Beiträge
341
Likes
300
  • #1

wie wärs mit? keine basismitgliedschaft mehr möglich

immer wieder wird geklagt über fehlenden respekt u. nicht beantwortete anfragen auf parship. ich glaube, dass das problem auch daran liegt, dass es eine basismitgliedschaft gibt.
warum macht parship nicht folgendes: nur noch bei anmeldung probemitgliedschaft von 1 bis 2 monaten kostenlos anbieten zum kennenlernen, die automatisch (find ich gut, gibts ja schon) ausläuft u. dann kann man nur noch zahlendes mitglied als premium sein.
ich denke, es gäbe dann nicht soviele schwarze schafe d.h. nicht so viele, die es nicht ernst meinen o. verheiratet sind o. nicht antworten, nicht so viele fakeprofile usw...
in unserer gesellschaft denken immer noch einige, was nichts kostet, ist nichts wert...
 
Beiträge
8.079
Likes
7.867
  • #2
warum macht parship nicht folgendes: nur noch bei anmeldung probemitgliedschaft von 1 bis 2 monaten kostenlos anbieten
Weil man sich ggf. später auch noch entschließt, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen. Ich war zwischen meinen zwei Premium-Mitgliedschaften länger Basismitglied und hab erst wieder abgeschlossen, als ein preislich unablehnbares Angebot kam.
...ich denke, es gäbe dann nicht soviele schwarze schafe d.h. nicht so viele, die es nicht ernst meinen o. verheiratet sind o. nicht antworten
Oooch, wer genug Geld hat, den kümmern die Kosten hier eher weniger. Oder der wartet auf ein gutes Sonder-Angebot. Ich hab es während meiner Basismitgliedschaft auch durchaus ernst gemeint mit der Partnersuche. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis hat für mich halt nicht gestimmt. Dies aus der gemachten Erfahrung der ersten Premiummitgliedschaft. Deshalb war ich längere Zeit Basismitglied. Und wer mich hätte kennenlernen wollen, hätte dies - trotz meiner Basismitgliedschaft - mit ein wenig Gehirnschmalz auch gekonnt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #3
nur noch bei anmeldung probemitgliedschaft von 1 bis 2 monaten kostenlos anbieten zum kennenlernen, die automatisch (find ich gut, gibts ja schon) ausläuft u. dann kann man nur noch zahlendes mitglied als premium sein.
Dating Agenturen wie Parship wollen in erster Linie Geld verdienen. Es ist vermutlich mit mehr Aufwand verbunden, wenn jede neu angelegte Probemitgliedschaft überprüft werden muss, dahin ob sich nicht jemand hinter einer neuen oder verschleierten IP als Neukunde ausgibt und sich so kostenlos von einer Probemitgliedschaft zur nächsten hangelt.
 
M

Mainecoon

  • #5
Man könnte das Pferd aber auch anders aufzäumen und bei den Mitgliedschaften mittels Ikon anzeigen ob man Basis oder Premium Mitglied ist.
 
Beiträge
341
Likes
300
  • #6
Weil man sich ggf. später auch noch entschließt, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen. Ich war zwischen meinen zwei Premium-Mitgliedschaften länger Basismitglied und hab erst wieder abgeschlossen, als ein preislich unablehnbares Angebot kam.

Oooch, wer genug Geld hat, den kümmern die Kosten hier eher weniger. Oder der wartet auf ein gutes Sonder-Angebot. Ich hab es während meiner Basismitgliedschaft auch durchaus ernst gemeint mit der Partnersuche. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis hat für mich halt nicht gestimmt. Dies aus der gemachten Erfahrung der ersten Premiummitgliedschaft. Deshalb war ich längere Zeit Basismitglied. Und wer mich hätte kennenlernen wollen, hätte dies - trotz meiner Basismitgliedschaft - mit ein wenig Gehirnschmalz auch gekonnt....
parship macht auch nach der probemitgliedschaft gute angebote u. so eine probemitgliedschaft hat meiner freundin auch lust auf mehr gemacht...
ich hatte auch auf ein angebot gewartet dass für mich auch preislich damals ok war. 25 euro pro monat f. ein jahr. für eine gute tagescreme gebe ich das pro monat auch aus. ob das mit dem gehirnschmalz fair für den zahlenden ist, steht auf einem anderen blatt...
 
