Pit Brett

User
Beiträge
3.368
  • #241
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von Heike:
In vielen Auslanden ist es üblich, daß die Rechnung zu gleichen Teilen gezahlt wird; also nicht jeder "kleinlich" das seine berechnet.
Ja. Oder noch andere Varianten.

Zitat von Heike:
... dominanteren Rolle oder in der des Deppen.
Dagegen hab ich auch was … da hat sich einer zum dritten Mal einladen lassen und erklärt, das nächste Mal sei aber er dran. Die Erwiderung «das sagen Sie gern» hat ihn kuriert.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #242
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von Pit Brett:

Und Rechnung durch zwei Teilen kann halt schwierig werden, wenn in sehr unterschiedlichem Maß verzehrt wird. Dann ist es halt besser, wenn jeder seins zahlt oder derjenige, der mehr gegessen hat, die ganze Rechnung übernimmt. Wenn es so sein sollte, daß die Frau großen Hunger hatte und der Mann nicht und er sehr viel weniger gegessen hatte, hätte dann aber die Frau zu zahlen, was wieder in Konflikt zum Selbstverständnis vieler Männer gerät. Vielleicht fühlen die sich dann genötigt, noch mehr zu essen. Oder sie meinen, eine anständige Frau halte sich zurück und verzehre auch bei großem Hunger nur eine Vorspeisenpasta. Genauso könnte man auch sagen, ein wirklich höflicher Mann achte auf die Lebensumstände der Frau, mit der er Essen geht, und wenn er kultiviert ist, dann muß er nicht in seinen Stammgourmettempel mit ihr, wenn er weiß, daß sie in solchen Lokalen nicht ebenso Stammgast ist. Denn das käme schließlich als Rücksichtslosigkeit und Protzigkeit rüber. Usw.
Wie gesagt, jede Situation ist anders und es spielen gerade, wenn es um Höflichkeit geht, viele Regeln eine Rolle. Mitunter kann das schwierig werden. Und die Frage scheint mir dann eher, ob man sich einläßt auf solche Situationen und ihre Klärung, oder ob man sich an irgendwelche simplen Regeln klammern muß und hilflos wird, wenn eine Situation auftritt, mit der man nicht gerechnet hat.
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #243
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Ich hatte die 'Bevormundungsinterpretation' schon verstanden - nur nicht unmittelbar - sondern Sekunden später - durch Hineinversetzen (Seitenwechsel) in Ihre Situation. Die ganze Tiefe der Bezahlsituation hat es aber unmittelbar nicht erschlossen - ja - ich arbeite irgendwie immer noch daran und bin auch für konstruktive Hinweise immer offen.

Die offene Situation - aushalten oder besser noch gefallen daran finden (Stärke Thread) - erfordert vielleicht etwas - was man (nicht jeder) ad hoc so einfach nicht hinbekommt - sich erst erarbeiten muss. Spannend finde ich den ganzen Prozess auch - nur zu Beginn war das überlagert durch Unsicherheit, vielleicht Unreflektiertheit (siehe oben) - Mangel an sich 'reindenken' können - wasimmer. Einfach hingucken und spielerrischer Umgang ist gar nicht so einfach. Der Eindruck das es kein wirkliches Interesse am Gegenüber gibt - der nur als Mittel zum Zweck (bestellt) erlebt wird irgendwelche eigenen Bedürfnisse zu befriediegen mag auch durch 'ungeschickte' Vorgehensweise entstehen ... seine Interesse 'richtig' auszudrücken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #244
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von Marvin:
Die offene Situation - aushalten oder besser noch gefallen daran finden (Stärke Thread) - erfordert vielleicht etwas - was man (nicht jeder) ad hoc so einfach nicht hinbekommt - sich erst erarbeiten muss. Spannend finde ich den ganzen Prozess auch - nur zu Beginn war das überlagert durch Unsicherheit, vielleicht Unreflektiertheit (siehe oben) - Mangel an sich 'reindenken' können - wasimmer. Einfach hingucken und spielerrischer Umgang ist gar nicht so einfach. Der Eindruck das es kein wirkliches Interesse am Gegenüber gibt - der nur als Mittel zum Zweck (bestellt) erlebt wird irgendwelche eigenen Bedürfnisse zu befriediegen mag auch durch 'ungeschickte' Vorgehensweise entstehen ... seine Interesse 'richtig' auszudrücken.

