J

Jenny Treibel

  • #16
AW: Umfragefunktion

Zitat von Fackel:
Sehr geehrtes Parship-Team,

ich wünsche mir für das Forum eine Umfragefunktion.

Etwa in diesem Thread wäre eine angehängte Umfrage 'Sollten sich verheiratete Paare nach der Trennung scheiden lassen?' eine schöne Ergänzung.

Man gewinnt einen Trend, der sehr interessant sein kann, auch weil der Erfahrung nach auch Forenmitglieder teilnehmen, die nicht gleich einen Beitrag verfassen möchten. Einen Trend aus ggf. dutzenden Beiträgen herauszulesen ist etwas mühselig.

Bitte prüfen Sie das einmal, danke dafür vorab!
welchen Sinn soll das machen? Scheidung, weil der TREND es erfordert? Es geht hier nicht um die Frage, "Ist diese Saison rosa oder grün angesagt", sondern um höchstpersönliche Angelegenheiten, die gravierende Folgen haben.
 
Beiträge
213
Likes
0
  • #17
AW: Umfragefunktion

Zitat von Jenny Treibel:
welchen Sinn soll das machen? Scheidung, weil der TREND es erfordert? Es geht hier nicht um die Frage, "Ist diese Saison rosa oder grün angesagt", sondern um höchstpersönliche Angelegenheiten, die gravierende Folgen haben.
@Jenny Treibel, 'Trend' ist ein statistischer Begriff. Es verblüfft und erschreckt zugleich, dass Sie ihn offenbar nur im Bereich der Mode verstehen. Im übrigen war die Frage a) an das PS-Team gerichtet und b) bewußt allgemein formuliert ("... ich wünsche mir für das Forum", "*Etwa* in diesem Thread ...").
 

Jan

Beiträge
294
Likes
0
  • #18
AW: Umfragefunktion

Zitat von Fackel:
Sehr geehrtes Parship-Team,

ich wünsche mir für das Forum eine Umfragefunktion.

Etwa in diesem Thread wäre eine angehängte Umfrage 'Sollten sich verheiratete Paare nach der Trennung scheiden lassen?' eine schöne Ergänzung.

Man gewinnt einen Trend, der sehr interessant sein kann, auch weil der Erfahrung nach auch Forenmitglieder teilnehmen, die nicht gleich einen Beitrag verfassen möchten. Einen Trend aus ggf. dutzenden Beiträgen herauszulesen ist etwas mühselig.

Bitte prüfen Sie das einmal, danke dafür vorab!
Lieber Fackel,

vielen Dank für den Vorschlag!
Hier im Forum werden wir eine solche Umfrage in absehbarer Zeit nicht einrichten – wir haben nämlich an anderer Stelle bereits eine Umfrage: die „Frage der Woche“. http://www.parship.de/frage-der-woche/index.htm

Das von Ihnen vorgeschlagene Thema habe ich soeben an die Kollegen weitergeleitet, die dafür verantwortlich sind. Schauen Sie doch in nächster Zeit mal dort vorbei – ich bin sicher, dass Ihr Vorschlag gerne angenommen wird.

Mit besten Grüßen,

Jan vom PARSHIP-Forum.
 
Beiträge
213
Likes
0
  • #19
AW: Umfragefunktion

Zitat von Jan:
Das von Ihnen vorgeschlagene Thema habe ich soeben an die Kollegen weitergeleitet, die dafür verantwortlich sind. Schauen Sie doch in nächster Zeit mal dort vorbei – ich bin sicher, dass Ihr Vorschlag gerne angenommen wird.

Mit besten Grüßen,

Jan vom PARSHIP-Forum.
Vielen Dank!
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #20
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Liebe Anemone!

Diese Zweifel kann ich gut nachvollziehen.

Nach dem Motto, dass aller guten - oder schlechten - Dinge drei sind, habe ich in den letzten Jahren dreimal einem Mann geglaubt, dass er getrennt lebt.

