Beiträge
1.010
Likes
62
  • #421
Zitat von Icebear:
Ich denke nicht, dass der Druck unabhängig von der Reichweite ist. Eine Person, die Ratschlag X erteilt, ist Zufall. 100 Personen, die Ratschlag X erteilen, sind eher kein Zufall mehr. An der Stelle wollte ich gar keinen Vorschlag machen, sondern nur festhalten, dass Druck nicht immer schlecht sein muss.
wenn 100 leute donald trump gut finden bedeutet das nicht daß er auch gut ist.
 
Beiträge
171
Likes
9
  • #422
Zitat von DerDogi:
Halt! Du tust fast so, als hätte einer sein herz ausgeschüttet und wurde sofort nur beschimpft.

Am Anfang wurde erstnstaft versucht im Tipps zu geben, und auf nette Weise zu helfen.
Erst als er anfing trotzig zu werden wurde der Ton schärfer, und als er dann mit rechten Sprüchen anfing wurde gebashed.

Ich finde die Frage danach, wo es aus dem Ruder gelaufen ist, und wie man es hätte verhindern können nicht scheinheilig. Es hätte ihm ja kein bisschen geholfen in diesem Thread seine Weltanschauen ausschließlich zu bestätigen.


...als er anfing trotzig zu werden....
seid ihr seine Erziehungsberechtigten, dass ihr einen "schärferen" Ton anschlagen solltet?

Soetwas ist anmaßend.

Wenn jemand "trotzig" wird, kann man entweder den Wind aus den Segeln nehmen als "erfahrener" Forist oder man schreibt eben nichts mehr dazu..
Mit der Meute einen "scharfen" Ton anzuschlagen, macht sicher mehr Spass...das ist ein hype, oder?

..."die Frage danach"...wird gerade von der berechnensten Person ausgesprochen, die mit ihren Anspielungen an den Rechtsradikalismus in diesem Thread als erster das Thema auf den Tisch gebracht hat. Erst nach Buttes wiederholten Anspielungen wurde das Thema ebenfalls als Verteidigung vom Angegriffenen mit aufgenommen...es war reine Phrasendrescherei im Frustrations-Schlagabtausch.

lies es mal ganz genau nach..;)

Darüber hinaus kann man nicht von großartiger Reflexion sprechen, wenn der Hauptbeteiligte bereits vom Gespräch ausgeschlossen ist..;) Das ist zu diesem Zeitpunkt nur noch Nachrede und Selbstdarstellung einiger Geltungssüchtiger.


so...bin jetzt arbeiten
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #423
Ich finde, wie auch exponiert, es tatsächlich ein allgemein interessantes Thema. Daß ich Loner als Beispiel gewählt habe, liegt daran, daß sein "Fall" der jüngst zurückliegende so richtig konkreten ist und Loner bei einigen Foristen durchaus Sympathien hat oder hatte.
Wir können es gerne abstrakt verhandeln. Oder an einem anderen Beispiel, etwa an dem von Lichtstaub, die ja vor einigen Tagen ähnlich ausfallend wurde. Mit anderem Ausgang, weil sie entweder niemand gemeldet hatte oder weil Diffamierungen von Männern nicht gleichbehandelt werden wie Diffamierungen von Arabern. Was auch nachvollziehbar ist, da hier weniger so etwas wie Randgruppenschutz greift.

