Beiträge
12
Likes
8
  • #16
da habt ihr wohl Recht, danke für die guten Ratschläge :)
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #17
nach einiger wirklich spannender Korrespondenz kam es zu einem -spontan- sehr langen (10 Stunden) und schönes ersten Date.
Pulver verschossen. Ein erstes Date soll nur Lust auf mehr machen, dafür sind 10 Stunden viel zu viel.
Bei beiden schien es definitiv gefunkt zu haben, mittlerweile haben wir uns 5 weitere Male getroffen, waren in beiden Wohnungen, haben gemeinsam gekocht, eine Veranstaltung besucht, renoviert etc.
Er möchte sich jedes WE treffen (verfolgt das viel mehr als ich), meldet sich aber unter der Woche so gut wie gar nicht, macht keinerlei Annäherungsversuche, flirtet 0, scheint auf strikte finanzielle Trennung zu achten (beim Ausgehen) ...für mich befremdlich. Da ich anfangs zwei Mal offen Dinge/Gefühle angesprochen habe, er jedoch noch nie, möchte ich nicht schon wieder diejenige sein, die...
Der Mann scheint einsam und gelangweilt zu sein, während der Woche scheint er gut ausgelastet zu sein, am Wochenende sucht er Gesellschaft.
Er investiert nichts in dich, das sollte dir auch zu denken geben.
Nur: so langsam hab ich keine Lust mehr, mein Fünkchen ist mittlerweile ziemlich erloschen. Soll ich den Kontakt beenden? Einfach auslaufen lassen? Doch ansprechen?
Erwachsener wäre es, genau das anzusprechen, was du uns erzählt hast.
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #20
er investiert unter der Woche keine Zeit in sie, anstatt sich gelegentlich mit einem lieben Gruss zu melden, um das Interesse aufrecht zu halten, konzentriert er sich auf das Wochenende. Das klingt für mich nach einem Zeitvertreib. Dafür sprechen auch die akribisch getrennten Rechnungen. Ein Mann, der es ernst mit einer Frau meint, sollte zumindest den Versuch unternehmen, sie einzuladen.
Wir sehen ja nun, was aus solchem Geiz wird. Die anfänglichen Funken in ihr sind erloschen.
 
Beiträge
12
Likes
8
  • #21
Hi,
vielleicht zur Klärung:
Ich hab das seltene Melden angesprochen, bereits nach ca 2 Wochen. Er war überrascht und meinte, er sei beruflich halt voll eingespannt (bezeichnet sich selbst auch als workaholic), er sei auch nicht so der Vielschreiber. Ist auch-soweit ich das ersehe-sehr selten online. Er sah da gar kein Problem.Hat sein Verhalten auf meinen Hinweis hin auch nicht geändert.

Was das Bezahlen anlangt, so habe ich mitterweile den Eindruck, es könnte ein generelles Problem sein. Zumindest gingen Andeutungen seinerseits in eine Richtung "mir wurde früher schon gesagt, ich würde zu sparsam leben".
Der "Schockmoment" war für mich als ich 1,5 h zu ihm gefahren bin, um ihm einen Nachmittag lang beim Renovieren zu helfen. Sicherlich nicht supererfolgreich, ich bin kein Handwerker, aber wir haben schon einiges geschafft. Ich habe weder den Nachmittag über noch abends beim gemeinsamen Essen in einem günstigen Restaurant auch nur ein Wasser ausgegeben bekommen.Was für mich ein generelles No Go ist, ich würde mich einem "freiwilligen Helfer" gegenüber niemals so benehmen und war kurz davor, den Kontakt abzubrechen.Aber er bemühte sich, schlug den Besuch einer netten Veranstaltung vor, organisierte die Karten.

Andererseits hat er mich letztes WE zum Frühstück bei sich eingeladen und das war schön, lecker und ausreichend (nachdem er 2 Tage bei mir gegessen hatte, wir hatten jeweils den ganzen Tag zusammen verbracht).

Insgesamt: der Verdacht, dass ich auf der Warmhalteplatte stehe und ihm am WE halt langweilig ist, liegt nahe. Dem entgegen spricht, dass es ihm sehr wichtig ist, dass wir uns am WE sehen, sei es auch nur ein paar Stunden bei mir vorbeischauen (trotz langer Fahrt).

Es bleibt mir wohl nichts als es offen anzusprechen. Schon wieder :-(
 
Beiträge
1.060
Likes
1.196
  • #22
Klar gibt's verschiedene Möglichkeiten, aber meiner Erfahrung nach ist es doch immer die einfachste und naheliegendste Erklärung. Das will man aber nicht sehen wenn man in der Situation mitten drin steckt - also sprich mit ihm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12
Likes
8
  • #24
Nein, nein...es geht nicht ums No-Go Essen nicht zahlen, sondern Hilfe bekommen und nichts zurückgeben (und das war nur 1 Bsp, es gab mehrere solcher "mehr/nur nehmen als geben"-Momente, ich rechne nicht dauernd x für y auf, aber ich hätte hier zB auf jeden Fall ihm das Essen gezahlt). Wir hatten in diesem Zug darüber gesprochen, dass ich ein Regal gekauft habe und beim Einbau der Schubfächer Schwierigkeiten und er mir vllt helfen könnte. Passierte aber nicht, auch nicht, als er sie da stehen sah.

