D

Deleted member 21128

  • #32
Ja, danke.
Das Beispiel mit Paul und Juliane zeigt aber ganz klar, was auch im weiteren Text beschrieben wird. Hier wird unter "Altlasten" nicht das verstanden, was man sich in einer Beziehung zugelegt hat, sondern das, was man schon immer mitschleppt. Und wer nicht die Neigung hat, sich dem zuzuwenden, der wird natürlich immer mehr ansammeln, anstatt die Altlasten zu verringern. Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #33
Ja, danke.
Das Beispiel mit Paul und Juliane zeigt aber ganz klar, was auch im weiteren Text beschrieben wird. Hier wird unter "Altlasten" nicht das verstanden, was man sich in einer Beziehung zugelegt hat, sondern das, was man schon immer mitschleppt. Und wer nicht die Neigung hat, sich dem zuzuwenden, der wird natürlich immer mehr ansammeln, anstatt die Altlasten zu verringern. Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.

So isses. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der einen ähnlichen Weg gegangen ist, der seine persönlichen Vorlieben hat, der einem als Typ usw. noch gefällt, der noch die anderen Dinge mag usw., natürlich Kompromisse machend...., nicht hoch. So sehe ich das jedenfalls.
 
Beiträge
6.851
Likes
10.845
  • #35
Dann stellt sich doch eher die Frage, ob man jemanden sucht, der sich viel mit seinen Themen beschäftigt und sich weiterentwickelt oder eben nicht. Es könnte dann jemand, der sehr bewusst an sich arbeitet schon unmittelbar nach der Beziehung frei von Altlasten sein und ein anderer wird es nie.
Ich denke, dass ist der entscheidende Punkt.
Eine Bekannte von mir - die eine ähnliche Trennung wie ich hinter sich hat - ist selbst nach fast 4 Jahren der Trennung immer noch so wütend, fast verbiestert. Sie unternimmt nichts, um sich da selbst rauszuholen. Sie ist für mich das mahnende Beispiel, wie ich nicht sein möchte.
Sie sagt zwar, dass sie bewundert, wie ich mit der ganzen Geschichte umgehe und möchte selbst auch gern weiter sein, nimmt aber nichts an. Ich habe den Kontakt mit ihr auf ein äußerstes Minimum reduziert, sie tut mir nicht gut, möchte immer nur über die bösen bösen Fremdgeher reden.
Ich finde es traurig, dass sie nicht erkennt, dass nur sie es in der Hand hat, die Situation zu verbessern. Aber ich denke, sie ist in ihrer Opferrolle gefangen und kommt da einfach nicht mehr raus, hat sich dort "eingerichtet".
 
  • Like
Reactions: Magneto73, Deleted member 7532 and Deleted member 21128
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #36
Das muss mAn gar nicht sein. Aber du hast Recht, es gehört schon viel Glück dazu, jemanden zu finden, mit dem alles passt.

Warum muss man das nicht sein?

Alles muss nicht passen, aber grundlegendes schon. Dabei stellt sich für mich noch die Frage, was für den Mann grundlegendes ist und was für die Frau grundlegendes ist. Meiner Erfahrung nach, gibt es da oft grosse Unterschiede, was dazu führt, dass zu wenig gemeinsam verbindendes gibt....
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #37
Ich meinte, das muss meiner Ansicht nach gar nicht sein, sorry. Dass man einen ähnlichen Weg gegangen ist.
Alles muss nicht passen, aber grundlegendes schon.
Nein, ich glaube, wenn beide in Sachen Selbstbewusstsein auf dem gleichen Level sind, dann spielt der Weg dahin keine Rolle. Meine Freundin hatte zB in fast allen Belangen einen völlig anderen Lebensweg.
 
