M

Minze

Gast
  • #151
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Im Sinne von Spiel, Als-ob, symbolischer Ordnungen, Theater, konstitutiver Rolle von Regeln usw.
Demgegenüber erscheint so mancher Hinweis auf Authentizität als unkultiviert und unfreiwillig spielverderberisch.

Was aber nicht sein muss, authentisch sein kann auch unbeschwert verspielt sein beinhalten.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #153
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Im Sinne von Spiel, Als-ob, symbolischer Ordnungen, Theater, konstitutiver Rolle von Regeln usw.
Wenn du sonst nichts zu tun hast ... ich schon.

Zitat von Heike:
Demgegenüber erscheint so mancher Hinweis auf Authentizität als unkultiviert und unfreiwillig spielverderberisch.
Jaja, so mancher Hinweis ... eijeijei ... man weeß es nich, man weeß es nich.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #154
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Minze:
Was aber nicht sein muss, authentisch sein kann auch unbeschwert verspielt sein beinhalten.

Auch bei Spielen gibt es sehr unterschiedliche Dinge. Mehr oder weniger regelfreie oder regelgeleitete. Kinderspiele, Erwachsenenspiele. Usw. Spiel muß auch nicht einfach Unbeschwertheit und Leichtigkeit bedeuten. Ein Shakespearedrama ist was anderes als Derplumpssackgehtum.
Bei manchem Beitrag in dieser Diskussion hier habe ich das Bild von einem vorm Auge, der im Theater aufsteht und die Schauspieler mit erhobenem Finger belehrt, sie sollen doch mal authentisch sein.
Das Inszenatorische der Liebe scheint im blinden Fleck zu liegen.
 
M

Minze

Gast
  • #156
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Wenn du sonst nichts zu tun hast ... ich schon.

Jaja, so mancher Hinweis ... eijeijei ... man weeß es nich, man weeß es nich.

Das war keine sachliche Antwort. Vorallem der erste Satz... schon etwas polemisch und fast gar ein argumentum ad hominem.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #157
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Wenn du sonst nichts zu tun hast ... ich schon.

Klingt wie die Mäuse, die den armen Frederik anfeinden, weil er keine Nüsse für den Winter sammelt.
Ich, ich erhebe mich zuweilen über das Kochen und Bügeln und halte mich in symbolischen Welten, Kultur oder auch beim Flirten auf.
Muß niemand machen.
Man muß aber auch nicht so Angst davor haben und glauben, es bedeute den Untergang der Anständigkeit.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #158
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Bei manchem Beitrag in dieser Diskussion hier habe ich das Bild von einem vorm Auge, der im Theater aufsteht und die Schauspieler mit erhobenem Finger belehrt, sie sollen doch mal authentisch sein.
Im Gegensatz zu denen, die mittels der "Rules" beim wahren Ich angekommen zu sein glauben, wissen Schauspieler, dass sie nur spielen. Und auch der Zuschauer weiß das. Bei einem mit Rules gerüsteten und gegürteten Protagonisten weiß er das hingegen nicht so genau.
 
M

Minze

Gast
  • #160
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Auch bei Spielen gibt es sehr unterschiedliche Dinge. Mehr oder weniger regelfreie oder regelgeleitete. Kinderspiele, Erwachsenenspiele. Usw. Spiel muß auch nicht einfach Unbeschwertheit und Leichtigkeit bedeuten. Ein Shakespearedrama ist was anderes als Derplumpssackgehtum.
Bei manchem Beitrag in dieser Diskussion hier habe ich das Bild von einem vorm Auge, der im Theater aufsteht und die Schauspieler mit erhobenem Finger belehrt, sie sollen doch mal authentisch sein.
Das Inszenatorische der Liebe scheint im blinden Fleck zu liegen.

Ich meinte unbeschwert im Sinne von unbesorgt, also freimütig.
"Der Plumpsack geht um", ein Lauf- und Fangspiel, das spielten wir früher auch ;-).

