Beiträge
15.655
Likes
7.881
  • #721
Na, es ging hier um die unterschiedlichen Bedürfnisse. Na klar hat man am Anfang viel mehr Sex, aber irgendwann merkt man doch was das mittlere Bedürfnis der Frau ist. Meine sexuelles Bedürfnis ist nicht so schwankend und liegt halt bei den mindestens zwei mal der Woche, auch wenn ich Stress o.Ä. habe. Erzogen wurde ich so, dass das kein Trennungsgrund wäre, bisher habe ich das auch immer so gehalten, auch wenn ich am Ende frustriert war.
Es gibt noch einen Unterschied für mich zwischen prüde und (berlinerisch) rollig. Ich will eine nicht prüde Frau, aber sie sollte nicht rollig sein.

oh Mann, die Lust der Frau ist und bleibt ein Mysterium, zahlenmäßig oder verächtlich wird man Lust und Erotik aber auch nicht erfassen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
899
Likes
1.534
  • #723
Die Libido ist von vielen Faktoren abhängig und wechselnd:
- die Antibabypille bewirkt bei einigen Frauen einen Libidoverlust
- diverse Medikamente, die antidepressiv wirken
- der Zyklus (beim Eisprung erhöhte Libido)
- Geburt
- Wechseljahre
- Medikamente (Blutdrucksenker) bei Männern
- tiefer Testosteronspiegel
- Stress, Schlafmangel, Krankheiten
- etc.
Gerade weil du so viele unterschiedliche Situationen aufzählst, kann die Verabredung fester Liebeszeiten sehr vorteilhaft sein. Am besten abwechselnd gestaltet. Dann kommt man auf jeden Fall schon mal zum Zwecke der körperlichen Nähe zusammen.
Ansonsten gibt es oft nur noch ausgefallenen Sex ;).
Das sollte doch verführt werden, spontane Ideen einfliessen, überraschende Momente für das Gegenüber. Wo bleibt das Feuer, das Knistern wenn das vorgeplant ist und man weiss, es "muss" 2x wöchentlich sein.
Das ist wohl eine Frage der Sichtweise. Man muss das ja nicht als "muss" auffassen :).
Dagegen ist "sollte" m.E. eine größere Last.
Sex nach Fahrplan wäre mir zu wenig erotisch und bald langweilig.
Von Fahrplan war ja nicht die Rede. Vorfreude ist doch die schönste Freude ...
Man stürzt sich aufeinander wenn man Lust hat
Wer ist "man" bei zwei Personen? Ist das deine Erfahrung, dass sich das immer zeitlich deckt?
 
  • Like
Reactions: Magneto73
Beiträge
996
Likes
930
  • #728
Gerade weil du so viele unterschiedliche Situationen aufzählst, kann die Verabredung fester Liebeszeiten sehr vorteilhaft sein.
Und wenn ich nun weiss, dass ich morgen Sex mit meinem Partner habe, dann funktioniert die Libido auf Kommando?
Es gibt bestimmt Paare die mit solch einem "Plan" gut fahren. Mir fehlt die Spontanität, der Ueberraschungsmoment, die Leichtigkeit.
 
Beiträge
996
Likes
930
  • #730
Weiber ... wie einfach wäre es, wenn ich schwul wäre.
Denkst du echt nur die Frauen (Weiber finde ich despektierlich) haben mal Lust und mal eher weniger? Ich habe Männer kennengelernt, die mit einmal monatlich glücklich waren, oder die eben wegen Medikamentennebenwirkungen keinen GV mehr haben konnten. Und jetzt kommt dann gleich das Echo aus der @Datingslusche Ecke; "daran sind aber die Frauen schuld"...:)
 
  • Like
Reactions: Femail-Me and Megara
Beiträge
899
Likes
1.534
  • #731
Und wenn ich nun weiss, dass ich morgen Sex mit meinem Partner habe, dann funktioniert die Libido auf Kommando?
Es gibt bestimmt Paare die mit solch einem "Plan" gut fahren. Mir fehlt die Spontanität, der Ueberraschungsmoment, die Leichtigkeit.
Es geht nur um die Vereinbarung fester Zeiten. Da können Überraschungsmomente und Leichtigkeit durchaus ihren Platz finden.
Ist natürlich nur relevant, wenn ansonsten die alltäglichen Verpflichtungen (Kinder, Arbeit usw.) wenig Raum lassen. Oder viel Raum für Ausreden ;)

Dabei rede ich natürlich von gewöhnlichen Paaren. Nicht von den allzeit gierigen, höchst erotischen Forantinnen.
 