D

Deleted member 22408

  • #39
Kommt mir davon abgesehen auch nicht gerade fair vor, andere zur Aufpolierung des Selbstwertgefühls zu benutzen, wenn man doch weiß, dass es keine Chance gibt.
Weiß ich es wirklich, geehrter WolkeVier? Der Richtwert ist eine Theorie, die sich bei mir aber bis jetzt in der Praxis ausgewirkt hat. Habe immer geglaubt, wenn die Richtige kommt, dann...kam aber in dieser Zeit nicht.
Mit den zu frühen Dates wollte ich wirklich nicht mein Ego aufpolieren. Ich hatte ja auch etliche Körbe dabei kassiert. Warum habe ich die Körbe kassiert? Weil ich noch nicht ich selbst war, da ich die Richtwertzeit unterschritten habe?
Mittlerweile glaube ich immer mehr an die o.g. Richtwertzeit.
Aber das Problem, dass sehr viele Kandidaten zu früh daten, zieht sich beim Online-Dating wie ein roter Faden durch. Deswegen hakt es auch oft nach dem ersten Date.

Es ist mir egal, ob er glücklich ist/wird oder nicht.
Ist das wirklich so, geehrte Fraunette?

Interessant ist, das er sich bei den sehr seltenen Telefonaten aggressiv verhält, als sei er auf Streit aus.
Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält sich ein glücklicher Mensch aggressiv? Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?

Er wird immer ein großer Bestandteil meines Lebens sein. Meine größte Sorge ist, dass ich Angst habe, eventuell nie mehr so vertrauen zu können, wie ihm.
Ich habe so eine Vermutung...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #40
Ich meinte, das muss meiner Ansicht nach gar nicht sein, sorry. Dass man einen ähnlichen Weg gegangen ist.

Nein, ich glaube, wenn beide in Sachen Selbstbewusstsein auf dem gleichen Level sind, dann spielt der Weg dahin keine Rolle. Meine Freundin hatte zB in fast allen Belangen einen völlig anderen Lebensweg.

Doch, grundlegendes, wie in Sachen Selbstbewusstsein schon. Der Weg des Mannes spielt für mich als Frau schon eine Rolle. Das Mann das anders sieht, kann ich nachvollziehen, weil ich weiss, dass Männer in vielen Dingen oft, nicht mmer, andere Prioritäten in der Hinsicht haben.
 
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #41
Ist das wirklich so, geehrte Fraunette?

Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält sich ein glücklicher Mensch aggressiv? Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?

Ich habe so eine Vermutung...

Interessante Gedanken, aber das mit der Vermutung....:rolleyes:. Ich finde es sehr verständlich, dass man nach so einem Ende einer langen Ehe, diese Befürchtung hat bzw. haben darf.
 
D

Deleted member 21128

  • #42
Der Weg des Mannes spielt für mich als Frau schon eine Rolle.
Weil du daran zu erkennen glaubst, wo er steht? Das kann aber gewaltig täuschen!
Das Mann das anders sieht, kann ich nachvollziehen, weil ich weiss, dass Männer in vielen Dingen oft, nicht mmer, andere Prioritäten in der Hinsicht haben.
Das verstehe ich jetzt nicht, aber lese mal wieder eine grundsätzliche Abwertung raus.
 
Beiträge
6.851
Likes
10.845
  • #43
Hab ich doch geschrieben. Kannst du gerne noch mal lesen.
Das finde ich wirklich interessant! Ist die Aggression nicht ein Zeichen tiefster Unzufriedenheit? Du hast irgendwo mal geschrieben, dass er kommunziert hätte, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich wäre. Aber verhält ein glücklicher Mensch aggressiv?
Wie bereits geschrieben, ist es mir egal.
Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass er möglicherweise zu Dir zurück möchte, aber die Situation erstmal für ihn äußerst verfahren ist?
Diese Gedanken hatte ich in der ersten Zeit nach der Trennung. Heute schüttel ich über soviel Naivität nur noch den Kopf. Und warum sollte ich ihn "zurücknehmen"? Da ist keine Liebe mehr. Vertrauen zu ihm wird nie wieder möglich sein. Und nur aus Bequemlichkeit? Danke, aber nein Danke.
Ich auch - aber die geht wohl in eine völlig andere Richtung als deine Vermutung.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #44
Weil du daran zu erkennen glaubst, wo er steht? Das kann aber gewaltig täuschen!

Das verstehe ich jetzt nicht, aber lese mal wieder eine grundsätzliche Abwertung raus.

