Suxxess

User
Beiträge
812
  • #1

Was macht einen "echten Mann" aus?

Mich beschäftigt gerade die Frage was ihr euch darunter vorstellt und wie man der Frau das signalisieren kann, dass sie den mit mir bekommen könnte?

Ich erläutere euch mal den Kontext damit die Frage richtig gedeutet werden kann. Und zwar wurde mir zugetragen, dass Frau der ganzen Emanzipation zum Trotz die alte Rollenverteilung bevorzugt. Sie also egal ob studiert und promoviert oder nicht, für Zuhause keinen Weichspüler als Mann haben wollen, sondern einen "richtigen Mann" damit sie sich Zuhause als Frau fühlen können.

Ich dachte daran, dass man versuchen sollte bestimmte Klischees im Profil zu erfüllen. ( z.B. Lieblingsurlaub war dann halt nicht Malle sondern Grönland im Eis ) Oder man beim Datingvorschlag oder beim dann abzumachenden Date dann die Richtung vorgibt, z.B. Erst Essen in dem bestimmten Lokal, dann Billardspielen da und da und sei um 20 Uhr pünktlich am Bahnhof... . Sich also als Macher / Mann zu präsentieren.

Sich vielleicht auch typisch männliche Hobbys zulegt wie "Fußball oder Auto"? Auf den obligatorischen Bart werde ich wohl trotzdem erstmal verzichten... ;)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Sich nicht von Frauen definieren zu lassen ist männlich. Gilt auch umgekehrt für weiblich.
Geistig autark, gewissermaßen.
 

Dorothea

User
Beiträge
22
  • #3
Für mich ist ein echter Mann einer, der weiß, was er will, und es auch tut. Und dazu steht. Auch zum Malle-Urlaub.
 

Mentalista

User
Beiträge
16.352
  • #4
Zitat von Suxxess:
Ich erläutere euch mal den Kontext damit die Frage richtig gedeutet werden kann. Und zwar wurde mir zugetragen, dass Frau der ganzen Emanzipation zum Trotz die alte Rollenverteilung bevorzugt. Sie also egal ob studiert und promoviert oder nicht, für Zuhause keinen Weichspüler als Mann haben wollen, sondern einen "richtigen Mann" damit sie sich Zuhause als Frau fühlen können.

Naja, ich persönlich denke, dass dazu gehört, dass Mann weiss, das Mann und Frau genetisch und über Jahrhunderte geprägte Einstellungen nicht ganz ausweichen kann. Das bedeutet, dass er weis! das Frau, wenn sie im Job als Akademikerin ihren Mann stehen muss, eben zu Hause privat auch gerne das Weibchen sein will.

Geistig, emotional autark und integer zu sein, also emotional reif zu sein ist für mich auch ein Zeichen, einem richtigen Mann (Mensch) gegenüber zu stehen. Dazu gut auf sich selbst achtend, äusserlich wie seelisch, ein Macher gerne, aber immer ausgewogen abstimmend, nachfragend, mit der Frau, der letztendlich seelisch gut ausbalanciert ist, kein geschwächtes Ego hat, was er durch Fremdgehen oder Bordellbesuche, abwerten von anderen Menschen inkl. der Frau an seiner Seite erhöhen muss.

Ein richtiger Mann zu sein, gehört auch sich in Liebes-Beziehungs-Dingen fortzubilden, über Selbstreflexion zu verfügen, Kritikfähig zu sein und selber konstruktive Kritik üben zu können. Gilt übrigens auch für Frauen.

Fussball usw. ist mir als Hobby sowas von egal, aber als Frau bin ich da eh untypisch, ich mag shoppen überhaupt nicht, gehe lieber mit Wuffi in den Wald und auf Bärte stehe ich nur, wenn sie 3 Tage alt sind.

Letztendlich gibt es solche und solche Frauen, die ihre eigene Rollenverteilung möchten. Daher muss Mann schauen, was er will, was er braucht und sich dementsprechend die passende Frau suchen.
 
