Beiträge
4
Likes
2
  • #1

Womit kämpfen introvertierte Männer am meisten?

Hey Leute,

hatte eine Diskussion mit einem Freund vor einigen Tagen. Da ging es um Männer die eher introvertiert sind und womit sie am meisten zu kämpfen haben, wenn es darum geht ihren Traumpartnerin zu finden.
Bin neugierig geworden und will jetzt eure Meinung dazu.

2 fragen!

1. Als ein introvertierter Mann, was sind die 2 größten Herausforderungen womit man zu kämpfen hat

2. Und bezüglich Traumpartnerin finden, was wünscht man sich mehr als alles andere?

Ich weiß eure antworten und Meinungen zu schätzen und bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt.
 
  • Like
Reactions: Vergnügt
Beiträge
4.119
Likes
5.526
  • #2
zu Frage 1:
Den ersten Schritt zu wagen und wenn es im Bauch dei berühmten Schmetterlinge kommen dies mitteilen zu können.

Zu Frage 2:

Dass die Traumpartnerin so viel Empathie besitzt und dies erkennt.
 
  • Like
Reactions: apfelstrudel
D

Deleted member 21128

  • #3
Sorry @LeonOgie
Geht es echt um Introvertiertheit oder um Schüchternheit? Das ist ein wichtiger Unterschied.
 
  • Like
Reactions: Meerechse and Nachtfeuer
Beiträge
17
Likes
17
  • #4
Ich würde sagen zu 1:
a) allgemein auf die Frau zugehen oder ansprechen können
b) glaubwürdig bzw. überzeugend rüberbringen können, dass man diese Frau wirklich gerne für sich gewinnen würde, ob nun in Worte oder Auftreten

und zu 2 denke ich: Die Traumpartnerin muss definitiv viel Geduld und Toleranz
sowie auch Einfühlsamkeit haben, weil in diesem Fall muss sie wirklich auf den Mann eingehen und über seine Schwächen hinweg sehen können.
 
  • Like
Reactions: Vergnügt
Beiträge
1.552
Likes
2.648
  • #5
Hey Leute,

hatte eine Diskussion mit einem Freund vor einigen Tagen. Da ging es um Männer die eher introvertiert sind und womit sie am meisten zu kämpfen haben, wenn es darum geht ihren Traumpartnerin zu finden.
Bin neugierig geworden und will jetzt eure Meinung dazu.

2 fragen!

1. Als ein introvertierter Mann, was sind die 2 größten Herausforderungen womit man zu kämpfen hat

2. Und bezüglich Traumpartnerin finden, was wünscht man sich mehr als alles andere?

Ich weiß eure antworten und Meinungen zu schätzen und bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt.

Hi und herzlich willkommen im Forum! :)

Also, ich steh deiner Aussage eher kritisch gegenüber. Denn meiner Ansicht nach werden attraktive / interessante / sympathische / anziehende introvertierte Männer von Frauen erobert, die gerne die Initiative übernehmen, weil sie z.b. nicht so zurückhaltend, passiv sind wie andere Frauen, sondern eher dominant bzw. selbst aktiv.

Die Introvertiertheit an sich sehe ich nicht als Problem. Nur, wenn man sich darin einnistet.
 
  • Like
Reactions: lebenslust7 and Nachtfeuer
Beiträge
170
Likes
30
  • #6
Ich glaube man analysiert einfach zuviel und es kommt kein richtiger Gesprächsfluss zustande was nicht immer der Fall ist. Mann hat keinen richtigen Puffer und kann die Gedanken schwer ordnen wenn du die Farbe braun siehst sehe ich blau rot und gelb woraus dann braun wird. Wünsche gibt es immer wieder hab mich aber nur selbst getestet weiß also nicht ob ich ein Intro bin
 
Beiträge
41
Likes
3
  • #9
1. die Frau, die ihnen gefällt anzusprechen etc. und sich zu öffnen.
2. man wäre offener und gelöster.

so in etwa ...
 
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #10
Ich hatte vor kurzem einige Dates mit einem hochsensiblen Mann, der auch sehr schuechtern ist. Das er hochsensibel ist, wusste ich nicht und hab es spaeter durchs Googeln rausgefunden.

