Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
260
Likes
0
  • #376
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Ninamaus:
Gleichfalls


Zitat von Ninamaus:
Ich habe nicht gesagt, dass ich dich vollumfänglich so sehe, sondern dass ich deine geschriebenen Worte an einigen Stellen so empfinde. Und ja, damit musst Du leben ;-)
Dass Du eine Empfindung wie Wut (oder Trauer oder Enttäuschung usw.) hast und artikulierst, ist doch überhaupt nicht verwerflich. Ich kann ihren auslösenden Moment in Bezug auf die Posts, die diese Empfindung auslösen bei Dir, nur nicht sehen und schon gar nicht in dieser Stärke. Da kommen die Worte bei uns beiden offenbar völlig unterschiedlich an.
Ja wahrscheinlich.


Zitat von Ninamaus:
Für mein Empfinden forderst Du den Respekt ein, auch wenn du ihn nicht genau so benennst. Deine Formulierungen sind oft so stark und so deutlich, dass Du von der Umwelt die Anerkennung dazu haben willst, sie suchst. Du möchtest, dass Meinungen, Ansichten, Lebensweisen und letztendlich der Mensch wie er ist, respektiert wird. Auch hier ist nichts gegen einzuwenden!
Ok ja, kann man wohl so sehen.

Zitat von Ninamaus:
Ja, Du gehst auf die meisten Posts hier ein, sehr ausführlich und mit der dir eigenen Ernsthaftigkeit. Was ich toll finde. Und plötzlich bricht da etwas in Dir durch, verkehrt sich die Ernsthaftigkeit in eine sehr hochemotionale, fast schon brennende Komponente und dann "entgleitet" dir die Ruhe.
Manchmal ist es etwas, das mich in einem Post richtig aufregt, und weil ich ja immer gleich mehrere nacheinander beantworte schwappt das dann teilweise über.


Zitat von Ninamaus:
Du sagst, Du wirst vielleicht zu schnell sauer. Ich würde es anders formulieren: vielleicht zu schnell von einem in das andere Extrem fallen, ohne Zwischenstopp und ein Gegenüber kann dem nur schwer bis gar nicht folgen und bleibt kopfschüttelnd zurück, weil man nicht versteht was da gerade passiert. Und Du überschreitest vielleicht auch Grenzen, die man nicht überschreiten sollte, wenn es auf die Ebene des persönlichen, respektlosen Angriffs gerät, ohne dass das so beabsichtigt sein muss.
Hm ja, kann sein.


Zitat von Ninamaus:
Ich habe übrigens nicht einen einzigen Satz als Angriff auf deine Person gelesen und glaube auch nicht, dass das von jemandem die Absicht war. Aber auch da kann ein geschriebenes Wort / Satz unterschiedlich ankommen.
Es gab zum Anfang des Threads die eine oder andere Äusserung, die ich durchaus beleidigend auffasste.


Zitat von Ninamaus:
Es ging mir nicht darum, dass man nicht seine andere Meinung oder sein Empfinden äußern soll. Aber Du schlägst um dich, blind, ohne Rücksicht, ohne die Konsequenzen zu sehen oder abzuwägen. Klar muss sich angestauter Druck entladen, aber - um ein Bild zu verwenden - ich schmeiße nicht Geschirr durch die Gegend deswegen (okay, habe ich ein einziges Mal in meinem Leben gemacht und es war verdammt gut, auch wenn es mir hinterher sehr leid tat um das gute Porzellan und Kristallglas). Such Dir ein Ventil, um den Druck loszuwerden ohne dass Andere zu Schaden kommen dadurch, Eigen- oder Selbstkontrolle zeichnet sich genau dadurch aus.
In dem Moment in dem ich solche Dinge sage bin ich der Meinung, dass mein Gegenüber das verdient. Ein Boxsack oder so hilft mir da gar nicht, falls du sowas meinst. Habe ich auch schon versucht.


Zitat von Ninamaus:
Man sieht nicht einfach so rot, sondern das Dunkelorange und bleibt rechtzeitig vorm Rotsignal stehen. An einigen Stellen erscheint es mir, wenn man zu sehr an etwas in Deinem Inneren rührt geht da eine Jalousie runter und die Reaktion ist dann dieses um sich schlagen.