  • Like
Reactions: Vanny
Beiträge
1.276
Likes
1.069
  • #732
Denkst du echt nur die Frauen (Weiber finde ich despektierlich) haben mal Lust und mal eher weniger? Ich habe Männer kennengelernt, die mit einmal monatlich glücklich waren, oder die eben wegen Medikamentennebenwirkungen keinen GV mehr haben konnten. Und jetzt kommt dann gleich das Echo aus der @Datingslusche Ecke; "daran sind aber die Frauen schuld"...:)
Das mag sein, aber es sollten wohl nur die zusammenkommen und bleiben, wo es passt, mal abgesehen von Krankheiten in längeren Beziehungen.
 
  • Like
Reactions: Femail-Me and Megara
Beiträge
2.405
Likes
1.337
  • #735
Es gibt bestimmt Paare die mit solch einem "Plan" gut fahren. Mir fehlt die Spontanität, der Ueberraschungsmoment, die Leichtigkeit.

Naja, du hast doch selbst schon festgestellt, daß auch das möglich ist:
Vorfreuen kann man sich auch indem man sich den Tag über heisse Nachrichten sendet, sich vorstellt, was man miteinander anstellen möchte und dann abends nach der Arbeit übereinander herfällt.
Und das ist dann wohl auch nicht spontan und überraschend.
Und wenn ihr dann auch noch macht, was ihr euch den ganzen Tag schon geschriebt habt, was ihr anstellen wollt, dann wärs auch noch bloßes Ausführen eines Plans. :)

Also, vielleicht kann man sich drauf einigen, daß es mehrere Varianten gibt, die man auch nicht unbedingt gegeneinander ausspielen muß.
Aber für feurige Kontroverse ist es sicherlich förderlicher, das alles etgwas schwarz-weiß zu entwerfen und die Äußerungen des anderen möglichst zu vereinseitigen. :)
 
  • Like
Reactions: Magneto73
Beiträge
2.405
Likes
1.337
  • #736
Ich will eine nicht prüde Frau, aber sie sollte nicht rollig sein.
DAs liest sich etwas komisch. Aber in der Sache ist damit wohl einfach die übliche Gratwanderung gekennzeichnet, die man so zu unternehmen hat.

Und an Quantifizierungen kann man sich immer aufhängen, weil die eben auch komisch wirken, wenn man die so direkt hinschreibt. Könnte man halt überlegen, wie man das anders ausdrückt, wenn man das möchte.
 
  • Like
Reactions: Magneto73

ICQ

Beiträge
2.000
Likes
2.406
  • #739
Ich kann mir so vorstellen: Man lernt sich kennen und fragt irgendwann einander, wie oft der andere "in der Regel" Sex haben möchte oder in der Vergangenheit hatte. Aber klar, ganz am Anfang ist das eher nicht das Thema.

Damit habe ich ein Problem.

Zwischen 20 und Mitte Dreißig hatten wir (meine jeweilige Partnerin und ich) zwischen 3x pro Woche bis täglich Sex (außer in der Regel). Die Erdbeerwoche war jeweils für uns beide eine Prüfung.
Dann wurde es weniger und weniger und reduzierte sich innerhalb weniger Jahre auf frustrierende 0 Mal pro Jahr. Es gibt zwar keinen Beweis, dass es an mir lag, aber auch keine Entlastung.

Inzwischen bin ich 49.

Was nützen mir heute die Daten von vor fünfzehn Jahren?
Vielleicht hat sich nichts geändert. Vielleicht hat sich alles geändert.

Ich habe heute keinen sinnvollen Anhaltspunkt, um festzustellen, wie oft ich Sex haben wollen würde und könnte.
 
  • Like
Reactions: Femail-Me
Beiträge
1.276
Likes
1.069
  • #740
Damit habe ich ein Problem.

Zwischen 20 und Mitte Dreißig hatten wir (meine jeweilige Partnerin und ich) zwischen 3x pro Woche bis täglich Sex (außer in der Regel). Die Erdbeerwoche war jeweils für uns beide eine Prüfung.
Dann wurde es weniger und weniger und reduzierte sich innerhalb weniger Jahre auf frustrierende 0 Mal pro Jahr. Es gibt zwar keinen Beweis, dass es an mir lag, aber auch keine Entlastung.

Inzwischen bin ich 49.

Was nützen mir heute die Daten von vor fünfzehn Jahren?
Vielleicht hat sich nichts geändert. Vielleicht hat sich alles geändert.

Ich habe heute keinen sinnvollen Anhaltspunkt, um festzustellen, wie oft ich Sex haben wollen würde und könnte.