Ich find ja auch, daß eine gewisse Hilflosigkeit gerade für einen spannenden Moment bei einem Treffen sorgen kann. Ist eben die Frage, wie man damit umgeht.
Oft wird hier ja mit Stil, guter Kinderstube, Anstand usw. argumentiert. Und meinem Eindruck nacht tun das vorzugsweise diejenigen, die ein eher "kleinbürgerliches" Verständnis davon haben. Die so zwei, drei Regeln eingedrückt bekommen haben, an die sich sich vollkommen unspielerisch halten müssen, und nicht nur sie selbst, sondern natürlich auch alle anderen, ohne Sinn für konkrete Umstände, diverse Rücksichten und ihr Gegenüber haben. Das find ich so auffällig, daß es für mich schon fast eine Regel ist, wenn ich hier "gute Kinderstube" lese, den Schreiber gleich in die Ecke ungelüfteter Kleinbürgerei zu stecken. :)

Hinsichtlich des Interesses ist es natürlich schwer, sich anhand von wenigen Äußerungen und typischer Verhaltensweisen ein Bild zu machen. Gut möglich, daß es oft statt mangelhaften Interesses nur mangelhafter Ausdruck von INteresse oder auch geringem Wissen ist, wie jemand seinem INteresse nachkommen kann, das stimmt schon. Aber wie sich jemand in so einer Situation selbst verhält und wie er anschließend darüber spricht oder beispsielsweise hier im Forum darüber schreibt, ist zweierlei. Und aus der Weise, wie jemand sein Verhalten und insbesondere das seines Gegenübers in so einer Situation hier einschätzt, glaube ich schon öfter einiges über sein Interesse zu erfahren.
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #245
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von Heike:
Ich find ja auch, daß eine gewisse Hilflosigkeit gerade für einen spannenden Moment bei einem Treffen sorgen kann. Ist eben die Frage, wie man damit umgeht.
Oft wird hier ja mit Stil, guter Kinderstube, Anstand usw. argumentiert. Und meinem Eindruck nacht tun das vorzugsweise diejenigen, die ein eher "kleinbürgerliches" Verständnis davon haben. Die so zwei, drei Regeln eingedrückt bekommen haben, an die sich sich vollkommen unspielerisch halten müssen, und nicht nur sie selbst, sondern natürlich auch alle anderen, ohne Sinn für konkrete Umstände, diverse Rücksichten und ihr Gegenüber haben. Das find ich so auffällig, daß es für mich schon fast eine Regel ist, wenn ich hier "gute Kinderstube" lese, den Schreiber gleich in die Ecke ungelüfteter Kleinbürgerei zu stecken. :)

....

.

Solange sich Hilflosigkeit etwa in Selbstironie auflöst - sich in Spass umwandeln lässt - ist das sicher kein Problem - und kann sehr unterhaltsam sein.

Hängen an zu vielen Konventionen beschränkt die Auseinandersetzungen macht sie starr, vorhersagbar - langweilig. Um davon abzuweichen braucht es zwei Regelverletzer. Die sind im RL selten und vermutlich Online viel seltener. Manche PS-Kontakte kann man gezielt auto-verabschieden in man sich das Profil genau anschaut - die 'richtigen' Konventionen bricht - lockere form, ironisch - schräg wahtever und schon passt es einfach nicht zusammen - .. machs gut! Vermutlich muss man sich radikal vom 'es jemandem recht machen' wollen verabschieden (zb was Konventionen betrifft) und da 'authentisch' agieren.
 