Aus diesen Erfahrungen heraus kann ich nur eines sagen: Wahrhaftig nicht jeder getrennt lebende Mann ist wirklich frei UND je einfacher du es ihm machst, umso geringer wird die Motivation, an diesem Zustand wirklich etwas zu ändern.

Zuletzt habe ich mich wirklich in einen getrennt lebenden Mann verliebt, der sogar räumlich die Trennung schon vollzogen hatte. Ich möchte hier nicht die ganze Geschichte erzählen, aber eines ist aus meiner Sicht ganz wichtig.

Bist du bereit, auf unvorhersehbare Zeit alle Feiertage alleine zu verbringen? Bist du bereit dafür, dass dein Liebster seinen Geburtstag bei seiner Familie und nicht mit dir verbringt?
Bist du bereit für all die Kompromisse, die er von dir verlangt? Und vor allem: Welche Kompromisse macht er für dich? Kommt er dir entgegen oder musst du alleine den Berg hinaufsteigen? Reicht er dir dabei die Hand und kommt dir entgegen?

Wir Frauen neigen dazu, unsere Interessen für die Liebe unseres Lebens zu vernachlässigen, aber wenn wir es tun, vernachlässigen wir auch uns.

Liebe Grüße in der Hoffnung, dass du die letzte Frage mit "JA" beantworten konntest.

Die Nachtschwärmerin
 
L

Löwefrau

  • #21
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Hallo,

ich kann diese Skepsis definitiv nur bestätigen!
Ich hatte gerade wieder !! so ein Prachtexemplar.
Er war zwar seit einigen Monaten räumlich von seiner Frau getrennt, aber diese wollte ihn zurück und wollte es nicht wahrhaben, dass es (nach seiner Aussage) vorbei ist.

Nein, dafür fühle ich mich nicht stark genug - den Trennungskampf des ganz neuen Partners mitzumachen. Zu groß ist die Angst, dass die eigenen gerade gut verheilten Wunden wieder aufgerissen werden.

Und ganz ehrlich: warum sollte ich es mir antun, in einer Phase in der die Schmetterlinge Polka tanzen sollten, solche Anstrengungen ins Haus zu holen.

Nun: Gestern sagte ich ihm das.....ein Lebewohl also von meiner Seite.
Heute morgen erreichte mich dann eine SMS: Das wäre wohl auch besser so, in anderen schwierigen Situationen hätte ich ihn sicher auch allein gelassen...

Jahaaa.....so kann Mann es auch sehen ;-)))
Nicht schlimm aber ärgerlich, da Zeitverschwendung
 
Beiträge
220
Likes
1
  • #22
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Mir ist nicht klar, wo - abgesehen von Formalitäten - der Unterschied zwischen getrennt und geschieden liegen soll.

Ich hoffe doch, dass auch ein geschiedener Mann/Mensch weiter Interesse an seinen Kindern zeigt, z.B. regelmäßig Wochenenden, Feier- und Geburtstage, Teile des Urlaubs etc. mit ihnen verbringt. (Sagt ein Scheidungskind, das glücklicherweise bis heute guten Kontakt zu beiden Eltern hat.)

In beiden Fällen - getrennt oder geschieden - muss der Mensch die 'alte' Geschichte emotional für sich abschließen und je nachdem auch mit der Trennung von den Kindern fertig werden. Das ist für den/die neue Partner/in nicht immer einfach, hat meiner Ansicht nach aber wenig damit zu tun, ob jemand getrennt lebt oder geschieden ist. (Sagt eine, die im letzten Jahr einen reichlich vermasselten Beziehungsversuch mit einem geschiedenen Mann erlebt hat.)

DIESES Thema spielt sich im Kopf und im Herzen ab ... nicht auf amtlich bestätigten Papieren.

Findet

Lisita
 
Beiträge
213
Likes
0
  • #23
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Lisita:
Mir ist nicht klar, wo - abgesehen von Formalitäten - der Unterschied zwischen getrennt und geschieden liegen soll.
So etwas mag gut gehen, falls und so lange alle (vier) Beteiligten, also aktuelle Partner und Ex-Partner etwa auf dem selben 'Level' stehen. Und gerade dann wäre eine Scheidung einfach. Aber sonst?

