TPT

Beiträge
2.077
Likes
919
  • #32
wenn man schon einen Test machen muß um rauszufinden, ob man Opfer von emotionaler Erpressung ist, kann das vorgefallene nicht so schlimm gewesen sein :) das ist doch auch nur wieder etwas, um dem Kind einen Namen zu geben und um neue Krankheitsbilder zu erzeugen. Ich dachte, hier geht es um schreckliche dinge wie "Wenn du das nicht machst, bringe ich mich um und die Kinder wirst du nie wiedersehen", das sind dann aber auch Leute, die mit jedem und überall Probleme haben oder suchen. Dann sind sie selber das Problem und nicht die Beziehung oder der Partner.
 

TPT

Beiträge
2.077
Likes
919
  • #34
Zitat von Julianna:
Aber DAS ist doch auch emotionale Erpressung.
ich habe nichts anderes gesagt :)

Ursache und Wirkung werden verdreht, du sagtest, glaube ich, daß man in einer unglücklichen Beziehung ist, wenn es dort zu emotionaler Erpressung kommt.Ich sage, solche Sätze fallen erst, wenn sowieso schon alles kaputt ist und nachdem einer sagt, er will gehen. das ist dann keine Beziehung mehr, sondern das Ende.
Wir sprachen aber von an sich unglücklichen Beziehungen. Ich weiß nicht, was stattfinden muß, um eine solche zu haben. wie bereits oben gesagt. Dann kamst du mit emotionaler Erpressung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #35
Manche Menschen müssen erst so einen Test machen, weil sie schon so emotional blockiert sind oder weil sie seit Jahren mit emotionaler Erpressung leben und diese schon als "normal" wahrnehmen. Ich finde, er hat seine Daseinsberechtigung. Natürlich stellt sich auch immer die Frage nach dem Leidensdruck. Da sind die Menschen unterschiedlich stark belastbar. Die einen halten sehr viel aus, andere nur sehr wenig. Ich bin da inzwischen kompromisslos geworden. Für mich bitte keinen Leidensdruck mehr.
 
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #36
Zitat von TPT:
(...) Ich sage, solche Sätze fallen erst, wenn sowieso schon alles kaputt ist und nachdem einer sagt, er will gehen. das ist dann keine Beziehung mehr, sondern das Ende.
Emotionale Erpressung kann auch dauerhaft in eine Beziehung Einzug halten. Schleichend, zu erst unbemerkt - bis sich ein Leidensdruck einstellt. Emotionale Erpressung kann unterschwellig, gezielt-subtil eingesetzt werden von einem der Partner.

Beispiele, für Sätze, die Schuldgefühle auslösen:

- „Du hattest mir doch versprochen ...“
- „Es ist so gemein, wie du dich mir gegenüber verhältst.“
„- Wenn man sich liebt, dann macht man so etwas nicht.“
„- Wenn du das nicht machst, muss ich eben auf meinen Feierabend / mein Vergnügen / mein Leben
verzichten“ (sich in der Opferrolle sehen)
„- Wenn dir etwas an mir läge, würdest du ...“ (Gefühle des anderen in Frage stellen)
- „Mich verletzt so etwas, aber du gehst da ja sooo sachlich damit um“ (Gefühlsmonopol beanspruchen)
„- Das kann ich dir nie verzeihen“ ( Elefantengedächtnis für vergangene Untaten des Partners )

Dem emotional Erpressten stehen scheinbar nur 2 schlechte Alternativen zur Verfügung:
1. Er versucht, die Forderungen zu erfüllen und hat das Gefühl, unter Zwang zu leben.
2. Er erfüllt die Forderungen nicht und hat ein schlechtes Gewissen. Langfristig können Schuldgefühle eine Partnerschaft gehörig belasten und sogar zur Trennung führen.

Das ist Emotionale Erpressung.

Sie kann natürlich auch weniger subtil sein und deutlicher ausarten
"Ich bringe mich um, wenn du ...."

Bei emotionaler Erpressung wird wie bei jeder anderen Erpressung Druck ausgeübt. Der angedrohte Nachteil ist in diesem Fall das schlechte Gewissen, das sich lautstark zu Worte melden soll. Manipulation auf der Gefühlsebene funktioniert deshalb bei den Menschen am besten, die sowieso mit Schuldgefühlen belastet sind. Diese Veranlagung resultiert in der Regel aus der Kindheit. Ein geringes Selbstwertgefühl leistet emotionaler Erpressung Vorschub. Kinder, die kein Lob erhielten und stattdessen dauernd gegängelt und beschimpft wurden, sind später leichte Opfer. Bei ihnen lässt sich sehr einfach ein schlechtes Gewissen erzeugen, denn sie waren es nicht anders gewohnt. Auf der Suche nach Liebe wurde viel geleistet, ohne jemals eine Würdigung zu erhalten. Es trifft deshalb insbesondere verantwortungsbewusste Personen, die immer zuerst an andere denken und sich selbst zurücknehmen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

TPT

Beiträge
2.077
Likes
919
  • #37
Zitat von Julianna:
Emotionale Erpressung kann auch dauerhaft in eine Beziehung Einzug halten. Schleichend, zu erst unbemerkt - bis sich ein Leidensdruck einstellt. Emotionale Erpressung kann unterschwellig, gezielt-subtil eingesetzt werden von einem der Partner.

