Beiträge
993
Likes
582
  • #46
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.060
Likes
1.196
  • #47
Ja, das gibt's tatsächlich noch! Ich hab Kollegen, die sind gestandene Führungskräfte, denen legt die Frau jeden Tag die Klamotten raus, die sie anziehen sollen (oder dürfen oder müssen, so genau erschließt sich mir das nicht.) Aber ich lebe auch in einer sehr ländlichen Region Bayerns, das mag da eine Rolle spielen.
Du liebe Zeit. Ich hätt schon gern einen Mann der sich selber anziehn kann.
 
Beiträge
1.060
Likes
1.196
  • #48
Ich könnte mir vorstellen, dass die Frau nicht will, dass der Mann im Kleiderschrank etwas durcheinander bringt wenn er sich selbst die Sachen raussucht und einfach hier und da was aus ihren ordentlich auf Kante gerichteten Wäschestapeln zieht. Um diesem Mangel an Wertschätzung vorzubeugen agiert sie lieber bevormundent.
Ist doch sein Schrank... Das juckt mich überhaupt nicht, ob da die Wäschestapel ordentlich sind.
 
Beiträge
1.060
Likes
1.196
  • #49
Für den richtigen Partner, wäre ich bereit einiges zu ändern... Vor allem wenn es um äußere Dinge wie Wohnort etc. ginge...

ist es nur wichtig, dass ICH als Person geliebt werde und nicht ein Bild von mir, zu dem mich die Dame erst noch "hinerziehen" möchte.
Ich habe für meine letzte Partnerschaft einiges an meiner Ernährung umgestellt (und das ein Jahr nach dem Aus immer noch beigehalten), leider hat das nicht gereicht und es mussten noch andere Dinge geändert werden, woran es letztlich dann leider auch gescheitert ist.

Man sollte sich imo schon überlegen, ob man die Person so annehmen kann wie sie JETZT IST... und nicht wie sie vielleicht irgendwann mal sein könnte... Meistens sind solche Erwartungen eh zum Scheitern verurteilt.

Einem muss aber auch klar sein, dass bei bestimmten Parametern das Kennenlernen schwierig wird. Ich hätte kein Problem damit in's Ausland zu ziehen, wenn alles passt... Aber eine Fernbeziehung über mehr als 400km kostet auch eine Menge Kraft.
Find ich gut was du da schreibst. Was aber die Fernbeziehung angeht, um die wirst du nicht drum rum kommen wenn du ins Ausland ziehst (nur rein hypothetisch!), denn schließlich wirst du ja nicht sofort alles liegen und stehen lassen sondern deine Partnerin erst näher kennenlernenen wollen...
 
Beiträge
8.080
Likes
7.868
  • #51
Hm, ich würd sagen: genau das ist bevormunden.
Vielleicht war er aber auch froh, dass sie ihn davor bewahrte, als "Hanswurst" herumzulaufen.... Wenn einer kein Gespür für Muster und Farben hat, dann ist er ggf. froh, wenn der Partner über dieses verfügt....

Ich hab ja schon öfter hier geschrieben, dass mein Ex auch dazu gehörte. Er bat mich deshalb darum, ihm Sachen herauszulegen. Ist auch eine Stärke, diese Schwäche einzugestehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
993
Likes
582
  • #54
Ne Frage ist natürlich, was das je Eigene ist. Die Macht, die man gewählten Volksvertretern gibt, betrifft in der Regel ja nicht so sehr den Bereich des Privaten und des persönlichen Stils. Wenns auch nicht ganz ohne Einfluß darauf ist, ja.
Und ob man hinsichtlich des Kleidungsrauslegens von Bevormunden sprechen mag, hängt vermutlich auch davon ab, wieweit man Kleidung als Sache persönlichen Stils sieht. Wer das gar nicht tut, bei dem wäre es wohl auch kein Bevormunden, wenn man ihm die Kleidung anwiese.

Hingegen identifizieren sich ja viele Leute so wahnsinnig heftig mit ihren Meinungen. Deswegen kommen sie nicht so auf die Idee, sich die Meinungen rauslegen zu lassen. Auch wenn angesichts so mancher Inkompetenz vielen das dann besser stünde...
Naja, daß sie nicht aktiv bitten, bevormundet zu werden, schließt ja nicht aus, daß sie bevormundet werden. Manchmal könnte das durchaus tröstlich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

*Andrea*

  • #55
Hmm. Ich bin da nicht ganz so sicher. Vielleicht ist das hier im Forum stärker so als anderswo, resp. es wird einfach deutlicher, weil wir einander ja nicht sehen, sondern beim Schreiben unsere Meinungen kund tun (müssen). Aber gibt es nicht auch Leute, denen es wichtiger ist, trendige Markenkleider zu tragen, als ihre eigene Meinung zu vertreten? Es gibt doch auch ziemlich viele Leute, die irgendwem nach dem Mund reden. Und gegebenenfalls an verschiedenen Orten jemand anderem.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

*Andrea*

  • #60
Ja, aber die bekennen selten, daß sie das tun. Scheint irgendwie verpönt zu sein. Vielleicht sogar so, daß sie es auch sich selbst gegenüber nicht eingstehen können.
Weswegen eigentlich?
Die Frage wäre dann, wann etwas ein eigener Gedanke, eine eigene Meinung ist. Das finde ich gar nicht so leicht zu definieren. Wenn jemand etwas liest oder hört und es aufnimmt und dann später wieder äussert, dann hat man es zumindest zwei Mal bereits gedanklich nachvollzogen. Wenn man es also selbst denkt, bleibt es dann ein fremder Gedanke, eine fremde Meinung? Was müsste deiner Meinung damit geschehen, damit es zu etwas Eigenem würde? Dass der Gedanke/die Meinung eventuell nicht der Wahrheit entspricht, ändert ja nichts daran, ob es sich um etwas Eigenes handelt, oder?
Sagst du den Leuten, die etwas in deinen Augen Wahres sagen, auch, dass sie ja gar nicht selbst denken würden, wenn sie den Gedanken irgendwoher haben?