Du hast dich, primitiv formuliert, hilfesuchend an dieses Forum gewandt. Ich glaube aber, dass auf Grund fehlender psychologischer/psychiatrischer, medizinischer oder auch persönlicher Erfahrung und Kompetenz dies nicht der richtige Raum ist, um Dir den Weg aus "der Misere" zu zeigen. Hier erreichen die Foristen einfach ihre eigenen Grenzen, so sehr man dir wirklich Hilfestellung geben möchte. Weil sie eben in einer anderen Lebenslage sind. Sondern dass Menschen in der fast identischen Lebens- und Gefühlslage darin viel besser sind, weil sie ein Grundverständnis für Dich haben dass viele (alle?) hier nie haben können. Klar kannst Du beides tun, herzlich gerne sogar, ich sehe aber keinen Erkenntnisgewinn für dich darin oder sehe Anzeichen der Bewegung im Denken / in der Haltung.
Ich finde, dass hier einige sich sehr schwer in Situationen anderer Menschen hineinversetzen können. Es scheint so, als würden beispielsweise viele denken, nur weil sie selber etwas nicht garantieren können, kann das keiner.


Zitat von Ninamaus:
Ich las es so, weil es mehrmals so betont wurde. Und ich sehe darin halt keine Leistung, der ich mit besonderem Respekt begegnen muss.
Dass Menschen mit einem hohem IQ kläglich versagen sehe ich anders, ich sehe es, wie ich auch schrieb, dass der so dominant ist, dass andere Seiten des Menschen überlagert bis zu unterdrückt werden. Was bestimmt nicht immer einfach ist.
Es gibt unglaublich viele Menschen mit hohem IQ, die schwer depressiv sind. Ausserdem verdienen leicht überdurchschnittlich begabte tendenziell am meisten. Intelligenz ist beileibe keine Eigenschaft, die die Mehrheit in einem Mitmenschen schätzt. Die wenigsten fühlen sich gerne intellektuell unterlegen und tun den anderen schnell als Besserwisser ab. Viele Hochbegabte finden ausserdem keinen guten Zugang zur Arbeitswelt. Ich empfinde meine Begabung nicht als wirklichen Vorteil.


Zitat von Ninamaus:
Ja, das war auch so gemeint.
In meinem Bekanntenkreis habe ich 2 Menschen, deren IQ ungewöhnlich hoch ist. Sie sind sehr liebenswerte Menschen, auf ihrem Fachgebiet brilliant, aber völlig untauglich für den Alltag mit "Normalos". Und der eine davon ist wirklich gefühlsblind im wahrsten Sinne des Wortes - was für ihn bestimmt sehr schlimm ist.
Ja, das ist bei einigen so.


Zitat von Ninamaus:
Ich wollte auf genau diesen Punkt hinaus. Dass auch du nicht davor gefeit bist, eben weil Du durch ein Studium "spazieren gehen" kannst, durch die Zurschaustellung eben dieser Haltung andere Menschen verletzt. So wie Du dich angreifbar und verletzlich fühlst, weil dir etwas schwer fällt was du bei anderen Menschen als einfach siehst. Und schön wenn Du weißt, dass Du damit ein Privileg hast, dass wenigen zu Teil wird.
Ja, aber ich habe den Eindruck, dass bei kaum einer Eigenschaft so viel Argwohn, Neid und teilweise sogar Hass gibt als genau bei dieser.


Zitat von Ninamaus:
Jetzt habe ich es verstanden.


Mein Weg von A nach B über C bis ich irgendwann bei Z (= Ziel) war dauerte fast auf den Tag genau 5 Jahre. Nicht aufgeben!
Ich bin doch bereits über 5 Jahre ergebnislos auf der Suche...


Zitat von Ninamaus:
Es stimmt, dass ich das nicht wissen geschweige denn beurteilen kann. Und es geht mich auch nichts an, solange Du davon nicht erzählen möchtest.
Ich würde es dir vielleicht persönlich schon sagen. Und auch einigen anderen hier. Aber nicht in einem öffentlichen Forum.


