D

Deleted member 21128

  • #32
Ja, danke.
Das Beispiel mit Paul und Juliane zeigt aber ganz klar, was auch im weiteren Text beschrieben wird. Hier wird unter "Altlasten" nicht das verstanden, was man sich in einer Beziehung zugelegt hat, sondern das, was man schon immer mitschleppt. Und wer nicht die Neigung hat, sich dem zuzuwenden, der wird natürlich immer mehr ansammeln, anstatt die Altlasten zu verringern. Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.674
Likes
7.907
  • #33
Ja, danke.
Das Beispiel mit Paul und Juliane zeigt aber ganz klar, was auch im weiteren Text beschrieben wird. Hier wird unter "Altlasten" nicht das verstanden, was man sich in einer Beziehung zugelegt hat, sondern das, was man schon immer mitschleppt. Und wer nicht die Neigung hat, sich dem zuzuwenden, der wird natürlich immer mehr ansammeln, anstatt die Altlasten zu verringern. Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.
So isses. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der einen ähnlichen Weg gegangen ist, der seine persönlichen Vorlieben hat, der einem als Typ usw. noch gefällt, der noch die anderen Dinge mag usw., natürlich Kompromisse machend...., nicht hoch. So sehe ich das jedenfalls.
 
Beiträge
6.846
Likes
10.832
  • #35
Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.
Ich denke, dass ist der entscheidende Punkt.
Eine Bekannte von mir - die eine ähnliche Trennung wie ich hinter sich hat - ist selbst nach fast 4 Jahren der Trennung immer noch so wütend, fast verbiestert. Sie unternimmt nichts, um sich da selbst rauszuholen. Sie ist für mich das mahnende Beispiel, wie ich nicht sein möchte.
Sie sagt zwar, dass sie bewundert, wie ich mit der ganzen Geschichte umgehe und möchte selbst auch gern weiter sein, nimmt aber nichts an. Ich habe den Kontakt mit ihr auf ein äußerstes Minimum reduziert, sie tut mir nicht gut, möchte immer nur über die bösen bösen Fremdgeher reden.
Ich finde es traurig, dass sie nicht erkennt, dass nur sie es in der Hand hat, die Situation zu verbessern. Aber ich denke, sie ist in ihrer Opferrolle gefangen und kommt da einfach nicht mehr raus, hat sich dort "eingerichtet".
 
Beiträge
15.674
Likes
7.907
  • #36
Das muss mAn gar nicht sein. Aber du hast Recht, es gehört schon viel Glück dazu, jemanden zu finden, mit dem alles passt.
Warum muss man das nicht sein?

Alles muss nicht passen, aber grundlegendes schon. Dabei stellt sich für mich noch die Frage, was für den Mann grundlegendes ist und was für die Frau grundlegendes ist. Meiner Erfahrung nach, gibt es da oft grosse Unterschiede, was dazu führt, dass zu wenig gemeinsam verbindendes gibt....
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #37
Ich meinte, das muss meiner Ansicht nach gar nicht sein, sorry. Dass man einen ähnlichen Weg gegangen ist.
Alles muss nicht passen, aber grundlegendes schon.
Nein, ich glaube, wenn beide in Sachen Selbstbewusstsein auf dem gleichen Level sind, dann spielt der Weg dahin keine Rolle. Meine Freundin hatte zB in fast allen Belangen einen völlig anderen Lebensweg.
 
D

Deleted member 22408

  • #39
Kommt mir davon abgesehen auch nicht gerade fair vor, andere zur Aufpolierung des Selbstwertgefühls zu benutzen, wenn man doch weiß, dass es keine Chance gibt.
Weiß ich es wirklich, geehrter WolkeVier? Der Richtwert ist eine Theorie, die sich bei mir aber bis jetzt in der Praxis ausgewirkt hat. Habe immer geglaubt, wenn die Richtige kommt, dann...kam aber in dieser Zeit nicht.
Mit den zu frühen Dates wollte ich wirklich nicht mein Ego aufpolieren. Ich hatte ja auch etliche Körbe dabei kassiert. Warum habe ich die Körbe kassiert? Weil ich noch nicht ich selbst war, da ich die Richtwertzeit unterschritten habe?
Mittlerweile glaube ich immer mehr an die o.g. Richtwertzeit.
Aber das Problem, dass sehr viele Kandidaten zu früh daten, zieht sich beim Online-Dating wie ein roter Faden durch. Deswegen hakt es auch oft nach dem ersten Date.

Es ist mir egal, ob er glücklich ist/wird oder nicht.
Ist das wirklich so, geehrte Fraunette?

Interessant ist, das er sich bei den sehr seltenen Telefonaten aggressiv verhält, als sei er auf Streit aus.
Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält sich ein glücklicher Mensch aggressiv? Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?