F

fleurdelis

Gast
  • #5
Zitat von Suxxess:
Ich dachte daran, dass man versuchen sollte bestimmte Klischees im Profil zu erfüllen. ( z.B. Lieblingsurlaub war dann halt nicht Malle sondern Grönland im Eis ) Oder man beim Datingvorschlag oder beim dann abzumachenden Date dann die Richtung vorgibt, z.B. Erst Essen in dem bestimmten Lokal, dann Billardspielen da und da und sei um 20 Uhr pünktlich am Bahnhof... . Sich also als Macher / Mann zu präsentieren.

Wieso und für wie lange willst du dich denn verstellen? Wenn du Klischees erfüllst, sprichst du eine Frau an, die auf ein bestimmtes Klischee anspringt, aber nicht auf dich. Wie soll das gehen? Nur um unbedingt eine Beziehung zu haben? Also nicht alleine zu sein?


Zitat von Mentalista:
Naja, ich persönlich denke, dass dazu gehört, dass Mann weiss, das Mann und Frau genetisch und über Jahrhunderte geprägte Einstellungen nicht ganz ausweichen kann. Das bedeutet, dass er weis! das Frau, wenn sie im Job als Akademikerin ihren Mann stehen muss, eben zu Hause privat auch gerne das Weibchen sein will.

Sind wir doch froh, dass wir in einem Jahrhundert leben, in dem die Menschen aufrecht gehen.


Zitat von Mentalista:

ein Glück hast du beides geschrieben, man wüsste ja sonst nicht …….
 

ErwinD

User
Beiträge
124
  • #6
Ist doch eigentlich egal was Frau sieht, sei so wie Du bist. Oder stell Dir vor du bekommst die Frau, die Dich nur nimmt wie Du dich präsentierst ohne es zu sein, welches Vertrauen in Beziehungssicherheit hast du dann weil Du genau weisst, dass Du diesem Klischee nicht entsprichst. So erzeugst du eigene Verlustängste,

Suche die Frau, die Dich so nimmt wie Du bist. Wenn DU nicht mit Dir zufrieden bist weil ..., dann ändere es für Dich und nicht für eine potentielle Partnerin. Wenn Du Dich mit Dir wohl fühlst, wird sich auch ein Mensch an Deiner Seite wohl fühlen können.
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #7
Man braucht sich ja nicht für immer verstellen, es reicht eventuell schon völlig um einfach erstmal ins Gespräch zu kommen. Den Pascha im Haushalt spielen kann ich wenn gewünscht. :D Da bin ich zu jeden Kompromis bereit! ;)

youtube.com/watch?v=LluK_iTDaEM
Frauen an die Match!
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #8
Ja klar ich bleibe wie ich bin, wirklich auf Dauer verstellen kann man eh nicht. Mich hat nur dieses scheinbare Bedürfnis ( einiger ) Frauen überrascht? Wird einem nicht von allen Seite die Emanzipation der Frau eingehämmert? Ist dann eigentlich ein Teil der Emanzipation der Frau nicht einfach nur eine Marketinglüge? ( Jetzt mal überspitzt formuliert? )

Aber mal allgemein gefragt, gibt es dieses Bedürfnis, dass der Mann Zuhause dominanter / stärker auftreten soll bei vielen Frauen oder bin ich jetzt nur per Zufall an ein paar dieser Exemplare geraten? Im Gegenzug gibt es ja auch viele Männer die eine dominate Rolle im Berufsleben haben, die dann zu einer Domina gehen um den Ausgleich zu bekommen. Ich könnte mir vorstellen, dass diese (Karriere-) Frauen dort ähnlich ticken und den Ausgleich dann ebenfalls im Privaten suchen?
 

ErwinD

User
Beiträge
124
  • #9
Zitat von Suxxess:
Ja klar ich bleibe wie ich bin, wirklich auf Dauer verstellen kann man eh nicht. Mich hat nur dieses scheinbare Bedürfnis ( einiger ) Frauen überrascht? Wird einem nicht von allen Seite die Emanzipation der Frau eingehämmert? Ist dann eigentlich ein Teil der Emanzipation der Frau nicht einfach nur eine Marketinglüge? ( Jetzt mal überspitzt formuliert? )

Aber mal allgemein gefragt, gibt es dieses Bedürfnis, dass der Mann Zuhause dominanter / stärker auftreten soll bei vielen Frauen oder bin ich jetzt nur per Zufall an ein paar dieser Exemplare geraten? Im Gegenzug gibt es ja auch viele Männer die eine dominate Rolle im Berufsleben haben, die dann zu einer Domina gehen um den Ausgleich zu bekommen. Ich könnte mir vorstellen, dass diese (Karriere-) Frauen dort ähnlich ticken und den Ausgleich dann ebenfalls im Privaten suchen?