Nee, ich erkenne es nicht, ich sehe es, wie sein Lebensweg bisher war, wie seine Bilanz ist, was es mit seiner Persönlichkeit gemacht hat, wie er selber über sein Lebensweg kommuniziert. Waru sollte ich mich da täuschen? Wie könnte ich mich, deiner Meinung nach, täuschen?

Nix mit Abwertung:rolleyes:. Wenn du die gleichen Prioritäten bei der Beziehungsgestaltung hast, wie deine Freundin, bzw. mit den Gleichen an die Suche nach einer passenden Frau heran gegangen bist, dann ist es super. Ist aber nicht immer so.

Fängt doch schon beim Autokauf an, dass es da Unterschiede in den Prioritäten zwischen Mann und Frau gibt. Nicht immer, aber oft.
 
D

Deleted member 21128

  • #45
Nee, ich erkenne es nicht, ich sehe es, wie sein Lebensweg bisher war, wie seine Bilanz ist, was es mit seiner Persönlichkeit gemacht hat, wie er selber über sein Lebensweg kommuniziert.
Aber das funktioniert doch auch, wenn sein Weg ein völlig anderer war, zählt am Ende nicht das Ergebnis?
Wie könnte ich mich, deiner Meinung nach, täuschen?
Wie ich geschrieben habe, wenn du aus seinem Weg ableiten möchtest, wo er steht, dann kannst du da einem riesen Irrtum erliegen. Was leitest du denn aus dem Weg ab?
Ja, klar, man muss jemanden finden, der passt. Die Abwertung sehe ich darin, dass du Männern grundsätzlich (mehrheitlich!) andere (niederstehendere) Prioritäten zusprichst. Das ist ungefähr die gleiche Art von Abwertung, die ihr @Datinglusche vorwerft.
Fängt doch schon beim Autokauf an, dass es da Unterschiede in den Prioritäten zwischen Mann und Frau gibt. Nicht immer, aber oft.
Meistens. Aber was hat das für Auswirkungen auf die Beziehung?
 
  • Like
Reactions: Deleted member 22408
Beiträge
15
Likes
14
  • #46
@Sonne123999 Wenn ein Mann richtig verliebt ist, ist er auch bereit für eine neue Beziehung. Ist doch völlig egal, wieviel er 'verarbeitet' hat.
Über genau diesen Punkt bin ich mir nicht so sicher! Ich glaube, Männer (oder Frauen ;-)) können sich ihre Verliebtheit auch "kaputtdenken", wenn sie zu viel ihre Probleme wälzen und dann alles nur noch schwarz und kompliziert sehen. Ich habe den Eindruck, das führt zu diesen - oft beschriebenen - Hin und Her und plötzlichen Kontaktabbrüchen, weil dann zwei Seelen in einer Brust miteinander kämpfen. Daher glaube ich nicht, dass Dein Satz bedingungslos gültig ist
 
  • Like
Reactions: MJ85, Bastille, Vergnügt und ein anderer User
Beiträge
15
Likes
14
  • #47
Das Thema ist so vielfältig und komplex. Daher merke ich, wieviel Diskussion es hier entfacht und wieviele berechtigte Argumente ins Feld geführt werden. Auf jeden Fall danke @MJ85 Sicher kann man absolut nicht alles über einen Kamm scheren und bestimmt hängt es davon ab auch, wie vorbelastet jemand ist, wie ehrlich er zu sich selbst ist, um der Wahrheit ins Auge zu sehen und seines Muts zu Veränderung und Neubeginn.

Auch @LC85 stimme ich zu! Ich habe auch keine Lust mehr, mich durch Grübeleien über einen potentiellen Partner runterziehen zu lassen, wenn er nicht offen mit mir über alles reden kann. Dadurch entstehen die ganzen unglücklichen, leidvollen Konstellationen, wie hier im Forum beschrieben.