Also bei mir hat sich das seit Mitte 20 bis jetzt fast Ende 40 nicht so drastisch geändert. Nachdem die Beziehung halbwegs gesettled ist, habe ich das Bedürfnis von mindestens 2 mal die Woche und am Anfang halt manchmal 2 mal täglich, wenn man sich sieht. Ich war allerdings seit ich 18 bin nicht länger als 6 Monate allein.
 
  • Like
Reactions: Megara
Beiträge
1.560
Likes
2.660
  • #741
@Magneto73 vielleicht machst du dir mal so viele Gedanken um Deine Kinder, weshalb eure Beziehung sich so verschlechtert hat. Grob zusammengefasst: sie waren Papa-kinder, weil die Mutter eher herzlos. Sind jetzt Mama-Kinder, weil der Papa mittlerweile noch herzloser als die Mutter.

Kümmer dich darum, diese Beziehungen zu verbessern. Vielleicht klappt's dann mit ner Beziehung zu ner Frau auch besser, wenn du wieder herzlicher wirst. 🤷‍♀️
 
Beiträge
273
Likes
281
  • #742
Dafür würde die Sprache erschaffen. Miteinander über die eigenen Sehnsüchte, Bedürfnisse und Abneigungen zu sprechen kann wirklich helfen.

Theoretisch: ja! Ganz meine Meinung. In der Praxis sieht es - meiner Erfahrung nach - aber leider ganz anders aus. Sinnvoll wäre das Thema Sex nämlich schon VOR einer Beziehung. Viele Menschen mit vielen unterschiedlichen Neigungen passen nämlich von vorneherein überhaupt nicht zusammen. Weil sie aber darüber nicht reden (und/oder weil sie nicht allein sein können, schnell einen Partner brauchen und offensichtliche und absehbare Probleme deshalb erstmal ignorieren), stellt sich das nach ein paar Wochen zwangsläufig raus. Dann isses zu spät und die Kacke is am dampfen ...

Würde man von vorneherein sprechen und offen und ehrlich seine Neigungen abklären, könnte man sich viiiieeeele Beziehungen mit viiiiieeeeel Ärger ersparen!
 
  • Like
Reactions: Snipes
Beiträge
996
Likes
930
  • #743
Was nützen mir heute die Daten von vor fünfzehn Jahren?
Vielleicht hat sich nichts geändert. Vielleicht hat sich alles geändert.
Und deshalb nützt es nichts, wenn man vor oder während der Beziehungsanbahnung sich darüber unterhält. Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass ein Partner einen Fetisch aufbaut mit den Jahren womit der andere sich nicht identifizieren kann. Tut mir leid für dich, zumal du nicht weisst, weshalb sich das immer so stark verändert hat. Da kommt gewiss auch noch Gewohnheit hinzu, die rosarote Brille ist weg usw. Es gibt so viele Möglichkeiten...
 
  • Like
Reactions: Femail-Me
Beiträge
899
Likes
1.534
  • #744
In der Praxis sieht es - meiner Erfahrung nach - aber leider ganz anders aus.
Was meinst du, warum du so einseitige Erfahrungen machst?
Weil sie aber darüber nicht reden (und/oder weil sie nicht allein sein können, schnell einen Partner brauchen und offensichtliche und absehbare Probleme
deshalb erstmal ignorieren)
In welche der Kategorien würdest du dich denn einordnen?
stellt sich das nach ein paar Wochen zwangsläufig raus. Dann isses zu spät und die Kacke is am dampfen ...
Hmm. Wieso ist es dann zu spät?
Würde man von vorneherein sprechen und offen und ehrlich seine Neigungen abklären, könnte man sich viiiieeeele Beziehungen mit viiiiieeeeel Ärger ersparen!
Hmm. "Neigungen abklären" finde ich jetzt nicht deckungsgleich mit snipes Aussage " Miteinander über die eigenen Sehnsüchte, Bedürfnisse und Abneigungen zu sprechen". Wenn du so spezielle Neigungen hast, ist es doch ziemlich naheliegend, das in der Kennenlernphase zur Sprache zu bringen. Warum tust du es denn nicht?
 
  • Like
Reactions: Friederike84, Femail-Me and Schokokeks
Beiträge
5.659
Likes
5.211
  • #745
Würde man von vorneherein sprechen und offen und ehrlich seine Neigungen abklären, könnte man sich viiiieeeele Beziehungen mit viiiiieeeeel Ärger ersparen!
Empfehlung des Tages: Partnersuche via JoyClub. Da dürfte so ziemlich alles abgedeckt sein.