Grundsaetzlich bin ich eine Frau, die leicht und unkompliziert mit viel Energie durrch Leben laeuft und sehr kommunikativ ist. Ich habe die notwenidigen Antennen , wenn andere meine Hilfe brauchen , aber wenn nicht kann ich diese auch auf weniger Empfang einstellen. Ich sofort gemerkt, dass die Anbahnung sehr besonders ist. Mit ihm kann ich den Deckel von meiner Gefuehlsseite nehmen und diese voll ausleben (es ist Magie), was ich mir bisher nicht gestattet habe und. mein Umfeld wohl auch eher mit Skepsis betrachten wuerde, da ich eher eine Piwerfrau bin. Doch diese starke Seite der Hochsensiblen hat auch Schwachstellen.

Viel von dem findet nur im Verbalen statt, sobald ich ihn treffe ist sein Verhalten sehr zurueckhaltend und verhalten, ausser dass er mir sehr intensiv ueber Stunden in die Augen schaut und wieder verbal glueht. Ich habe nichts dagegen es langsam angehen zu lassen, aber das Niveau zwischen Sagen und Tun ist soo gross und macht mich fertig. Ich arbeite staendig an meiner Impulskontrolle, weil alles in mir verlangt, die Differenz zu nivillieren, damit ich besser damit klarkomme.

Ja ich bin eine proaktive Person und kann auch die Initiative ergriefen und habe schon mit sehr sanften Schritten versucht , etwas naeher zu kommen, ohne mein Gesicht zu verlieren. Es ist immer ein Balanceact. Aber ich spuere so kein Begehren auf realer Ebene... zurueck zu Hause habe ich wieder einen herzanruehrenden Brief in meinen Postfach..
Ich hab nun einen Brief geschrieben und mich direkt mit meinem Anliegen an ihn gewandt und ..... schwupp Rueckzug und Verletztheit von seiner Seiite und keine Ahnung fuer wie lang. ( nun schon 1 Woche).

Und nun zurueck zum Thema und meiner persoenlichen Erfahrung..
Wenn jemand wirklich schuechtern ist, dann wird sich die Beziehung wohl eher langsam entwickeln und es wird Zeit brauchen, da die Angst zu versagen oder nicht den Anforderungen zu entsprechen beim schuechternen Menschen groesser ist als die Zuversicht, dass es diesmal klappen wird. Und zudem wird der offensivere Part die notwendigen ersten und weiteren Schritte einleiten muessen. Das Anschreiben, den Termin fuer das Date, die Hand nehmen, der erste Kuss... etc. , sprich du musst ihn erobern, denn er kann nicht aus seiner Haut. Und alles ganz sanft und ohne Druck.

Wenn Du ein gutes Mittelmass findest zwischen Dich zurueckzuhalten und langsam die Sache voranzutreiben, dann kann es klappen.

Menschen sind unterschiedlich und das ist ja auch so reizvoll und spannend. Und je nachdem wie vielschichtig man ist, gibt es zwischen den Menschen mehr oder weniger grosse Schnittmengen. Fuer eine harmonische und "glueckliche" Beziehung braucht es aber meines Erachtens eine grosse Schnittmenge, denn sonst wird es anstrengend und / oder letztendlich verliert einen grossen Teil seiner Selbst ueber die Jahre .
 
  • Like
Reactions: Ufin and Vergnügt
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #12
Hi, da die Dates sooo anders abliefen, als das was ich mit meinen 50 J bisher erlebt habe , habe ich nach ein paar Wochen erst gegoogelt und die Verhaltensweisen stimmten aber so etwas von ueberein. Ich habe ihm dann mitgeteilt, dass ich ihn nun besser verstehe und er hat es mir bestaetigt. Aber irgendwie war das wohl auch nicht so eine gute Idee. Er hat dann erstmal zugemacht. Ich denke mal HS erleiden viel Gegenwind und Ablehnung in unserer Gesellschaft und versuchen ihre Sensibilitaet oft zu verstecken, insbesondere wenn sie auch noch eine leitende Funktion ausueben. Sicher ein ziemlicher Drahtseilakt fuer Betroffene.
 
  • Like
Reactions: Nachtfeuer
Beiträge
17
Likes
17
  • #13
Es ist in der Tat echt so, dass in extremen Fällen so sein kann, wenn du die Person wirklich triffst sowie dich über Internet mit dem unterhältst, dass die Unterschiede um die 180 Grad sein können.
Das Wesen versucht ja gewöhnlich immer seinen Ausgleich zu finden und wo ihm was im Alltag fehlt, versucht es dann woanders bzw. durch andere Quellen auszuleben.
Bisschen schräg gesagt, das Verhalten ist gespalten, je nach dem ob die Person sich unter direkten Menschenkontakten sich befindet oder hinter ein Medium.
 