Daher tendiere ich gerade auch weg von diesem Mann und stehe vor der Frage, es abzubrechen. Ein Teil von mir bedauert das noch, weil es auch sehr viel Gutes zwischen uns gibt. Aber wenn ihm seine nicht verarbeitete Trennung so sehr im Weg stehen würde, dann will ich sein Problem nicht zu meinem Problem machen, was ja nur unendliches Leid auf beiden SEiten erzeugen würde.
 
  • Like
Reactions: Ulla, LC85 and MJ85
Beiträge
15
Likes
14
  • #48
Auf jeden Fall mal ne gute Frage, was das eigentlich bedeutet, eine Trennung verarbeitet zu haben.

Man wird nie ALLES aufarbeiten können, dann müsste man schon eine jahrelange Psychoanalyse brauchen und fraglich, ob man das überhaupt schafft, sich auf Status null (gleich vollkommen unbelastet) zurückzuversetzen, da die Wurzeln der Probleme schon im Babyalter gelegt werden.

Daher bedeutet für mich "Trennung verarbeitet" für mich ganz pragmatisch, dass man offen ist, ohne zu große Vorbelastung eine neue Partnerschaft eingehen zu können und diese nicht mit seinen Altlasten im Keim zu ersticken oder zu belasten, sondern fähig ist zu Geben und Nehmen und so weiter....
 
  • Like
Reactions: Bastille, Deleted member 21128, AlexBerlin und ein anderer User
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #49
Ich mag Sprichwörter, weil schon was dran ist:

Für mich gilt: Zeit heilt alle Wunden. Ich ergänze, wenn man den Wunden hilft, gut zu heilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.512
Likes
2.371
  • #50
@Sonne123999
Es gibt da schon so etwas wie ein Richtwert für die mentale Verarbeitungszeit, geehrte 'Sonne123999'! Beziehungszeit geteilt durch zwei! Nach einer Beziehungszeit von 10 Jahren bräuchte man eine Verarbeitungszeit von ca. 5 Jahren, um endgültig abgeschlossen zu haben. Beeinflusst wird dieser Richtwert noch dadurch, ob man in dieser Zeit noch Kontakt zum Expartner hat, wenn man
z. B. gemeinsame Kinder hat.
Nach meiner sehr langen Ehe hat es zwar nicht die Hälfte der Beziehungszeit, aber etwa sieben Jahre gedauert, bis ich keine besonderen Emotionen mehr hatte, wenn ich meinem Exmann begegnet bin. Wegen der gemeinsamen Kinder hatten wir allerdings öfter Kontakt. Ohne das wäre es sicherlich schneller gegangen.
Bei kürzeren Beziehungen hat es interessanterweise eher länger als die halbe Beziehungszeit gedauert, bis ich es verarbeitet hatte.
Ich scheine also zu den Langsamverarbeitern zu gehören.
Es gab allerdings nach meiner Ehe eine Zeit (ab 3-4 Jahren nach der Trennung), in der ich meinem Exmann noch nicht emotionsfrei begegnen konnte, aber zumindest meiner Meinung nach eine neue Partnerschaft eingehen konnte, ohne dass sie durch diese Altlast Schaden genommen hat.
Wenn Kinder involviert sind, ist es immer problematisch. Es geht ja dann gar nicht nur um Trennungsprobleme, sondern auch um ganz massive finanzielle Schwierigkeiten, in die man durch eine Trennung nun mal kommt und die eine ohnehin schon problematische Beziehung dadurch nochmal zusätzlich belastet.
 
  • Like
Reactions: Magneto73, Fraunette, Deleted member 7532 und ein anderer User
D

Deleted member 22408

  • #51
Interessante Gedanken, aber das mit der Vermutung....:rolleyes:. Ich finde es sehr verständlich, dass man nach so einem Ende einer langen Ehe, diese Befürchtung hat bzw. haben darf.
Wieso Befürchtung, geehrte Mentalista?
Habe ich Dich richtig verstanden, dass Du es eher als negativ betrachten würdest, wenn unsere geehrte Fraunette wieder mit ihrem Exmann zusammenkäme? Wenn ja, warum? Würde es dann mit Deinem, ich drücke es mal freundlich aus, pessimistischen Männerbild zusammenhängen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
6.851
Likes
10.845
  • #52
wenn unsere geehrte Fraunette wieder mit ihrem Exmann zusammenkäme? Wenn ja, warum?
Da es ja hier um mich geht: Wie bescheuert müsste ich sein, diesem Mann noch eine Chance zu geben? Manche Sachen "schmecken" aufgewärmt einfach nur scheiße (sorry für die Wortwahl).
Davon abgesehen, hege ich keinerlei Gedanken an eine Neuauflage mit ihm. Die Gefühle für ihn sind weg. Selbst die negativen Gefühle sind kaum noch vorhanden. Und das ist sehr gut so.
 