Beiträge
341
Likes
300
  • #8
Dating Agenturen wie Parship wollen in erster Linie Geld verdienen. Es ist vermutlich mit mehr Aufwand verbunden, wenn jede neu angelegte Probemitgliedschaft überprüft werden muss, dahin ob sich nicht jemand hinter einer neuen oder verschleierten IP als Neukunde ausgibt und sich so kostenlos von einer Probemitgliedschaft zur nächsten hangelt.
ich glaube nicht, dass das mit dem hangeln von probemitgliedschaft zu probemitgliedschaft so leicht geht.
klar kann man die ganzen fakes nicht ganz loswerden, aber eindämmen.auch sollte ps darauf bestehen fotos ins profil zu setzen...
 
Beiträge
341
Likes
300
  • #9
was meint denn parship zu dem thema?
 
Beiträge
157
Likes
187
  • #10
Moinsen.

Nein, wir wollen mit den kostenlosen Basis-Mitgliedschaften keinen zeitlichen Druck aufbauen. Sowas geht nur nach hinten los. Wer sich gedrängt fühlt, zu kaufen, springt schnell wieder ab.

Und auch Fotos dürfen keine Pflicht sein, es gibt viele, die sehr ängstlich sind, ihre Bilder, selbst verschwommen, hochzuladen. Gerade wer in ländlichen Gebieten wohnt, hat manchmal auch noch soziale Probleme zu fürchten, wenn er oder sie erkannt werden könnte. (Ja, klingt so 20. Jahrhundert, aber der Kundenservice kriegt solche Anfragen immer mal wieder, können sich die Großstädter kaum vorstellen)

Dass die Partnervorschläge nicht nach Basis- oder Premium-Mitgliedschaft unterschieden werden können, bleibt so. Dieser Punkt wird ja gerne immer mal wieder diskutiert, da man da als Nutzer natürlich eine andere Brille aufhat als wir.

Warum machen wir das so?

Basis-Mitglieder sollen zu Beginn ein Gefühl für die Plattform kriegen: Was gibt es für Partnervorschläge, wie sind die drauf in der Kommunikation.

Wenn man bzw. frau erkennen könnte, wer Basis-Mitglied ist, gebe es zwei Herangehensweisen:
1. Man ignoriert diese oder noch schlimmer, löscht die gleich aus seinen Partnervorschlägen. Wenn das Basis-Mitglied später kauft, ist jede dieser Löschungen bereits ein potentieller Kontakt weniger. Da sie aber sowieso kaum oder gar nicht angeschrieben werden, kriegen sie schnell den Eindruck, dass auf Parship gar nichts los ist und hauen lieber wieder ab.

2. Man sendet gleich Kontaktdaten, um jede Form der Mitgliedschaft beim anderen zu umgehen. Nur kommt das in den seltensten Fällen gut an, und man weiß ja auch noch gar nicht, wem man da eigentlich seine Kontaktdaten sendet. Und aus Erfahrung kann ich sagen, die meisten schreckt eine solche Vorgehensweise als angeschriebene Person auch sehr ab, weil es unseriös wirkt. (Und der Kundenservice kann diesbezüglich so manches Lied von singen)

So oder so würden neue Mitglieder stark abgeschreckt werden.

Und wer jetzt sagt: "Ja, so macht ihr euer Geld"...Ja, wir sind ja auch durchaus ein Unternehmen. Wir nehmen Geld ein, welches wir in unsere Plattform und unseren Service stecken, um all das zu finanzieren und noch besser zu machen. Denn das kostet auch Geld. Und mehr Mitglieder bedeutet auch mehr technischen Aufwand und mehr Service.

Und mehr Mitglieder bedeutet für jeden einzelnen von euch mehr potentielle Kontakte. Und je mehr potentielle Kontakte, desto höher die Erfolgschancen, einen Partner zu finden.

Mit einer Kennzeichnung der Mitgliedschaft würden wir also eure Chancen, den Partner fürs Leben zu finden, auf Dauer erheblich verringern.

Kein sehr sinnvolles Geschäftsmodell, meine ich, weder für uns noch für euch.