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #14
Und das mach das OD so speziell. Ich treffe im RL selten Menschen oder zumindest entwickelt sich selten ein intensives Gespraech mit Ihnen, die meinen Naturell nicht entsprechen. Eben weil meine Antennen sich auf anderes focussieren. Bei chatten hat man Zeit diese neu zu justieren, sich zurueckzuziehen, zu ueberdenken und ist auch fuer andere Schwingungen empfaenglicher und konzentriert sich auf die eine Person. Sobald man diese dann trifft, gilt es schneller zu reagieren. Ausserdem ist man auch durch andere aeussere Reize abgelenkt und bestenfalls nervoes, wenn nicht von Hormonen ueberschwemmt, falls man sich schon der Illusion auf das grosse Glueck hingegeben hat.
 
Beiträge
38
Likes
27
  • #15
Es ist in der Tat echt so, dass in extremen Fällen so sein kann, wenn du die Person wirklich triffst sowie dich über Internet mit dem unterhältst, dass die Unterschiede um die 180 Grad sein können.
Das Wesen versucht ja gewöhnlich immer seinen Ausgleich zu finden und wo ihm was im Alltag fehlt, versucht es dann woanders bzw. durch andere Quellen auszuleben.
Bisschen schräg gesagt, das Verhalten ist gespalten, je nach dem ob die Person sich unter direkten Menschenkontakten sich befindet oder hinter ein Medium.

Das finde ich nicht ungewöhnlich. Hinter dem Medium kann man sich verstecken, hat eher den Mut etwas zu schreiben. Da schreibt man nur seine Gedanken nieder. Aber bei der echten Begegnung sind es dann nicht nur die Gedanken, sondern auch der Körper, der mitspielt. Und wenn der sich einfach quer stellt, dann hast du diese 180° Umdrehung. Man kann es mit einem Torhüter vergleichen, der auf seine Rolle mental nicht eingestellt ist. Geistig weiss er, ich muss den Ball abfangen und kann die ganze Theorie runterbeten. Aber wenn der Körper sagt, nein, ich habe Angst und will in Deckung gehen, wird das nichts mit dem Ball abfangen.
Und so ist es auch mit diesen Leuten. Sie sagen sich, doch, ich finde sie hübsch, interessant etc., aber dann bei der echten Begegnung hat man dann Angst.
 
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #16
Angst ist wohl der Grund (Angst und der Flucht vor dem Saebelzahntiger) warum der Mensch ueberlebt hat, aber auch vielfach ein Gefuehl, welches uns heute in Gefuehlsdingen blockiert und schoene und grossartige Erfahrungen verhindert.

Als ob noch ein zweites Leben auf uns warten wuerde. Mein Motto ... Feiert das Leben und die Liebe.....
Und feiert mit denen , die ihr liebt ( in erster Linie mit euch selbst, Freunde und Familie)
 
  • Like
Reactions: Ufin and Nachtfeuer
D

Deleted member 21128

  • #17
Also so langsam reicht es mir aber!
"Diese Leute" haben gar keine Angst davor, Frauen oder Männer anzusprechen. Und sie brauchen sich auch nicht hinter einem Medium zu verstecken.
Sie sind introvertiert, nix weiter. Das heißt nur, dass sie mehr geistigen Rückzug brauchen als andere, nicht dass sie irgendwie sozial behindert sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Nachtfeuer and Mentalista
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #18
Also so langsam reicht es mir aber!
"Diese Leute" haben gar keine Angst davor, Frauen oder Männer anzusprechen. Und sie brauchen sich auch nicht hinter einem Medium zu verstecken.
Sie sind introvertiert, nix weiter. Das heißt nur, dass sie mehr geistigen Rückzug brauchen als andere, nicht dass sie irgendwie sozial behindert sind.

Ja und mit Rueckzug und sich mal aus dem Ganzen fuer ejne gewisse Zeit rausnehmen, koennen halt viele nicht umgehen, weil das nicht ihre Strategie ist, sie es nicht verstehen oder es als persoenlichen Affront sehen. Fuer die Toleranz anderer Verhaltensweisen benoetigt nan eine gewisse Reife.