aber letztlich werde ich wohl das Gespräch suchen müssen. Und D.Ve, bevor das wieder falsch ankommt: ich bin großer Freund offener Worte, wenn ich aber immer wieder die Einzige bin, die direkt fragt, fühl ich mich irgendwann seltsam.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sweety69

  • #25
Hi,
vielleicht zur Klärung:
Ich hab das seltene Melden angesprochen, bereits nach ca 2 Wochen. Er war überrascht und meinte, er sei beruflich halt voll eingespannt (bezeichnet sich selbst auch als workaholic), er sei auch nicht so der Vielschreiber.
Da musst du halt für dich wissen, ob du mit einem Workaholic klarkommst. Das heißt ja, dass derjenige süchtig nach Arbeit ist und dann kommt er auch nicht gut los davon. Also wenn es dir sehr wichtig ist, dass der Mann seine Arbeit mal hinten an stellt und dich öfter mal vorzieht, dann kannst du das nicht von einem Workaholic erwarten. Da müsstest du dir dann tatsächlich jemand anderes suchen, wenn du mit diesem Zustand nicht klar kommst.

Was das Bezahlen anlangt, so habe ich mitterweile den Eindruck, es könnte ein generelles Problem sein. Zumindest gingen Andeutungen seinerseits in eine Richtung "mir wurde früher schon gesagt, ich würde zu sparsam leben".
Auch da müsstest du dir überlegen, ob du mit dieser Eigenart klarkommst und das akzeptieren kannst oder nicht. Wenn er schon sein Leben lang "zu sparsam" (übrigens sehr nette Umschreibung für geizig) ist, dann wirst du ihn jetzt nicht mehr umerziehen können.

Der "Schockmoment" war für mich als ich 1,5 h zu ihm gefahren bin, um ihm einen Nachmittag lang beim Renovieren zu helfen. Sicherlich nicht supererfolgreich, ich bin kein Handwerker, aber wir haben schon einiges geschafft. Ich habe weder den Nachmittag über noch abends beim gemeinsamen Essen in einem günstigen Restaurant auch nur ein Wasser ausgegeben bekommen.Was für mich ein generelles No Go ist, ich würde mich einem "freiwilligen Helfer" gegenüber niemals so benehmen und war kurz davor, den Kontakt abzubrechen.
Ich versteh dichda voll. Wenn mir Freunde oder auch Familie beim Umzug geholfen haben, hab ich immer Kuchen bereit gestellt oder danach noch zum Essen eingeladen. Das ist meine Art, mich zu bedanken und auch dafür zu sorgen, dass es den Menschen, die sich gerade für mich sehr anstrengen, auch gut geht.
Aber er ist halt sehr sparsam. Kannst du das akzeptieren oder nicht?

Aber er bemühte sich, schlug den Besuch einer netten Veranstaltung vor, organisierte die Karten.
Das sind doch nette Eigenschaften. :)

Insgesamt: der Verdacht, dass ich auf der Warmhalteplatte stehe und ihm am WE halt langweilig ist, liegt nahe. Dem entgegen spricht, dass es ihm sehr wichtig ist, dass wir uns am WE sehen, sei es auch nur ein paar Stunden bei mir vorbeischauen (trotz langer Fahrt).
Du musst dir überlegen, ob du ihn im Gesamten eher toll findest (mit allen seinen Macken) oder ob du kein Interesse daran hast, dich weiter auf ihn einzulassen, weil er zwar ganz nett ist, ABER....

Es bleibt mir wohl nichts als es offen anzusprechen. Schon wieder :-(
Es könnte halt auch den Eindruck erwecken, dass du im Grunde eher unzufrieden mit ihm bist und aus ihm einen anderen Menschen machen willst, eine bessere Version. Das solltest du dir gut überlegen.
Stell dir vor, er würde aus dir eine bessere Version machen wollen, weil ihn deine Makel stören. Fändest du das toll oder würdest du eher sagen: "Akzeptier mich so wie ich bin, oder such dir eine andere."
Ich weiß, es ist schwierig, aber du musst für dich entscheiden, ob du ihn so nehmen willst wie er ist, oder aber du musst dir einen anderen suchen.
Das ist meine Meinung dazu.
 
Beiträge
1.060
Likes
1.196
  • #26
Wenn aber von ihm so gar nix kommt, wäre ich skeptisch.
 
Beiträge
322
Likes
416
  • #27
Es gibt Menschen, denen fällt das, war wir als "normales soziales Verhalten" sehen, total schwer. Die Frage ist, in welchem Maße man das "aushält". Mein momentaner Stand (die Frage beschäftigt mich schon längerem) ist, dass man lernen muss, nicht alles persönlich zu nehmen. Wenn der Mann NIE jemanden einlädt, hat es mit seinem Interesse an Di überhaupt nichts zu tun. Es hilft also nichts, sich hier "verletzt" zu fühlen.
Was passiert denn, wenn Du ihn zum Essen einlädst? Revanchiert er sich dann beim nächsten Mal?
Und hast Du ihn darauf angesprochen, ganz konkret, als er bei Dir war, dass Du Unterstützung beim Zusammenbau brauchst?
Es gibt Menschen, die sehen das nicht!
Die können auch nicht flirten. Schwer über Gefühle sprechen. Keinen verführen.
Kannst Du das nicht selbst versuchen?
Hatte er schon mal eine längere Beziehung?
 
Beiträge
8.080
Likes
7.868
  • #28