- Man kann nicht heiraten
- Auskunftsrecht im Krankheitsfall
- Erbrecht
- Rentenfragen
- Vermögens- und Steuerfragen
- und und und.

Sind das für Dich nur Formalitäten? Zum Ehepartner, und sei man auch getrennt, besteht durch die nicht vollzogene Scheidung ein sehr, sehr festes Band. Bis eine Scheidung vollzogen ist, geht schon bei gegenseitigem Einvernehmen unter Umständen viel Zeit ins Land. Bei Streithähnen noch viel mehr. Sollte man den neuen Partner vielleicht doch heiraten wollen, kann der andere dies extrem verzögern. Und diese Phase stellt dann für die Partnerschaft eine Belastung dar.

Die Nicht-Scheidung ist eine aufgeschobene Entscheidung, vielmehr, hunderte aufgeschobene Entscheidungen. Sie werden die neue Partnerschaft belasten, im günstigsten Fall nur durch den Zeitaufwand, das Konstrukt am Leben zu halten. Klare Verhältnisse vereinfachen das Leben.
 
Beiträge
220
Likes
1
  • #24
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Fackel:
- Man kann nicht heiraten
- Auskunftsrecht im Krankheitsfall
- Erbrecht
- Rentenfragen
- Vermögens- und Steuerfragen
- und und und.

Sind das für Dich nur Formalitäten?
Okay ... vielleicht bin ich naiv und außerdem schon zu lange an berufliche wie private Selbstständigkeit gewöhnt. Deshalb ja, Fackel: die Punkte, die du aufführst, sind für mich Formalitäten und/oder finanzielle Aspekte. Beides hat mich in Beziehungen bisher nie sehr interessiert. Muss aber natürlich nicht jeder so sehen!

Der einzige Aspekt, den du nennst und der auch für mich bedenkswert wäre, ist das mit dem Auskunftsrecht im Krankheitsfall. Das Problem ist mir bisher nicht begegnet ... aber man / frau wird ja nicht jünger ...

Frage mich nur, ob wir hiermit nicht langsam etwas "off topic" geraten. Mir scheint, dass es Anemone nicht primär um Versicherungs- oder ähnliche Fragen ging, sondern vielmehr um die emotionale Komponente. Und DIE hat meiner Meinung nach eben mit ganz anderen Dingen, nicht mit geschieden-versus-getrennt-lebend, zu tun.

Schöne Grüße,
Lisita
 
Beiträge
676
Likes
0
  • #25
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Hallo, Anemone,

wie würdest du meinen Zustand beschreiben:

noch verheiratet, aber die Scheidung läuft. (dauert wohl noch ca. 4-5 Monate, bis die Versorgungskassen die entsprechenden gegenseitigen Ansprüche errechnet haben).

Was bin ich? (hier mal ohne Robert Lemke!):

Verheiratet? Ja, noch. Aber wenn ich das angebe, wird wohl niemand antworten.
Geschieden? Stimmt ja (noch) nicht.

Die offiziell korrekte Bezeichnung lautet: getrennt lebend.

Ich habe einen Freund, der seit mehr als 15 Jahren noch immer mit seiner Partnerin verheiratet ist, aber schon seit 8 Jahren von ihr getrennt lebt (sind noch immer aus finanziellen Gründen verheiratet). Aber emotional ist da schon längst alles erledigt.

Wenn dieser Begriff missbräuchlich benutzt wird, ist das natürlich gemein. Aber so ist die Welt. Und auch Männer sind nun mal ab und zu "Schweine".
 
Beiträge
213
Likes
0
  • #26
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Benutzer:
sind noch immer aus finanziellen Gründen verheiratet
Das liest man immer wieder, doch was heißt das?
Wessen Finanzen werden verbessert?
Auf wessen Kosten?
Auf die des Gemeinwesens (Finanzamt/Staat, Versicherer, ...) etwa?
Was bedeutet das für die Moral desjenigen?
Und ist es dann zulässig oder möglich, von der Moraleinstellung gegenüber dem Gemeinwesen auf die Moralvorstellungen hinsichtlich Ehrlichkeit innerhalb der Partnerschaft zu schließen?