Ansonsten: was kümmert dich das (Un)Glück der Anderen? Befürchtest du, dass dein einziges Pendant mit einem Anderen unglücklich verbandelt bleibt und dich nicht sieht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.560
Likes
2.660
  • #746
Theoretisch: ja! Ganz meine Meinung. In der Praxis sieht es - meiner Erfahrung nach - aber leider ganz anders aus. Sinnvoll wäre das Thema Sex nämlich schon VOR einer Beziehung. Viele Menschen mit vielen unterschiedlichen Neigungen passen nämlich von vorneherein überhaupt nicht zusammen. Weil sie aber darüber nicht reden (und/oder weil sie nicht allein sein können, schnell einen Partner brauchen und offensichtliche und absehbare Probleme deshalb erstmal ignorieren), stellt sich das nach ein paar Wochen zwangsläufig raus. Dann isses zu spät und die Kacke is am dampfen ...

Würde man von vorneherein sprechen und offen und ehrlich seine Neigungen abklären, könnte man sich viiiieeeele Beziehungen mit viiiiieeeeel Ärger ersparen!
Hm, ich sehe es teilweise so wie du. Finde es theoretisch vor einer Beziehung auch schon sinnvoll. Hab ich mit meinem jetzigen Freund beim Kennenlernen auch schon ganz offen drüber gesprochen. Unsere Vorstellungen passten zusammen. Mittlerweile haben wir beide andere Vorstellungen als zu Beginn. Glücklicherweise passen sie immer noch zusammen.
Deshalb nützt das reden im Vorfeld nur bedingt was. Es ist ein schönes Thema und der Austausch darüber macht Spaß. Aber Menschen ändern sich. Zukunftsprognosen finde ich persönlich daher schwierig...

Hm... ist es das Ziel, sich Ärger zu ersparen? Ein Leben ohne Ärger gibt es für mich nicht. Ne Beziehung ohne jegliche Ärgernisse gibt's für mich auch nicht. Für mich ist das Ziel, das zu bewältigen, zu lösen oder einfach auszuhalten, weil's ja auch sehr viel Schönes hat, wofür es sich lohnt, auch die Probleme anzunehmen und sich mit auseinanderzusetzen.

Es muss nicht alles am anderen perfekt zu mir passen. Solange wir einander lieben und uns beide wollen, reicht mir das völlig. Man muss so gut passen, dass der Funke überfliegt und der Rest ist Einstellungssache. Dann kriegt man alles hin. Das ist, woran ich glaube.
 
  • Like
Reactions: Femail-Me and Schokokeks
Beiträge
1.276
Likes
1.069
  • #747
Eijeijei Magneto.
So schwarz/weiß mal wieder.
Die nicht prüde Frau ist halt auch mal rollig.
Das sollte doch kein Problem für dich darstellen.
Das ist nicht schwarz/weiß... die Frage ist doch, ob Mann/Frau noch den Verstand vor der Begierde hat. Ich definiere jemanden als rollig, der dann halt auch mal den Postboten/Postbotin nimmt, wenn er/sie knackig ist und es sich anbietet, obwohl man noch halbwegs glücklich in einer Beziehung ist, eben weil man/sie sich nicht kontrollieren kann.
 
Beiträge
1.077
Likes
1.225
  • #748
[QUOTE="ICQ, post:


Ich habe heute keinen sinnvollen Anhaltspunkt, um festzustellen, wie oft ich Sex haben wollen würde und könnte.
[/QUOTE]
Aber können und wollen ist doch auch nicht unbedingt das gleiche?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.276
Likes
1.069
  • #749
Ich sehe viele der Ausreden, das Frau/Mann nicht wissen kann, wann/wieviel Begierde sie hat, oft als Methode, womit verneint wird, dass es auch sowas wie sexuelle quantitative Passung gibt und das in die moralisch schlechte Ecke gestellt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
131
Likes
80
  • #750
Ich will eine nicht prüde Frau, aber sie sollte nicht rollig sein.
Halt nur so rollig, dass du ihr genügst, ne?
Weiber ... wie einfach wäre es, wenn ich schwul wäre.
Für wen? Die Weiber? 🙄
Von Fahrplan war ja nicht die Rede. Vorfreude ist doch die schönste Freude ...
Mein Partner und ich verabreden uns immer zum Sex. "Lass uns lieber morgen vögeln." Voll viel Vorfreude.
Das mag sein, aber es sollten wohl nur die zusammenkommen und bleiben, wo es passt, mal abgesehen von Krankheiten in längeren Beziehungen.
Stress? Kinder? Alltag? Sorgen? Wechseljahre?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Schokokeks