A

authentisch_gelöscht

Gast
  • #246
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Ich find's ja unglaublich und auch ein bisschen traurig, dass ein Thread zu diesem Thema so viele Beiträge erntet, und einer darüber, was wir hier lernen, praktisch nichts!

Die Diskussionen erinnern mich an früher, als mein Vater sich mit meiner Grossmutter immer zum Abschluss unseres Besuches bei ihr darüber gestritten hat, ob sie uns Kindern nun einen Fünfliber schenken darf oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #247
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von authentisch:
Ich find's ja unglaublich und auch ein bisschen traurig, dass ein Thread zu diesem Thema so viele Beiträge erntet, und einer darüber, was wir hier lernen, praktisch nichts!
Was findest du daran denn traurig? Kann doch jedem mal passieren, einen Thread zu eröffnen, zu dem er als TE nichts beitragen will. Finde ich menschlich.

Zitat von authentisch:
Die Diskussionen erinnern mich an früher, als mein Vater sich mit meiner Grossmutter immer zum Abschluss unseres Besuches bei ihr darüber gestritten hat, ob sie uns Kindern nun einen Fünfliber schenken darf oder nicht.
Oha. Da kommt im „Machtthema“ neben der Genderdebatte noch das Eltern/Kind-Verhältnis dazu. Wo siehst du die Parallele? „Bevormundung“ der Mutter durch den Sohn? „Kampf“ um Autonomie? Und wessen – die der Mutter oder des Sohns?
 

Marvin

User
Beiträge
824
  • #248
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Hui - das klingt jetzt arg nach Psychotheorien zu unverarbeiteten Kindheits Konflikten die später mehr unbewusst das eigene Fühlen/Handeln beeinflussen.

Aber oberflächlich - ums bezahlen - gehts wohl wirklich nicht.
 

LunaLuna

User
Beiträge
1.666
  • #249
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von authentisch:
Ich find's ja unglaublich und auch ein bisschen traurig, dass ein Thread zu diesem Thema so viele Beiträge erntet, und einer darüber, was wir hier lernen, praktisch nichts!
Ich finde es nicht traurig. Die Frage, wer bezahlt, stellt sich nunmal - wobei ich nie verstanden habe, WIESO das so ist. Wenn ich etwas konsumiere, bezahle ich dafür. Es wäre so einfach. Aber auch außerhalb von Dates gibt es dieses Thema, sobald 2 oder mehr Leute gemeinsam in ein Lokal gehen.

Was das Lernen betrifft: ich habe das Thema noch gar nicht gelesen, weil ich keinen "Lernanspruch" habe. Ich lerne soviel den ganzen Tag, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin, in disem Forum weiterlernen zu wollen. Daher hat mich der Titel nicht angesprochen.
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #250
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

High Noon im Café "Wellfleisch"

Ein heißer Tag in Dating City. So heiß dass die Vögel schweigen. Die Hitze flirrt. Jemand tritt ein Kätzchen. Das Kätzchen schreit. "Sorry", murmelt der Kätzchentreter. Das Kätzchen schmollt. Ein Windrad dreht sich träge quietschend.
Der Kaffee ist ausgetrunken. Die Kekse sind verputzt. Der Ober naht. Langsam, ganz langsam erheben sich die Kontrahenten vom Tisch, den Gegner fest im Blick.

Schweißperlen bilden sich auf des Obers Stirn. "Nicht schon wieder!" denkt er bei sich.

Er ist schon lange im Geschäft. Zu lange. Viel zu lange. So lange schon, dass seine Berufsbezeichnung längst vergessen ist. Doch er kann nicht aufhören. Muss immer weiter und weiter machen, denn von den Trinkgeldern von denen er all die Jahre leidlich hat leben können ist leider nichts in die Rentenkasse geflossen.