Grüße von Eureka
 
Beiträge
112
Likes
75
  • #12
Nein, wir wollen mit den kostenlosen Basis-Mitgliedschaften keinen zeitlichen Druck aufbauen. Sowas geht nur nach hinten los. Wer sich gedrängt fühlt, zu kaufen, springt schnell wieder ab.
Kundengewinnung ist das eine, Kundenbindung das andere.
Mir scheint manchmal, Euer vorrangiges Ziel ist es, Kunden zu gewinnen, also Leute dazu zu bringen, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen. Ist ja auch legitim. Aber sollte es nicht auch Euer Bestreben sein denjenigen, die eine Premiummitgliedschaft haben, den bestmöglichen Service zu bieten?

Ich vergleiche das mal mit Mobilfunkbetreibern: Als Neukunde gibt's da regelmäßig tolle Angebote und Rabatte die ein Bestandskunde, der schon viele Jahre dort Kunde ist (also ja eigentlich der um den man sich mehr kümmern sollte, da er seine Treue ja schon bewiesen hat), nicht bekommt.

Und es eben für die Nutzer (besonders für die Premium-Mitglieder) einfach nicht komfortabel nicht zu wissen wer ebenfalls Premiummitglied ist und wer nicht.

Wie wäre es deshalb mit folgendem Modell: Basismitgliedschaft komplett abschaffen. Die Mitgliedschaft ist von Anfang an kostenpflichtig. Dafür die Preise drastisch senken und kürzere Zeiträume anbieten (auch ein Monat z.B., das wäre dann für die es halt mal testen wollen). Dafür haben dann aber alle Mitglieder auch die gleichen Rechte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
38
Likes
35
  • #13
Tut mir leid, ich kann der Aussage von Eureka als Ps-Vertreter nicht zustimmen.
Ich habe viel Geld hier investiert und habe den Eindruck, dass 6 von 10 Frauen hier nur Basismitglied sind. Ich erfahre es nur in den seltensten Fällen. Das ist ärgerlich, nervig und frustrierend.
Ich gehe offen in meinem Freundes-/ Bekannten- und Kollegenkreis mit meiner Parship-Mitgliedschaft um. Glauben Sie mal nicht, dass ich auch nur einmal positive Werbung für Parship gemacht habe. Ich habe jeden davon abgeraten, der / die mit den Gedanken nur gespielt hat.
Das mit dieser Basismitgliedschaft, die nicht erkennbar ist, ist ein absolutes Unding und der Anteil von Basismitgliedern ist deutlich spürbar. Siehe auch diversen Zeitungs- / Onlineberichten, dass Parship die Premiummitglieder in Scharen davon laufen sollen, aber das Unternehmen sich nicht dazu äußert.
Ich habe den Eindruck, da ist was Wahres dran!
Ich finde Ihre Plattform nicht schlecht, aber das mit den Basismitgliedern geht gar nicht!
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #14
ich denke, es gäbe dann nicht soviele schwarze schafe d.h. nicht so viele, die es nicht ernst meinen o. verheiratet sind o. nicht antworten, nicht so viele fakeprofile usw...
Eurekas Argumentation ist durchaus schlüssig, auch aus einem anderen Grund.
Mach dir, wenn du magst, getreu dem Motto "Denken sie selbst, sonst tun es andere für Sie.", mal den Spaß und google nach Umsatz und Mitgliedszahlen. Dann nimm einen Taschenrechner und errechne den duchschnittlichen Jahresbetrag pro Mitglied. Setze diesen anschließend ins Verhältnis dazu wieviel eine Premiummitgliedschaft tatsächlich kostet. Aus der Differenz ergibt sich zwar kein exakter Wert, aber immerhin die Größenordnung des Verhältnisses von Basis- zu Premiummitgliedern.
 
Beiträge
157
Likes
187
  • #15
Kundengewinnung ist das eine, Kundenbindung das andere.
Mir scheint manchmal, Euer vorrangiges Ziel ist es, Kunden zu gewinnen, also Leute dazu zu bringen, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen. Ist ja auch legitim. Aber sollte es nicht auch Euer Bestreben sein denjenigen, die eine Premiummitgliedschaft haben, den bestmöglichen Service zu bieten?