Ich glaube, daß das auch bei den Frauen recht individuell ist. Meiner Frau war ich in einigen Situationen etwas zu dominant, im Großen und Ganzen hatte es aber wohl für sie gepasst. Meiner letzten Ex hingegen war ich nicht dominant genug. Ergo, ich bleib wie ich bin und suche die Frau, die zu mir passt.

Emanzipation ist ja ein soziokulturelles Phänomen und ich bezweifele ernsthaft, daß das zur Gänze die Evolution aushebelt. So wird also insbesondere wenn Du nicht diesem "Alpha-Klischee" entsprichst Du vielleicht auch eher mit diesem Bewusstsein seitens Deiner Ex-Partnerinnen oder nicht funktionierenden Dates o.ä konfrontiert werden.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, daß einige sehr lang zurückliegende Ex-Freundinnen ähnlich getickt habe, sich aber heute beschweren, warum diese immer nur "merkwürdige" Männer abbekommen. Was mit Anfang 20 mal "cool" war ist es halt jetzt Mitte 30 nicht mehr unbedingt.
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #10
Das ist ja auch gerade der Punkt. Viele stehen ja auch auf den "Bad Boy", der dann gerne aus der Reihe fallen darf. Er zieht ja dann scheinbar sein Ding durch, ist etwas besonderes. Und wenn es dann Richtung Beziehung geht wird sich später beschwert, dass das "Arschloch" auch im privaten ein Arschloch ist. :D

Eine Bekannte von mir reißt regelmäßig Südländer auf, schade dass sie dort immer nur ONS hat. Sollte sie sich mal länger auf einen einlassen würde sie wohl mal irgendwann merken, dass es im Alltag auf andere Qualitäten ankommt. Aber scheinbar ticken auch andere Frauen ähnlich. Daher erstmal ins Gespräch kommen damit Frau dann auch merken kann, was sie an mir hätte. ;)

Wie steht ihr eigentlich zum Thema Facebook? Ein Bekannter meinte zu mir man müsse sein Facebookprofil pflegen und die Natur und das Ego der Frauen berücksichtigen um eine Chance zu haben. z.B. Wenn du willst, dass dich eine Frau zurückruft dann schreibe ihr nicht, dass du sie vermisst und ob man mal wieder etwas unternehmen könne, sondern schreibe auf deinem FB Account, dass du gestern mit ihrer Freundin beim Essen gewesen wärst. ;) Damit wirst du vom armseeligen Bittsteller wieder zum begehrenswerten Objekt.

Da ich ja bisher kaum Erfolg hatte, werde ich ja etwas grundsätzlich falsch machen. Und das könnte ja durchaus sein, dass ich die Eigenheiten der weiblichen Mentalität einfach nicht berücksichtige und damit simple in der Masse untergehe.
 

Vizee

User
Beiträge
1.885
  • #11
Zitat von Suxxess:
Wie steht ihr eigentlich zum Thema Facebook? Ein Bekannter meinte zu mir man müsse sein Facebookprofil pflegen und die Natur und das Ego der Frauen berücksichtigen um eine Chance zu haben. z.B. Wenn du willst, dass dich eine Frau zurückruft dann schreibe ihr nicht, dass du sie vermisst und ob man mal wieder etwas unternehmen könne, sondern schreibe auf deinem FB Account, dass du gestern mit ihrer Freundin beim Essen gewesen wärst. ;) Damit wirst du vom armseeligen Bittsteller wieder zum begehrenswerten Objekt.

Da ich ja bisher kaum Erfolg hatte, werde ich ja etwas grundsätzlich falsch machen. Und das könnte ja durchaus sein, dass ich die Eigenheiten der weiblichen Mentalität einfach nicht berücksichtige und damit simple in der Masse untergehe.

