Beiträge
22
Likes
4
  • #47
Also was meine Partnerin angeht, ist es so das sie eine schwerer Vergangenheit hätte. Sie ist als Kind und junge heranwachsende, gezwungen worden etwas zu sein was sie nicht war. Sie ist bei Zeugen aufgewachsen. Die einzige möglichkeit, die sie gesehen hat war, einen Mann zu Heiraten, denn sie nach eigenen ausage nie geliebt hat. Aus pflicht gefühl haben die beiden ein Kind bekommen. In der Zeit sind die beiden bei den Zeugen ausgestiegen, was auch der grund ist warum ihre Familie nichts mit ihr zu tun haben will. Sie hat mir erzählt das sie ursprünglich nie Kinder wollte. In der Ehe mit ihr ist ihr bewust geworden, das es nicht das ist was sie will. Deswegen hat sie die Letzten 3 jahre eine offene Beziehung geführt, die er nie wollte, ihr zu liebe mitgemacht hat. Daran sind die beiden auch zerbrochen. Ich habe sie kennen gelernt als die beiden noch zusammen gelebt haben. Wir haben relativ schnell gemerkt das es bei uns mehr als Freumdschaft ist und haben deswegen unsere Beziehung begonnen und sie hat ihre vorherige beendet. Als ich sie kennen lernte hat ich von Anfang an das gefühl, das sie so drauf ist, wie mein bester Freund. Er hat das auch gemerkt und sich all die Jahre zurückgenommen mir aber leider nichts davon gesagt. Ich glaube aber das ich das schon immer gewusst habe. Am ende denke ich, das sie es einfach braucht, das sie herausfinden kann, wer sie eigentlich ist. Es ist nur sehr schade das wir vorher die Kinder bekommen haben. Was meine Partnerin ansonsten angeht kann ich nur sagen, das ich finde das sie eine unglaublich tolle Partnerin und Mutter war. Ich glaube auch das es besser für sie und unsere Kinder ist, wenn sie bei mir bleiben, da ich eigentlich zimlich genau weiß was ich will.
 
F

fleurdelis*

  • #49
Das ist eine riesige Baustelle, die sehr lange Zeit braucht, um fertig zu werden. Auch werden die Probleme ihr Leben lang begleiten, da das Zerwürfnis der Familie nie hergestellt werden wird. Verständlich, dass sie ein Studium der Psychologie gewählt hat. Sie bringt in dem Fall die Voraussetzung mit, zu wissen, wie es sich anfühlt, als eigene Person nicht wahrgenommen zu werden, sondern als funktionierendes Sektenmitglied. (und nicht nur das, sie muss die Ideologie, die ihr wie eine Art Gehirnwäsche eingetrichtert wurde, wieder aus ihrem Kopf bekommen) ..... Daraus resultiert meist ein mangelnder Selbstwert, mit mangelndem Selbstgefühl ... kann man in Ordnung bringen, dauert lange und ist schwierig. Meine Zweifel, dass der Weg, Kinder- und Jugendtherapeutin zu sein (insbesondere wenn sie selbst keine Kinder wollte, aber dennoch welche hat) richtig ist, werden dadurch nicht weniger. Aber wie ich bereits erwähnte, ist das nur meine persönliche Meinung, sie versucht das Pferd von hinten aufzuzäumen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #50
Also was meine Partnerin angeht, ist es so das sie eine schwerer Vergangenheit hätte. Sie ist als Kind und junge heranwachsende, gezwungen worden etwas zu sein was sie nicht war.
Also fehlt ihr die Erfahrung des geliebten Kindes?
Die einzige möglichkeit, die sie gesehen hat war, einen Mann zu Heiraten, denn sie nach eigenen ausage nie geliebt hat.
Das ist unlogisch. Sie hätte auch einen Mann wählen können, den sie liebt. Und heiraten hätte sie doch auch nicht müssen.
Aus pflicht gefühl haben die beiden ein Kind bekommen.
Das halte ich auch für Schmarren!
Sie hat mir erzählt das sie ursprünglich nie Kinder wollte. In der Ehe mit ihr ist ihr bewust geworden, das es nicht das ist was sie will.
Aha. Und dann habt ihr noch zwei Kinder zusammen bekommen?
Sorry Hatorai, aber du machst dir ganz viel vor und lässt dir auch von ihr viel vormachen. Das ist mein Eindruck.
Sie hat damals schon eine offene Beziehung geführt. Wieso hast du geglaubt, dass sie dann mit dir eine monogame Beziehung führen wird? Wieso hast du geglaubt, dass sie mit dir Kinder und eine Familie haben will?
ich finde das sie eine unglaublich tolle Partnerin und Mutter war.
War? Davon abgesehen, dass ich "tolle Partnerin und Mutter" anders definieren würde, Mutter ist sie immer noch. Und zwar noch sehr lange.
da ich eigentlich zimlich genau weiß was ich will.
Ja, eigentlich. Finde erst mal raus, wer du bist und wo(für) du stehst. Ich wiederhole mich, du bist (gerade) völlig verwirrt.
 
