Beiträge
7.122
Likes
11.108
  • #46
"Hihihihi - ihr müsst ein üppiges Bällchen sein - hihihi"

wie du an den Beiträgen siehst...aber es muss jeder für sich entscheiden, auf was sich MANN einlässt...ich segel auf der Außenalster, bin also nicht die Frau für auf dem Level "Hihihihi - ihr müsst ein üppiges Bällchen sein - hihihi"

Ich habe selbstverständlich meine Prioritäten und stelle mir gerade einen Mann mit den oben genannten Äußerungen vor... dafür brauche ich keine virtuelle Hilfestellung...no go...absolut "Mob", und hoffentlich nie persönlicher Kontakt.
Danke, dass Du diese grandiose Leistung meiner automatischen Worterkennung für die Nachwelt festgehalten hast. :)
So viel Humor hätte ich Dir gar nicht zugetraut.
 
Beiträge
12.499
Likes
10.895
  • #47
"Hihihihi - ihr müsst ein üppiges Bällchen sein - hihihi"

wie du an den Beiträgen siehst...aber es muss jeder für sich entscheiden, auf was sich MANN einlässt...ich segel auf der Außenalster, bin also nicht die Frau für auf dem Level "Hihihihi - ihr müsst ein üppiges Bällchen sein - hihihi"

Ich habe selbstverständlich meine Prioritäten und stelle mir gerade einen Mann mit den oben genannten Äußerungen vor... dafür brauche ich keine virtuelle Hilfestellung...no go...absolut "Mob", und hoffentlich nie persönlicher Kontakt.
Ist die Außenalster nicht zugefroren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.122
Likes
11.108
  • #48
Wir haben den Thread geentert :(
 
Beiträge
12.499
Likes
10.895
  • #49
Um was gings denn?
Backbücher?:D:D:D
 
Beiträge
379
Likes
51
  • #51
Hallo zusammen,
mich beschäftigt aktuell eine Frage, die ich in erster Linie gerne den weiblichen
Hallo Snipes,
als ich Deinen Beitrag gelesen habe, hat es mich vor Lachen fast zerissen - nicht abwertend betrachten (wenn beim zweiten e-mail der Satz "Isch will ein Kind von disch" kommt, dann wird es erst richtig lustig).
1. das was Du beschreibst ist Alltag und völlig unabhängig vom Geschlecht
2. Du selber musst Deinen Anspruch generieren und dementsprechend knallhart selektieren (wenn Du also am Telefon die Stimme nicht abkannst - dann auch kein Date) - glaub mir - Dir bleibt dann vieles erspart
3. Online bzw. parship ist nur eine Möglichkeit von vielen, einen Partner zu finden - als schön locker durch die Hose atmen und im RL die Augen offen halten
4. Diese Plattform (Forum) ist ideal um Frust abzulassen - nimm aber hier nichts ernst - nutz es
5. es gibt auch positive Beispiele. Bei mir in der Abteilung haben zwei MA über Parship ihre Partner gefunden (richtig Bilderbuchmäßig mit Heirat und Hausbau). Meine 2-jährige Mitgliedschaft hat zu einer längeren Beziehung geführt, die ich ich missen möchte.

Fazit (in epischer Breite im Forum ausgetrampelt):
Dickes Fell zu legen, Ruhe bewahren, selektieren, parship als eine Möglichkeit begreifen
 
Beiträge
379
Likes
51
  • #52
@Snipes

so sieht es aus mitten in Deutschland, die "Protagonisten" im Forum überbieten sich gegenseitig...und haben so viel Zeit, auch noch "endlos Zitate" wieder zu käuen...solche Typen sind nichts für mich, auch wenn die nur "vegan fressen" und "kein Auto als das non plus Ultra" sehen. Die verstehen eben nicht das Feeling im historischen 911...die "sozial pädagischen Weicheier" wissen gar nicht, wie dämlich sie als "Mainstream" unterwegs sind...aber allein dieser Boxermotor eines historischen 911 ist ein Genuss...
so - das erinnert mich jetzt sehr an Trump - ein gesellschaftsparasitärer Schwätzer
 
