M

Minze

Gast
  • #61
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Sarah:
Denn ich will zugeben dürfen, was ich für den anderen empfinde.

Eben und in der Interaktion miteinander abstimmen, wann und wie oft man sich sehen und erleben möchte. Wie sollen zwei Menschen aufeinenander ein- und authentisch miteinander umgehen, wenn sie sich etwas vorspielen, um sich an irgendwelche Eroberungs- und Rarmach-Regeln zu halten?
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #62
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Schwach darf die Frau jedenfalls nicht sein, weil sie sich eigentlich gern mit dem Mann treffen würde und sich zwingen muss, nicht ihrem Gefühl zu folgen, sondern ihrem Verstand.

Was für ein Blödsinn! Mit Verstand hat das ja wohl überhaupt nichts zu tun. Und ich finde eher die Frau erbärmlich, die nicht stark und selbstbewusst genug ist, zu ihrem Gefühl zu stehen.

Gleichgültig, welche Methode angewendet wird, das legitime Ziel ist es, Rücksichtnahme zu erreichen.

Rücksichtnahme auf andere lernt man mit der Erziehung. Das ist aber nicht mein Job, das war mal Aufgabe seiner Eltern.

Ich muss sie früh einladen, sonst hat sie sich schon etwas anderes vorgenommen. Ausgelöst wird ein Lernprozess.

Wenn der Mann auch nur ein bisschen Grips in der Birne hat, durchschaut er diese bescheuerten Spielchen. Dann sagt er sich "wer nicht will, hat schon gehabt" und schickt die entsprechenden Prinzesschen in die Wüste.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Minze

Gast
  • #63
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Schwach darf die Frau jedenfalls nicht sein, weil sie sich eigentlich gern mit dem Mann treffen würde und sich zwingen muss, nicht ihrem Gefühl zu folgen, sondern ihrem Verstand.

Zitat von Lisa:
Was für ein Blödsinn! Mit Verstand hat das ja wohl überhaupt nichts zu tun. Und ich finde eher die Frau erbärmlich, die nicht stark und selbstbewusst genug ist, zu ihrem Gefühl zu stehen.

Doch, find ich schon, dass dies merkwürdige Verhalten mit dem Verstand zu tun hat. Zum Einen hat sich einer diese Regeln ausgedacht und zum Anderen gibt es welche die diese gegen ihre Gefühle bewusst einsetzen. Dieser Blödsinn geschieht also mit dem Verstand.

Stärke wird da zusätzlich merkwürdig definiert... stark ist wer sich gut zwingen kann, wer gut gute Gefühle unterdrücken kann?
 

Mira

User
Beiträge
310
  • #64
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Lisa:
Rücksichtnahme auf andere lernt man mit der Erziehung. Das ist aber nicht mein Job, das war mal Aufgabe seiner Eltern.

Wenn der Mann auch nur ein bisschen Grips in der Birne hat, durchschaut er diese bescheuerten Spielchen. Dann sagt er sich "wer nicht will, hat schon gehabt" und schickt die entsprechenden Prinzesschen in die Wüste.

Im Beispiel geht es um einen Mann, der Einladungen grundsätzlich kurzfristig ausspricht. Eine Frau, die in dem Fall mehr Rücksichtnahme verlangt, ist kein Prinzesschen. Und sie soll sich doch wohl nicht an seine Eltern wenden. Wenn sie ihn dazu bringt, mehr Rücksicht zu nehmen, finde ich das gut, natürlich ebenso im umgekehrten Fall. Aus Männersicht wird es vergleichbare unangenehme Verhaltensweisen von Frauen geben.

Es könnte übrigens auch sein, dass der Mann nicht nur rücksichtslos ist, sondern durchaus testen will, wie verfügbar die Frau für ihn ist und was sie sich gefallen lässt. Wer in seiner Verliebtheit keinen halbwegs klaren Kopf bewahrt, wird dann schnell zum Spielball.

Hier wird oft betont, man solle den Gefühlen folgen und die Gefühle klar zum Ausdruck bringen. Ich meine, man sollte öfter mal den Verstand gebrauchen und sich fragen, was der spontane Ausdruck der Gefühle bewirkt.

Die verliebte Frau, die am liebsten jede freie Minute mit dem Objekt ihrer Begierde verbringen möchte, entwickelt sich zum Klammeraffen, wenn sie ihren Gefühlen freien Lauf lässt. Der Verstand muss sich einschalten und sie vor Aufdringlichkeit bewahren. Und so ist es in vielen Fällen: Es empfiehlt sich, die Gefühle zu bändigen. Das bedeutet nicht: Die Gefühle zu unterdrücken, das wäre natürlich verhängnisvoll.