Beiträge
22
Likes
4
  • #51
Ich bin der überzeugung, das wenn mann den richtigen Partner hat, diese überlegung welche art von Beziehung mann hat, garnicht erst aufkommt. Wir waren lange Zeit glücklich und haben die anderen beiden aus überzeugung und Liebe bekommen. Ich denke auch das vorallem sie nicht weiß was sie eigentlich will. Sie hat mir erst vor kurzem erzählt, das sie eigentlich nie Kinder wollte. Ich denke das sie es lange Zeit geschaft hat, sich selbst und auch mir was vorzumachen, was sie nicht ist. Ich habe geregelt Arbeit und mache meinen Techniker. Was ich will und brauche ist, natürlich erstmal mein bisheriges leben zu überdenken, die trennung zu verarbeiten, mein leben und das meiner Familie neu zu strukturieren. Dann irgendwann eine neue Partnerin für mich und meine Familie zu finden.
 
Beiträge
22
Likes
4
  • #54
Weil mann, je nachdem wie streng gläubig die jewaligen mitglieder sind, alles und jeden verliert den mann kennt. So war es bei ihr. Sie hate andere männer für die sie was empfunden hat, aber der druck aus der Sekte, hat die anderen Beziehung zerbrechen lassen. Inerhalb der Sekte war er, wie sie sagt, die beste wahl. Sie hat den ausstieg nur mit ihm zusammen geschaft. Das ist einer der gründe warum sie, psychisch einen weg hat und unter anderem herausfinden muss, wer sie ist und was sie wirklich braucht. Das ist auch der grund warum ich nicht glaube, das sie mit mehreren Partnern wirklich glücklich wird. Ich sehe ja jetzt schon, wie eifersüchtig sie auf ihren neuen Freund reagiert, wenn er sich mit einer anderen trift.
 
A

*Andrea*

  • #56
@Hatorai: Ich finde es gut, dass du weiterhin versuchst, deine Ex-Partnerin zu verstehen. Das ist sicher eine gute Grundlage, um weiterhin gemeinsam Eltern zu sein.

Und ich hoffe, dass dich dieser Thread weiterbringt, oder dir wenigstens Entlastung ermöglicht. Dennoch stelle ich mir die folgenden Fragen:
Wie lange ist die Trennung her?
Warum hast du den Thread hier eröffnet? Es handelt sich ja um das Parship-Forum, du bist kein alter Forumshase, und ich frage mich, ob du eventuell (schon?) auf der Suche nach einer neuen Partnerin bist. Wäre das nicht vielleicht etwas verfrüht? Hast du im Moment neben der Verarbeitung der Trennung und vor allem der Sorge für die Kinder und dem Versuch, eine gute, langfristige Lösung aufzugleisen, überhaupt die Energie, noch eine Partnerin kennen zu lernen? Würde eine neue Partnerin mit ihren eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen die Sache nicht nochmals stark verkomplizieren, wo es doch so schon schwierig scheint?
Tendierst du eventuell manchmal dazu, die Dinge etwas zu überstürzen? Ihr wart ja auch noch nicht so lange zusammen und nicht verheiratet (obwohl ihr beide offensichtlich nichts Grundsätzliches gegen die Ehe habt), als das erste gemeinsame Kind zur Welt gekommen ist.
Falls dem so sein sollte, dass du eine neue Partnerin suchst, dann fände ich solche Fragen hier wichtiger, als Spekulationen darüber, ob deine Ex-Partnerin den richtigen Beruf gewählt hat. Falls du nicht auf Partnersuche bist, dann erübrigen sich logischerweise meine Fragen.
 
Beiträge
22
Likes
4
  • #57
Momentan suche ich nach nichts, das Forum und dieser thread hilft mir bei meiner selbstreflektion, was die ganze Situation angeht. Weil mir hier fragen gestellt werden, die ich mir selbst nicht gestellt habe. Heute wird sie erst ausziehen und ich weiß nicht ob wir wirklich getrennt sind. Ich weiß nur das ich mich von meiner Zukunftsvorstellung, was meine Partnerin und mich angeht, getrennt habe.
 
Beiträge
22
Likes
4
  • #58
Denn lustiger und tragischer weisse, empfinden wir nach wie vor, sehr viel für einander und ich bin mir sicher, das es uns beiden, nicht wirklich gut tut.