Beiträge
248
Likes
165
  • #55
Hallo Snipes,

... Nun weiß ja der jeweils andere schon einiges über einen selbst und beide haben sich sicherlich ein Bild gemacht...
dass man sich vor allem in Internet jeweils nur Bilder vom anderen macht, darin stimme ich dir zu 100 Prozent zu. Fakt ist aber auch, dass man absolut nichts wirklich vom anderen weiß, bevor man diesen nicht trifft und im echten Leben quasi wirklich kennen lernt.

Direkt kommunizierte Defizite mögen hierbei die einzige Ausnahme bilden.

"Profile" sind nichts als Etiketten, die man um seine verkorkste Persönlichkeit hängt, um sich im Außen gut zu verkaufen und möglichst viele Treffer aus dieser einem vorgegaukelten, riesigen Auswahl zu fischen. Das wahre Ich und dessen (unbewusste) Motivation dahinter kannst du so nicht erkennen.

Dass es für eine glückliche Beziehung nicht nur Gefühle auf beiden Seiten bedarf ist klar. Und im Grunde genommen gibt es hier nicht mehr als ca. 5 Eckpfeiler, wo die Übereinstimmung möglichst groß sein sollte (z.B. Vorstellungen zur Kommunikation miteinander, das Sexualleben betreffend, die Familienplanung angehend, die Freizeitgestaltung bzw. der Wunsch nach Integration in Familie bzw. Freundeskreise, dem Verständnis zu Treue bzw. der Wunsch bzgl. Nähe-Distanz usw. usf.).
Das sind nämlich Faktoren, wo man, ist man sich hier seiner eigenen Vorstellungen/ Bedürfnisse überhaupt selbst bewusst (leider rafft das die Mehrzahl der Suchenden nicht einmal und hat hier gar kein Bewusstsein zu, sondern meint sich ausgerechnet hier "flexibel" oder "anpassungsfähig" geben zu wollen), am wenigsten Kompromisse zu eingehen kann (sollte). "Sollte", weil es nichts bringt, sich bei diesen Punkten nur einer Beziehung wegen verbiegen zu wollen. Man hat am Ende selbst das Nachsehen, ist man hier inkonsequent bzw. sich einfach nur nicht selbst bewusst darüber.

Daneben gibt es natürlich viele Bereiche, in denen man sehr wohl zu echten Kompromissen fähig sein darf und auch könnte. Nur scheitert es ausgerechnet hier oft am "Können", weil man von eigenen Unsicherheiten, Ängsten usw. geprägt und dazu oft nicht selbstreflektiert genug ist.

Ein Mensch, der mit sich selbst im "Reinen" ist, bietet dagegen einen ziemlich großen und vor allem gesunden Toleranzrahmen. Er hat so u.a. nicht nur eigene Schwächen in seine Persönlichkeit integriert (muss hier also weder etwas "verdrängen" / "verleugnen"), sondern er weiß auch die Schwächen seines Gegenübers als normalen Bestandteil dessen Per-sönlichkeit anzunehmen und wert zu schätzen.
Er erwartet also weder ein perfektes, noch ein ideales Gegenüber und ist in seiner Wahrnehmung sehr viel realistischer. Eine Person, die das nicht ist, projiziert hingegen auf sein Gegenüber vor allem eigene Unsicher-heiten / Ängste und erwartet so u.a. auch eher ein Ideal-Bild an Mensch. Sie pflegt vor allem Illusionen und hat eine verzerrte Wahrnehmung von dem, was real ist und selbst von dem, was tatsächlich am Ende gut bzw. eher absolut schlecht für einen selbst ist.