Seltsame Strategie von Deinem Kumpel. Ich finde es gerade schön, wenn man hört, daß man vermisst wird. Aber das kommt ja so selten von Euch Männern, weil ihr denkt, dass wir das automatisch erahnen und auch wissen. :p . Und wenn ich so etwas auf dem FB Account lesen würde...puh. Das würde nicht meinen Jagdinstinkt wecken sondern eher das Gegenteil. Dieser Schuss würde nach hinten los gehen. Ausserdem wäre es ein leichtes für mich meine Freundin einfach mal zu fragen, wie denn das Essen so war mit XYZ. Natürlich reden wir Frauen untereinander und ich hätte ihr sicher erzählt, dass ich interessiert wäre und wenn sie dann mit ihm Essen ginge würde ich mich schon geleimt fühlen. Wenn sich aber dann ergeben würde, daß das eine Lüge gewesen ist mit dem Essen --> hallelujah..dem Typen würde ich aber noch die Meinung geigen. Ihr Typen sollt Euch auch nicht verkaufen und uns Frauen nur nach dem Mund reden oder alles tun, was Frau will. (Finde das super langweilig). Ein kleines bisschen Bad Boy ist ok, aber zu sehr auch nicht. Ein wenig Reibung ist angemessen (meine Meinung). Was sich neckt, das liebt sich...
 

billig

User
Beiträge
1.120
  • #13
Zitat von Suxxess:
Mich beschäftigt gerade die Frage was ihr euch darunter vorstellt und wie man der Frau das signalisieren kann, dass sie den mit mir bekommen könnte?

Ich weiß nicht, was ein "echter Mann" ist, aber ein echter Mann ist jeder Mann aus Fleisch und Blut.


Bitte nicht.
Sag mal, ist das ehrlich dein Verständnis von Frauen? Dass sie sich nur als Frau fühlen können, wenn sie ganz konservativ in der alten Rollenverteilung feststecken? Zumindest wunderts mich nicht, dass du Single bist.

da und da und sei um 20 Uhr pünktlich am Bahnhof

Du solltest aufpassen, dass du dann nicht in der Papa-Schiene landest.

Sich vielleicht auch typisch männliche Hobbys zulegt wie "Fußball oder Auto"?

Sag mal, tuts eigentlich weh?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Brennessel

User
Beiträge
28
  • #14
Also, wenn du der "Mann", der Führende, der Starke, sein möchtest (so, wie ich das verstanden habe), dann schreibst DU sie zuerst an, (sie entscheidet dann ohnehin, ob sie antwortet). Der Vorschlag fürs Date kommt auch von dir, wenn der Ort für sie nicht passt, kann sie es sagen. Und wenn die Konsumation über einen Kaffee nicht hinausgeht, übernimmst du die Rechnung, am besten mit der Frage: "darf ich dich einladen?"
Ist es das, was du glaubst, das Frauen wollen?
Aber das wichtigste für Frauen ist, dass Männer authentisch sind - also du solltest das auch leben können!
 
Beiträge
2.399
  • #15
Zitat von Suxxess:
Wie steht ihr eigentlich zum Thema Facebook? Ein Bekannter meinte zu mir man müsse sein Facebookprofil pflegen und die Natur und das Ego der Frauen berücksichtigen um eine Chance zu haben. z.B. Wenn du willst, dass dich eine Frau zurückruft dann schreibe ihr nicht, dass du sie vermisst und ob man mal wieder etwas unternehmen könne, sondern schreibe auf deinem FB Account, dass du gestern mit ihrer Freundin beim Essen gewesen wärst. ;) Damit wirst du vom armseeligen Bittsteller wieder zum begehrenswerten Objekt.
Zuviel RTL 2 geguckt?
 

fafner

User
Beiträge
12.911
  • #17
Zitat von Suxxess:
Daß der gar nicht erst auf die Idee kommt, solche Fragen zu stellen...