Die prinzipielle Frage ist dieselbe. wie umgehen mit jemandem, der aufgrund seines Opferempfindens zum Täter wird und gezielt eine Bevölkerungsgruppe diffamiert oder diffus um sich schlägt?
Eine Beobachtung: eine gewisse Entspannung scheint schon dadurch aufzutreten, daß der Täter äußert, daß er das tut, weil er sich als Opfer fühlt. Was ja eigentlich eher selbstverständnlich ist - denn das ist ja durchaus der übliche Grund, weswegen jemand um sich schlägt, nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil er Kränkung empfindet, sich als Opfer und bedroht fühlt und dieses Gefühl nicht angemessen bewältigt. Aber vielleicht vermutet man mit so einer Äußerung auch einen Reflexionsschritt: also daß der Umsichschlagende ein bißchen was mitkriegt und dann auch andere Möglichkeiten der Bewältigung hat und nicht weiter so um sich schlagen muß. Wenn er tatsächlich andere Verhaltensweisen zeigt dann, entspannt die Situation sich tatsächlich. Aber muß er natürlich nicht. Er kann auch weiterhin das quasi als "Rechtfertigung" äußern: Weil ich damals von Arabern gemobbt wurde, ist es gerechtfertigt, daß ich jetzt Araber diffamiere. Oder: Weil ich damals von einem Mann verlassen wurde, ist es gerechtfertigt, daß ich jetzt Männer diffamiere.

Dieser Mechanismus kann so verfestigt sein, die Kränkung gewissermaßen so vereist, daß da kaum ranzukommen ist, also sich in diesen Punkten mit den (früher Opfer, nun-)Tätern, die sonst durchaus zugänglich erscheinen, nicht rational verständigen kann. Wieso sollten sie auch an einer sachlichen Klärung interessiert sein? Daß dies nicht so ist, zeigt sich auch daran, daß das einzige, was ihnen einfällt, wenn jemand die von ihnen angegriffenen Opfer (die sie unter Generaltäterverdacht stellen) verteidigt: daß man wohl selbst einer dieser Kanaksprakaraber sei bzw. daß man wohl selbst so ein widerlicher 60jähriger Mann sei. Diese Erwiderung zeigen ja genau, daß sie eine sachliche Erörterung gar nicht auf dem Schirm gehen, daß Äußerungen für sie gar nicht in bezug auf einen Inhalt interessant sind, sondern es für sie nur um eine Freund-Feind-Stellung geht und jeder einfach das sagen muß, was seine Position in diesem Spiel ist.

Also, was tun? Vielleicht können auch Betroffene selbst äußern, was sie sich von anderen wünschen, wenn sie in so einem Zustand sind, wo sie so eingeschlossen sind, daß sie rational nicht mehr erreichbar sind. Das fände ich eine produktivere Mitwirkung hier, als beispielsweise mir gegenüber weiter irgendwelche unsinnigen Unterstellungen abzulassen. Versteh ich ja, daß gekränktes Selbstwertgefühl solche Blüten treibt, aber jetzt ist auch wieder gut damit, nicht? (Ich hab übrigens auch nicht von Rechtsradikalismus gesprochen, das war jemand anders. Ich weiß, daß Forumsgekränkte eine gewisse Tendenz haben, nicht nur alle Männer zu DEM MANN verschmelzen zu lassen, sondern auch alle Foristen, die ihnen nicht nach dem Mund reden, ihnen zu DEM FORISTEN verschmelzen. Aber sich ein bißchen beruhigen, so viel Distanz zum Geschehen einnehmen, daß man auch mal einen Blick drauf werfen kann, wäre vielleicht ne gute Sache.)
 
M

Marlene

  • #424
Ziemlich abstoßend, Butte, was Du hier schreibst. Warum erinnert mich nur Deine Art der Argumentation an etwas? Deine permanente Täter/Opfer-Aufteilung, Deine Versuche, Opfer zu Täter hinzumanipulieren und dann noch ihre Mithilfe zu verlangen, ihre Bereitschaft, an ihrem gewordenen Tätersein zu arbeiten, indem sie den eigentlichen Täter um Hilfe bitten? Dich? Du hast ziemlich stark hier die Richtung bestimmt, indem Du sofort diesen Punkt der "Fremdenfeindlichkeit" eingebracht hast und ihn immer wieder rausgeholt hast. Du hast jemanden, der nicht gut im Reflektieren ist, sich in seiner eigenen Erfahrungswelt befindet, hochstilisiert zu einem Exempel des Feindes. Und dann dieses Wort "sie" - hört sich an wie aus einem Lehrbuch für Verhörmethoden.
Irgendeinen Schimmer von Menschlichkeit kann ich nicht darin erkennen. Eher die Lust an der Destruktion.
 