Zitat von Ninamaus:
Du hast, neben sicherlich vielen anderen Wünschen, diesen einen Herzenswunsch "ich will eine Beziehung mit einer treuen Partnerin haben, die mich glücklich mache und ich sie". Der für dich elementar und zentral im Sinne von sehr präsent und beherrschend ist. Aber es fehlt eine Grundvoraussetzung: es ist für dich schwierig bis noch nicht möglich, einer Partnerin zu vertrauen.
Du hast viele Ja oder Nein-Sichten auf deine Welt, zeichnest vieles schwarz und weiß mit ein paar Grau- und sehr wenigen bis keinen Farbtönen. Du hast eine für dich empfundene ungesicherte Diagnose einer psychischen Erkrankung, die sicherlich nicht einfach zu (er)tragen ist. Und so erscheinst Du mir als noch nicht gefestigter Mensch, der noch mit vielem hadert, am meisten wohl mit sich selber. Du bist noch auf der Suche und kannst nicht immer genau benennen, was es ist was Du suchst (von der Partnerin mal abgesehen!). Aber ich denke, dass man dies sein musst: ein sich selbst (er)kennender, sich mit all seinen Macken und Kanten annehmender Mensch. Der mit sich selber so vertraut ist (und dazu gehört für mich auch die Psyche, auch wenn sie vielleicht, allgemein gesprochen, verletzt ist), sein Denken und Handeln versteht und auch unter Kontrolle hat, dass man selber sehr gut damit leben kann. Dann kann man das auch mit einem anderen Menschen vervollständigen, ohne ihn damit zu überfordern. Ich will damit nicht sagen, dass ich dich für beziehungsunfähig halte oder Du keine Partnerin verdient hättest, das hast du genau so wie alle anderen allein seienden und sich einen Partner wünschenden Menschen. Ich glaube, Du stehst dir selber an einigen Stellen einfach selbst im Weg.
Ja, ich stehe mir sicherlich oft selber im Weg. Ich frage mich nur, wie sehr ich das wirklich ändern kann.
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #377
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Sarah:
Hallo Sarah,

Wieso ohne i? Beni ist übrigens nicht mein richtiger Name, sondern ziemlich zufällig gewählt.

Zitat von Sarah:
mir fällt nur ein: self –fulfilling prophecy.
Ich bin jetzt mal ne alte schöne grauhaarige Omma, die ihren Enkel über alles liebt,ok?
Und ich sag ihm, weißt Du, eigentlich sind alle Menschen gut. Sie machen einfach nur das, was man von ihnen erwartet. So wie Blätter im Winde. Du bist der Wind. Sie sind die Blätter.
Meine Omas sind beide gestorben bevor ich gelebt habe ;) aber ok: Hallo Omi!

Zitat von Sarah:
Also wenn du erwartest, dass sie nur dich wollen, dann wollen sie nur dich.
Wenn du erwartest, dass sie dich beschei….ssen, dann tun sie es auch.
Das ist ne einfache Formel und alte schöne grauhaarige Ommas, die verstehen was vom Leben und seiner Einfachheit.
Dem widerspricht die Tatsache, dass ich an ihre Treue geglaubt habe, aber enttäuscht wurde.

Zitat von Sarah:
Ja, ich weiß, so einfach ist es nicht.
Es ist langwierig und schmerzhaft, tief und alt eingeschriebene Kognitionen umzuschreiben.

Die schlechtere Nachricht in Deinem Falle wäre, dass alle Menschen gut sind, sie machen einfach nur das, was DU von ihnen erwartest.
Macht wie gesagt für mich keinen Sinn, siehe obige Antwort.

Zitat von Sarah:
Die bessere Nachricht ist, dass man Loyalitätsverträge (=Treueverträge) auch lösen kann.
Wer auch immer dein innerer Vertragspartner ist, dem Du beweispflichtig bist, dass es keine Loyalität (Treue) gibt.???
Das kannst natürlich nur Du wissen.
Verstehe ich nicht.
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #378
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Ninamaus:
Wenn ich mich mal in die Situation versetze:
Mein neuer Partner sagt mir "ich verlange von Dir die absolute Treue" - ich - also ich, Nina - würde mich der Verdächtigung ausgesetzt sehen, dass ich Sex mit einem anderen Mann möchten könnte. Ich werde sofort in eine ganz bestimmte Ecke gestellt. Verdacht = Druck = negativ.
Mein neuer Partner sagt mir "ich wünsche mir Treue / ich möchte, dass Du treu bist (wir treu sind)" - dann weiß ich doch zweifelsfrei, was er will (!!!). Und ich schenke meinem Partner meine Treue, das muss er nicht verlangen.
Man kann doch beides genau gleich verstehen? Das zweite kann ebenso daher kommen, dass er den Verdacht hat und das erste kann durchaus auch wie das 2. verstanden werden. Ich sehe den Unterschied nicht. Vorallem wenn Untreue unweigerlich als Trennungsgrund angesehen wird, empfinde ich die erste Formulierung als ehrlicher, denn die 2. verbietet es nicht grundsätzlich, würde also so gesehen gar keine Trennung begründen.

