Beiträge
1
Likes
0
  • #1

Welche Möglichkeit besteht aus der Friendzone rauszukommen?

Ich M(25) habe vor etwa 2 Jahren eine tolle Frau auf Arbeit kennengelernt. Sie hatte zu Beginn großes Interesse an mir und ich auch an ihr. Wir haben seitdem sehr viel unternommen: Konzerte, jetzt im Frühjahr einen längeren Urlaub zusammen, usw. Da ich jedoch bis zu unserem Kennenlernen noch nie eine Beziehung hatte und auch sonst keine Erfahrung mit Frauen, habe ich stets den Augenblick verpasst, körperliche Nähe aufzubauen. Ich habe nun das Gefühl, dass ich inzwischen in der Friendzone bin. In regelmäßigen Abständen, ca. alle 3 Monate merke ich aber, wie sie wieder mehr Kontakt sucht. Da dann aber von mir bisher nichts kam, zieht sie sich wieder etwas zurück. Sie hatte in den letzten 2 Jahren keinen Freund.

Inzwischen habe ich die Firma gewechselt und wir sehen uns trotzdem noch regelmäßig.

Gibt es eine Möglichkeit aus der Friendzone wieder rauszukommen? Bzw. wie kann ich herausfinden, ob sie auch Gefühle für mich hat.
 
D

Deleted member 20811

  • #2
Hallo cherryman, normalerweise spürt Mann, dass bei der Frau eine Bereitschaft "für mehr" da ist, und da muss Mann dann auch die Initiative ergreifen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, kann es vielleicht sein, dass sie dich einfach sehr gern hat aber halt nicht mehr. Oder sie wartet auf deine Initiative, dann sind aber 2 Jahre (und nach einem gemeinsamen Urlaub) viel zu lang, da gibt normalerweise jeder auf. Vielleicht ist sie aber auch zu schüchtern? Oder, oder, oder...
Mein Tipp: Sprich sie doch einfach darauf an. Sag ihr, was in dir vorgeht und was du dir wünschst. Dann hast du zumindest Klarheit.
 
Beiträge
55
Likes
11
  • #3
[...]
Gibt es eine Möglichkeit aus der Friendzone wieder rauszukommen? Bzw. wie kann ich herausfinden, ob sie auch Gefühle für mich hat.
Ganz ohne Seil und doppelten Boden: Anstelle von Erkundungsversuchen ihrer Hirnwindungen zur eigenen Rückversicherung empfehle ich "die Hosen runterzulassen" und ihr zu sagen, was DU für sie empfindest.

Die Tatsache, dass sie den Kontakt sucht, ist doch bereits ein gutes Zeichen.
 
Beiträge
716
Likes
546
  • #4
Als Frau sage ich Dir... geh ran!!!! ;) Auch ich bin für das offene Gespräch. Alles ist besser als in ewigen Gedankenkreiseln Dinge zu analysieren, ohne je zu wissen, wie es sich wirklich verhält. Mehr wie "nein-sagen" kann sie nicht und dann wärst Du im gleichen Zustand wie jetzt... vielleicht ohne Treffen und Urlaub in Zukunft, aber Gewissheit. :)
 
Beiträge
11.943
Likes
6.052
  • #5
... , habe ich stets den Augenblick verpasst, körperliche Nähe aufzubauen.
Das ist wohl auch das schwierigste für alle, die keine Draufgänger sind.

Aber, nach meiner Erfahrung, kann man das nicht hinreden. Letztlich hilft da nur machen. Und zwar Du. Und das geht auch, genau dann, wenn es sich richtig für Dich anfühlt. Wenn der Wunsch größer ist als die Angst. Oder umgekehrt, schaffst Du es nicht, dann fehlt bei Dir einfach etwas. Dann langt es nicht. :-/
 
Beiträge
166
Likes
13
  • #6
Ohne Dir zu sehr die Hoffnung nehmen zu wollen... die Chancen stehen extrem schlecht. Wenn Du ihr nicht bereits unmissverständliche Zeichen gegeben hast, die sie dann positiv erwidert hat, wird sie in Dir vermutlich niemals mehr als einen guten Freund sehen, mit dem sich eine gute Zeit verleben lässt.
Und wenn Du Zeichen setzt, habe ein Auge auf ihre Reaktion. Wenn sie da eher passiv/ablehnend reagiert, solltest Du Dir weitere Hoffnungen verkneifen - nach so langer Zeit.
 
Beiträge
8.672
Likes
5.832
  • #7
Ich kann das gar nicht nachvollziehen. Das will nicht in meinen Kopf rein, wie man zwei Jahre lang um eine Frau "herumtänzelt" von der man sich mehr wünscht. Verstehe ich nicht.

Muss man sich darunter so ne Art zwei-Jährige asexuelle Beziehung vorstellen? o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 20811

  • #8
@Julianna
Das können wir auch nicht verstehen. Wir kennen weder @cherrymans Ängste, noch seine Hoffnungen und Werte. Wir wissen nicht mal, was es ihm bringt. (Irgendwas bringt es einem immer.)
Und doch kann ich es irgendwie verstehen, dass man in so was hineingerät. Ist es dir nicht auch schon so gegangen, dass du dich (im Nachhinein) gefragt hast, wie konnte ich das tun (zulassen)?
 
Beiträge
8.672
Likes
5.832
  • #9
@Miwamo
Für mich ist das unberührtes Land ;)

Will mir nicht begreiflich werden.

Oder der TS hat den eigentlichen Casus Knacktus nicht erwähnt oder außen vor gelassen. Ich check das nicht. Sie wahrscheinlich genau so wenig - that might be the problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
11.943
Likes
6.052
  • #12
Na komm. Du hast hier schon, wie ich finde, über so viel merkwürdige Vögel geschrieben, die Du kennst / kanntest, da kam ich mir oft vergleichsweise "harmlos" vor... ;)

Und wie gesagt, ich bin auch nicht mehr derselbe wie vor 25 oder so Jahren. Vielleicht, weil man doch nicht mehr so viel Zeit hat...? o_O
Blöder Gedanke! Hinfort! Sagen wir lieber, mann entwickelt sich weiter. :D
 
Beiträge
8.672
Likes
5.832
  • #13
@fafner

Für alles gibt es von mir Toleranz. Auch für die Vögel unter uns. Aber nicht alles kann man (bzw. Frau) nachvollziehen.

Ich kann mir etwas unter dem "introvertierten Menschen" vorstellen. Aber die Motivation dahinter kann ich nicht nachvollziehen.

Ich mag die mutigen Menschen, die sich was trauen, die ihr Ding durchziehen gegen alle Fronten.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 20811

  • #14
Wer kennt sie nicht, diese "netten" Typen, die sich zum Langzeitkumpel für eine Frau gemacht haben? In die sie aber "insgeheim" immer verliebt waren. Natürlich haben das ALLE gewusst, vor allem die Frau selbst....
 
D

Deleted member 20811

  • #15
@fafner

Ich kann mir etwas unter dem "introvertierten Menschen" vorstellen. Aber die Motivation dahinter kann ich nicht nachvollziehen.

Ich mag die mutigen Menschen, die sich was trauen, die ihr Ding durchziehen gegen alle Fronten.
Oh, das ist jetzt was, was ich schon oft erlebt habe: Introvertiertheit wird mit Ängstlichkeit und Hemmungen verwechselt. Manche halten introvertierte Menschen gar für sozial inkompetent und ähnliches. Das ist aber keineswegs der Fall, ganz im Gegenteil.