F

fleurdelis

  • #425
Zitat von Butte:
Ich finde, wie auch exponiert, es tatsächlich ein allgemein interessantes Thema.

Eine Beobachtung: eine gewisse Entspannung scheint schon dadurch aufzutreten, daß der Täter äußert, daß er das tut, weil er sich als Opfer fühlt. Was ja eigentlich eher selbstverständnlich ist - denn das ist ja durchaus der übliche Grund, weswegen jemand um sich schlägt, nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil er Kränkung empfindet, sich als Opfer und bedroht fühlt und dieses Gefühl nicht angemessen bewältigt. Aber vielleicht vermutet man mit so einer Äußerung auch einen Reflexionsschritt: also daß der Umsichschlagende ein bißchen was mitkriegt und dann auch andere Möglichkeiten der Bewältigung hat und nicht weiter so um sich schlagen muß. Wenn er tatsächlich andere Verhaltensweisen zeigt dann, entspannt die Situation sich tatsächlich. Aber muß er natürlich nicht.
Dieser Mechanismus kann so verfestigt sein, die Kränkung gewissermaßen so vereist, daß da kaum ranzukommen ist, also sich in diesen Punkten mit den (früher Opfer, nun-)Tätern, die sonst durchaus zugänglich erscheinen, nicht rational verständigen kann.

nicht nur alle Männer zu DEM MANN verschmelzen zu lassen, sondern auch alle Foristen, die ihnen nicht nach dem Mund reden, ihnen zu DEM FORISTEN verschmelzen. Aber sich ein bißchen beruhigen, so viel Distanz zum Geschehen einnehmen, daß man auch mal einen Blick drauf werfen kann, wäre vielleicht ne gute Sache.)
Teilweise gebe ich dir Recht, für mich liegt hier nur eine deutliche Unterscheidung: auf dem Stuhl eines Psychologen zu sitzen, oder in einer Form im Austausch konfrontiert zu werden. ……. "Du bist doch schon über dein Verfallsdatum hinaus" ….… "Geh Bier holen, du bist hässlich" ……. "Dir Würstchen " …… ….. Das ist die einfachste Variante sich jeglicher Kritik nicht stellen zu müssen. Laut krähen und keifen, dann ist der andere schon still. …. Aber gerne doch, der Schaden ist sowieso gleich geschätzt. Diese Freiheit besitzt der Psychologe nicht.
 
G

Gast

  • #426
Zitat von Marlene:
Ziemlich abstoßend, Butte, was Du hier schreibst. Warum erinnert mich nur Deine Art der Argumentation an etwas? Deine permanente Täter/Opfer-Aufteilung, Deine Versuche, Opfer zu Täter hinzumanipulieren und dann noch ihre Mithilfe zu verlangen, ihre Bereitschaft, an ihrem gewordenen Tätersein zu arbeiten, indem sie den eigentlichen Täter um Hilfe bitten? Dich? Du hast ziemlich stark hier die Richtung bestimmt, indem Du sofort diesen Punkt der "Fremdenfeindlichkeit" eingebracht hast und ihn immer wieder rausgeholt hast. Du hast jemanden, der nicht gut im Reflektieren ist, sich in seiner eigenen Erfahrungswelt befindet, hochstilisiert zu einem Exempel des Feindes. Und dann dieses Wort "sie" - hört sich an wie aus einem Lehrbuch für Verhörmethoden.
Irgendeinen Schimmer von Menschlichkeit kann ich nicht darin erkennen. Eher die Lust an der Destruktion.
Ich verstehe deine Empfindungen, Marlene. Es würde mich freuen, wenn sie sich etwas stärker an der Realität orientierten.
Ich habe einen eher unideologischen, pragmatischer Begriff von Täter und Opfer. Bezieht sich nämlich auf die konkrete Situation. Wenn jemand eine Bevölkerungsgruppe diffamiert, ist er diesbezüglich Täter. Daß er das macht, weil er woanders, früher Opfer geworden ist, hebelt diese Begriffsverwendung nicht aus. Wie gesagt, es ist üblich für Täter, daß sie anderswo Opfer geworden sind oder sich so fühlen. Das dürfte auch auf die Kanaksprakaraber zutreffen, die Loner damals gemobbt haben.