Zitat von Suxxess:
Ich hab gar keinen Account. :p

Zitat von Mentalista:
Naja, ich persönlich denke, dass dazu gehört, dass Mann weiss, ...
Wie viele von der Sorte sind Dir denn schon begegnet im Leben?
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #18
Zitat von billig:
Bitte nicht.
Sag mal, ist das ehrlich dein Verständnis von Frauen? Dass sie sich nur als Frau fühlen können, wenn sie ganz konservativ in der alten Rollenverteilung feststecken? Zumindest wunderts mich nicht, dass du Single bist.
Nö, ich verstehe sie ja nicht. Sonst wäre ich ja nicht hier. Das ist ja erstmal nur eine Theorie daher ja die Frage ob eine etwas dominantere / männlichere Rolle im privaten insgeheim von Frauen eher gewünscht wird, sprich so etwas dann attraktiver / anziehender für die Frauen wäre?

Und du hast es falsch verstanden, meine zukünftige Freundin würde ich auf Händen tragen! Aber vielleicht ist genau das der Fehler? Man strahlt aus, dass man zu leicht zu haben wäre und befriedigt damit nicht mehr den Jagdtrieb der Frau. Mühm den könntest du haben, ergo wollten den andere Frauen nicht, folglich ist was mit dem nicht in Ordnung. Neh den will ich nicht! Und man kriegt im Unterbewusstsein der der Frau den Stempel: "Kein Alphatier = Lusche" und wird somit uninteressant.

Ich weiß eine interessante Frage und nicht pauschal zu beantworten. Und ich habe mir das ja nicht aus den Fingern gesaugt, sondern verschiedene Erfahrungen mit Frauen gemacht, die diese Frage aufwarf.
( Von alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen... )

Es ist ja nun mal so, dass man millionen Jahre von Evolution nicht wegdiskutieren kann. Und in Schweden / Norwegen haben sie die Kinderbetreuung / Gehälter usw. angeglichen und freier gestaltet. ( So das es egal war ob Mann oder Frau primär arbeitet ) Das Ergebnis war, dass am Ende trotzdem weniger Frauen gearbeitet haben und zum Kind zurückgekehrt sind. ( Also in die alte Rollenverteilung freiwillig zurückfielen )

Und wirklich verstellen würde man sich ja nicht, es geht ja erstmal nur darum interessanter zu wirken um dann ins Gespräch zu kommen.

Oder vereinfachen wir die Frage einfach mal indem ich eine ähnliche Frage stelle:
"Warum muss ein Mann möglichst groß sein, mindestens aber so groß wie die Frau?"
Warum ist den Frauen das so wichtig?

@Freundin von ihr auf Facebook
Intelligenter wäre es wohl eine unbekannte Frau vorzugaukeln oder eine zu nehmen, die die jeweilig andere nicht kennt. ( Am Besten aber gutaussehend )
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

fleurdelis

Gast
  • #19
Sag mal, brauchst du ne Gebrauchsanleitung um ne Glühbirne rein zu drehen?
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #20
Ich? Nö :) Ganz im Gegenteil, ich habe letzte Woche meinem Kumpel beim Renovieren geholfen...
Aber danke für die Anregung, dass könnte ich noch in mein Profil einbauen! :D

Aber wo wir gerade bei der Psyche der Frau sind, warum hast du dein Profil gelöscht und neu erstellt?
Das scheint hier ja Praxis zu sein?
 
G

Gast

Gast
  • #21
Was interessiert Dich, was in Schweden oder Norwegen ist. Mit solchen Gesprächen bist Du bestimmt nicht interessant. Nimm die Frau in den Arm, wenn Dir und ihr danach ist und red' nicht so viel.
 

Suxxess

User
Beiträge
812
  • #23
Nicht wirklich, man muss es mit Humor nehmen ansonsten sollte man das Onlinedating lassen. Ich werde das mit dem Renovieren nicht mit ins Profil nehmen....aber zurück zu meiner Frage, warum ist euch ein i.d.R. größerer Mann "wichtig"?
 
