Beiträge
128
Likes
0
  • #61
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Ja, und zwar für Sex möchte ich gebraucht werden.
 
Beiträge
631
Likes
0
  • #62
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Kiss_slowly:
Obwohl ich ein wenig schwierig bin, habe ich nun jemanden gefunden, die so unabhängig ist und mich offensichtlich so mag, wie ich bin und nicht meiner versorgerlichen Fähigkeiten wegen. Dieser Gedanke kam mir jedoch erst beim Lesen dieser Diskussion. Vielen dank ...

Es ist schön, hier hin und wieder mal eine "Erfolgsmeldung" zu lesen.

Dafür vielen Dank von mir!
 
Beiträge
1.608
Likes
7
  • #63
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Schreiberin:
Eine wie ich finde gute Frage, geklaut aus einem anderen Thread. :)

Heutzutage kommen viele Frauen in allen Alltagsbelangen allein klar - sie ernähren sich selbst und greifen ansonsten auf Dienstleister oder tolle Küchengeräte zurück...

Ich habe mal einem Mann versucht deutlich zu machen, dass es doch eigentlich die beste Liebeserklärung ist, wenn man mit ihm zusammen sein möchte, obwohl man ihn zum Überleben nicht braucht - denn dann sind die Beweggründe ja sehr an ihn als Person und an Emotionen gekettet. Aber so richtig glücklich war er da nicht drüber....

Also, ihr Männer - wollt ihr gebraucht werden ? Als Versorger, Dosenöffner, Kartenleser, Wachhund auf dunklen Straßen ? Oder worum geht es ?

Wenn du alles selber kannst, wofür brauchst du dann eine zweite Person? Erkläre doch einmal bitte, was du von einem Mann dann doch in Anspruch nehmen würdest. Emotion in diesem Zusammenhang ist eine Worthülse - frei nach Grönemayer "Wann ist ein Mann, ein Mann?" für dich?
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #64
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von iceage:
Wenn du alles selber kannst, wofür brauchst du dann eine zweite Person? Erkläre doch einmal bitte, was du von einem Mann dann doch in Anspruch nehmen würdest. Emotion in diesem Zusammenhang ist eine Worthülse - frei nach Grönemayer "Wann ist ein Mann, ein Mann?" für dich?

Das "alles können", bezog sich auf Alltagshandlungen, die das "Überleben" sichern - Geld verdienen, meine Wohnung renovieren und einrichten, eine Steuererklärung ausfüllen, eine Reise planen, mich beruflich durchsetzen, meine Kinder versorgen etc.

Einen Partner zu brauchen geht für mich dann eher in die Richtung, mich ihm so verbunden zu fühlen, dass das Leben ohne ihn ein bisschen ärmer wäre. Die Verbundenheit entsteht durch eine ähnliche Weltsicht oder Lebensphilosophie, gemeinsame Erlebnisse, sich gemeinsam für etwas zu begeistern, gemeinsam über Kleinigkeiten herzlich lachen zu können, sich gegenseitig das Gefühl zu geben, dass man ein guter Mensch ist und dem anderen nichts böses zutraut, den anderen zu schätzen, weil er z.B.gute Ideen hat, eine brenzlige Situation beeindruckend gemeistert oder Trost gespendet hat. Weil man intensiv die gegenseitige Lebensgeschichte kennt und in Teilen gemeinsam bewältigt hat und so oft ein tieferes Verständnis füreinander da ist. Und weil man besonders mit dieser Person körperliche Verbundenheit erfährt wie mit niemandem sonst. Weil man selbstverständlich davon ausgehen kann, füreinander da zu sein, wenn einer krank oder bedürftig ist.
Reicht das zur Füllung der "leeren Hülse" ?

Du hättest mir kein Haus bauen müssen, Iceage. :))
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #65
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Ich finde das hast du sehr treffend beschrieben.
Da fällt mir gleich das Lied "Weilst a Herz host wia a Bergwerk" zu ein. Warum nur?
 
J

jolie_geloescht

  • #68
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von t.b.d.:
Ich finde das hast du sehr treffend beschrieben.
Da fällt mir gleich das Lied "Weilst a Herz host wia a Bergwerk" zu ein. Warum nur?