Er kennt sie noch die gute alte Zeit. Aber die ist vorbei, denn seit die Zukunft begonnen hat, geht es mit der Gegenwart immer mehr bergab.

Die Kontrahenten sind in Stellung gegangen. Die Spannung ist beinahe mit Händen zu greifen. Wer wird den Geldbeutel schneller ziehen? Wessen Karte wird ihr Ziel zuerst erreichen? Wird gar einer bluffen?

Ein Salsola tragus rollt vorbei. Wieder schreit das Kätzchen. "Sorry", murmelt der Kätzchentreter. Aber es kommt nicht von Herzen.

Der Ober gibt sich einen Ruck. "Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss.", denkt er schicksalsergeben. Entschlossen tritt er an den Tisch und gibt das Startsignal: "Sie möchten zahlen?"
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.368
  • #251
Gewagte Übersetzung von «a tumbleweed is rolling by» – aber sonst ungemein lebensnah …
 
A

authentisch_gelöscht

Gast
  • #252
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von tina*:
Was findest du daran denn traurig? Kann doch jedem mal passieren, einen Thread zu eröffnen, zu dem er als TE nichts beitragen will. Finde ich menschlich.


Oha. Da kommt im „Machtthema“ neben der Genderdebatte noch das Eltern/Kind-Verhältnis dazu. Wo siehst du die Parallele? „Bevormundung“ der Mutter durch den Sohn? „Kampf“ um Autonomie? Und wessen – die der Mutter oder des Sohns?

Liebe tina*!
Du missverstehst mich. Ich finde es doch nicht wegen der TE traurig, sondern, weil ich das Thema "Lernen" viel wichtiger finde als diesen Streit um Geld! Streit um Geld ist es auch, was mich an das Verhaltensmuster zwischen meinem Vater und meiner Grossmutter erinnert. Statt dass mensch sagt: "ich mag dich", oder "danke!" oder "ich möchte meine Rolle als Mann (resp. als Sohn) für dich besonders gut spielen" streitet sich mensch darum, wer bezahlen muss oder darf. Ich finde es viel schöner, wenn mir ein Mann sagt, dass er mich schätzt und mich wiedersehen möchte, als dass er unbedingt meine Konsumationen bezahlen muss. Wenn er das aber möchte, dann lass ich ihn auch. Und fände es schön, wenn auch er mich bezahlen lassen würde, wenn ich gerade Lust dazu habe. Ich verstehe nicht, weshalb es dazu irgendwelche fixe Regeln und Erwartungen geben soll.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #253
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von authentisch:
[...]Ich verstehe nicht, weshalb es dazu irgendwelche fixe Regeln und Erwartungen geben soll.

Warum "soll"? Es gibt sie ja, wie dieser Thread zeigt. Und da find ich's halt spannend, mir die verschiedensten Situationen vorzustellen. Wie die Dame in Anbetracht ihres leeren Glases den Herren mit fordernden Blicken durchbohrt. Mit den frisch lackierten Fingernägeln, die er wohlwollend betrachtet, gegen das leere Glas trommelt, weil sie nach einem zweiten Getränk lechzt. Ihr leeres Glas vor seinen Augen hin- und herschwenkt. Der Tritt mit den High Heels vor's Schienbein, wenn der Herr sie dann bittet, das Glas doch abzustellen, es würde seine freie Sicht doch sehr einschränken. Und er vielleicht noch immer nicht rafft, dass er sie drum bitten muss, doch noch ein Getränk (auf seine Rechnung selbstverständlich) zu bestellen, wenn er ihr Herz erobern will. Und der Ober den Notarzt rufen muss, weil der Schuh mit seinem Absatz bis zum Anschlag in der Wade steckt. Und sie empört leicht hinkend das Café verlässt, weil sie nicht nur um ein zweites, ihr natürlich zustehendes, Getränk betrogen wurde, sondern er auch noch die Frechheit besaß, ihren Absatz derart zu beschmutzen und den Schuh nicht mehr hergeben zu wollen. Immerhin ja vielleicht ihre Lieblingsheels und sündhaft teuer. Und dann dieser Schuhfetischist mit 'ner ganz miesen Masche, vielleicht kennt den ja jemand aus dem Forum ...