Eine Belehrung für Authentizität könnte auch als Regel durchgehen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #161
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Im Gegensatz zu denen, die mittels der "Rules" beim wahren Ich angekommen zu sein glauben, wissen Schauspieler, dass sie nur spielen. Und auch der Zuschauer weiß das. Bei einem mit Rules gerüsteten und gegürteten Protagonisten weiß er das hingegen nicht so genau.

Eben nicht, das mit dem "wahren Ich" ist ja eher dein Ding.
Offenbar muß man nicht nur Mikrowellenbenutzern erklären, daß sie sich nicht zum Trocknen von Haustieren eignen, sondern auch Kommunikationsteilnehmern, daß es Umgangsformen, soziale Spiele, Flirten, Theaterspielen außerhalb eines Gebäudes namens Theater und derlei gibt.
Die Tyrannei der Authentizität bewirkt schon so manche Verrohung.
Insofern tatsächlich mal ein Lob für das "Wissen der Alten". Aber nicht so sehr die Regeln sind aus dem Bewußtsein verschwunden, sondern offenbar überhaupt der Wert von so etwas wie sozialem Als-ob.
Aber auch darüber gibts vermutlich Ratgeber. Dann empfehle ich die zur Lektüre.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #162
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Minze:
Ich meinte unbeschwert im Sinne von unbesorgt, also freimütig.
"Der Plumpsack geht um", ein Lauf- und Fangspiel, das spielten wir früher auch ;-).

Das hab ich schon verstanden. Aber es gibt eben auch Spiele, die nicht primär unbesorgt sind. Das Spiel der Liebe kann schon ziemlich reich und komplex sein und durchaus Leichtigkeit wie auch Schwermut in sich bergen. Und wer Schach spielt, weiß, daß einem ein Spiel auch mal Kopfzerbrechen bereiten kann.
Aber da höre ich schon wieder Leute sagen: uh, das Leben ist doch kompliziert und anstrengend genug; die Liebe soll es doch nicht zusätzlich belasten. :)
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #164
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Ach, ich enthebe mich auch gelegentlich der Realität, aber nur so für mich.

Ich auch mit anderen gemeinsam. Meist fühle ich mich ja als soziales Wesen. Und dann bewege ich mich in der sozialen Realität.
Aber deren Wahrnehmung und die Teilnahme an ihr kann bei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt oder auch verkümmert sein. Aller Reichtum in Ich-Kapseln eingeschlossen, bloß im Kopf, alles ganz subjektiv undso. Kampf gegen alles, was beansprucht, "draußen" zu sein und nicht bloß Materieklumpen ist. Versteh schon.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #165
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
daß es Umgangsformen, soziale Spiele, Flirten, Theaterspielen außerhalb eines Gebäudes namens Theater und derlei gibt.
Auch an dich zum x-ten, aber letzten Mal: Darum gehts in dem Buch aber auch nicht. Nicht ums Spielerische, Neckische und auf gegenseitigem Wohlwissen basierende, sondern um ... Rules! Don't break the rules! Zack! Imperativ! Die Beute wird nicht erspielt, erobert, umworben -- das ist was für Loser und Lamer wie dich, lieber Leser -- seit fönf Ohr fönfundvörzig wird die Beute jetzt ergaunert, getäuscht und in die Falle gelockt. Schnapp, Klappe zu -- Affe tot. Wie Omma und Oppa schon damals sagten: Nimm ihn erstmal, die Liebe kommt schon noch.

Und du redest von Verrohung?
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #166
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Auch an dich zum x-ten, aber letzten Mal: Darum gehts in dem Buch aber auch nicht. Nicht ums Spielerische, Neckische und auf gegenseitigem Wohlwissen basierende, sondern um ... Rules! Don't break the rules! Zack! Imperativ! Die Beute wird nicht erspielt, erobert, umworben -- das ist was für Loser und Lamer wie dich, lieber Leser -- seit fönf Ohr fönfundvörzig wird die Beute jetzt ergaunert, getäuscht und in die Falle gelockt. Schnapp, Klappe zu -- Affe tot. Wie Omma und Oppa schon damals sagten: Nimm ihn erstmal, die Liebe kommt schon noch.
Und du redest von Verrohung?