Mit diesem Lied hat ein Mann mir vor paar Jahren seine Gefühle offenbart.Seufz...
Ich liebe das Lied. Schön, dass du es auch kennst!
 
Beiträge
1.608
Likes
7
  • #70
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Schreiberin:
Das "alles können", bezog sich auf Alltagshandlungen, die das "Überleben" sichern - Geld verdienen, meine Wohnung renovieren und einrichten, eine Steuererklärung ausfüllen, eine Reise planen, mich beruflich durchsetzen, meine Kinder versorgen etc.

Einen Partner zu brauchen geht für mich dann eher in die Richtung, mich ihm so verbunden zu fühlen, dass das Leben ohne ihn ein bisschen ärmer wäre. Die Verbundenheit entsteht durch eine ähnliche Weltsicht oder Lebensphilosophie, gemeinsame Erlebnisse, sich gemeinsam für etwas zu begeistern, gemeinsam über Kleinigkeiten herzlich lachen zu können, sich gegenseitig das Gefühl zu geben, dass man ein guter Mensch ist und dem anderen nichts böses zutraut, den anderen zu schätzen, weil er z.B.gute Ideen hat, eine brenzlige Situation beeindruckend gemeistert oder Trost gespendet hat. Weil man intensiv die gegenseitige Lebensgeschichte kennt und in Teilen gemeinsam bewältigt hat und so oft ein tieferes Verständnis füreinander da ist. Und weil man besonders mit dieser Person körperliche Verbundenheit erfährt wie mit niemandem sonst. Weil man selbstverständlich davon ausgehen kann, füreinander da zu sein, wenn einer krank oder bedürftig ist.
Reicht das zur Füllung der "leeren Hülse" ?

Du hättest mir kein Haus bauen müssen, Iceage. :))

THX :D

Aber für mich wäre das eine sehr flache Beziehung! Gebraucht zu werden und jemand zu "brauchen" ist für mich eine der Säulen einer Beziehung. Geht auch Hand in Hand mit dem auf den Partner verlassen können. Wir können beide getrennt einen Berg besteigen und werden es schaffen, aber im Seilverbund wird es schneller gehen und mehr Spaß machen ...
Auch dieses wunderschöne unersetzbare Gefühl sich blind auf den Partner verlassen zu können, kann nur entstehen, wenn dieser nich nur die seelische Funktion innehat, sondern auch seinen praktischen Anteil am gemeinsamen Leben übernimmt ...

Und ich bin überzeugt, das sind geschlechtsspezifisch netrale Gefühle ...

Bleibt die Beziehung auf einer rein seelisch-sexuellen Ebene, pendelt die Beziehung zwischen "bester Freund" und "Sexbuddy" - was ja auch schon sehr schön ist ...
 
Beiträge
186
Likes
0
  • #71
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Hier die Antwort von Bertolt Brecht zum Thema:

Nur eines möchte ich nicht: daß du mich fliehst.
Ich will dich hören, selbst wenn du nur klagst.
Denn wenn du taub wärst, braucht ich, was du sagst
Und wenn du stumm wärst, braucht ich, was du siehst.

Und wenn du blind wärst, möcht ich dich doch sehn.
Du bist mir beigestellt als meine Wacht:
Der lange Weg ist noch nicht halb vollbracht
Bedenk das Dunkel, in dem wir noch stehn!

So gilt kein "Laß mich, denn ich bin verwundet!"
So gilt kein "Irgendwo" und nur ein "Hier"
Der Dienst wird nicht gestrichen, nur gestundet.

Du weißt es, wer gebraucht wird, ist nicht frei.
Ich aber brauche dich, wie's immer sei
Ich sage ich und könnt auch sagen wir.
 
Beiträge
2.024
Likes
566
  • #73
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von iceage:
(...)

Aber für mich wäre das eine sehr flache Beziehung! Gebraucht zu werden und jemand zu "brauchen" ist für mich eine der Säulen einer Beziehung. (...)

Und ich bin überzeugt, das sind geschlechtsspezifisch netrale Gefühle ...

Bleibt die Beziehung auf einer rein seelisch-sexuellen Ebene, pendelt die Beziehung zwischen "bester Freund" und "Sexbuddy" - was ja auch schon sehr schön ist ...