Ich, persoenlich brauche das auch alles fuer mich nicht, eher geniesse ich das Zusammensein mit Menschen, aber bin bereit zu lernen und mich weiter zu entwickeln. Mit einer gewissen Reife ist das sicherlich einfacher.

Mit 30 waere mir das nie und nimmer gelungen oder ich haette es auch wohl schlichtweg einfach nicht gewollt. Da hab ich nach dem Motto gelebt... schneller, hoeher, weiter....Heute sehe ich auch den Reichtum in anderen Verhaltensweisen. Es ist aber auch manchmal verwirrender und komplizierter. Aber das Leben ist kein Ponyhof.
 
Beiträge
51
Likes
85
  • #19
Zu Intros:
1) Das Schwierigste kommt hier erst nach der Kennenlernphase, wenn es darum geht, den Freundes- und Bekanntenkreis kennenzulernen. Ich habe mal schön wo gelesen, als Intro entlädt man seine Batterien unter Leuten und braucht Me-Time, um diese wieder aufzuladen. Ich finde, das ist ein schöner Vergleich. Mit der Zweisamkeit an sich gibt es da nicht so die Probleme, zumindest nicht bei jedem.
Als Zweites würde ich vielleicht das Planen der Dates nennen, weil man als Intro nicht zwingend so viele Hingucker anzubieten hat. Ein Cafe, spazieren, bei späteren Dates vielleicht gemeinsam Kochen, oder einen Film schauen (aber bitte zu Hause, nicht im Kino!). Das ist weniger "wow", als Wildwasserrafting, oder der Besuch von Events (mit vielen Menschen drumherum).
2) Was ich an einer Frau besonders wichtig/toll finde, weil ich ein Intro bin? Für mich gibt es viele Dinge, die mir wichtig sind. Aber nichts davon finde ich wegen meiner Introvertiertheit wichtig. Ich glaube also aus Intro-Sicht gibt es da kein Must-Have. So absolute Familienmenschen mit riesigem Freundeskreis könnten eine Herausforderung werden, aber vielleicht sucht man ja gerade auch mal eine Herausforderung...

Zu schüchternen Leuten (ich beantworte das mal einfach aus zwei Blickwinkeln, weil ich mir unsicher bin, ob wirklich Introvertiertheit gemeint war, oder eher Schüchternheit):
1) Das wohl Schwierigste ist es, dem Gegenüber auch Interesse zu vermitteln. Weil man ist ja schüchtern und will nichts überstürzen. Und dann kann es auch mal passieren, dass beim 4. Date noch immer nicht geküsst, gekuschelt oder sonst was getan wurde. Und die Partnerin denkt dann unter Umständen, dass man nicht interessiert ist.
2) Top Eigenschaft hier wäre wohl Initiative. Wenn man selbst nicht so wirklich gut darin ist, den Ball ins Rollen zu bekommen, dann sollte das der signifikante Andere übernehmen. Wenn sie mir zeigt, was alles in Ordnung ist, dann kann ich das in Zukunft auch von mir ausgehen lassen.
 
Beiträge
51
Likes
85
  • #21
Meiner Meinung nach absoluter Blödsinn.
Introversion hat nichts mit der Ausprägung an sensation seeking zu tun.
Ich habe mich auch gefragt, ob das ein gutes Beispiel ist, aber wenn man nicht gern unter Menschen geht, fallen halt viele "typische" Dinge weg. Heißt ja nicht, dass man nicht von der Existenz solcher Dinge weiß, aber für gewöhnlich versuche ich, Unternehmungen zu planen, die beiden Seiten gefallen.
 
Beiträge
5.309
Likes
5.049
  • #22
Was man darunter versteht lässt sich wohl diskutieren.
Ich z.B. würde einen Kinogang, wo man nur mit seiner eigenen Begleitung (Partner) interagiert (und selbst das nur marginal, denn in erster Linie glotzen alle nur auf eine Leinwand!), nicht im geringsten dazu zählen.
Für mich wäre definierend, dass man mit den anderen Leuten tatsächlich interagieren muss, was beim Kino und Wildwaterrafting nicht gegeben ist.

Dementsprechend kann ich dem, dass ein Intro keine Hingucker zu bieten hat, keineswegs zustimmen.