Eine solche Situation gibt noch viel mehr her, herrlicher Facettenreichtum hevorgerufen durch die Erwartungshaltung einer (einzelnen) Dame. Da kann ich mir wenigstens was vorstellen, im von dir erwähnten Nachbarthread, bei dem du dir mehr Beteiligung wünschst, gelingt mir das nicht. Bis auf meinen scheinbaren Symboliktic in Sachen rote Rose hab ich hier noch nichts über mich rausgefunden, was ich nicht eh schon wusste. Ich lern hier mehr was über das Gebaren wildfremder Leute in einem virtuellen Forum. Und wie ich damit umgehe. Auch nicht uninteressant. Durch das, was ich hier erfahre und kennenlerne, ändert sich weder meine Persönlichkeit noch grundlegende Ansichten noch wird sich an meinem Verständnis von "Geld" oder "Bezahlen" was verändern. Warum reagierst du da so empfindlich?
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #254
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Bedeutet eigentlich, etwas dazuzulernen, notwendig Inauthentizität? Weil man ist ja anders geworden als man war, und das nicht einfach durch eine Bewegung von innen, sondern maßgeblich unter Mitwirkung der gar so fremden Außenwelt!
Das finde ich schon ähnlich radikal, wie die Inauthentizität, daran Gefallen zu finden, sich die Fingernägel anzumalen, nur weil die Männer das toll finden.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #255
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von Heike:
Bedeutet eigentlich, etwas dazuzulernen, notwendig Inauthentizität? Weil man ist ja anders geworden als man war, und das nicht einfach durch eine Bewegung von innen, sondern maßgeblich unter Mitwirkung der gar so fremden Außenwelt!

Nein. Man wird auch nicht "anders", eher differenzierter, das individuelle "Grundgerüst" bleibt. Mir fällt jetzt kein besserer Ausdruck für das, was ich meine, ein. Innen- und Außenwelt seh ich da in Wechselwirkung und find es schwierig, das so voneinander abzugrenzen.

Zitat von Heike:
Das finde ich schon ähnlich radikal, wie die Inauthentizität, daran Gefallen zu finden, sich die Fingernägel anzumalen, nur weil die Männer das toll finden.

Ich kenn hinreichend viele Männer, die lackierte Fingernägel nicht mögen. Oder Make-up. Oder die keinen Gefallen an Rüschenblüschen, Faltenröcken, Jeans, Dauerwellen, langem oder kurzem oder glattem Haar oder sonstwas finden. Kann beliebig erweitert werden. Und wenn eine Frau sich die Nägel nur deshalb lackiert, weil sie meint, dass "Männer das toll finden", dann fänd ich das zumindest dann schade, wenn sie selbst eigentlich gar keinen Gefallen daran findet. Deswegen darf sie aber gern inauthentisch sein, warum auch nicht? Weil jeder um unbedingte Authentizität ringen muss? Frohes Ringen!
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #256
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von winzling:
Nein. Man wird auch nicht "anders", eher differenzierter, das individuelle "Grundgerüst" bleibt.

Ich hab so Saulusse im Blick, die zu Paulussen werden. Authentischer Saulus wird erst inauthentisch zum Paulus, aber rekonstruiert dann natürlich, daß er erst jetzt wahrhaft authentisch ist.
Vielleicht kann man das nur so auflösen, daß er also von einer falschen Authentizität auf inauthentische Weise zu einer wahrhaften Authentizität gelangt ist.