Er wird immer ein großer Bestandteil meines Lebens sein. Meine größte Sorge ist, dass ich Angst habe, eventuell nie mehr so vertrauen zu können, wie ihm.
Ich habe so eine Vermutung...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.674
Likes
7.907
  • #40
Ich meinte, das muss meiner Ansicht nach gar nicht sein, sorry. Dass man einen ähnlichen Weg gegangen ist.

Nein, ich glaube, wenn beide in Sachen Selbstbewusstsein auf dem gleichen Level sind, dann spielt der Weg dahin keine Rolle. Meine Freundin hatte zB in fast allen Belangen einen völlig anderen Lebensweg.
Doch, grundlegendes, wie in Sachen Selbstbewusstsein schon. Der Weg des Mannes spielt für mich als Frau schon eine Rolle. Das Mann das anders sieht, kann ich nachvollziehen, weil ich weiss, dass Männer in vielen Dingen oft, nicht mmer, andere Prioritäten in der Hinsicht haben.
 
Beiträge
15.674
Likes
7.907
  • #41
Ist das wirklich so, geehrte Fraunette?

Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält sich ein glücklicher Mensch aggressiv? Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?

Ich habe so eine Vermutung...
Interessante Gedanken, aber das mit der Vermutung....:rolleyes:. Ich finde es sehr verständlich, dass man nach so einem Ende einer langen Ehe, diese Befürchtung hat bzw. haben darf.
 
D

Deleted member 21128

  • #42
Der Weg des Mannes spielt für mich als Frau schon eine Rolle.
Weil du daran zu erkennen glaubst, wo er steht? Das kann aber gewaltig täuschen!
Das Mann das anders sieht, kann ich nachvollziehen, weil ich weiss, dass Männer in vielen Dingen oft, nicht mmer, andere Prioritäten in der Hinsicht haben.
Das verstehe ich jetzt nicht, aber lese mal wieder eine grundsätzliche Abwertung raus.
 
Beiträge
6.846
Likes
10.832
  • #43
Hab ich doch geschrieben. Kannst du gerne noch mal lesen.
Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält ein glücklicher Mensch aggressiv?
Wie bereits geschrieben, ist es mir egal.
Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?
Diese Gedanken hatte ich in der ersten Zeit nach der Trennung. Heute schüttel ich über soviel Naivität nur noch den Kopf. Und warum sollte ich ihn "zurücknehmen"? Da ist keine Liebe mehr. Vertrauen zu ihm wird nie wieder möglich sein. Und nur aus Bequemlichkeit? Danke, aber nein Danke.
Ich auch - aber die geht wohl in eine völlig andere Richtung als deine Vermutung.
 
Beiträge
15.674
Likes
7.907
  • #44
Weil du daran zu erkennen glaubst, wo er steht? Das kann aber gewaltig täuschen!

Das verstehe ich jetzt nicht, aber lese mal wieder eine grundsätzliche Abwertung raus.
Nee, ich erkenne es nicht, ich sehe es, wie sein Lebensweg bisher war, wie seine Bilanz ist, was es mit seiner Persönlichkeit gemacht hat, wie er selber über sein Lebensweg kommuniziert. Waru sollte ich mich da täuschen? Wie könnte ich mich, deiner Meinung nach, täuschen?

Nix mit Abwertung:rolleyes:. Wenn du die gleichen Prioritäten bei der Beziehungsgestaltung hast, wie deine Freundin, bzw. mit den Gleichen an die Suche nach einer passenden Frau heran gegangen bist, dann ist es super. Ist aber nicht immer so.

Fängt doch schon beim Autokauf an, dass es da Unterschiede in den Prioritäten zwischen Mann und Frau gibt. Nicht immer, aber oft.
 
D

Deleted member 21128

  • #45
Nee, ich erkenne es nicht, ich sehe es, wie sein Lebensweg bisher war, wie seine Bilanz ist, was es mit seiner Persönlichkeit gemacht hat, wie er selber über sein Lebensweg kommuniziert.
Aber das funktioniert doch auch, wenn sein Weg ein völlig anderer war, zählt am Ende nicht das Ergebnis?
Wie könnte ich mich, deiner Meinung nach, täuschen?
Wie ich geschrieben habe, wenn du aus seinem Weg ableiten möchtest, wo er steht, dann kannst du da einem riesen Irrtum erliegen. Was leitest du denn aus dem Weg ab?
Ja, klar, man muss jemanden finden, der passt. Die Abwertung sehe ich darin, dass du Männern grundsätzlich (mehrheitlich!) andere (niederstehendere) Prioritäten zusprichst. Das ist ungefähr die gleiche Art von Abwertung, die ihr @Datinglusche vorwerft.
Fängt doch schon beim Autokauf an, dass es da Unterschiede in den Prioritäten zwischen Mann und Frau gibt. Nicht immer, aber oft.
Meistens. Aber was hat das für Auswirkungen auf die Beziehung?