Ich nehme zur Kenntnis, daß andere einen anderen Begriff von Täter und Opfer haben, das für sie so etwas wie ein Persönlichkeitsmerkmal ist. Für sie sind bestimmte Menschen, Angehörige bestimmter Bevölkerungsgruppen einfach im Wesen, nicht nur auf eine konkrete Handlung bezogen, "Täter". Ich finde das abstossend. Welche Nähe du zu diesem Verständnis hast, habe ich dir bereits mehrere Male recht konkret aufzuweisen versucht. Offenbar gelingt es mir aber nicht, dir das wirklich bewußt zu machen.
 
G

Gast

  • #427
Sie orientieren sich an der Realität Deines Auftretens, Butte. Du bist nicht neutral, Du tust nur so.
Wenn Dir die Argumente ausgehen, verfällst Du regelmäßig in ein allgemeines Geschwurbel und in Küchenpsychologie, lenkst von Dir ab, unterstellst, bringst Totschlagargumente usw.
Deine Fähigkeit zur Selbsterkenntnis und zur inneren Einkehr ist sehr gering. Umso größer jedoch Deine Fähigkeit zur Abwertung anderer. Da ähnelst Du ihm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
171
Likes
9
  • #428
Butte Post #437


so...was fällt mir hierzu als erstes auf?

Es klingt wie ein Rechtfertigungsversuch eines Abteilungsleiters einer Inhaftierunsanstalt von politisch anders Denkenden aus dem Kalten Krieg im Osten...hier wird polemisiert, mittels Strohmann-Argumenten verfälscht, dramatisiert und pathologisiert...

... Wo sind wir hier??





Zitat von Butte:
Welche Diffamierungen von "Arabern" sind hier genau aufgetreten`?

Zitat von Butte:
"Araber" sind nun also laut Butte schon als "Randgruppe" zu verstehen...Meiner Meinung nach bezeichnet man mit "Arabern" eine bestimmte Ethnie und die kann ich keiner "Randgruppe" zuordnen. Liest sich hier vielleicht entsprechenden rassistisches Gedankengut in dieser Bemerkung von Butte heraus? Etwas in der Art ist mir schon vorher mal aufgefallen..


Zitat von Butte:
Dieser Mechanismus kann so verfestigt sein, die Kränkung gewissermaßen so vereist, daß da kaum ranzukommen ist, also sich in diesen Punkten mit den (früher Opfer, nun-)Tätern, die sonst durchaus zugänglich erscheinen, nicht rational verständigen kann.
...das kennst man doch aus dem Kontext von Folteropfern, Traumatisierten oder Kriegsgeschädigten....hast du diesen Text daher entnommen?


Zitat von Butte:
bzw. daß man wohl selbst so ein widerlicher 60jähriger Mann sei.
...und? ist das bisher widerlegt?