Ich kenn hinreichend viele Männer, die lackierte Fingernägel nicht mögen. Oder Make-up. Oder die keinen Gefallen an Rüschenblüschen, Faltenröcken, Jeans, Dauerwellen, langem oder kurzem oder glattem Haar oder sonstwas finden. Kann beliebig erweitert werden. Und wenn eine Frau sich die Nägel nur deshalb lackiert, weil sie meint, dass "Männer das toll finden", dann fänd ich das zumindest dann schade, wenn sie selbst eigentlich gar keinen Gefallen daran findet. Deswegen darf sie aber gern inauthentisch sein, warum auch nicht? Weil jeder um unbedingte Authentizität ringen muss? Frohes Ringen!
Der Appetität oder vielmehr Geschmack kommt ja oft beim Essen. So doch auch mit dem Authentischsein. Man lackiert die Nägel, um den Männern gefallen, und dann gefällts einem selbst. Manchmal werden doch auch hier entsprechende Erweckungserlebniss gepostet. Gabs hier nicht mal ein Mauerblümchen, das zunächst nichts aus sich gemacht hat, dann aber hier von einigen Herren dazu ermuntert wurde, doch mal ihre Weiblichkeit herauszustellen. Dann hat sies getan und ward glücklich! Und hat ihren Dank über ihre Erweckung gepostet. Den Männern hat das sehr gefallen, glaub ich. Was geht besser runter als der DAnk einer Frau, die einem mitteilt, man habe ihre weibliche Seite geweckt und sei dadurch erst ganz zu sich gekommen? Das gibts eben nicht nur in der Highschoolkomödie (Mädchen mit ungepflegten Haaren, Brille und Schlabberpulli erfährt durch die Liebe verwandlung zur Prom Queen), sondern auch in der Reality!
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #257
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von authentisch:
... traurig ..., weil ich das Thema "Lernen" viel wichtiger finde ... .

Quantität und Qualität sind halt oft Zweierlei. Die Tatsache, dass hier in diesem Forum zu einem Thema viele oder wenige Beiträge geschrieben werden hat für dessen "Wichtigkeit" doch ebenso wenig Bedeutung, wie die Länge eines dieser Beiträge für seine Aussagekraft. Und, - und hier kann ich nicht umhin, ein berühmtes Zitat zu bemühen - es liegt ja wieder einmal im Auge des Betrachters, was denn nun "wichtig" ist. - Soweit zu den Konventionen über die Wichtigkeit von Forenthemen.

Zitat von authentisch:
... Ich verstehe nicht, weshalb es dazu irgendwelche fixe Regeln und Erwartungen geben soll.

Regeln und darauf basierende Erwartungen erleichtern uns das Leben in komplexen Situationen. Nicht umsonst haben alle Kulturen zum Teil recht komplexe Regelwerke für das Zusammenleben von Menschen (und anderen Lebewesen) entwickelt, die uns ja gerne dann besonders faszinieren, wenn die Kulturen unserem eigenen Kulturkreis möglichst fern sind.

So komplexe Sachen wie das Online-Dating scheinen wohl in besonderem Masse äußerer Regeln zu bedürfen. Hierbei Regellosigkeit zu fordern ist eine Regelhaftigkeit, die man um der eigenen Authentizität willen sicher mit dem Dating-Partner im Small-Talk erörtern kann. Ausgang offen.

LG
Carlo
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.337
  • #258
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Wenn ich mir die Nägel lackiere, freue ich mich über das satte Rot, das ich gewählt habe, nach dem Lackieren über die viel hübscheren Füße. Es dient nicht dazu, einem Mann besser gefallen zu wollen - viele Männer finden Nagellack gar nicht schön. Aber womöglich ist das bei anderen Frauen anders.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.337
  • #259
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