Ja, es gibt sie auf beiden Seiten. In meinen ersten Beiträgen hier hab ich die Verrohung einer bestimmten Sorte von Anhängern solcher Ratgeber und Spielereien kommentiert, mittlerweile scheints mir angemessen, die Verrohung einer bestimmten Sorte von Verächtern derselben zu kommentieren.
Wie das so häufig ist: im Grad des Mißverstehens und der Verrohung sind sie näher beieinander als sie glauben.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #167
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Und dann bewege ich mich in der sozialen Realität.
Wobei "sozial" und "Realität" in ein und demselben Satz ganz schön quietscht. In meinen Augen besteht diese "Realität" zu 90% aus Fassade und Schauspiel -- aber eben nicht nur zum Zwecke der gemeinsamen Erheiterung und Ergötzung, was ja okay wäre, sondern auch ganz bewusst und geplant (Rules!) zum Zwecke der Vorteilsnahme auf Kosten anderer, also derjenigen, die die ihnen vorgespiegelte Realität tatsächlich für die Realität zu halten und ihr Denken, Fühlen und Handeln wie auch immer darauf abstimmen.

Minze würde jetzt sagen, dass zum Manipuliertwerden immer zwei gehören -- der, der manipuliert und der, der sich manipulieren lässt. Das ist völlig korrekt, aber jetzt kommt ja erst die spannende Frage: Wie lautet die Lösung? Wie schützt man sich dagegen?

Indem man das Spiel durchschaut und verdirbt. Peng. Und schon ist es vorbei mit der ganzen Pracht und Herrlichkeit. Ich liebe das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern! Mein Gott, die Gesichter! Ich würde zu gern die Gesichter sehen! Ich glaub, ich würd' voll 'nen multiplen kriegen.

Es geht am Ende eben doch um Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Selbst der Falschspieler hat es nicht gern, wenn mit ihm falsches Spiel getrieben wird. Aber dieser Groschen wird bis zum nächsten Urknall nicht mehr fallen. Egal. Ist ja nicht meine Welt. Bin unabhängig genug, um da nicht mitspielen zu müssen ;-)
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #168
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
In meinen ersten Beiträgen hier hab ich die Verrohung einer bestimmten Sorte von Anhängern solcher Ratgeber und Spielereien kommentiert, mittlerweile scheints mir angemessen, die Verrohung einer bestimmten Sorte von Verächtern derselben zu kommentieren.
Geschenkt. Mir geht es aber immer noch mehr um das Buch. Da steht auch nach unserer kollektiven Verrohung immer noch dasselbe drin, seine mögliche Wirkung ist immer noch dieselbe usw.
 
B

Benutzerin

Gast
  • #170
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Geschenkt. Mir geht es aber immer noch mehr um das Buch. Da steht auch nach unserer kollektiven Verrohung immer noch dasselbe drin, seine mögliche Wirkung ist immer noch dieselbe usw.

Haben Sie das Buch eigentlich gelesen?
 

SineNomine

User
Beiträge
545
  • #171
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Minze:
Es könnte auch ein neckisches Spiel sein, über das beide zu schmunzeln wissen. Bewusst gespielt und bewusst beendet.

In der Form mag das für eine gewisse Zeit durchaus ok sein, ja. Aber ich hatte im Verlauf der bisherigen Diskussion weniger den Eindruck solche Ratgeber würden als Startpunkt für solches Spiel und vielmehr als einer für irgendwelche Spielchen verstanden.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #172
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Wobei "sozial" und "Realität" in ein und demselben Satz ganz schön quietscht.