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Gefühle wirklich völlig geschlechtsneutral sind. Vielleicht geben wir Männer uns mit dieser - wie Du es nennst - seelisch-sexuellen Ebene nicht zufrieden, weil wir Gefühlen gegenüber unsicher, daher auch misstrauisch sind und unsere Gefühle gerne absichern.

Und wie versuchen wir uns abzusichern? Mit etwas was beständig wirkt. Wie ein Hausbau, zum Beispiel ...
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #74
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von iceage:
THX :D

Aber für mich wäre das eine sehr flache Beziehung! Gebraucht zu werden und jemand zu "brauchen" ist für mich eine der Säulen einer Beziehung. Geht auch Hand in Hand mit dem auf den Partner verlassen können. Wir können beide getrennt einen Berg besteigen und werden es schaffen, aber im Seilverbund wird es schneller gehen und mehr Spaß machen ...
Auch dieses wunderschöne unersetzbare Gefühl sich blind auf den Partner verlassen zu können, kann nur entstehen, wenn dieser nich nur die seelische Funktion innehat, sondern auch seinen praktischen Anteil am gemeinsamen Leben übernimmt ...

Und ich bin überzeugt, das sind geschlechtsspezifisch netrale Gefühle ...

Bleibt die Beziehung auf einer rein seelisch-sexuellen Ebene, pendelt die Beziehung zwischen "bester Freund" und "Sexbuddy" - was ja auch schon sehr schön ist ...

Irgendwie verstehe ich deine Sichtweise nicht. "Flache Beziehung" ??!! Für mich ist das so, dass die "Wesenskerne" aneinander andocken und das ist für mich alles andere als oberflächlich... Sicher gibt es auch praktische Alltagsdinge, in denen man sich unterstützt (z.B. ihn gut beraten, was er seiner Mutter zu Weihnachten schenken kann oder dass er mir hilft, wenn ich was am PC nicht hinkriege), aber das sind für mich eher die netten Konsequenzen, von denen man profitiert, wenn man sich seelisch verbunden fühlt und nicht das , was die Basis ausmacht...Das wäre für mich ein Pendeln zum Hausmeister oder IT-Berater - das kann ich aber wie gesagt auch woanders kriegen und macht für mich nicht Beziehung aus...

Mich berührt es 1000mal mehr, wenn ich seelische Verbundenheit erspüre - das geht nicht so leicht mit einem anderen Menschen und dadurch wird er für mich einzigartig und ich brauche wirklich IHN und nicht jemanden, der Bohrmaschinen gut bedienen, Sektflaschen öffnen oder Reifen wechseln kann....

Howliths Anmerkung finde ich interessant, ob Männer sich wohl einfach sicherer und bestätigter fühlen, wenn man sie eben auch in diesen Kerle-Angelegenheiten braucht...
Für mich wäre das nichts. Nett, sicherlich, aber absolut nichts, worauf sich Verbundenheit gründet....
 
Beiträge
2.024
Likes
566
  • #75
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Ha!

Zitat von Schreiberin:
Irgendwie verstehe ich deine (Anm.: die von iceage) Sichtweise nicht. "Flache Beziehung" ??!!

Eigentlich sollte das ja "iceage" beantworten, aber solange kann ich nicht warten. Sorry, "iceage", kommt nicht wieder vor.

Ich bin mir nicht sicher, ob "flache Beziehung" hier mit oberflächlich gleich zu setzen ist. Mir geht es ähnlich wie "iceage", ich würde in einer Beziehung, die sich "nur auf Gefühl" aufbaut, etwas vermissen. Mir würde etwas fehlen, eine gewisse Tiefe. Etwas zum Wurzeln schlagen. Diese Tiefe ist aber als Ergänzung zu den Gefühlen zu verstehen, als Bestätigung. Auch nach außen hin. Nicht als deren Ersatz!

Wie schon angedeutet, ich glaube uns Männern sind Gefühle allein zu unsicher. Nicht zu wenig, aber zu unsicher. Wir wollen eine Bestätigung ... gemeinsame Kinder, gemeinsamer Hausbau, Sex (ja, den auch). Irgendwas ...