Darüber hinaus hat im Zusammenhang mit dieser Aussage Buttes eine muntere Vermischung verschiedener Sachverhalte stattgefunden..einmal die Tatsache der mit der Senilität ansteigenden Sexualisierung der Onlinebörsennutzer mit Focus auf die Töchter bis Enkeltöchter in einer allgemeinen Diskussionsfolge hier im Forum und zweitens die reale private, kurz zurückliegende Trennung eines Forumsmitgliedes...(die von Butte als Argumentationsstütze missbraucht wird)

Zitat von Butte:
Das fände ich eine produktivere Mitwirkung hier, als beispielsweise mir gegenüber weiter irgendwelche unsinnigen Unterstellungen abzulassen.
"unsinnige Unterstellungen" habe ich bisher vor allem von dir hier gelesen...wenn darauf geantwortet wird, musst du damit leben und vielleicht einmal über dein Verhalten nachdenken. Auch mit 60 ist manches noch erlernbar

Zitat von Butte:
Versteh ich ja, daß gekränktes Selbstwertgefühl solche Blüten treibt,
naja...hier gehen die Blüten eindeutig zu weit...

Zitat von Butte:
Ich hab übrigens auch nicht von Rechtsradikalismus gesprochen, das war jemand anders.
ah, ok...naja dann...


#289
„Butte: "Und in dein Haten dir fremder Ideolekte mischt sich durchaus ein bißchen von was, was man einfach Fremdenfeindlichkeit nennen könnte. Dummheit macht nicht immer sympathisch.“"

(Buttes erster Versuch, Loner Fremdenfeindlichkeit zu unterstellen, gleich verknüpft mit einem Angriff, um für ihn den Begriff „Fremdenfeindlichkeit mit „Angriff“ zu verbinden und eine Verteidigungsreaktion bei ihm auszulösen....)

Loner: "Ich habe leider vieler solcher Personen die Ich beschrieben habe erlebt" (es geht um Pro7-Trauergestalten)

Butte: " „Ja, ich auch. Und?
Ich erlebe hier doch auch dich. Was folgt daraus?“"

Butte (Provokation an Loner, völlig zusammanhanglos): „Jetzt wird auch noch mit Spatzen auf Kanonen geschossen.“

Loner: "„Ich hoffe wirklich das es auch noch andere Leute gibt“ " #295
----------------------------------------------
Hier ist noch nichts von „Fremdenfeindlichkeit“ zu lesen, es geht um Fernsehasis
--------------------------------------------------------
#303 Butte, in einer parallel laufenden Diskussion mit Dogi, in der es darum geht, ob man schlanke Frauen mögen sollte, oder nicht..):
"Manchmal lohnt es sich auch, über den Tellerrand zu sehen.
Auch braune Hautfarbe ist nicht unnatürlich"

Ich frage mich nach dem Hintergrund dieser Verknüpfung…was ist an brauner Hautfarbe als nicht natürlich anzusehen, so dass man es betonen müsste..??

Weiter,
Butte #303: "Und wenn ich es für rechtschaffener halte, keine Asyantenheime anzuzünden, schreibe ich nicht, das sei nicht rechtschaffener, sondern nur eine persönliche Vorliebe."

Hm…seltsam..

#304 ist Loner noch ganz bei sich selbst, beim Grundsatzlästern über alle ihm bekannten Asis..

#307 Loner, immer noch bei seinen Fernsehtypen: „…."auswandern, in irgentein Land wo es keine Schischa-Muckibuden-ehh-Alta-Wholla-Typen gibt und keine eingebildeten Junge Frauen die aussehen als ob Sie in ihren Schminkkoffer gefallen wären und sich "nuttig" Kleiden…“"

#309 Butte (verdreht den Inhalt seiner Aussage aus #307 auf eine rassistische Ebene, inklusive Frontalangriff):
"„..Mir erzeugt deine zunehmmend geäußerte Fremdenfeindlichkeit hingegen eher Brechreiz.“"

#313 Loner dem Angriff reagierend: "„Bist wohl selbst son alta wholla isch mach disch caput Typ stimmts?“"
=..du bist wohl auch so ein Ich-mach-dich kaputt-Typ..(wie aus dem Fernsehen)

Butte: „"Ja, und das ist gut so.“"