Mich erstaunt die Vehemenz, mit der die Frau aus dem Beispiel von vielen verdammt wird.
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #66
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Minze:
Doch, find ich schon, dass dies merkwürdige Verhalten mit dem Verstand zu tun hat. Zum Einen hat sich einer diese Regeln ausgedacht und zum Anderen gibt es welche die diese gegen ihre Gefühle bewusst einsetzen. Dieser Blödsinn geschieht also mit dem Verstand.

Ok, ich meinte mit Verstand in diesem Fall auch eher Intelligenz. Verstand zum Geldverdienen mit solchen Ratgebern ist ja durchaus vorhanden :)
 

SineNomine

User
Beiträge
545
  • #67
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Wer in seiner Verliebtheit keinen halbwegs klaren Kopf bewahrt, wird dann schnell zum Spielball.

Und Du glaubst ernsthaft, dass jemand, der sich an einen bestimmten wohlbekannten Satz von Regeln hält nicht mindestens ebenso Gefahr läuft zum Spielball zu werden?
Was, wenn das Gegenüber die Regeln auch kennt, das Verhaltensmuster der Frau durchschaut und sich für eine gewisse Zeit brav an alle Regeln hält /ohne/ wirklich rücksichtsvoll der Frau gegenüber eingestellt zu sein? Was, wenn das Gegenüber das Spielchen, und nichts anderes ist ein Kennenlernen bei sklavischer Einhaltung irgendwelcher Regeln, mitspielt, aber eben als Spiel und nicht als ernsthaften Versuch sich dem Menschen hinter einem solchen Regelberg zu nähern?


Zitat von Mira:
Hier wird oft betont, man solle den Gefühlen folgen und die Gefühle klar zum Ausdruck bringen. Ich meine, man sollte öfter mal den Verstand gebrauchen und sich fragen, was der spontane Ausdruck der Gefühle bewirkt.

Schließt sich das notwendigerweise aus? Oder kann man nicht auch ganz gut die eigenen Gefühle und Empfindungen mit einem Mindestmaß an Verstand kommunizieren? Es geht doch nicht um ein "Entweder-oder", sondern um ein halbwegs vernünftiges Gleichgewicht.
Und das stellt sich nicht über irgendwelche einseitig aufgestellten und durchgesetzten Regeln ein, sondern viel eher durch offene und ehrliche Kommunikation.


Zitat von Mira:
Es empfiehlt sich, die Gefühle zu bändigen. Das bedeutet nicht: Die Gefühle zu unterdrücken, das wäre natürlich verhängnisvoll.

Mit einem umfangreichen Regelbuch wird man aber, so jedenfalls mein Eindruck, weniger die eigenen Gefühle bändigen --- die sind ja trotz der Regeln noch genau so da wie sie es ohne wären --- sondern höchstens den Prozess des Kennenlernens einseitig formalisieren und in eine feste Struktur pressen. Und das nimmt diesem Prozess viel von seinem Reiz und seinen Möglichkeiten. Am Ende weiß frau dann nicht, ob die Einladung nur deshalb am Mittwoch um 23:59 Uhr ausgesprochen wurde, weil auch er das Büchlein gelesen oder weil tatsächlich sein Sportpartner für den Samstag ein paar Minuten zuvor abgesagt hat und er ganz einfach die plötzlich freie Zeit mit ihr verbringen mag.
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #68
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Im Beispiel geht es um einen Mann, der Einladungen grundsätzlich kurzfristig ausspricht. Eine Frau, die in dem Fall mehr Rücksichtnahme verlangt, ist kein Prinzesschen. Und sie soll sich doch wohl nicht an seine Eltern wenden. Wenn sie ihn dazu bringt, mehr Rücksicht zu nehmen, finde ich das gut, natürlich ebenso im umgekehrten Fall. Aus Männersicht wird es vergleichbare unangenehme Verhaltensweisen von Frauen geben.

