlichen Aussage, Stress im Job, eine Massage angebote. Ich hab Flappsig darauf geantwortet und ihn ab und zu in Richtung Treffen nicht direkt aber indirekt angesprochen. Gab immer einen Rückzieher. Es gibt wohl viele Interpretationen eines solchen Angebots
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #169
Kurz danach und auf Nachfrage, wie denn der Tag so war (anstrengend und lang) kam: Soll ich dich massieren? Es mag ja flirttechnisch vielleicht nett gemeint sein, aber nach vielleicht 5 Stunden Kontakt??? Dann ständig Nachfragen, ob ich mal eine Sprachnachricht schicke. Mein Vorschlag, doch einfach mal zu telefonieren, sollte dann am nächsten Tag gegen 23 Uhr !!! erfolgen. Mit Familie oder Freunden in der Regel kein Thema, aber mit einem noch völlig fremden Menschen ist mir das zu spät. Tags darauf dann wieder normaler Chat und die Frage nach Sprachnachrichten. Meine Geduld ist schon etwas strapaziert. Jetzt soll in den nächsten Tagen unser Treffen sein und ich habe zugestimmt, 40 km zu ihm zu fahren. Hatte ihm gestern geschrieben, dass ich Migräne habe und nicht schreiben kann. Also gute Besserung gewünscht und dass es kein Problem wäre. Dann gegen Abend: Denkst du an mich??? Wir haben seit
3 Tagen Kontakt, kein Telefonat, kein Treffen. Ich empfinde das als sehr sehr aufdringlich und ich habe keinerlei Lust mehr auf ein Treffen, was ich auch absagen werde. Jetzt würde ich echt gerne mal wissen wie ihr das seht. Bin ich da zu empfindlich? Ich mag einfach Höflichkeit und gutes Benehmen, und ich empfinde diese Art ok von engen Vertrauten aber nicht von noch fremden Menschen. Ich bin sehr über eure Meinungen gespannt. Liebe Grüße
Meiner Meinung nach lag dein erster Fehler darin, dich auf zu lange und zu ausführliche Chats einzulassen. Ich hätte auf die dir unangenehme Frage nach der Massage gar nicht geantwortet oder ihn blockiert. Das hast du nicht getan und er überschreitet immer weiter deine Grenzen. Du möchtest keine Sprachnachrichten und keine nächtlichen Telefonate, das ist alles legitim und er sollte das akzeptieren. Stattdessen drängelt er dich immer weiter zu Dingen, die dir nicht gefallen.
Die absolute Unverschämtheit besteht aber darin, daß er von dir möchte, daß du 40 km fähsrt. Wieso stimmst du dem zu, wieso kommt er nicht in deine Gegend? Du bist die Frau, warum sollst du dir diese Arbeit machen? Was kommt als nächstes, daß du seine Rechnung bezahlst oder geteilt wird? Das ist kein Gentleman, dieser Mann ist ein manipulativer Stoffel und sucht ein Opfer. Lerne daraus und mach es das nächste mal bitte besser.
 
M

Multixx

  • #170
SOLL ICH EUCH MASSIEREN?

oh Gott. Was hab ich getan. Dieses Forum wird explodieren:eek:
 
M

Multixx

  • #172
Meiner Meinung nach lag dein erster Fehler darin, dich auf zu lange und zu ausführliche Chats einzulassen. Ich hätte auf die dir unangenehme Frage nach der Massage gar nicht geantwortet oder ihn blockiert. Das hast du nicht getan und er überschreitet immer weiter deine Grenzen. Du möchtest keine Sprachnachrichten und keine nächtlichen Telefonate, das ist alles legitim und er sollte das akzeptieren. Stattdessen drängelt er dich immer weiter zu Dingen, die dir nicht gefallen.
Die absolute Unverschämtheit besteht aber darin, daß er von dir möchte, daß du 40 km fähsrt. Wieso stimmst du dem zu, wieso kommt er nicht in deine Gegend? Du bist die Frau, warum sollst du dir diese Arbeit machen? Was kommt als nächstes, daß du seine Rechnung bezahlst oder geteilt wird? Das ist kein Gentleman, dieser Mann ist ein manipulativer Stoffel und sucht ein Opfer. Lerne daraus und mach es das nächste mal bitte besser.
Wie bitte? Dieser Mann hat allen Ernstes gefragt ob die TE 40km fahren würde um ihn zu treffen? Das ist echt der Gipfel. Ich bin schockiert. Wie kann ein Mann nur so etwas unmoralisches von einer Frau einfordern! Bestimmt macht er das mit allen Frauen so. Ein Scheusal! Er lauert bestimmt schon auf sein nächstes Massageopfer. Ein Horrormann:eek:
 
C

Challenge72

  • #173
@Multixx: Ja, bitte! Mich darfst Du massieren, besonders im Nacken!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #174
Es ist nicht unmoralisch, sondern zeugt von (seinem) schlechtem Stil.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #175
Letztlich scheint es aber doch so zu sein, dass hier EIN Mensch mit der Reaktion EINES anderen Menschen nicht zurecht kommt, Punkt.
Hier wird selten ein Individuum als EINES wahrgenommen. Es geht mehr um allgemeine Typen oder die Wahrnehmung von jemandem in allgemeinen Rastern. Sonst würde auch Austausch wenig Sinn machen.
Nach meiner Forumserfahrung typisieren übrigens diejenigen am stärksten, die es am wenigsten gut können.
 
Beiträge
45
Likes
21
  • #176
Meiner Meinung nach lag dein erster Fehler darin, dich auf zu lange und zu ausführliche Chats einzulassen... Du bist die Frau, warum sollst du dir diese Arbeit machen? Was kommt als nächstes, daß du seine Rechnung bezahlst oder geteilt wird? Das ist kein Gentleman, dieser Mann ist ein manipulativer Stoffel und sucht ein Opfer. Lerne daraus und mach es das nächste mal bitte besser.
Sorry, diese Ausführungen sind sowas von reaktionär...fallen hinter die 1950er Jahre zurück. Ich schäme mich für diese "Schwester"o_O
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #177
Ich habe gar keine Schwester.
 
M

Multixx

  • #178
Ich muss mich outen. Ich bin der schlimmste Stoffel aller Zeiten.
Ich wohne in einer sehr schönen Stadt.
Ich lud eine Dame ein ihr die Stadt zu zeigen. Sie freute sich (scheinbar).
Nun weiss ich dass sie geschockt sein muss. Ich erwarte allen Ernstes von ihr dass sie die 50km hierher zurücklegt. Sie ist doch die Frau! Wie soll denn eine Frau eine so weite Distanz zurücklegen? Sicher wird sie mich ins Nirvana schicken. Und das zurecht.:eek:
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #180
Deine schöne Stadt ist sicherlich bei einem dritten oder vierten Treffen immer noch da und zeigenswert. Eigentlich sollte man sich doch treffen um einander kennenzulernen, nicht um Städte anzugucken.