Beiträge
12
Likes
0
  • #136
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich bin erst seit sehr kurzer Zeit Premium-Mitglied und habe nach dem Lesen dieses Threads kurzfristig ernsthaft darüber nachgedacht, bei der Berufsangabe nur eine nichtssagende Floskel anzugeben. Richtig geraten, ich bin Sozialpädagogin, welche ja bei der Attraktivitätsbewertung noch hinter den anscheinend sehr unbeliebten Lehrerinnen ihr deprimierendes Dasein fristet... ;-)
Zudem bin ich auch noch Familientherapeutin, das macht mich sicher noch mehr verdächtig. :)
In meinem Job unterstütze ich Menschen, die durch Schicksalsschläge die Wohnung verloren haben, die an schweren Krankheiten leiden oder anderweitig in Not geraten sind. Ich mache diese Arbeit sehr gerne und mit viel Einsatz und denke mir nun, dass Menschen die andere Personen aufgrund ihres Berufes in Schubladen plazieren, ja nicht meine "Zielgruppe" bei Parship sind.
:))
So gesehen kann die Angabe eines "unattraktiven" Berufes vielleicht auch sehr hilfreich sein und eine Art natürlichen Filter darstellen. ;-)
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #137
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Morgentau:
So gesehen kann die Angabe eines "unattraktiven" Berufes vielleicht auch sehr hilfreich sein und eine Art natürlichen Filter darstellen. ;-)
So würde ich das auch sehen wollen.

Leider ist ja der Beruf neben dem Alter das Erste, was jemand sieht, wenn man demjenigen schreibt. Ich habe mein "Informatiker" schon auf etwas mit "IT" drin geändert, weil "Informatiker" anscheinend wirklich viele negative Reaktionen auslöst. Die Vorurteile sind wohl gewaltig.

"Lehrerin" und "Sozialpädagoging" ist für mich übrigens ein positives Merkmal, weil ich Menschen mit diesem Einsatz für Andere schätze.
 
Beiträge
52
Likes
0
  • #138
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Malaclypse:
"Lehrerin" und "Sozialpädagoging" ist für mich übrigens ein positives Merkmal, weil ich Menschen mit diesem Einsatz für Andere schätze.

Wenn du mal ein wenig im Forum stöberst, wirst du feststellen, dass nicht viele deine Meinung teilen. :)

Aber umso besser für dich: Du hast dann weniger Konkurrenz bei den Lehrerinnen und Sozialpädagoginnen!
 
Beiträge
1
Likes
0
  • #141
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Natürlich interessiert mich "ihr" Job, aber wichtig für ein Kennenlernen ist es nicht. Mir ist viel wichtiger, dass "sie" mit ihrem Gehalt leben kann, keine Schulden oder sonstigen Verpflichtungen hat, die sie nicht bedienen kann.
Wer mit Geld umgehen kann, hat was im Köpfchen, und dass finde ich auch anziehend, egal ob nun Verkäuferin oder Rechtsanwältin.
Ich kenne viele, die viel Geld verdienen und dennoch kurz vor der Pleite stehen. Traurig, aber wahr.
 
Beiträge
48
Likes
0
  • #142
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Mein Uniformfetisch wird bei Piloten, Richtern/Anwälten und Ärzten sehr gut bedient. Außerdem kann man davon ausgehen, dass es interessante Gesprächspartner sind, da ich die Bereiche Luftfahrt, Recht und Medizin spannend finde.

Psychologen und Therapeuten finde ich auch nicht uninteressant. Vermutlich mag ich dieses Gefühl, stets (psychologisch) so latent durchschaut zu werden. ;-)

Naja, und per se Männer in gut sitzenden Anzügen.... Aber ich merke schon, ich drifte ab...
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #143
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich finde die Frage an sich schon absurd. Der Beruf ist wirklich sehr weit hinten in der "Attraktivitätsskala".

Es gibt doch in jedem Beruf solche und solche... Diese Frage alleine zeigt doch, wie sehr der Wertrverfall der Gesellschaft schon voran geschritten ist, früher war mal der Mensch wichtig und nicht sein Beruf...
 
B

Benutzerin

  • #144
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Oliver:
Diese Frage alleine zeigt doch, wie sehr der Wertrverfall der Gesellschaft schon voran geschritten ist, früher war mal der Mensch wichtig und nicht sein Beruf...
Na, ich weiß ja nicht, ob Sie "früher" da nicht zu sehr idealisieren...
Womit jemand seinen Lebensunterhalt verdient, hat bei der Partnersuche doch schon immer (oder jedenfalls meistens) eine Rolle gespielt.
Ich finde es allerdings auch nicht unbedingt nötig, dass dieser Aspekt im PS-Profil so eine prominente Stellung einnimmt. Wird noch durch diesen unpersönlichen Zahlen-Buchstaben-Code des Profilnamens verstärkt.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #146
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Benutzerin:
Na, ich weiß ja nicht, ob Sie "früher" da nicht zu sehr idealisieren...
Ich denke nicht, das ist eher eine Begleiterscheinung von Emanzipation und neuen Medien wie das Internet. Wenn ich "früher" jemanden kennengelernt habe (Restaurant, Kneipe etc.), dann hat man sich angesprochen weil man sich erstmal attraktiv fand und ist so ins Gespräch gekommen. Keiner hatte ein Schild um den Hals mit seinem Beruf drauf. Und wenn sich diese beiden Menschen sympathisch fanden, dann ist so etwas wie Beruf doch schon hinten dran.

Mir persönlich ist sowohl der Beruf, als auch die gesellschaftliche Stellung der potentiellen Partnerin egal, man kann alles händeln.
 
B

Benutzerin

  • #147
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Oliver:
Mir persönlich ist sowohl der Beruf, als auch die gesellschaftliche Stellung der potentiellen Partnerin egal, man kann alles händeln.
Ist das jetzt sehr reaktionär, wenn ich behaupte, dass die Berufe von Frauen in der Vergangenheit tatsächlich eine tendenziell untergeordnete Rolle gespielt haben...
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #148
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Benutzerin:
Ist das jetzt sehr reaktionär, wenn ich behaupte, dass die Berufe von Frauen in der Vergangenheit tatsächlich eine tendenziell untergeordnete Rolle gespielt haben...
Nein, ich denke es entspricht eher den Tatsachen, als dass es reaktionär wäre. ;-)
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #149
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von Benutzerin:
Ist das jetzt sehr reaktionär, wenn ich behaupte, dass die Berufe von Frauen in der Vergangenheit tatsächlich eine tendenziell untergeordnete Rolle gespielt haben...
Aua.

Danke :-D

Zu dem Thema gesellschaftliche Schichten: Früher (wie heute) geht man in schichtrelevante Bars/Kneipen/Discos/Leseclubs/etc. Da gibt es natürlich keine klare Trennlinie, aber die haben schon alle eine grobe Zielgruppe. Und dabei wird auch der Beruf (grob) mitselektiert.