Man kann auch sagen, dass der Extro dem Intro nichts bieten kann, weil die soziale Interaktion, woraus der Extro seine Energie zieht, für den Intro keinen Wert hat und er das sogar lieber meidenmöchte. Der Extro kann aus Sicht des Intros auch sehr lanweilig unterwegs sein, wenn es immer nur um irgendwelche sozialen Interaktionen geht und nichst spannendes erlebt wird (z.B. Whitewaterrafting).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Nachtfeuer
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #23
Zu Intros:
1) Das Schwierigste kommt hier erst nach der Kennenlernphase, wenn es darum geht, den Freundes- und Bekanntenkreis kennenzulernen. Ich habe mal schön wo gelesen, als Intro entlädt man seine Batterien unter Leuten und braucht Me-Time, um diese wieder aufzuladen. Ich finde, das ist ein schöner Vergleich. Mit der Zweisamkeit an sich gibt es da nicht so die Probleme, zumindest nicht bei jede


1) Das wohl Schwierigste ist es, dem Gegenüber auch Interesse zu vermitteln. Weil man ist ja schüchtern und will nichts überstürzen. Und dann kann es auch mal passieren, dass beim 4. Date noch immer nicht geküsst, gekuschelt oder sonst was getan wurde. Und die Partnerin denkt dann unter Umständen, dass man nicht interessiert ist.
2) Top Eigenschaft hier wäre wohl Initiative. Wenn man selbst nicht so wirklich gut darin ist, den Ball ins Rollen zu bekommen, dann sollte das der signifikante Andere übernehmen. Wenn sie mir zeigt, was alles in Ordnung ist, dann kann ich das in Zukunft auch von mir ausgehen lassen.

Hi hi, und genauso habe ich mich gefuehlt. Ich habe es als Desinteresse gewertet und hab das dann mal ganz frei und direkt angesprochen, nachdem ich schon alle vorherigen Schritte genacht habe. Alles vorsichtig, kontrolliert und sanft, nicht ueberfallartig.
Aber mein Gegenueber ist sehr vorsichtig und ich kann das auch verstehen. Nichtsdestotrotz habe ja auch ich als sinnliche Frau meine winzig kleinen Beduerfnisse, so was wie Haendchen halten oder Kuessen waere da schon schoen. Und in der Freundschaftsecke will ja keiner so gern landen, wenn der Chemiecocktail einen unzurechnungsfaehig macht.
 
  • Like
Reactions: Ufin
Beiträge
51
Likes
85
  • #24
Was man darunter versteht lässt sich wohl diskutieren.
Na dann haben wir wohl unterschiedliche Auffassungen von dem Thema, ist ja nicht schlimm. Hab's nur so beschrieben, wie ich das finde :) Meine Meinung ist ja nicht Gesetz und spricht schon gar nicht für Andere. Und das ist auch gut so. Falls der TE etwas daraus mitnehmen kann, ist das doch okay.
 
  • Like
Reactions: Nachtfeuer
Beiträge
38
Likes
27
  • #25
Also so langsam reicht es mir aber!
"Diese Leute" haben gar keine Angst davor, Frauen oder Männer anzusprechen. Und sie brauchen sich auch nicht hinter einem Medium zu verstecken.
Sie sind introvertiert, nix weiter. Das heißt nur, dass sie mehr geistigen Rückzug brauchen als andere, nicht dass sie irgendwie sozial behindert sind.

Das wollte ich nicht sagen. Ich wollte nur darauf Bezug nehmen, warum die Chats sich mit der echten Begegnung unterscheiden können, sozusagen ein Erklärversuch. Meines geht eher in Richtung Schüchternheit und das darf man nicht mit Introversion gleichsetzen. Es kann korrellieren, mehr nicht.
 
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #26
Ich als Extro kann dem gewuenschten Rueckzug eines Intro Folgendes abgewinnen. Ich kann meinen Freundeskreis und die daraus resultierenden Aktivitaeten pflegen und leben , da ich mshr Zeit habe als in einer engen Beziehung. Muss also auf nichts verzichten oder mich entscheiden.

Nur in der Kennenlernphase bedarf es groesserer Abstimmung und Geduld und wie schon beschrieben vielleicht einer hoeheren Frustrationstoleranz.
 