@authentisch

Jetzt verstehe ich, was Du mit deinem missionarischen Anspruch meinst. So kommt mir Dein Einsatz für meinen Thread vor. :) Das scheint mir unnötig. Es sind alles erwachsene Menschen hier, die selbst wissen, zu was sie schreiben wollen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #260
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Hier im Forum hat Selbstverliebtheit immer die breitere Lobby als die Vorstellung, einfach mal gelassen einem anderen zuliebe was zu tun.
Außer therapeutisches Helfen. Das steht im Rang vermutlich noch über der Selbstverliebtheit.
Nägel lackieren, sich hübsch anziehen - ganz ganz wichtig, daß man das immer für sich selbst tut. Naja, um sich seine Füße anzugucken, braucht man zumindest keinen Spiegel. Es sei denn die mit BMI über 30. :) Wenns um Lippenstift geht, ist das wieder anders. Vermutlich tragen den alle nur auf, weil sich das so angenehm auf den Lippen anfühlt. Oder doch fürs Aussehen, natürlcih primär für sich? Setzt irgendwie voraus, daß man sich ständig im Spiegel anschaut.
Da wär meine Erfahrung: muß man nciht, man kann sich auch von anderen angucken lassen. Natürlich nur wenn man SELBSTBEWUSST ist. Sich primär für sich selbst schön zu machen, ist für mich ein Mangel an Selbstbewußtsein. Deswegen muß man sich ständig im Spiegel angucken.
 
Beiträge
1.337
  • #261
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

@Heike

Da bin ich doch gerne in Deinen Augen wenig selbstbewusst. Ich liebe Lippenstift. Wenn meine langen Haare in der Sonne glänzen, meine Lippen Rot leuchten, meine Augen strahlen - Du glaubst gar nicht, wie sagenhaft selbstverliebt ich an solchen Tagen bin. Ich genieße das, ich finde es toll. Ich guck an diesen Tagen in jedes Schaufenster, an dem ich vorbeikomme. WUNDERBAR.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #262
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Noch wunderbarer find ich persönlich es halt, wenn jemand die Freiheit hat, sich daran zu freuen, etwas zu tun, anderen zu gefallen und sich das nicht versagen muß. Aber wenn jemand eine Du-darfst-Werbung nachspielen muß, um im berühmten Imreinen mit sich zu sein, ist das führ ihn halt so und natürlcih völlig ok. Es ist ja auch ok, wenn Männer beim Sex mit einer Frau in den Spiegel schauen und sich toll vorkommen. Es ist immer ok, wenn sich jemand toll vorkommt. Manchmal ist es zugleich auch etwas schade. Aber natürlich dann nur in meinen Augen. Denn ihr Blick geht ja in den Spiegel und findet toll.
 
Beiträge
1.337
  • #263
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

@Heike

Statt Sex mit Spiegel empfehle ich welchen mit Kamera.
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #264
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Ich finde es einfach nur noch köstlich mitzulesen,...

Nettmann
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #265
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Ist auf jeden Fall wieder ein Fall für eine Authentizitätsdiskussion. Im Blick in den Spiegel wiederholt Frau ja den internalisierten Männerblick. Und erfüllt gerade auf diese Weise so die Phantasien. Da wär die Kamera sicherlich der nächste konsequente Schritt. Authentisch privat kann man schließlich nur noch vor Fernsehpublikum sein.
 
Beiträge
1.337
  • #267
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

@Dreamerin

:)) Im Zweifel zahlt immer der Spiegel!
 
Beiträge
1.337
  • #268
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

@Heike

...den Blick des Mannes oder den einer anderen Frau.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #269
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Zitat von delfin 1988:
@Heike

...den Blick des Mannes oder den einer anderen Frau.

Der letzte ist tendenziell erstmal eher kritisch prüfend als schwärmerisch. Zumindest war das in der Steinzeit so. Da gab es noch nicht so sehr Opferansteckung und Freundinnenschulterklopfen angesichts des Elends, sondern eher Konkurrenzdenken fürs Auffangen verspritzter Samen.
 
Beiträge
1.337
  • #270
AW: wie steht ihr so zum thema *wer bezahlt* ?

Im Nah-Konkurrenzkampf sieht es meiner Erfahrung nach zwischen Frauen oft immer noch steinzeitlich aus.