Es geht nicht darum, den Mann zu bitten, mehr Rücksicht zu nehmen, sondern auf die Art und Weise. Wenn ich solche kurzfristigen Einladungen nicht mag, dann sage ich es klipp und klar. Wenn er das nicht respektiert, dann passt schonmal ein grundlegender Charakterzug nicht zusammen. Das gilt genauso auch für andere Bereiche und auch umgekehrt.
Unangenehme Verhaltensweisen kann/muss man direkt ansprechen, entweder der/die andere akzeptiert das und ist freiwillig und bewusst bereit, etwas daran zu ändern. Wenn nicht, dann bringen auch diese ganzen Manipulationen auf Dauer nichts.
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #69
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Es könnte übrigens auch sein, dass der Mann nicht nur rücksichtslos ist, sondern durchaus testen will, wie verfügbar die Frau für ihn ist und was sie sich gefallen lässt. Wer in seiner Verliebtheit keinen halbwegs klaren Kopf bewahrt, wird dann schnell zum Spielball.
.

Rücksichtslosigkeit und die "Verfügbarkeit" anderer testen zu wollen, sind ja ziemlich unsympathische Charakterzüge. Und du glaubst wirklich, dass mit solchen Spielchen der Saulus plötzlich zum Paulus wird?
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #70
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Mich erstaunt die Vehemenz, mit der die Frau aus dem Beispiel von vielen verdammt wird.

Weil solche Manipulationen und Konditionierungsversuche schlicht und einfach menschenverachtend sind. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es dabei ja um den potentiellen Liebes- und Lebenspartner geht. Grausig!
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #71
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von SineNomine:
Was, wenn das Gegenüber die Regeln auch kennt, das Verhaltensmuster der Frau durchschaut und sich für eine gewisse Zeit brav an alle Regeln hält /ohne/ wirklich rücksichtsvoll der Frau gegenüber eingestellt zu sein? Was, wenn das Gegenüber das Spielchen, und nichts anderes ist ein Kennenlernen bei sklavischer Einhaltung irgendwelcher Regeln, mitspielt, aber eben als Spiel und nicht als ernsthaften Versuch sich dem Menschen hinter einem solchen Regelberg zu nähern?

Dann haben sich ja zwei gefunden, die sich auch verdient haben :)
 
Beiträge
213
  • #72
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
... Eine Frau, die in dem Fall mehr Rücksichtnahme verlangt, ist kein Prinzesschen.

... Aus Männersicht wird es vergleichbare unangenehme Verhaltensweisen von Frauen geben.

Solche Prinzesschen zum Beispiel, die ein falsches Alter angeben - vgl. hierzu den Thread, in dem Du auch diese Manipulation verteidigst?

Zitat von Mira:
... Ich meine, man sollte öfter mal den Verstand gebrauchen ...

Ja! Ja! Ja!

Und bei richtiger Anwendung desselben zum Schluß kommen, den Manipulationshumbug zu unterlassen.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #73
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Mira:
Im Beispiel geht es um einen Mann, der Einladungen grundsätzlich kurzfristig ausspricht. Eine Frau, die in dem Fall mehr Rücksichtnahme verlangt, ist kein Prinzesschen.
Um Rücksichtnahme geht es dieser Regel doch eben genau *nicht*! (Das wäre selbstverständlich, dazu braucht man keine Regel.). Es geht in dieser Regel explizit und aus Prinzip um künstliches rar machen, den Kerl künstlich zappeln zu lassen usw. -- also um Spielchen.

Jetzt lass die Kirche mal schön im Dorf und versuche nicht, diesem Spielchen im Nachhinein noch eine höhere Legitimation unterzuschieben und nebenbei auch noch die Schuldfrage umzudrehen. Das lässt ja sehr tief blicken; in der Altersmogeldiskussion, die ja hier eben nochmal erwähnt war, klang es am Ende ja auch so, als sei es geradezu eine Unverschämtheit, dem Falschspieler das Falschspielen zu verübeln. (Und das o.g. Zappelnlassen-Spielchen *ist* Falschspiel.)

Wenn ich einen Männerratgeber schreiben sollte, hätte der nur eine Regel: "Spiele keine Spielchen mit." -- Und schon wärt ihr mitsamt euren Ratgebern aber sowas von erledigt.

Und das ist ein sehr schöner Gedanke, hach :)
 

Else

User
Beiträge
1.918
  • #75
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Wenn ich einen Männerratgeber schreiben sollte, hätte der nur eine Regel: "Spiele keine Spielchen mit." -- Und schon wärt ihr mitsamt euren Ratgebern aber sowas von erledigt.

Und das ist ein sehr schöner Gedanke, hach :)

Vorschlag für einen Untertitel - "und wie mann die Spiele der Frauen erkennt" ;-)
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #76
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Ich verstehe ohnehin nicht, wie man Freude an einem Erfolg (z.B. an einer Beziehung) haben kann, den man statt mit ehrlichen Mitteln und fairen "Regeln" mit faulen Tricks und Mogeleien errungen hat.