Beiträge
316
Likes
300
  • #27
Hey Leute,

hatte eine Diskussion mit einem Freund vor einigen Tagen. Da ging es um Männer die eher introvertiert sind und womit sie am meisten zu kämpfen haben, wenn es darum geht ihren Traumpartnerin zu finden.
Bin neugierig geworden und will jetzt eure Meinung dazu.

2 fragen!

1. Als ein introvertierter Mann, was sind die 2 größten Herausforderungen womit man zu kämpfen hat

2. Und bezüglich Traumpartnerin finden, was wünscht man sich mehr als alles andere?

Ich weiß eure antworten und Meinungen zu schätzen und bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt.

Also um ehrlich zu sein, ich verstehe den Sinn deiner Frage nicht, bist du jetzt introvertiert oder vielleicht dein Freund? Welchen nutzen bringen dir die antworten, wenn nicht du oder jemand dem du helfen möchtest betroffen ist?
Vielleicht würde da etwas mehr Information von deiner Seite helfen.
 
  • Like
Reactions: Nachtfeuer
Beiträge
151
Likes
297
  • #28
Lieber LeonOgie, herzlich willkommen! Ich würde gerne etwas ausholen, ist aber vielleicht ein kleiner Wegweiser zum Thema, vielleicht hilft es. In der Tierwelt hat es sich bewährt (Wölfe z. B.), dass sich eine B- Typ (introvertiert, beobachtend, vorsichtig, intensiv lernend, dafür langsamer) mit einem A- Typ (temperamentvoll, schnell, mutig, lernt eher am Misserfolg ;-) verpaart. Das hat Vorteile für die Aufzucht von Jungen. Wenn die Draufgängerin auf der Eisenbahntrasse nach leichter, überfahrener Beute sucht und der vorsichtige Rüde, im Gebüsch, die Krise über so viel Waghalsigkeit bekommt, überlebt einer sicher, oder die Jungen werden leichter satt. Zur Erhaltung der Art hat Mutter Natur so manch tolle Strategie entwickelt.
Achte einmal bei Menschen drauf. Wenn es keine Schüchternheit ist, braucht es einen A- Typ der unbewusst einen B- Typen sucht. Souveränität ist bei A Frauen sehr anziehend, die meisten werden dann schon aktiv.
Viel Glück B- Typ ;)
 
  • Like
Reactions: Vergnügt and Femail-Me
Beiträge
316
Likes
300
  • #29
Zudem bin ich der Meinung, das wenn man ein Thema eröffnet, zu dieser Diskussion weiterhin mit beitragen sollte. Gibt hier viele Beiträge, wo sich der Ersteller nach der Fragestellung nicht mehr meldet. Sind erst 2 tage vergangen, alles im grünen Bereich. Dennoch, was ist deine Meinung zu dem Thema? Du hast dich ja mit deinem Freund darüber unterhalten, was sagt er? das wäre interessant. Es geht hier ja nicht um Introvertiertheit im allgemeinen, sondern über das Problem bei der Partnersuche. Sehen wir es doch mal so, die Partnersuche ist auch ein Markt , auf dem sich jeder so interessant wie möglich anbieten möchte, und da zählen gewisse Eigenschaften. Charme zb ist so eine Eigenschaft, dazu bedarf es eine gewisse Offenheit. Menschen die langweilig wirken, haben weniger sexuelle Anziehungskraft. Also ist die frage nicht, wie finden introvertierte Männer eine Partnerin ( mit viel Glück vielleicht ), sondern wie kann ich ich an meiner introvertiertheit arbeiten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.362
Likes
2.198
  • #30
Hmmmmm, nur weil man introvertiert ist, und ich schreibe aus der Sicht eines Extro, heisst das noch nicht, dass man langweilig und/ oder dadurch sexuell uninteressant ist.
Bei einem sympathischen Gesicht mit einem offenen, hinreissenden Laecheln und schoenen Augen in Verbindung mit starken Schultern kann ich schon so ziemlich dahin schmelzen., auch wenn das Date introvertierter ist. Vielleicht vermag ein Intro einem dazu das Gefuehl geben, dass man nicht uebervorteilt wird und sich seine Liebe einzig und allein auf seinen Lieblingsmenschen konzentriert. Aber wahrscheinlich gibt es dort auch solche und solche.

Aber in der Realitaet wird wohl der Extro eher und schneller zum Zug kommen, fraglich ist allerdings, ob dieser damit immer gluecklicher ist.
 
  • Like
Reactions: Anthara, Ufin and Nachtfeuer