Und Schreiberin, ich bin fest davon überzeugt, dass DICH diese seelische Verbundenheit 1000x mehr berührt.

...

Diese "Kerle-Angelegenheiten" geben uns Männern vielleicht überhaupt noch die Möglichkeit zu zeigen, dass wir Männer sind. Mammuts jagen dürfen ja nicht mehr, den Nachbarn wenn er uns blöd den Schädel einzuschlagen kommt genauso wenig in Frage wie ein Überfall auf das benachbarte Dorf. Ach, ich könnte diese Liste fast ins Unendliche treiben ...

Zitat von Schreiberin:
(...) ob Männer sich wohl einfach sicherer und bestätigter fühlen, wenn man sie eben auch in diesen Kerle-Angelegenheiten braucht ... Für mich wäre das nichts. Nett, sicherlich, aber absolut nichts, worauf sich Verbundenheit gründet....

Doch, für uns Männer gehört dies zur Verbundenheit dazu.

Und: ich finde, daß Gefühl allein auf Dauer zu wenig ist.
- Aber ich bin ja auch nur ein Mann ;-))
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #76
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

@Howlith
Interessant. Was rätst du mir ?
Obwohl - es ist jetzt nicht so, dass ich mir nicht mal die Autotür aufhalten oder den Wasserkasten tragen lasse. Aber ich finde es wirklich nur "nett" und nicht mehr.
Und der Mann denkt dann, er wäre dadurch für mich unabkömmlich ? Welch Irrtum !!!

Kann das dann gutgehen ? Wenn ich ihn Kerle-Dinge machen lasse und er fühlt sich dadurch gebraucht - mir aber geht es eher um gefühlvolle/seelische/innerliche Verbindungen und die kommen vielleicht weniger, da er ja dringend noch das Haus bauen und die Bohrmaschine betätigen muss....
Das kann doch eigentlich nicht wirklich gut ausgehen, oder ? ...
 
Beiträge
2.024
Likes
566
  • #77
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Aaaah, ich wollte gerade off-line gehen ...

Zitat von Schreiberin:

Nein, ich habe keinen Ratschlag für Dich. (Ich bin noch nicht soweit Dir Ratschläge zu geben ;-)))

Es geht nicht darum unabkömmlich zu sein. Wir Männer wissen, dass Frauen immer einen Kerl (oder eine Frau) finden werden in dieser komplexen Welt, der etwas besser kann als man selbst.

Wenn das wirklich so funktionieren würde, dass man(n) mit bohren, schrauben, Haus bauen, Windeln wechseln und Kisten schleppen ne Beziehung aufrecht erhält, dann wäre ich sehr sicher nicht in meinem Trennungsjahr, hätte nie im Netz nach Hilfe suchen müssen und wäre letztendlich nicht hier im Forum gelandet.

Diese "seelische Verbindung", die Du zu Deinem Partner hast, die äußert sich doch auch irgendwie, in Berührungen, Gesprächen ... Diese seelische Verbindung ist doch nicht einfach "nur so da". Oder etwa doch??? Woher weißt Du, dass Dein Partner auch diese "seelische Verbundenheit" spürt? Spürst Du, was erspürt ...

Nochmal: diese "Kerle-Dinge" sind nie ein Ersatz für die Gefühle. Aber sie sind ein Ausdruck dafür.
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #78
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

@Howlith #74

Ich kann Deine Argumentation total gut nachvollziehen und finde das einfach nur schön und beruhigend, dass es Männer gibt, die so denken / fühlen.

Ich empfinde diese kleinen „Kerle-Dinge“ als Teil der Partnerschaft und empfinde es auch als eine Art Zuneigung und Verbundenheit.

@Schreiberin #75

Ich kann Dich schon verstehen, aber ich sehe das dennoch etwas anders.

Für mich ist es keine Abhängigkeit, wenn der Mann „Kerle-Dinge“ für mich machen würde. Dennoch ist es kein MUSS. Aber irgendwie gehört es schon dazu. Es rundet das Bild ab. Sicherlich kann ich einiges auch alleine machen oder könnte andere Mittel und Wege finden, um bestimmte Dinge gemacht zu bekommen oder könnte einiges erlernen. Aber mir geht es nicht darum zu beweisen, dass ich auch „Kerle-Dinge“ kann. Wenn er es gern macht, dann freu ich mich einfach darüber, dass er es macht. Ich finde das auch ok.
 