Und wenn es um Liebesbeziehung geht, verstehe es schonmal gar nicht, wie man dann überhaupt noch von Liebe reden kann. Mir würde dieses Wort im Halse stecken bleiben.

Aber es ist schon interessant, dieses Phänomen mit 'ner Tüte Popcorn von Ferne zu beobachten. Da zappeln sich die Leute mit künstlichen Ratgeberregeln ab, stolzieren mit ihren aufgesetzten Hirschgeweihen, Krallen und Zähnen den Laufsteg auf und ab, kriegen damit irgendwie eine "Beziehung" zusammengewürgt und dann wundern sich alle, wenn dieses "Gebilde" scheinbar grundlos wieder in sich zusammenfällt. Klar, dass es ohne guten Grund wieder zusammenfällt -- es ist ja auch ohne guten Grund entstanden.

Ach, das ist schon in Ordnung, dass in dieser Welt am Ende doch alles kurze Beine hat, was kurze Beine verdient :)

(Wobei mir hier nochmal mein Umkehrschluss von letztens einfällt: Ohne große Taten keine großen Dinge :p *scnr* ;-)
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #77
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Hach, ich bin gerade so schön fies drauf, einen hab ich noch: Ich frage mich schon seit langem mehr und mehr, ob diese ganzen sozialen Spielchen nicht einfach nur dazu da sind, "um den Pöbel zu beschäftigen"*. Ich hab mir mal überlegt, dass mir das eigentlich recht sein sollte, denn dann kann ich ungestört meiner Wege gehen. Während der "große Haufe" im großen trüben Strom wühlt, kann ich am Rande der Wildnis in einem stillen klaren Bächlein mein Würmchen auswerfen :)

* Bitte nicht persönlich nehmen, das ist ein mich immer wieder erheiterndes Zitat des römischen Geschichtsschreibers Plinius Secundus, der beim Anblick der ägyptischen Pyramiden schrieb, dass "die Pharaonen sie nur erbaut haben, um den Pöbel zu beschäftigen und ihren Nachfolgern kein Geld zu hinterlassen." :)
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #78
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Wenn ich einen Männerratgeber schreiben sollte, hätte der nur eine Regel: "Spiele keine Spielchen mit." -- Und schon wärt ihr mitsamt euren Ratgebern aber sowas von erledigt.

Och, viel besser finde ich, wenn die Männer diese Frauenratgeber lesen und die entsprechenden Damen dann mit ihren eigenen Waffen schlagen :)
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #81
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Ich denke, es ist auch eine Frage des eigenen Anspruchs. Ich persönlich wollte nie einen Mann, der entweder so dumm ist, solche Spielchen nicht zu durchschauen, und sich "dressieren" lässt, oder aber der selbst solche Spielchen spielt.
Daher hatte ich diese Taktiken nie nötig und hatte (und habe) zum Glück auch keinen solchen Partner. Wahrscheinlich fehlt mir dafür auch einfach nur der entsprechende "Verstand" :).
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #83
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Es braucht ja noch einen Ratgeber, wie Mann diese Frauenratgeber lesen soll. Wäre das die erhoffte Marktlücke?
Und sonst ist es halt ein sozusagen faires Spiel: Frau befolgt ihre Ratgeber, Mann befolgt seinen Pickup-Ratgeber. Natürlich jeweils mit Feinsinn für das Besondere der Situation.

Der Pöbel, tja. So ziemlich jeder spielt ja solche Spielchen in Ansätzen. Nur halt nicht so bewußt und gezielt und nach Ratgeberlaune. Aber natürlich haben die Großmütter nicht völlig unrecht, wenn sie einem was mit auf den Weg geben. Auch wenn heute Fremdheit und Kampf zwischen den Geschlechtern glücklicherweise nicht den wesentlichen Punkt des Verhältnisses ausmachen sollten, sollte man ihn auf der anderen Seite auch nicht zu sehr leugnen. Der Glaube an vollständige Transparenz im Umgang und Bewirken wäre schon naiv. Es kommt auf ein gutes Maß an.
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #84
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Lisa:
Wahrscheinlich fehlt mir dafür auch einfach nur der entsprechende "Verstand" :).
Klar, Diebe und Betrüger halten ja in der Tat jeden für schön blöd, der es mit ehrlicher Arbeit versucht. Lassen wir ihnen diese Illusion, sie haben ja sonst nichts :)

Zitat von Lisa:
Damit wirst du aber auch nicht reich und berühmt :)
Och, sag das nicht, die anderen Ratgeber haben ja schließlich auch keinen Inhalt und sind trotzdem Klassiker geworden ;-)
 

Lisa

User
Beiträge
643
  • #85
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Auch wenn heute Fremdheit und Kampf zwischen den Geschlechtern glücklicherweise nicht den wesentlichen Punkt des Verhältnisses ausmachen sollten, sollte man ihn auf der anderen Seite auch nicht zu sehr leugnen.

