Goldfinger

User
Beiträge
545
  • #31
Zitat von Pit Brett:
Die unterschiedlichen Meinungen finde ich ausgesprochen interessant. Ich würde mich über ein kleine Bestandsaufnahme freuen, neugierhalber, wer was wie empfindet. Für mich (ich fang mal an bzw. setze fort): Ich hab noch auf Lochkarten gelernt und auf turnhallengroßen Maschinen gerechnet -- und halte unwillkürlich erstmal jeden für unkundig, der mich im Netz (also zB in so einem Forum, nicht in Mails) Siezen will. Eine Art Abwehr: Was macht denn der/die hier? Kennt sich ja gar nicht aus ...

Sir Lochkarte, äh Brett, diesen Persistenzlayer hat man mir in jungen Jahren in so einer Art Ahnenverehrungszeremonie gezeigt, aber immerhin bin ich alt genug um zu wissen, warum Bordkarten in der Fliegerei so aussehen, wie sie halt aussehen. Und auch wenn das Netz damals nicht Netz hiess, haben sich von Anfang an alle immer gedutzt, erst recht weil es oft genug darum ging, wie man in dem gut verstecken RPG's der Mainframes weiterkam - remember Zork?

Kundschaft dagegen -- eiserne Regel -- wird niemals geduzt, wie nett auch immer sie sein mag. Da will ich Distanz, keine kumpelhaften Verhältnisse, die den Blick trüben könnten.

Für mich unmöglich. Bin seit langer Zeit in amerikanischen Firmen oder zumindest in stark durch Amerika beeinflussten Firmen unterwegs. Manchmal spreche ich tagsüber nur Englisch. Und da ist halt first-name culture angesagt, auch mit Kunden. In meiner Umgebung bleibt man dann oft beim Du. Völlig unbekannt ist mir hingegen Sie plus Vorname.

https://youtu.be/7bkP6P2vFp8?t=366
(Laing - Sagen Sie Sie)
 

nutzer2015

User
Beiträge
62
  • #32
Zitat von Vizee:
Und ich verstehe nicht warum DU , wenn DU mir antwortest, mich mit SIE ansprichst. Du bist in der Lage in Antworten an andere ein DU zu schreiben. Hab das Du und Sie extra mal gross geschrieben. *noch ahnungsloser fragend*
...
Ja aber dann bitte konsequent hier. Entweder nur "Sie" oder nur "Du".

Ah ich verstehe. Sie sind verwirrt warum ich Sie mit Sie anspreche und andere mit du. Ich hatte nicht die Absicht Sie in irgendeiner Form zu kränken. Nach längeren Recheren ist mir aufgefallen, dass ich beim Beraten von Leuten das "du" nutze, wohingegen ich beim normalen schreiben ein "Sie" benutze. (Oder ich hatte einfach das Gefühl, dass ein Sie bei Ihnen angebrachter ist.) Aber im Allgemeinen versuche ich einen neutralen Umgangston also ohne du und Sie zu wahren.

MfG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #37
Das Sie und den Vornamen kenne ich auch. Es ist eine respektvoll-freundschaftliche Steigerung des Nachnamens, die sich eventuell nach längerer Zeit einstellt.
Ich finde solche "kleinen" kulturellen Ausdrucksweisen und Besonderheiten nicht unwichtig im Miteinander.
Mit Firmen war auch die Werbung gemeint. Wie sie einen anspricht.
 

Vizee

User
Beiträge
1.885
  • #38
Zitat von Goldfinger:
Für mich unmöglich. Bin seit langer Zeit in amerikanischen Firmen oder zumindest in stark durch Amerika beeinflussten Firmen unterwegs. Manchmal spreche ich tagsüber nur Englisch. Und da ist halt first-name culture angesagt, auch mit Kunden. In meiner Umgebung bleibt man dann oft beim Du. Völlig unbekannt ist mir hingegen Sie plus Vorname.

Wie bei mir - seit 14 Jahren in einem ursprünglich amerikanischen Unternehmen tätig - untereinander wird geduzt (Nur der DE Big Boss nicht - wenn er den Raum betritt verfalle ich in das verhalten einer 13 Jährigen mit Zahnspange, Kniestrümpfen und Zöpfchen. Dieser Mann hat eine Aura, die mein sonstiges sicheres Auftreten absolut schrumpft auf das Niveau eines kleinen Mädchens und ich KANN NIX DAGEGEN TUN :) ) Englisch ist auch auf der Tagesordnung bei mir und Kommunikation weltweit...

Aber bei den Kunden, wie gesagt, hab ich auch Duzer dabei. Das hat sich so ergeben im Laufe der Jahre und es hindert den Umgang gar nicht. Ich bin trotz Du objektiv und habe festgestellt, dass ich unangenehmere Themen besser auf den Tisch bringen kann bei diesem Grosskunden. Ist ein alter Bestandskunde von mir. Mit den restlichen Kunden bleibe ich lieber beim Sie - da brauche ich einfach die Distanz und ich kann auch mit einem Sie eine vertrauliche kundenbindende Umgebung schaffen.

Wir haben aber Mitarbeiter aus einem Callcenter eines Kunden, die rufen uns an, da sie eine Frage haben und duzen. Ich habe einmal einen ganz irritiert gefragt, ob er wüsste, dass er nicht intern anruft und er meinte: Ach, bei uns ist das Du so normal, da fällt das nicht auf, wenn wir extern telefonieren und ich solle das nicht übel nehmen. Habe dann erst einmal gelacht und mir das Sie bei ihm herbei gewünscht.