Beiträge
4.202
Likes
13
  • #79
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

wie findet ihr es eigentlich wenn der kerl 2 linke hände hat und euch nur wenig behilflich sein kann?
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #81
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Howlith:
Diese "seelische Verbindung", die Du zu Deinem Partner hast, die äußert sich doch auch irgendwie, in Berührungen, Gesprächen ... Diese seelische Verbindung ist doch nicht einfach "nur so da". Oder etwa doch??? Woher weißt Du, dass Dein Partner auch diese "seelische Verbundenheit" spürt? Spürst Du, was erspürt ...

Nochmal: diese "Kerle-Dinge" sind nie ein Ersatz für die Gefühle. Aber sie sind ein Ausdruck dafür.

Ich verrate dir mal ein aktuelles Realbeispiel, wo wir wahrscheinlich jetzt doch wunderbar auf einen Nenner kommen :
Zweimal bei ihm übernachtet und als ich zum dritten Mal da bin, hat er einen Handtuchhalter für mich installiert..... :))))))))))

Also ein echtes Kerle-Ding, aber auch sowas von Volltreffer für mein Seelenheil (Eindeutigkeit, Perspektive, Zusammengehörigkeit...) ... :))
 
Beiträge
186
Likes
0
  • #82
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Freitag:
wie findet ihr es eigentlich wenn der kerl 2 linke hände hat und euch nur wenig behilflich sein kann?

Wenn er LInkshänder ist, ist das doch super :)
Wenn er Rechtshänder ist, reicht er mir das Werkzeug an oder liest mir was vor, wenn ich von der Arbeit müde bin - ist doch so schön, den Kopf in seinen Schoß zu betten und seiner Stimme zu lauschen ...
 
Beiträge
631
Likes
0
  • #85
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Freitag:
wie findet ihr es eigentlich wenn der kerl 2 linke hände hat und euch nur wenig behilflich sein kann?

Ehrliche Antwort? Mich würd´s stören. Ich steh eigentlich ganz gerne am Herd, aber wenn an meinem Rad der Reifen platt ist, Möbel aufgebaut oder irgendwelche Renovierungsarbeiten erledigt werden müssen, find ich`s schon gut, wenn mein Typ das drauf hat. Ich pack auch gerne mit an. Aber mit einem Mann der motorisch/ handwerklich komplett ungeschickt ist und (für mich: schlimmstenfalls) so intellektuell-feminin daher kommt, könnte ich persönlich keine Beziehung eingehen.

Eigentlich erschreckend, wo ich`s gerade so lese... Ich stelle fest, allzu emanzipiert bin ich dann in der Hinsicht doch nicht.
 
Beiträge
2.024
Likes
566
  • #86
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Schreiberin:
Also ein echtes Kerle-Ding, aber auch sowas von Volltreffer für mein Seelenheil (Eindeutigkeit, Perspektive, Zusammengehörigkeit...) ... :))

Um einen solchen Volltreffer zu landen, müssen viele Männer viele Löcher bohren!
Und: so oder so, wir finden schon unseren gemeinsamen Nenner.
 
Beiträge
2.024
Likes
566
  • #87
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

@ anaj: Danke.
 
Beiträge
1.918
Likes
39
  • #88
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Lieber einen handwerklich Ungeschickten als einen Superhandwerker, der sein Rohr nicht nur bei mir verlegen wollte.
 
Beiträge
631
Likes
0
  • #90
AW: Wollen Männer gebraucht werden und wenn ja, wofür ???

Zitat von Else:
Lieber einen handwerklich Ungeschickten als einen Superhandwerker, der sein Rohr nicht nur bei mir verlegen wollte.

Naja, so einen wollte ich jetzt auch nicht haben... Denkst du, es schließt sich aus? Entweder motorische Niete oder untreu? Finde ich jetzt nicht so verlockend, mir da das kleiner Übel aussuchen zu müssen...