  • Like
Reactions: Mimps, Mentalista, Ulla und ein anderer User
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #53
Wieso Befürchtung, geehrte Mentalista?
Habe ich Dich richtig verstanden, dass Du es eher als negativ betrachten würdest, wenn unsere geehrte Fraunette wieder mit ihrem Exmann zusammenkäme? Wenn ja, warum? Würde es dann mit Deinem, ich drücke es mal freundlich aus, pessimistischen Männerbild zusammenhängen?

HÄ? Auf was für Gedanken kommst du?:rolleyes: Völlig aus dem Kontex gezogen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.024
Likes
565
  • #54
(...) Wie lange dauert es, bis ein Mann, der verlassen wurde, mit Kind, über die Trennung hinwegkommt und welche Einflussfaktoren gibt es?

Es gibt unzählige Faktoren.

So mal grob als Orientierung (und ich denke, die Unterschiede zwischen Frau und Mann sind hier nicht allzu groß): wie wird über den Expartner geredet. Abfällig, aggressiv, neutral, konstruktiv? Wir verlief die Trennung? Konstruktiv oder eher destruktiv. Wurde das Ding durchgezogen oder gab`s so ein Anwalts-hin-und-her. Sind die (finanziellen) Fragen geklärt. Und wenn nein, wird hier zielgerichtet an einer Klärung gearbeitet.

Sind die Partner an einer Lösung interessiert oder mehr daran Konflikte am Kochen zu halten ...

Aus eigener Erfahrung: gerade wenn (minderjährige) Kinder da sind, gibt es immer wieder Gesprächsbedarf mit dem Expartner. Und das ist so eine Sache, da wird zumindest mir immer wieder klar, dass ich eben über die Kinder mit meiner Ex noch ein paar Jahre mehr oder weniger verbunden bleibe. Das macht eine "gefühlsmäßige Trennung" vielleicht nicht unmöglich ... aber es ist schon - mal mehr mal weniger - eine Herausforderung.

Insgesamt kein einfaches Thema ...
 
  • Like
Reactions: Magneto73, MJ85 and Sonne123999
Beiträge
4.001
Likes
2.923
  • #55
Aus eigener Erfahrung: gerade wenn (minderjährige) Kinder da sind, gibt es immer wieder Gesprächsbedarf mit dem Expartner. Und das ist so eine Sache, da wird zumindest mir immer wieder klar, dass ich eben über die Kinder mit meiner Ex noch ein paar Jahre mehr oder weniger verbunden bleibe. Das macht eine "gefühlsmäßige Trennung" vielleicht nicht unmöglich ... aber es ist schon - mal mehr mal weniger - eine Herausforderung
Da stimme ich komplett zu. Dieses ewige weitere Verbundensein durch die minderjährigen Kinder, mit allem, was da dran hängt, Kinderwochenenden, Unterhalt, Schule, Erziehungsfragen, etc., verlängerte auch bei mir den eigentlichen innerlichen Trennungsprozess. Als das alles weg war, gab es sowas wie ein gegenseitiges Aufatmen. Seitdem gibt es kaum noch Berührungspunkte (der letzte war die Hochzeit des Kindes) und alles ist so easy. Gäbe es die Kinder nicht, oder wären sie damals schon älter gewesen, wäre ich viel schneller bereit für eine neue Beziehung gewesen.
 