Eben überhaupt nicht. Es ist eine soziale Realität, daß eine bestimmte Sorte von bedrucktem Papier, sagen wir mal mit einer "50 Euro" oben drauf, den Wert hat, daß man es beispielsweise gegen ein nettes Abendessen zu zweit eintauschen kann. Das hat nichts mit Fassade zu tun. Jemand, der sagt, aber das ist doch nur ein Stücken bedrucktes Papier!, ist kein toller Entlarvungshecht, sondern einfach nur etwas blind, was soziale Realitäten anlangt. Daß Papier hat dadurch, daß ihm so ziemlich alle einen bestimmten Wert beimessen, diesen Wert.
Die Metapher der Fassade paßt da überhaupt nicht. Es ist auch keine kollektive Lüge, das Stückchen Papier für etwas zu halten, was es nicht ist.
Wenn dir das Beispiel mit Geld zu bürokratisch ist, dann nimm einen Fontaneroman. Da könnte auch ein Kind kommen und sagen: wieso, das sind doch nur zusammengebundene Seiten mit irgendwelchen schwarzen Mustern drauf. Das taugt doch nur zum Feuermachen!
Wer glaubt, jegliches Symbolding falle der Entlarvungslogik von des Kaisers neuen Kleidern anheim, dem entgeht eben wirklich die soziale Realität und ein Großteil dessen, was Menschsein ausmacht.
Hatte ich mit meiner Vermutung doch recht: Alles Tolle spielt sich für den nur innerhalb von Ich-Kapseln ab. Draußen ist bloß trostlose Materie. Und alles, was Bedeutung auch mal außerhalb von Ich-Kapseln beansprucht, wird erbittert bekämpft. - Da möcht ich ausrufen: Augen öffnen!
Da du gerne zeitlich verortest: diese Entlarvungshaltung müffelt eigentlich ähnlich wie die von "Frauen gehören an den Herd". Mittlerweile gab es auch die 80er, 90er, und 2000er Jahre. Diskurs besteht zwar auch "nur" als soziale Realität, aber wenn man an Themen interessiert ist, könnte man schon auch mal an ihm teilnehmen.
 
Beiträge
231
  • #173
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

spannende Diskussion,

eine Bitte: vielleicht könnten wir uns darauf einigen, dass eine Meinung eine Mein-ung ist, und nicht besser / schlechter, moralischer / unmoralischer als eine andere Mein-ung ist, eben einfach nur anders. Und wenn wir dies gegenseitig respektieren, können wir alle dabei lernen.

Von der Idee her bin sehr bei Andres "radikalem" Ansatz "spiele keine Spielchen". Ich bin für eine sehr offene, direkte, ehrliche Kommunikation. Meine These würde vermutlich lauten "Bei mir darfst Du sein, wie Du bist. Ich möchte gerne, das Du sagst, denkst, handelst wie es Dir entspricht. Und ich werde genauso sagen, denken und handeln, wie es mir entspricht bzw. wie ich bin. Mein Denken, Sagen und Handeln ist Ausdruck meiner Persönlichkeit so wie Dein Denken, Sagen und Handeln Ausdruck Deiner Persönlichkeit ist. Und mir ist bewußt ....

... dass es bei diesem Ansatz der Kommunikation zu Verletzungen kommt. Ich werde Dich verletzten - mit meinem Sagen und Handeln - ohne Absicht und Du genauso mich. Letztlich ist aus meiner Sicht die wesentliche Frage, wie wir beide damit umgehen, wenn die Verletzung passiert. Ich will Dich nicht verletzten, weil ich Dich liebe. Nur wenn ich zuviel Rücksicht nehme, sage ich nicht mehr alles, beginne zurückzustecken, mich zu verbiegen, anzupassen. Dies erlebe ich zur Zeit fast täglich. Wir kennen uns einfach noch nicht lang und gut genug, um genau zu wissen, in welche "Fettnäpfchen" wir beim anderen treten mit unserer sehr direkten, offenen Art des Umganges. Und genau deshalb ist gerade diese Phase eine riesen Chance, "Narben auf meiner Seele" zu erkennen, die ich selber vielleicht in einen "tiefen Keller gepackt habe" oder um die ich "wie die Katze um den heißen Brei herumtigere". Es ist schwierig, es tut weh und dennoch lasse ich es bewußt zu genauso wie sie auch.