Zitat von Ninamaus:
Wenn es draußen wolkig ist kann man sagen "schlechtes Wetter, weil kein Sonnenstrahl zu sehen ist" oder aber "schönes Wetter, weil es nicht regnet". Beide Formulierungen beschreiben den völlig identischen Wetterzustand.

Wir drehen uns also wie gehabt im Kreis mit dem Wort ;-)
Auch hier sehe ich kaum nen Unterschied. Das würde für mich höchstens auf die Situation ankommen. Will ich zum Beispiel draussen Kleider zum trocknen aufhängen, dann wäre ich eher beim 2., würde ich hingegen am Strand sonnen wollen, dann eher beim 1.

Das geht in die Richtung des halb vollen und halb leeren Glases. Ich würde rein wegem Sprachgebrauch immer "halb voll" sagen, bin aber bei weitem kein Optimist. Für mich sagen beide Sätze das gleiche aus und ich werte sie auch nicht unterschiedlich...

Aber "Ich will" und "ich möchte" sind für mich schon unterschiedlich. Schon nur weil das zweite im Konjunktiv steht und daher absolut nicht zwingend ist.
 
Beiträge
324
Likes
3
  • #379
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Beni578:
Hallo Sarah,

Wieso ohne i? Beni ist übrigens nicht mein richtiger Name, sondern ziemlich zufällig gewählt.


Meine Omas sind beide gestorben bevor ich gelebt habe ;) aber ok: Hallo Omi!
Na Suffix 'i' am Vornamen hat immer soetwas Verniedlichendes.Zufall hin oder her. Du bist ja erwachsen, hab ich so gedacht. Und die Omi- nur so eine Figur, also nicht ich.

Zitat von Beni578:
Dem widerspricht die Tatsache, dass ich an ihre Treue geglaubt habe, aber enttäuscht wurde.
Dann ist es wirklich bitter!
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #380
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Sarah:
Na Suffix 'i' am Vornamen hat immer soetwas Verniedlichendes.Zufall hin oder her. Du bist ja erwachsen, hab ich so gedacht. Und die Omi- nur so eine Figur, also nicht ich.



Dann ist es wirklich bitter!
Haha, ja. Ich benutze den Namen so seit einigen Jahren ;)

Ja, finde ich auch :p
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #381
AW: Wie kann ich vertrauen?

Falls die Tage noch was kommt: ich bin jetzt dann eine Woche in den Skiferien und habe den Laptop nicht dabei. Ich werde daher eine Weile nicht schreiben können.

Liebe Grüsse
 
Beiträge
1.098
Likes
1
  • #382
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Beni578:
Ich verstehe es nicht, weil es schlicht jeder Logik widerspricht. Ich habe nie gesagt, dass man keinen eigenen Willen haben kann. Eigener Wille ist nicht gleichzusetzen mit rumvögeln wollen!

Es widerspricht DEINER Logik. Und ich hab jetzt keine Lust mehr, weiter Zeit in diese Diskussion zu investieren.
Mord und Affekttat schließen sich übrigens aus.
Und ich wollte Dir lediglich eine Info geben, um was es in dem Film geht.
 
Beiträge
194
Likes
15
  • #383
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Sarah:
mir fällt nur ein: self –fulfilling prophecy.
Genau mein Ausdruck, tja.

Beni will es nicht wissen und nicht verstehen, dass er durchaus einen Anteil an der Untreue fast aller seiner Partnerinnen haben könnte.

Nein, er hat nicht den Anfangs-Fehler gemacht, sich die falsche Partnerin zu wählen, sondern in den Beziehungen ist etwas gründlich schief gelaufen.

Natürlich sollten Menschen dann reden, reden, reden, an der Beziehung arbeiten etc etc - faktisch tun das aber nur wenige, sondern sie weichen aus, ziehen sich zurück, tauchen wortlos ab, gehen fremd, nörgeln so lange, bis der andere die Beziehung beendet ....... Menschen sind nicht perfekt ....

Na gut, er will einen Kriterienkatalog zur Auswahl einer treuen Partnerin. Wir werden ihn nicht liefern können... sinnlos, der ganze Thread.

Übrigens hat er teilweise einen ziemlich unverschämten Ton am Leibe, der entzückende junge Mann. Das kann ziemlich übel ausgehen später im Job. Wenn sich einer meiner Partner so etwas erlaubt hätte, wäre er mich auch blitzartig los gewesen - es hat also auch partnerschaftliche Nachteile, den arroganten Larry heraushängen zu lassen. Nur so ein kleiner Tipp von einer alten Frau...
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #384
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von Beni578:
Dafür gab es mehrere Gründe. Erstens konnten wir kaum miteinander reden. Ihr IQ betrug 78. Da ist es schwer gemeinsame Gesprächsthemen zu finden. Sie wollte mir wochenlang nicht glauben, dass Kanada ein eigenes Land ist!
.
warum warst du mit einer solchen Frau zusammen?
 