Ich bin für klare Verhältnisse.

Um aber auf die eigentliche Ausgangsfrage von Anemone einzugehen: ja, der Mann kann *innerlich* längst bereit für etwas Neues sein und die Alltagsfragen mit der bisherigen Familie tatsächlich ganz pragmatisch-nüchtern behandeln. Sei Dir nur zum Selbstschutz der - nennen wir sie neutral - praktischen Alltagsthemen bewußt. Bonne chance!
 
Beiträge
268
Likes
0
  • #27
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

ich sollte doch auf Witwer umschwenken. Da denkst Du, ein seit Jahren Geschiedener ist wirklich frei, und dann muß ich mir eine ellenlange Schimpftirade auf seine ExFrau und Mutter seiner Kinder anhören, wie geldgierig und berechnend sie doch ist und wie ungerecht das Leben zu ihm ist. Was mich total wundert und mir neu ist daß Scheidung noch lange nicht bedeutet, daß alles geklärt ist und es keine finanzielen Auseinandersetzungen mehr gibt.
Ich bin ein geduldiger Mensch, aber auch ich habe eine Existenzberechtigung und bin nicht die Finanzberaterin oder die Psychothrapeutin. Ich möchte in einem Dialog wahrgenommen werden. Jemand neues kennenzulernen sollte doch die Waage sein, die ersten Gespräche sollten Dialoge und keine Monologe sein. Man darf auch über Probleme reden, aber doch nicht stundenlang nur über sein Thema. Ach Mensch.... :-(
 
Beiträge
75
Likes
0
  • #28
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Kimchi:
ich sollte doch auf Witwer umschwenken. Da denkst Du, ein seit Jahren Geschiedener ist wirklich frei, und dann muß ich mir eine ellenlange Schimpftirade auf seine ExFrau und Mutter seiner Kinder anhören, wie geldgierig und berechnend sie doch ist und wie ungerecht das Leben zu ihm ist. Was mich total wundert und mir neu ist daß Scheidung noch lange nicht bedeutet, daß alles geklärt ist und es keine finanzielen Auseinandersetzungen mehr gibt.
Ich bin ein geduldiger Mensch, aber auch ich habe eine Existenzberechtigung und bin nicht die Finanzberaterin oder die Psychothrapeutin. Ich möchte in einem Dialog wahrgenommen werden. Jemand neues kennenzulernen sollte doch die Waage sein, die ersten Gespräche sollten Dialoge und keine Monologe sein. Man darf auch über Probleme reden, aber doch nicht stundenlang nur über sein Thema. Ach Mensch.... :-(
Liebe Kimchy,
vielleicht suchst Du Dir einen Geschiedenen, der ein gutes Verhältnis zu seiner Ex hat und die womöglich auch wieder in einer Beziehung ist, der braucht dann keine neue Partnerin als Privattherapeutin.

Bei Geschiedenen: wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind,dann stellt sich alle paar Jahre wieder das Thema altersgemäße Unterhaltsanpassung und wenn sich da die Expartner nicht einigen können, ist das sehr belastend. Auch Kämpfe um die Aufteilung der Feiertage und Ferien sind ein beliebtes Streitthema. Wenn man so einen Mann liebt, dann muss man auch tolerant gegenüber seinen Verpflichtungen sein.

Wenn es unbedingt ein Witwer sein soll, dann möglichst einen, der nicht die Erinnerung an seine Frau verklärt und der ihrenTod nicht verwunden hat. Auch einer, der ein Abziehbild der verstorbenen Partnerin sucht wäre schwierig. Und wenn man Pech hat, will der Witwer nie wieder heiraten, weil er dann nämlich auf seine Witwerrente verzichten müsste, und zwar unwiderruflich, auch wenn die neue Ehe scheitern würde. Ein zurück gibts dann nicht mehr.

Das alles zeigt mir wieder, wie wichtig die Kennenlernphase ist, wo man sich ein Bild seinesl Gegenübers machen sollte und auch mal realistisch überlegt, was denn so an Schwierigkeiten auftreten könnten und ob das Themen wären die man lösen könnte.
 
Beiträge
643
Likes
10
  • #29
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Kimchi:
ich sollte doch auf Witwer umschwenken. Da denkst Du, ein seit Jahren Geschiedener ist wirklich frei, und dann muß ich mir eine ellenlange Schimpftirade auf seine ExFrau und Mutter seiner Kinder anhören, wie geldgierig und berechnend sie doch ist und wie ungerecht das Leben zu ihm ist.
Dabei würde mich in erster Linie nicht stören, dass nach der Scheidung immer noch Dinge zu regeln sind, sondern vor allem das Verhalten des Mannes. Irgendwann hat er diese Frau ja geliebt, sich für sie entschieden, sie geheiratet. Die Gründe dafür können doch nicht plötzlich alle verschwunden sein. Und zum Scheitern einer Beziehung gehören immer zwei.
Wenn jemand die ganze Schuld nur dem/der Ex zuschiebt, zeugt das für mich von mangelnder Kritikfähigkeit und Selbstreflexion. Ich hätte die Befürchtung, dass er das dann mit mir genauso macht, wenn es mal Unstimmigkeiten oder Probleme gibt.
 
Beiträge
268
Likes
0
  • #30
AW: Wie frei ist ein Mann wirklich?

Zitat von Kaffeetasse:
Liebe Kimchy,
vielleicht suchst Du Dir einen Geschiedenen, der ein gutes Verhältnis zu seiner Ex hat und die womöglich auch wieder in einer Beziehung ist, der braucht dann keine neue Partnerin als Privattherapeutin.
Leider gibt der Markt nicht soviel Auswahl her, daß man sich das alles aussuchen kann. Irgendetwas ist immer!
Ich hatte auch schon Treffen mit Geschiedenen, die nur räumlich getrennt sind und sich für mein Verständnis zu gut mit der ExFrau verstanden. Alles wurde zusammen gefeiert, gemeinsam gekocht und auch schon mal die Waschmaschine der Ex repariert und ihre Wohung renoviert. Zu Lasten meiner Person, da ja dann keine Zeit war, mich zu treffen.
Zitat von Kaffeetasse:
Bei Geschiedenen: wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind,dann stellt sich alle paar Jahre wieder das Thema altersgemäße Unterhaltsanpassung und wenn sich da die Expartner nicht einigen können, ist das sehr belastend. Auch Kämpfe um die Aufteilung der Feiertage und Ferien sind ein beliebtes Streitthema. Wenn man so einen Mann liebt, dann muss man auch tolerant gegenüber seinen Verpflichtungen sein.
Ich finde es erbärmlich, wenn man wegen einer Handvoll Euro für die Kinder streitet.
In diesem gestrigen Fall gings um den Unterhalt für die Ex, die nun einmalig lächerliche 15.000 aus einem Hausverkauf nachfordert und sie deswegen seit 3 Jahren im Rechtsstreit sind. Ich hätte das schon längst beendet, gezahlt und mich meiner Ruhe erfreut.
Mir ist das auch egal, wer sich mit wem um eine Handvoll Silberlinge fetzt, mir macht die Kleingeistigkeit zu schaffen, die Verbissenheit, die Machtkämpfe.
Ich will keinen kleinkarierten Mann.
Zitat von Kaffeetasse:
Das alles zeigt mir wieder, wie wichtig die Kennenlernphase ist, wo man sich ein Bild seinesl Gegenübers machen sollte und auch mal realistisch überlegt, was denn so an Schwierigkeiten auftreten könnten und ob das Themen wären die man lösen könnte.
oh ja. Schwierig ist aber zu unterscheiden, ob das nur einmalige Vorfälle sind oder sie sich wie ein roter Faden durchs Leben ziehen.