... dass auch ich alte Muster habe, oft in der Jugend gelernt. Muster die ich erkenne, die ich verändere, an denen ich seit Jahrzehnten "hart" arbeite und auch Muster, die ich vielleicht mein Leben lang nicht finden werde. Dennoch werde ich es bis zu meinem Tod sicherlich nicht schaffen, alle alten Muster "aufzulösen". Manche dieser Regel sind hunderte oder tausende von Jahren alt und alle Regeln - die ich als "Kleinkind mit der Muttermilch" in dieser Gesellschaft, dieser Zeit, dieser Kultur und Gesellschaftsschicht gelernt habe, hatten irgendwann ihren Sinn und sind vielleicht auch heute teilweise noch sinnvoll. Der Erfolg der Familienaufstellung kommt nicht von ungefähr. Mein Ziel ist, die für mich stimmigen Muster beizubehalten, für mich destruktive zu entlernen und weitere konstruktive zu lernen. Als Mensch meine Handlungsmöglichkeiten zu erweitern und mein Handlen zu hinterfragen ...

... dass ich "biologischen" Mustern folge, weil ich ein Teil des Netzwerkes der Natur auf diesem Planeten bin. Meine "Grundprinzipien" als Mann sind einfach anders als die einer Frau. Nicht besser / schlechter, moralischer / unmoralischer; einfach anders, weil so biologisch angelegt. Rational gesehen ist es aus meiner Sich völlig unsinnig, dass bei einem Blind-Date in meinem Alter die "Natur über den Geruchssinn prüft, ob wir beide Babys produzieren sollten, weil dies eine tolle neue Genkombination im Sinne der Evolution ergeben könnte." Meine Kinder sind erwachsen, die der ersehnten Partnerin genauso, als was soll dieser unsinnige Test?". Und dennoch würde die Beziehung ohne Begehren nicht wirklich funktionieren, wenn wir uns dann nicht gegenseitig riechen, schmecken und fühlen mögen und guten Sex haben könnten.

Regeln an sich haben oft ihren Sinn; nur wenn Regeln die gegenseitige Manipulation in der Partnerschaft fördern, dann werden sie in der Regel destruktiv. - schönes Wortspiel? - Und mal abgesehen von mir selbst, wer steht mir am Nächsten? Und bei diesem Menschen möchte ich wirklich so sein dürfen wie ich bin. Mit ihr - ich bin eindeutig hetero - möchte ich mich auseinandersetzen dürfen, an ihr möchte ich wachsen dürfen und mit ihr möchte ich leben. Ich bin gerne ihr Ritter und sie meine Schildmaid, wenn es sein muss, gegen den Rest der Welt. Wir sind Grete und Faust, und stellen uns gegenseitig "Gretchenfragen". Wir sind Liebhaber und Geliebte, "verlieren" uns im körperlichen und spüren wie auch beim körperlichen Einssein unsere "Kerne" sich berühren. Wir sind Team und erledigen unsere anstehenden Jobs. usw. usw. usw. Zur Zeit darf ich dies leben, dafür bin ich dankbar und ich wünsche / hoffe, dass dies noch sehr lange für uns beide möglich ist.

Just my two cents
LG Jorge
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #174
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Ach, das ist schon in Ordnung, dass in dieser Welt am Ende doch alles kurze Beine hat, was kurze Beine verdient :)

Ich glaube aber eher, dass diejnigen, die ihren Gefühlen freien Lauf lassen, die immer wieder scheiternden Kurzbeziehungen hatten. Wenn Du ordntlich mitgelesen hättest, dann wüsstest Du auch, dass Mira eine lang andauernde Beziehung/ Ehe hatte.
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #176
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Etwas anderes ist es, wenn jemand erwachsen und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist und daher wissen müsste, was er da eigentlich mit seinem Gegenüber treibt, welche Folgen das hat.