Womit Buttes Selbstbild geklärt wäre…



Daraufhin fängt Loner an, gegen die Praktiken Berliner Paralleljustizbanden mit Migrationshintergrund zu schimpfen und folgt Buttes Vorgaben..
Hierzu auch: http://www.focus.de/politik/deutsch...ten-treiben-clans-ihr-unwesen_id_5156732.html


Zitat Butte 27.07.2016:


"Wer da gleich stumpf psychopathologisieren möchte, läßt eher ein eigenes unbewältigtes Psychoproblem erahnen"


Das wird wohl ein Satz sein, der aus Buttes Projektsionsdenken entsprungen ist und in diesem hier vorliegenden Kommentar zum besprochenen Post #437 von Butte am besten aufgehoben ist....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
598
Likes
65
  • #429
Zitat von Lichtstaub:
Das "Verfallsdatum" stammt nicht von mir, sondern aus dem Artikel, der im Thread zitiert wurde
Jetzt wundere ich mich. Würdest Du das bitte belegen?
Das Wort habe ich in dem Artikel nämlich nicht gelesen, auch nicht in einer Umschreibung. Und auch nicht in den weiteren referenzierten englischsprachigen Artikeln. Alleine und zuerst in Deinem Post #48. Täusche ich mich?
 
Beiträge
2.309
Likes
1.415
  • #430
Zitat von Lichtstaub:
Das "Verfallsdatum" stammt nicht von mir, sondern aus dem Artikel, der im Thread zitiert wurde (liegt bei 35 für eine Frau..somit bin ich auch schon drüber..) und dem du selbst zugestimmt hast!!
Im Thread "Männer sollten gut aussehen" in der Rubric"Love-Facts" sieht das aber anders aus.

Auf einen Kommentar von fleurdelis schriebst du
Zitat von Lichtstaub:
die wieder...du bist doch auch schon über dem Verfallsdatum, oder? ...Auch wenn du dich drüben im Blondinenthread als junge 28jährige Begehrte ausgeben möchtest. Da "ältere Männer " bei dir ja gern auch mal Ü70 sein dürfen, verstehe ich nicht, dass du noch nicht vermittelt bist, bei deiner Pracht...
Mach dich mal locker...
 
Beiträge
1.120
Likes
190
  • #431
Ich finde es auch diffamierend, wenn "Östrogenbehälter" synonym für "Frauen" benutzt wird. Da gabs zwar auch Reaktionen, aber diese Beiträge sind nicht rausgenommen worden oder irre ich mich?
 
G

Gast

  • #432
Zitat von billig:
Ich finde es auch diffamierend, wenn "Östrogenbehälter" synonym für "Frauen" benutzt wird. Da gabs zwar auch Reaktionen, aber diese Beiträge sind nicht rausgenommen worden oder irre ich mich?
Wurde gelöscht, glaub ich. Wenn das stimmt, dann werden Frauen wohl ähnlich wie Araber für schützenswerter gehalten als Männer. Dabei sind sie ja keine Randgruppe. Vielleicht haben aber auch einfach nur mehr Foristen den entsprechenden Beitrag gemeldet. Das Meldeverhalten, also wem man beispringt, dürfte auch geschlechterspezifisch sein.

Lichtstaub empfehle ich ob ihrer langen Ausführungen unten, zwei Tage ins Land gehen lassen, dabei gut durchzuatmen, und sich dann gemeinsam mit einem Freund passabler Lesekompetenz noch mal Thread und ihre Zeilen durchzulesen. Sollte sie das Ausmaß der Fehlverständnisse und Unterstellungen bemerken, bin ich gerne zu einer Erwiderung auf das bereit, was dann noch übrig bleibt. Ein gewisses Maß an Zurechnungsfähigkeit brauchts schon.
Ihr Beitrag davor, nämlich
Zitat von Lichtstaub:
Butte, du hast einen sehr schlechten Charakter, eine sehr geringe Auffassungsgabe und eine schlechte Menschenkenntnis..und gelesen hast du auch noch nicht viel
find ich irgendwie ehrlicher und avancierter als den langen.
 