Beispiele, für Sätze, die Schuldgefühle auslösen:

- „Du hattest mir doch versprochen ...“
- „Es ist so gemein, wie du dich mir gegenüber verhältst.“
„- Wenn man sich liebt, dann macht man so etwas nicht.“
„- Wenn du das nicht machst, muss ich eben auf meinen Feierabend / mein Vergnügen / mein Leben
verzichten“ (sich in der Opferrolle sehen)
„- Wenn dir etwas an mir läge, würdest du ...“ (Gefühle des anderen in Frage stellen)
- „Mich verletzt so etwas, aber du gehst da ja sooo sachlich damit um“ (Gefühlsmonopol beanspruchen)
„- Das kann ich dir nie verzeihen“ ( Elefantengedächtnis für vergangene Untaten des Partners )

Dem emotional Erpressten stehen scheinbar nur 2 schlechte Alternativen zur Verfügung:
1. Er versucht, die Forderungen zu erfüllen und hat das Gefühl, unter Zwang zu leben.
2. Er erfüllt die Forderungen nicht und hat ein schlechtes Gewissen. Langfristig können Schuldgefühle eine Partnerschaft gehörig belasten und sogar zur Trennung führen.

Das ist Emotionale Erpressung.

Sie kann natürlich auch weniger subtil sein und deutlicher ausarten
"Ich bringe mich um, wenn du ...."
ich kenne solche Sätze nicht aus oder in meinen Beziehungen. Vielleicht habe ich deshalb keine meiner Beziehungen als unglücklich empfunden. :)
Ich denke auch, man muß nicht aus allem ein Drama machen. Wie verkorkst, fast schon infantil, muß man denn sein, um zu sagen, "wenn dir etwas an mir liegen würde, dann würdest du ..." Ich denke nach wie vor, wer solche Sätze sagt, hat zuerst ein Problem mit sich selber und wird es in jede neue Beziehung wieder mit hineinbringen.
 
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #38
Man muss nicht aus allem ein Drama machen. Das ist richtig. Aber man kann den Anspruch an sich selbst haben, sich möglichst fair und korrekt zu verhalten und bespielsweise solch emotionale Erpressung meiden. Sie ist niederträchtig, manipulativ und egoistisch.
 
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #40
"Wer nicht verliebt ist, geht keine Beziehung ein."



Aus Einsamkeit, Egoismus, Selbstverliebtheit, Bequemlichkeit, Sehnsucht, Geldverliebtheit, Narzissmus und/oder physischer Bedürfnisse und vielerlei anderer solcher Motive wird eine lieblose Beziehung eingegangen. Die Gedanken "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst" , "Behandle andere stehts so, wie Du selbst behandelt werden möchtest", werden einfach ausgeklammert und ignoriert, um am Ende festzustellen, dass man sich mit dem Selbstbetrug am aller Meisten selber geschadet hat.

Zeugt es nicht von Würde, den Anspruch zu haben, sich selbst so viel Wert zu sein, den Mut aufzubringen, nur dann eine Beziehung einzugehen, wenn man auch so etwas wie "Liebe" für den anderen empfindet? Ist es nicht eine Selbstentwertung, wenn ich mich mit weniger zufrieden gebe?
 
Beiträge
12.342
Likes
6.498
  • #41
Zitat von Julianna:
Zeugt es nicht von Würde, den Anspruch zu haben, sich selbst so viel Wert zu sein, den Mut aufzubringen, nur dann eine Beziehung einzugehen, wenn man auch so etwas wie "Liebe" für den anderen empfindet?
Und wenn man einfach "nur" gut miteinander auskommt?

Ist es nicht eine Selbstentwertung, wenn ich mich mit weniger zufrieden gebe?
Ist es nicht eine Selbstüberschätzung, wenn man immer das ganz Große erwartet? :)
 
Beiträge
745
Likes
106
  • #42
Wenn man die Wahl hat zwischen etwas Hochklassigem und etwas Mittelmässigem nimmt man doch in der Regel ersteres.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.615
  • #43
Zitat von Julianna:
(...) Zeugt es nicht von Würde, den Anspruch zu haben, sich selbst so viel Wert zu sein, den Mut aufzubringen, nur dann eine Beziehung einzugehen, wenn man auch so etwas wie "Liebe" für den anderen empfindet? Ist es nicht eine Selbstentwertung, wenn ich mich mit weniger zufrieden gebe?
Zitat von fafner:
Und wenn man einfach "nur" gut miteinander auskommt?
... ist das in meinen Augen allenfalls ein "friend with benefits".

Zitat von fafner:
Ist es nicht eine Selbstüberschätzung, wenn man immer das ganz Große erwartet? :)

Nein, da stimme ich Juliana zu. Erwarten darfst Du erst einmal *alles* !

Selbstüberschätzung wäre es nur dann, wenn Du es erwartest, aber selbst - unabhängig davon, daß es zwei dazu braucht - nicht in der Lage bist, es umzusetzen (AKA "liebesunfähig").
 
Beiträge
102
Likes
5
  • #44
Zitat von sugar:
Ja, das meinte ich in etwa. Jemanden lieben ist etwas anderes als in ihn verliebt sein.
Dachte ich sage mal "Respekt"das du zu dennen gehörst die denn unterschied kennen. Hatte leider schon die Erfahrung das mich eine wegen sowas falsch verstanden hat.

Ich kann mich halt für eine Person begeistern ,und das fühlt sich auch gut an