Fremdheit, ok. Das macht ja unter anderem auch den Reiz aus.Aber warum Kampf?
 

Andre

User
Beiträge
3.855
  • #86
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Heike:
Der Glaube an vollständige Transparenz im Umgang und Bewirken wäre schon naiv.
Schon. Aber es geht mir auch nicht darum, dass alle immer alles gut und richtig machen, sondern darum, nicht vorsätzlich etwas falsch zu machen. Es ist schon schwer genug, nicht unabsichtlich etwas falsches zu tun, da muss man nicht auch noch absichtlich einen oben drauf setzen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #87
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Lisa:
Fremdheit, ok. Das macht ja unter anderem auch den Reiz aus.Aber warum Kampf?

Ergibt sich für mich aus allgemeinen Erfahrungswerten. Lieben hat eben schon auch den Aspekt des Haben-Wollens, nicht nur den des Sein-Lassens.
Ich möchte ja auch verstehen können, weshalb es in den meisten Beziehungen mitunter zu erbittertem Streit kommt. Oder auch nicht nur mitunter, sondern die Beziehung in heftigen Streiteren ändert. Das immer so zu verstehen, daß es erst gepaßt hat und dann irgendwann nicht mehr, fände ich seltsam. Vielleicht hat man gerade zu wenig damit gerechnet, daß es in so einer Beziehung auch immer ein Gegeneinander gibt. Das sollte natürlich nicht extra geschürt werden, das ist klar. Aber in dem Sportkameradenselbstverständnis vieler heutiger Paare scheint es mir unterbelichtet zu sein.
 
M

Minze

Gast
  • #88
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Andre:
Ach, das ist schon in Ordnung, dass in dieser Welt am Ende doch alles kurze Beine hat, was kurze Beine verdient :)

(Wobei mir hier nochmal mein Umkehrschluss von letztens einfällt: Ohne große Taten keine großen Dinge :p *scnr* ;-)

Nun, jeder entwickelt, agiert und hantiert mit seinen Möglichkeiten, Erfahrungen und Informationsquellen. Schwierig ist, dass man einem Gegenüber den Hintergrund seines Verhaltens und Handelns nicht ansieht. Man kann nicht wissen, ob jemand sein Verhalten gegen seine Bedürfnisse auf Ratschläge von Ratgebern ausrichtet, was natürlich einerseits Missverständnisse begünstigen und andererseits zur Entwicklung falscher Einschätzungen und Bilder führen kann. Besonders problematisch scheint mir, wenn einer von beiden diverse inszenierte Rarmachgeschichten ablehnte, sich aber unwissend darauf einließe, obwohl er selbst authentisches Verhalten und ein offener Umgang bezüglich gegenseiiger Wünsche und Vorstellungen bevorzugte.

Es könnte aber auch sein, dass das Befolgen von z.B. Rarmachratschlägen eine Person nicht unauthentisch sein lässt, was daran zu erkennen wäre, dass diese Ratschläge sie ansprechen, ihr einleuchten und letztlich durch den Wunsch nach Verwirklichung auch zur Persönlichkeit passen. So gesehen ginge es schließlich nicht um kurze Beine, sondern um spezielle charakterliche Voraussetzungen. Ob jemand damit zurecht kommt oder nicht, das zeigt sich in der Kennenlernphase ohnehin.

Es ist ja so, dass nicht nur des Mannes Verhalten konditioniert werden soll, die Frau konditioniert ihr eigenes Verhalten ja ebenso, wenn sie aufgezeigte (angeratene) Verhaltensweisen verwirklicht, erstrecht wenn diese gegen die eigentlichen Gefühle gehen.
Es stecken dann alle beide in Umlern- und Anpassungsprozessen. Es wird geübt, gelernt und konditioniert... bis man passt ;-)) - oje...

Nein, fang nicht nocheinmal damit an, mit den großen Dingen, die große Taten erfordern ;-).