So welche Folgen hat es denn? Dann sag das doch mal ganz konkret. Du hörst Dich als wenn es um sexuellen Missbrauch oder Sklavenahltung ginge.
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #177
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Das sind Beispiele!!! Soll ich da Namen einsetzen? Ich schilderte mögliche Situationen, mögliche Verhaltensmuster und mögliche Motivationen und äußerte meine Meinung dazu. Ich verwies auf die Vielfalt von Motivationen für ein Verhalten und dass diese auch berücksichtigt werden müssen.

Ich schilderte keine konkreten eigenen Erfahrungen. Mein Mann war nicht rücksichtslos. Allerdings habe ich hier bei Parship schon rücksichtslose Männer erlebt und welche, die "Spielchen spielten". Inzwischen meine ich, dass es oft besser gewesen wäre, gewisse Regeln anzuwenden. Mein Verhalten beurteile ich inzwischen als zu konziliant.

@ Mira: Deine Beiträge fand ich schön und nachvollziehbar. Du hast Deine Sicht über die Ratgeber schön erklärt. Bei Lisa und Andre wirfst Du allerdings Perlen vor die Säue. Schade.
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #178
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Lisa:
Du nicht, und ich auch nicht. Und wenn jemand diese Regeln für sich persönlich ernst nimmt und für richtig befindet, bleibt ihm das ja unbenommen. Aber wenn dies dann als für alle allgemeingültig propagiert wird, wie es hier teilweise ja rüberkommt?

Wer hat die Regeln für allgemeingültig propagiert? Mira hat nur ein Beispiel genannt und geduldig auf Lisas und Andres vehemente Ablehnung reagiert. Außerdem hat sie erklärt, weshalb Ratgeber sinnvoll sein können. Ich habe am Anfang auch nur erklärt, weshalb ich sie für mich für eine sinnvolle Ergänzung und Anregung gehalten habe und wie ich damit umgegangen bin. Die einzigen die mit Vehemenz die Verdammung propagieren sind Lisa und Andre.
 

Ginevra

User
Beiträge
370
  • #180
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

So und jetzt muss ich die Diskussion noch um ein Ratgeberbeispiel ergänzen:

Ziemlich am Anfang der Diskussion habe ich beschrieben, dass das sich Verlieben auch zu Unsicherheiten und Verunsicherung bei dem Verliebten führen kann und, dass der Ratgeber helfen kann, einen da runterzuholen und einem das eigene Verhalten bewusst zu machen.

So und nun mein besispiel; ein Aspekt meiner Erfarhung. Ich war in einen Mann verliebt von dem ich dachte, dass er der Richtige sein könnte (ich liebe ihn noch immer und denke noch immer, dass er der richtige ist). Ich war ziemlich verunsichert, da ich ihm doch gefallen wollte. Ich habe versucht ihm zu gefallen. Daher hätte ich mich nie getraut ihn z.B. scherzhaft zu necken. Mir wäre auch nichts dergleichen eingefallen.

Einige Zeit später habe ich dann in meinem Ratgeber gelesen, dass an einer Frau attraktiv ist, wenn sie sich nicht darum schert, was andere von ihr denken. Außerdem habe ich gelesen, dass Humor attraktiv ist (dafür hätte ich jetzt auch keinen Ratgeber benötigt). Dieses "es ist attraktiv, wenn sie sich nicht daraum schert, was andere von ihr denken, auch nicht ER", wenn sie einfach nur so ist, wie sie eben ist, das hat mich nicht losgelassen. Ich habe immer wieder daran gedacht. Und es hat etwas in mir verändert. Auf einmal hatte ich neckische Sprüche auf den Lippen und hab sie auch gesagt. Immer wieder war ich ein wenig frech zu ihm, auf liebevolle Art. Und an seinem Gesicht habe ich gesehen, dass es ihm gefällt.

Das ist eine meiner Ratgeber-Erfahrungen.

So Andre, Lisa, auf geht's!!! Jetzt habt ihr wieder was zum verhackstücken! Viel Spass dabei! :)