S

sunandsea_geloescht

  • #386
AW: Wie kann ich vertrauen?

solcher Unsinn ist das nicht-Mord ist gesetzlich meist mit Vorsatz verbunden.
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #387
AW: Wie kann ich vertrauen?

Doch nochmal kurz online

Zitat von Verärgert:
Es widerspricht DEINER Logik. Und ich hab jetzt keine Lust mehr, weiter Zeit in diese Diskussion zu investieren.
Mord und Affekttat schließen sich übrigens aus.
Und ich wollte Dir lediglich eine Info geben, um was es in dem Film geht.
1. Es gibt Regeln der Logik die absolut nicht Subjektiv sind.
2. Falsch, dass der Unterschied zwischen Mord und Totschlag im Affekt liegt ist zwar eine verbreitete Ansicht, ist aber schlicht falsch.
3. aha.
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #388
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von winzling_geloescht:
Das nehm ich dir nicht ab. Du möchtest etwas haben, was es nicht gibt, weigerst dich permanent, das anzuerkennen und bist sauer auf die, die dir das verklickern wollen.


Dein Wille geschehe. Sprich, es wird so sein, wie du möchtest, dass es so ist. Und wenn etwas so ist, wie du möchtest, dass es so ist, dann ist es doch gut so, wie es ist. Oder?
Kennst du den Schreiber persönlich? es ist sehr vermessen, solche bösen Worte an Fremde zu richten, Winzling Gelöscht!
 
Beiträge
260
Likes
0
  • #389
AW: Wie kann ich vertrauen?

Zitat von frauenzimmer:
Genau mein Ausdruck, tja.

Beni will es nicht wissen und nicht verstehen, dass er durchaus einen Anteil an der Untreue fast aller seiner Partnerinnen haben könnte.
Du weisst praktisch nichts über diese Beziehungen und machst solche Schlussfolgerungen. Nett nett.

Zitat von frauenzimmer:
Nein, er hat nicht den Anfangs-Fehler gemacht, sich die falsche Partnerin zu wählen, sondern in den Beziehungen ist etwas gründlich schief gelaufen.

Natürlich sollten Menschen dann reden, reden, reden, an der Beziehung arbeiten etc etc - faktisch tun das aber nur wenige, sondern sie weichen aus, ziehen sich zurück, tauchen wortlos ab, gehen fremd, nörgeln so lange, bis der andere die Beziehung beendet ....... Menschen sind nicht perfekt ....
Ich verlange von niemandem perfekt zu sein. Aber es gibt noch ein paar Abstufungen zwischen perfekt und untreu.

Zitat von frauenzimmer:
Na gut, er will einen Kriterienkatalog zur Auswahl einer treuen Partnerin. Wir werden ihn nicht liefern können... sinnlos, der ganze Thread.
Dann musst du hier weder weiter lesen noch schreiben.

Zitat von frauenzimmer:
Übrigens hat er teilweise einen ziemlich unverschämten Ton am Leibe, der entzückende junge Mann. Das kann ziemlich übel ausgehen später im Job. Wenn sich einer meiner Partner so etwas erlaubt hätte, wäre er mich auch blitzartig los gewesen - es hat also auch partnerschaftliche Nachteile, den arroganten Larry heraushängen zu lassen. Nur so ein kleiner Tipp von einer alten Frau...
Soll ich dir freundlich sagen, dass du nur gequirlte ******** ohne jegliche Grundlage von dir gibst? Du hast selber angegeben, das Thema nicht gelesen zu haben, dir fehlt also tatsächlich JEGLICHE Grundlage für eine Beurteilung. Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz meine Liebe. Was genau führt dich zu der Annahme, dass in der Beziehung so viel falsch gelaufen ist? Ganz einfach, du denkst, dass immer wenn jemand untreu ist, eigentlich der betrogene schuld daran ist. Ich hasse Leute wie dich von ganzem Herzen. Ich sehe keinen Grund dir das nicht zu zeigen. Wenn einer deiner Partner es gewagt hätte von dir Treue zu verlangen wärst du sofort weg gewesen? Na dann hätte er aber gewaltig Glück gehabt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.