  • Like
Reactions: Magneto73, chava, Sonne123999 und ein anderer User
Beiträge
289
Likes
190
  • #56
Ich habe immer ewig gebraucht (meistens länger als die eigentliche Beziehung), da ich nicht wusste, woran es lag. Mittlerweile weiss ich es rückblickend bei allen und es ist ok. Trotzdem muss ich deswegen niemanden im nachhinein toll finden. Aber ein Gespräch auf der Straße wäre mittlerweile wieder drinne... Mir wurde über die Jahre immer wieder gesagt, dass ich das daten lieber aufgeben und einfach mein Leben alleine bestreiten sollte. Ich würde Verflossenen einfach erzählen, dass ich das jetzt tue und ihnen alles gute wünsche, mit ihren künftigen Männergeschichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15
Likes
14
  • #57
Da stimme ich komplett zu. Dieses ewige weitere Verbundensein durch die minderjährigen Kinder, mit allem, was da dran hängt, Kinderwochenenden, Unterhalt, Schule, Erziehungsfragen, etc., verlängerte auch bei mir den eigentlichen innerlichen Trennungsprozess. Als das alles weg war, gab es sowas wie ein gegenseitiges Aufatmen. Seitdem gibt es kaum noch Berührungspunkte (der letzte war die Hochzeit des Kindes) und alles ist so easy. Gäbe es die Kinder nicht, oder wären sie damals schon älter gewesen, wäre ich viel schneller bereit für eine neue Beziehung gewesen.
Danke für die beiden Aussagen, auch @Howlith.
Das klingt sehr schwierig. Bei dem Mann, um den es geht, ist das auch so., dass Minderjährige im Spiel. Ständig ist etwas Stressiges mit der Ex und wegen dem Kind. Habe ich das Thema unterschätzt? Sagt er vielleicht deswegen so Dinge, die eher Beziehungsverhindernd wirken? Gibt es da Hoffnung? Wie seht Ihr das? Als getrennter Elternteil ist man doch auch Mensch! Will man da sein Leben, die Trennung und das ganze Drumherum nicht so organisieren und das, was Trennungsschmerz betrifft, aufarbeiten, damit man eine glückliche neue Beziehung haben kann? Oder sind die Finger so verbrannt, dass man sich abschottet und niemand mehr richtig an sich ranlässt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #58
(...) Will man da sein Leben, die Trennung und das ganze Drumherum nicht so organisieren und das, was Trennungsschmerz betrifft, aufarbeiten, damit man eine glückliche neue Beziehung haben kann? Oder sind die Finger so verbrannt, dass man sich abschottet und niemand mehr richtig an sich ranlässt?
Womöglich liegt das daran, daß die Wunden nicht verheilen können und durch den andauernden Kontakt immer wieder neu aufgerissen werden. "Wollen" und "können" sind da ganz schnell zweierlei !
 
Beiträge
16.202
Likes
8.220
  • #60
Danke für die beiden Aussagen, auch @Howlith.
Das klingt sehr schwierig. Bei dem Mann, um den es geht, ist das auch so., dass Minderjährige im Spiel. Ständig ist etwas Stressiges mit der Ex und wegen dem Kind. Habe ich das Thema unterschätzt? Sagt er vielleicht deswegen so Dinge, die eher Beziehungsverhindernd wirken? Gibt es da Hoffnung? Wie seht Ihr das? Als getrennter Elternteil ist man doch auch Mensch! Will man da sein Leben, die Trennung und das ganze Drumherum nicht so organisieren und das, was Trennungsschmerz betrifft, aufarbeiten, damit man eine glückliche neue Beziehung haben kann? Oder sind die Finger so verbrannt, dass man sich abschottet und niemand mehr richtig an sich ranlässt?

Warum tust du dir das an? Es gibt definitiv Dinge, die Beziehungsverhindernd sind. Ich habe damals gemekrt, das sich mit meinem Leben als brufstätige AE-Mutter wenig Spielraum für den Aufbau eine Beziehung hatte. Dann war mein Kind eine Teeniee:rolleyes:. Danach interessierten sich aber nur Männer mit relativ kleien Kinder für mich, frisch getrennt, nee:D. Ich überleg, ich habe nie einen Mann mit Kind/er im gleichen Alter wie meins kennengelernt...