Im Prinzip könnte man unter dem Zwang zur Zurückhaltung auch eine große Tat verstehen. Eine schrecklich große Tat. Deshalb wäre sie für mich aber längst noch keine gute, eher eine schreckliche ;-). Tja...

Liebe, mit allem -Großen und Kleinen- was dazu gehört, verträgt Kategorisierungen nicht so gut, ist sie doch, was sie eben ist :)
 

Mira

User
Beiträge
310
  • #89
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von SineNomine:
Und Du glaubst ernsthaft, dass jemand, der sich an einen bestimmten wohlbekannten Satz von Regeln hält nicht mindestens ebenso Gefahr läuft zum Spielball zu werden?
Was, wenn das Gegenüber die Regeln auch kennt, das Verhaltensmuster der Frau durchschaut und sich für eine gewisse Zeit brav an alle Regeln hält /ohne/ wirklich rücksichtsvoll der Frau gegenüber eingestellt zu sein? Was, wenn das Gegenüber das Spielchen, und nichts anderes ist ein Kennenlernen bei sklavischer Einhaltung irgendwelcher Regeln, mitspielt, aber eben als Spiel und nicht als ernsthaften Versuch sich dem Menschen hinter einem solchen Regelberg zu nähern?




Schließt sich das notwendigerweise aus? Oder kann man nicht auch ganz gut die eigenen Gefühle und Empfindungen mit einem Mindestmaß an Verstand kommunizieren? Es geht doch nicht um ein "Entweder-oder", sondern um ein halbwegs vernünftiges Gleichgewicht.
Und das stellt sich nicht über irgendwelche einseitig aufgestellten und durchgesetzten Regeln ein, sondern viel eher durch offene und ehrliche Kommunikation.




Mit einem umfangreichen Regelbuch wird man aber, so jedenfalls mein Eindruck, weniger die eigenen Gefühle bändigen --- die sind ja trotz der Regeln noch genau so da wie sie es ohne wären --- sondern höchstens den Prozess des Kennenlernens einseitig formalisieren und in eine feste Struktur pressen. Und das nimmt diesem Prozess viel von seinem Reiz und seinen Möglichkeiten. Am Ende weiß frau dann nicht, ob die Einladung nur deshalb am Mittwoch um 23:59 Uhr ausgesprochen wurde, weil auch er das Büchlein gelesen oder weil tatsächlich sein Sportpartner für den Samstag ein paar Minuten zuvor abgesagt hat und er ganz einfach die plötzlich freie Zeit mit ihr verbringen mag.

@SineNomine
Deinen Beitrag finde ich unangemessen, weil Du offensichtlich meine Beiträge nicht aufmerksam gelesen, sondern etwas hineingelesen hast.

Ich betonte, dass ich nicht für die sklavische Einhaltung der Regeln bin. Ich wies auch ausdrücklich darauf hin, dass man sich nicht die Möglichkeit versperren sollte, kurzfristige Einladungen anzunehmen. Bei plötzlichen Änderungen der Umstände wie in Deinem Beispiel mit dem Sportpartner spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn eine Frau eine kurzfristige Einladung annimmt, da könnte sie sich auch am Samstagvormittag für den Nachmittag verabreden.

Ich stellte nicht die These auf, einseitig den Verstand dominieren zu lassen. Der Verstand sollte das Gefühl bändigen, nicht unterdrücken. Parship attestierte mir übrigens "ein gut entwickeltes Gefühlsleben".
 

Mira

User
Beiträge
310
  • #90
AW: Wer kennt das Buch:" Die Kunst den Mann..." und hat erfahrungen damit?

Zitat von Lisa:
Och, viel besser finde ich, wenn die Männer diese Frauenratgeber lesen und die entsprechenden Damen dann mit ihren eigenen Waffen schlagen :)

@Lisa
Sich umfassend zu informieren, ist sehr vernünftig. Ich las Ratgeber für Männer und fand die sehr aufschlussreich.

Im Übrigen verstehe ich die Aufregung hier im Forum nicht. Es gibt bei der Annäherung von Mann und Frau Sets von Verhaltensmustern. Früher war alles sehr streng geregelt. Das hat sich inzwischen geändert und jeder kann selbst entscheiden, an welchen Mustern er sich orientiert und welche er ablehnt.

Ich finde es intolerant, wie hier Menschen, die sich für Verhaltensmuster entscheiden, die nicht den eigenen Präferenzen entsprechen, als moralisch minderwertig abgestempelt werden!