Ich vergleiche das mal mit Mobilfunkbetreibern: Als Neukunde gibt's da regelmäßig tolle Angebote und Rabatte die ein Bestandskunde, der schon viele Jahre dort Kunde ist (also ja eigentlich der um den man sich mehr kümmern sollte, da er seine Treue ja schon bewiesen hat), nicht bekommt.

Und es eben für die Nutzer (besonders für die Premium-Mitglieder) einfach nicht komfortabel nicht zu wissen wer ebenfalls Premiummitglied ist und wer nicht.

Wie wäre es deshalb mit folgendem Modell: Basismitgliedschaft komplett abschaffen. Die Mitgliedschaft ist von Anfang an kostenpflichtig. Dafür die Preise drastisch senken und kürzere Zeiträume anbieten (auch ein Monat z.B., das wäre dann für die es halt mal testen wollen). Dafür haben dann aber alle Mitglieder auch die gleichen Rechte.
Ja, wir wollen den bestmöglichen Service bieten. Und genau deswegen machen wir das ja so wie wir es machen. Ich weiß, klingt paradox, ist es aber nicht.

Kundenbindung ist bei uns durchaus wichtig. Abgesehen davon, dass wir durchaus Mitgliedern, deren Premium-Mitgliedschaften ausgelaufen sind, neue Angebote machen, ist unser Primärziel jedoch, unsere Mitglieder zusammenzubringen. Langzeit-Mitglieder sollten also anders als bei Mobilfunkanbietern eher die Ausnahme sein als die Regel.

Und unseren Service von Anfang an kostenpflichtig anzubieten wäre ein komplettes KO. Dann meldet sich nämlich gar keiner mehr an.

Tut mir leid, ich kann der Aussage von Eureka als Ps-Vertreter nicht zustimmen.
Ich habe viel Geld hier investiert und habe den Eindruck, dass 6 von 10 Frauen hier nur Basismitglied sind. Ich erfahre es nur in den seltensten Fällen. Das ist ärgerlich, nervig und frustrierend.
Ich gehe offen in meinem Freundes-/ Bekannten- und Kollegenkreis mit meiner Parship-Mitgliedschaft um. Glauben Sie mal nicht, dass ich auch nur einmal positive Werbung für Parship gemacht habe. Ich habe jeden davon abgeraten, der / die mit den Gedanken nur gespielt hat.
Das mit dieser Basismitgliedschaft, die nicht erkennbar ist, ist ein absolutes Unding und der Anteil von Basismitgliedern ist deutlich spürbar. Siehe auch diversen Zeitungs- / Onlineberichten, dass Parship die Premiummitglieder in Scharen davon laufen sollen, aber das Unternehmen sich nicht dazu äußert.
Ich habe den Eindruck, da ist was Wahres dran!
Ich finde Ihre Plattform nicht schlecht, aber das mit den Basismitgliedern geht gar nicht!
Das Problem ist, auch Premium-Mitglieder antworten nicht immer. Und Basis-Mitglieder können eben einmalig antworten, wenn man als erster diese anschreibt. Die Argumentation passt also nicht.

Und das uns die Premium-Mitglieder weglaufen würden: Das ist leider eine bewusst von ein paar Seiten gesteuerte Falschinterpretation gewesen, ausgelöst übrigens von Aboalarm.

Die gaben an, dass sie mehr Kündigungen bei sich verzeichnet haben als in den Vorjahren. Das ist auch korrekt.

Als Grund haben sie eine erhöhte Unzufriedenheit vorgeschoben (auch wenn sie das gar nicht wissen, denn Aboalarm fragt sowas überhaupt nicht ab und hat auch keine gesonderte Kündigungsform dafür).

Der Grund ist jedoch viel simpler: Alle Premium-Mitgliedschaften müssen nun mal gekündigt werden, damit sie sich nicht verlängern, und die erhöhte Zahl der Kündigungen ist ein Beleg für die deutlich größere Menge an Bestellungen.

Und vom Kundenservice her kann ich auch nur sagen: Da gibt es keine gesteigerte Unzufriedenheit. Eher ist das Gegenteil der Fall.

Grüße von Eureka