Natürlich kann man auch bei direkten Begegnungen im echten Leben eher seine "Macken" pflegen wollen. Nur, hier fliegen diese i.d.R. viel schneller auf, als eben dort, wo man sich über`s Internet als erstes beschnuppert.
So merke ich bei einer realen Begegnung u.a. viel schneller, wenn eine Aussage nicht zum Gesamtbild (u.a. Körpersprache usw. ) meines Gegenübers passt. Selbst Unsicherheit der jeweiligen Person kommen hier viel schneller und deutlicher zum Ausdruck.

Und Menschen, die tatsächlich u.a. offen, positiv denkend usw., dazu aktiv ihr Leben gestalten, die haben i.d.R. genügend Möglichkeiten, um im realen Leben Kontakte zu anderen zu knüpfen. Jene, die das aber gerade nicht sind, probieren sich dagegen mit Vorliebe im Internet sich ihre Welt schön zu reden. Warum? Weil sie ihre eigenen Baustellen nicht wirklich aktiv angehen und lieber weiter die "Schuld" beim Gegenüber suchen wollen. Diese Menschen gehen hier also unter dem Motto auf die Suche "ich muss nichts machen (ich bin ja perfekt), aber streng du dich bitte mal an, damit es mir am Ende gut geht dabei...".

Du wirst gerade über`s Internet also noch viel mehr nach der Nadel im Heuhaufen suchen müssen, weil du viel mehr von diesen Blasen um den Kopf geworfen bekommen wirst, als dir das im echten Leben passieren wird, bist du halbwegs mit dir im Reinen und hast eine gewisse emotionale und geistige Reife.

Dass man angeblich mehr Auswahl an Partnern im Internet hätte, können nur Leute predigen die damit ihren Gewinn ankurbeln wollen. Ansonsten ist und bleibt eine solche Aussage einfach unwahr. Und nein, auch der einsame Mensch auf dem Dorf, sollte, wenn er auf Partnersuche ist, eben seinen Hintern in Bewegung setzen, um auch mal außerhalb seines Tellerandes hiernach schauen zu können. Nur dann hat er tatsächlich eine bessere Auswahl. Oder er nimmt halt doch das, was nur im Dorf vorhanden ist, was er sich dann (mit einer solchen Einstellung) auch im Internet aussuchen würde.

Im Übrigen werden sich ohnehin selbstunsichere Menschen, denen eine ach so große Auswahlmöglichkeit im Internet vorgegaukelt wird, gerade von einer solchen, noch verunsicherter fühlen und ihre Defizite damit unbewusst noch viel eher "pflegen". Schließlich müssten sie so, gefühlt, bei dieser massigen Auswahl u.a. auch erst mal selbst mit der riesigen Konkurrenz mithalten können (Kopfkino), womit wir wieder bei den Profilen und angeblichen Checklisten wären.
 
Beiträge
637
Likes
920
  • #58
@Lilly22: Für mich hast Du es absolut auf den Punkt gebracht! Genau Deine Ausführungen spiegeln meine Eindrücke wider.

Eigentlich schade, dass sich so viele durch ihre eigene Intolleranz sich und dem anderen gegenüber sehr viele Möglichkeiten verbauen, aber solange verzehrte Wahrnehmung und mangelnde Selbstreflexion das Handeln bestimmen, wird zumindest meine Suche hier vermutlich erstmal erfolglos bleiben. Macht aber nichts, denn man(n) möchte sich nun wirklich nicht alles ans Bein binden und manchmal ist weniger ja bekanntlich mehr ;)
 
Beiträge
4
Likes
5
  • #60
kann es sein dass man das erntet was man sät? wie backen wir denn selber unsere Brötchen, da hat doch jeder so sein Rezept und die bestimmten Zutaten -und dann muss noch die Temperatur und die Backzeit stimmen damit das rauskommt was wir in den Ofen stecken - nicht persönlich nehmen und backen lernen :)