Beiträge
171
Likes
9
  • #433
Zitat von Fackel:
Jetzt wundere ich mich. Würdest Du das bitte belegen?
Das Wort habe ich in dem Artikel nämlich nicht gelesen, auch nicht in einer Umschreibung. Und auch nicht in den weiteren referenzierten englischsprachigen Artikeln. Alleine und zuerst in Deinem Post #48. Täusche ich mich?

auch @IPv6

habt ihr ne Leseschwäche???

"– auf die nackten Zahlen reduziert, klingt alles schon deutlich nüchterner. Zum Beispiel so: Frauen finden Männer attraktiv, die ungefähr in ihrer eigenen Altersgruppe sind, Männer hingegen finden Frauen attraktiv, die Anfang zwanzig sind. Junge Frauen bekommen viele Nachrichten, ab Mitte zwanzig sinkt der Marktwert rapide. Mit fünfunddreißig sollte man sich besser eine Katze zulegen und in Ehren ergrauen."

Faz-Artikel, zweiter Abschnitt...
 
Beiträge
171
Likes
9
  • #435
Zitat von IPv6:
Auf einen Kommentar von fleurdelis schriebst du

.


Zitat von Lichtstaub:
"Ärger kassieren?? MICH ärgert es, dass solche alten faltigen, gebrechlichen Männer mich auf einer "Partnerbörse" anschreiben...was fällt denen ein? Was bilden die sich ein?? Was soll ich mit solchen schlaffen Gesellen??
Ich meine meine Äußerung bitterernst..das ist kein Spass.

Alter ist eine "Stellschraube" ....und da einer Frau mit der durchschnittlichen "Stellschraubeneinstellung" der Männer keine befriedigende Partnersuche ermöglicht ist, ist es Dummheit, hier auch noch Geld auszugeben. Die Mitgliedschaft dient im Schnitt lediglich der Selbstbefriedigung von Männern, die in keiner Weise im Suchraum sind ..."
Zitat von fleurdelis:
Zitat von Lollipop:
"..also ich kann LICHTSTAUB nur recht geben - mich haben als Anfang-50erin Mittsiebziger angeschrieben (so alt wie meine Eltern), die dann beleidigt waren, als ich ihnen zurückschrieb, sie seien mir zu alt! Der Altersfilter des ü70-ers war übrigens von -25 bis -10 eingestellt - er hätte also noch nichtmal eine Gleichaltrige akzeptiert!
Wenn schon Grosszügigkeit beim Altersfilter angebracht wäre, dann doch bitte bei besagten Herren, die gern mal 20 Jahre jünger nehmen, aber noch nicht mal gleichalt.
Ich habe diesen Herren dann meine Mutter empfohlen, die ja etwa im selben Alter (oder etwas älter) wäre, und ihre "Alterstoleranz" sich ja bestimmt dann in beide Richtungen erstrecken würde..
Komisch, dass die, die am lautesten posaunen, "das Alter ist nur eine Zahl", typischerweise eine deutlich jüngere Partnerin suchen.

Mein Altersfilter ist +/-5 Jahre - und wer mein Profil nicht lesen kann (dort steht das deutlich drin), muss auch mit einer deutlichen Abfuhr umgehen können.V
Zitat von fleurdelis:
"Also irgendwie stimmt das Klischee, dass ältere Männer junge Frauen anschreiben anscheinend doch nicht …….."


Im anderen Thread (Ich bin bissig)

Zitat von Kimbali
So ein Blondchen, lange Haare, schlank, wie auf Titelseite 1?


Zitat von fleurdelis:
Naja, wir müssen doch auch jemand abbekommen ……..

????...danach kam mein Kommentar

sowas nennst du persönlich doch Steilvorlage, oder?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: