D

Dr. Bean

  • #136
Ähnlich der weitverbreitenen Weisheit, dass, wenn man sich über etwas aufregt, es einen ja verletzt haben muss, weil man sich ansonsten doch nicht aufregen würde?
Nee, eher ähnlich der kaum verbreiteten Weisheit, die sich Diplomatie nennt und die eben nicht nur als einziges Antwort auf einen hassvollen Kommentar, einen weiteren hassvollen Kommentar kennt.
 
A

*Andrea*

  • #137
@XX: Ich bleibe bei meiner Sicht der Sache. Ja, als selbstbewusste Frau ist es manchmal gut, sich klar zu positionieren, da bin ich deiner Meinung. ;)

Ich halte es jeweils für problematischer als die Schreibe von Datinglusche, wenn Menschen, die in einer Interaktion mit einem potenziellen Partner/einer potenziellen Partnerin oder auch in einer Beziehung stecken und hier Rat suchen, Angst gemacht und Wut eingeredet, statt der Versuch, verstehen zu wollen und die Schwierigkeit zu überwinden konstruktiv unterstützt wird. Das verletzt real, das bringt negative Beziehungserfahrungen auf beiden Seiten. Und das ist der Nährboden für Frauen- oder Männerfeindlichkeit.
 
D

Dr. Bean

  • #138
Du kannst nicht wissen, wieviel stille Mitleser hier eifrig mit den Kopf nicken, während sie solche Äußerungen wie von @Datinglusche lesen.
Zumal es auch nicht undenkbar wäre, dass er mit diesem Geschwätz auch auf anderen Plattformen unterwegs ist, oder am Stanmtisch usw...
Deinen Beitrag empfinde ich als Anmaßung und Oberlehrer-Getue.
Gerade als selbstbewusste Frau sollte man sich bei Zeiten klar positionieren, denn es hat auch eine Vorbildfunktion. Nicht alle Frauen haben solch Status genossen, wie Du vermutlich - anders kann ich mir Deinen Beitrag nicht erklären.
Und es ist sicher der Muse geschuldet, ob man dem mal satirisch begegnet, oder mal ernst.
Wie wichtig nimmst Du Dich, Dir anzumaßen, was selbstbewusste Frau tut und was nicht?
Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, ich kenne solche ähnlichen Männer wie @Datinglusche sich hier präsentiert - selbst, wenn er Deiner Meinung nach hier niemandem etwas zu Leide tut - seine Äußerungen halte ich für gefährlich! Kennst Du solche Männer auch? Wirklich in Deinem Umfeld? Die ausländische Frauen als familiärer ansehen und von deutschen Frauen diesbezüglich schlecht sprechen? Ich kenne solche!
Und da hilft es wenig sich an die Nase zu fassen und diese verstehen wollen! Nein! Ich will das nicht! Ja und solchen Männern stehe ich feindselig gegenüber! Und?
Wie kommst Du auf den Trichter, dass ich mir seine Perspektive anschauen möchte? Bin ich als Psychotherapeutin unterwegs? Ja, kann schon sein, dass er eine schlimme Kindheit hatte, dass er nie gelernt hat was Respekt und Wertschätzung heißt, dennoch halte ich ich nicht ‚meine Wange hin‘, denn zum Glück bin ich nicht abhängig von solcher Sorte Mann.
Das ist so ne Art invertierender Rassismus, wa? Weil er deutsche Frauen nicht mag, ist er gefährlich. Ich glaube das funktioniert in einer Demokratie so nicht.

Bei mir ist es in der Tat auch immer so gewesen, dass in meiner Frauengeschichte ca. 90% ausländische Wurzeln hatten. Das leitet sich aber nicht daraus ab, dass ich deutsche Frauen per se nicht mag, sondern, dass sie häufig einfach nicht anziehend sind. Da war damals diese Halbfranzösin zum Beispiel, die hat allen den Kopf verdreht. Die kam nur in den Raum und alle waren schon am sabbern. Sie war gar nicht mal überdurchschnittlich attraktiv aber sie war lebensfroh, lustig, zugänglich, unprätentiös, bodenständig und ein guter Kumpel; mit ihr wollten alle nen Cocktail schlürfen.
Meine Erfahrungen mit deutschen Frauen laufen häufiger eher darauf hinaus, dass sie arrogant, eingebildet, aggressiv und einige auch männlich auftreten. Was es nun so schwer macht ist, dass man sich da mit den Meisten noch nicht mal eine Freundschaft vorstellen kann, weil sie einfach so fürchterlich anstrengende und raumnehmende Menschen sind.
 
Beiträge
278
Likes
327
  • #139
Ja, in Deutschland haben wir schon ein Problem zwischen Mann und Frau, das in anderen Ländern nicht so ausgeprägt ist. Und dann höre ich von Migrantinnen/Migranten immer wieder, dass sie sehr viele deutsche Männer, bis auf wenige Ausnahmen, als Luschen und Weicheier empfinden würden. Die ganze Welt würde über sie lachen.
Welche Damen @Datinglusche bevorzugt, ist mir völlig gleichgültig. Was mir tatsächlich Sorgen macht, sind solche Aussagen wie die obige oder sinngemäß, dass man sich wie ein A...loch verhalten muss, um bei deutschen Frauen eine Chance zu haben. Ein vielleicht wenig selbstbewusster Mann könnte da auf "komische" Gedanken kommen...
 
A

*Andrea*

  • #140
Meine Erfahrungen mit deutschen Frauen laufen häufiger eher darauf hinaus, dass sie arrogant, eingebildet, aggressiv und einige auch männlich auftreten. Was es nun so schwer macht ist, dass man sich da mit den Meisten noch nicht mal eine Freundschaft vorstellen kann, weil sie einfach so fürchterlich anstrengende und raumnehmende Menschen sind.
Was denkst du über die Ursachen davon? Und sieht dies allenfalls auf der männlichen Seite nicht auch ähnlich aus?
 
A

*Andrea*

  • #141
Welche Damen @Datinglusche bevorzugt, ist mir völlig gleichgültig. Was mir tatsächlich Sorgen macht, sind solche Aussagen wie die obige oder sinngemäß, dass man sich wie ein A...loch verhalten muss, um bei deutschen Frauen eine Chance zu haben. Ein vielleicht wenig selbstbewusster Mann könnte da auf "komische" Gedanken kommen...
Denkst du nicht, der kommt eher auf "komische" Gedanken, wenn er hier liest, wie Frauen mit Männern keine Gnade kennen, statt sie auch zu verstehen versuchen?
 
Beiträge
278
Likes
327
  • #142
Denkst du nicht, der kommt eher auf "komische" Gedanken, wenn er hier liest, wie Frauen mit Männern keine Gnade kennen, statt sie auch zu verstehen versuchen?
Dass er eher darauf kommt, glaube ich nicht, aber hilfreich ist das sicher auch nicht. Unverständnis gegenüber Männern im Allgemeinen kann ich nicht nachvollziehen, Unverständnis gegenüber Männern im Besonderen schon ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dr. Bean

  • #143
Was denkst du über die Ursachen davon? Und sieht dies allenfalls auf der männlichen Seite nicht auch ähnlich aus?
Wie es mit Männern aussieht, weiss ich nicht, habe da noch nie mit Frauen drüber gesprochen. Da aber Beide schwer zusammen finden, denke ich mal ist es ähnlich. Und man liest ja auch häufiger, dass die Männer alle verweichlicht sein sollen. Außerhalb des Internets hab ich auch keinen kontakt mehr zu Frauen. Meine Hobbies und Job sind männerdominiert und das wars dann für mich. :)

Zu den Ursachen kann ich nur mutmaßen, ich denke die Grundursache hat mit Respekt zu tun. Die meisten Menschen respktieren einander nicht mehr. Wenn du auf ne Party gehst und sagst du bist Arzt, begegnen dir die Frauen viel höflicher, als wenn du sagst, du bist Klempner. Dieses reduzieren auf Oberflächlichkeiten ohne den Menschen dahinter zu kennen, ist nachwievor sehr ausgeprägt in der Gesellschaft. Daraus entstehen dann auch so Seiten wie elitepartner.

Mehr weiß ich dazu aber au nicht, frag mich was zu Fussball oder Computergames, da bin ich besser. :)
 
Beiträge
10.956
Likes
9.284
  • #145
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.956
Likes
9.284
  • #146
Wenn eine Frau so selbstbewusst ist, wie das hier alle zu sein behaupten, dann wird sie sich doch auf jemanden mit der Haltung von Datinglusche gar nicht einlassen, umso mehr, wenn gleichzeitig noch betont wird, dass frau nie von einem Partner abhängig sein will/wird. Wovor fürchtet frau sich da? Ist sie eventuell gar nicht so selbstbewusst und so unabhängig?
Diese Befürchtung habe ich. Dass sich einige Frauen gegenseitig versuchen stark zu machen, es aber gar nicht in der eigentlich gewollten Form sind. (Phänomen, des "Pfeifens im Wald"). Und ich halte es teilweise auch für eine Trotzreaktion. Man fühlt sich zwar im Recht mit seinen Ansichten, stellt aber häufig fest, dass Frau bei einigen Männern nicht so gut ankommt. Stellt sich diese Erfahrung ein, war der Mann "es eben nicht wert" oder ganz einfach ein "A....loch". Mir fehlt diesbezüglich bei einigen Frauen eine differenziertere Betrachtung und die Akzeptanz anderer Sichtweisen bezüglich der unterschiedlichen Rollenverteilungen.
Kann sie vielleicht Männer auch gar nicht so gut einschätzen, sondern überlässt sich allzu schnell mal den träumerischen Vorstellungen und gibt also selbst zu viel von dem Gas, über das sie sich bei den Männern aufregt?
Möglicherweise WILL sie Männer auch gar nicht einschätzen können, weil sie in erster Linie mit sich selbst und der Um- und Durchsetzung der eigenen Ansichten vollauf beschäftigt ist. Da ist kaum noch Platz für einen Wechsel der Perspektive.
Zumal sich diese Frauen ja durch den gesellschaftlichen Trend dieser speziellen Frauenbewegung bestätigt fühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.956
Likes
9.284
  • #147
Es gibt nicht wenige Männer, die mit einer gleichgestellten Frau Probleme haben. Diese lesen seine Beiträge und fühlen sich bestärkt, dass die Emanzipation schlecht für Familie und Gesellschaft war/ist und sehnen sich dann nach Frauen, deren Status in der Gesellschaft klar unterhalb des Mannes liegt.
Und? Wo ist das Problem? Derartige Männer fallen doch ohnehin nicht in dein "Beuteschema". Ist doch schön, dass es dann auch noch ein paar potentielle männliche Kandidaten für Frauen gibt, denen das feministische Rollenverständnis eben nicht die "Erfüllung" ihres Lebens verspricht.
Seine beschränkten Äußerungen sind nicht ungefährlich, da sie eine große Masse beschränkter Männer ansprechen.
Die dich ohnehin nicht interessieren, oder?
Was befürchtest du? Dass demnächst wieder "Hexenverbrennungen" stattfinden?
 
Beiträge
6.850
Likes
10.871
  • #148
Hm, so sehe ich ihn überhaupt nicht. Völlig unabhängig davon, WAS @Datinglusche hier so von sich gibt, schlägt er sich ziemlich wacker und gibt ganz schön contra. Von "eingezogenem Schwanz" ist für mich nicht viel zu spüren.
Ja, im Forum schlägt er sich wacker und provoziert immer schön weiter. Aber das ist ja auch so einfach. Hier im Forum kann man sich hinter seinem (oder mehreren) Nick(s) verstecken, kann rumpoltern und sich aufführen wie der erste Mensch. Das hat mit dem RL absolut nichts zu tun. Hier kann er mal so richtig die Sau raus lassen, ohne tatsächlich dafür gerade zu stehen und sich face-to-face auseinanderzusetzen.
Ich glaube, er hat einen riesigen Spaß daran, dass sich über ihn aufgeregt, über ihn diskutiert und spekuliert wird.
Mir tut's nicht weh, manchmal fühle ich mich bespaßt, oft verdrehe ich nur die Augen, wenn "er" wieder einmal bewusst provoziert.
 
D

Dr. Bean

  • #150
Ja, im Forum schlägt er sich wacker und provoziert immer schön weiter. Aber das ist ja auch so einfach. Hier im Forum kann man sich hinter seinem (oder mehreren) Nick(s) verstecken, kann rumpoltern und sich aufführen wie der erste Mensch. Das hat mit dem RL absolut nichts zu tun. Hier kann er mal so richtig die Sau raus lassen, ohne tatsächlich dafür gerade zu stehen und sich face-to-face auseinanderzusetzen.
Ich glaube, er hat einen riesigen Spaß daran, dass sich über ihn aufgeregt, über ihn diskutiert und spekuliert wird.
Mir tut's nicht weh, manchmal fühle ich mich bespaßt, oft verdrehe ich nur die Augen, wenn "er" wieder einmal bewusst provoziert.
Ich find das gut, im Forum kann man mal Mensch sein und muss nicht den ganzen Tag immer eine Rolle spielen. :)