Beiträge
2.399
  • #24
Zitat von Suxxess:
Und du hast es falsch verstanden, meine zukünftige Freundin würde ich auf Händen tragen!
Du kennst sie noch gar nicht, aber willst sie auf Händen tragen? warum? Geht es nicht etwas bodenständiger?
Zitat von Suxxess:
Und wirklich verstellen würde man sich ja nicht, es geht ja erstmal nur darum interessanter zu wirken um dann ins Gespräch zu kommen.
Versuch doch mal, nicht nur interessant zu wirken, sondern interessant zu SEIN.
Zitat von Suxxess:
Oder vereinfachen wir die Frage einfach mal indem ich eine ähnliche Frage stelle:
"Warum muss ein Mann möglichst groß sein, mindestens aber so groß wie die Frau?"
Warum ist den Frauen das so wichtig?
Weil Frauen keinen Mann mit Minderwertigkeitskomplexen wollen. Weil die schwierig sind und oft fanatisch, sich selber und anderen irgendetwas beweisen zu müssen. Auch sieht es befremdlich aus, wenn eine Frau höhere Absätze trägt und sich bücken muss, um ihn zu küssen.
Zitat von Suxxess:
@Freundin von ihr auf Facebook
Intelligenter wäre es wohl eine unbekannte Frau vorzugaukeln oder eine zu nehmen, die die jeweilig andere nicht kennt. ( Am Besten aber gutaussehend )
Klar, das kommt total gut an. Sie werden dich deswegen anhimmeln.

Manchmal frage ich mich, in was für seltsamen Welten manche User leben.
 

Yogofuu

User
Beiträge
768
  • #25
Zitat von Truppenursel:
Du kennst sie noch gar nicht, aber willst sie auf Händen tragen? warum? Geht es nicht etwas bodenständiger?
Weil er nunmal so ist? Warum sollte man(n) seinen zukünftigen Partner nicht auf Händen tragen wollen? WAS ist daran falsch?

Zitat von Truppenursel:
Versuch doch mal, nicht nur interessant zu wirken, sondern interessant zu SEIN.
Sehr viel leichter gesagt als getan.

Zitat von Truppenursel:
Weil Frauen keinen Mann mit Minderwertigkeitskomplexen wollen. Weil die schwierig sind und oft fanatisch, sich selber und anderen irgendetwas beweisen zu müssen. Auch sieht es befremdlich aus, wenn eine Frau höhere Absätze trägt und sich bücken muss, um ihn zu küssen.
Ich kenne/sehe viele Paare wo die Frau deutlich größer ist und es sieht auch nicht befremdlicher aus als wenn der Mann sich bücken muss um ihr den Kuss zu geben. Leider kenne ich kein einziges Paar wo die Frau außerhalb des Körperlichen *größer* als der Mann ist.. immer heißt es ER muss dominant sein und ER muss sagen wo es langgeht (kotzt mich besonders bei meiner besten Freundin an da sie mich immer zuheult weil ihr Freund zu wenig Zeit mit ihr verbingt (und sie ihm natürlich nicht die Meinung geigt weil sie Angst hat er mache dann schluss.. sicher sehr gesund so eine Beziehung)). Ich kann Suxxes in einigen seiner Fragen schon verstehen aber ich bin ja auch ein *Mann* zumindest biologisch gesehen.

Zitat von Truppenursel:
Manchmal frage ich mich, in was für seltsamen Welten manche User leben.
In einer Welt voller Zweifel, Angst, Klischees, seltsamen Erwartungen, Leistungsdruck und allgemeinen Wahnsinn? :p


Man merkt an diesem Thema das nicht nur die Geschlechter aneinander vorbeireden sondern auch die Generationen. Ich glaube viele die auf Suxxes antworten sind deutlich älter als er und haben eine andere Denkweise und eine andere Sicht auf die Dinge (eine Sache die für viele Themen hier wunderbar Funktioniert aber in diesem Thema eher hinderlich ist).
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich würde es als Vorteil sehen und daraus keinen Anlaß für eine Verunsicherung machen, wenn sich Geschlechterrollen wandeln.
Das Spektrum erweitert sich dadurch. Dem Klischee eines Mannes zu entsprechen, empfände ich als nicht erstrebenswert. Nicht, weil mir danach wäre, dem Klischee der Frau zu entsprechen, dieses darzustellen (was ja eine Möglichkeit wäre), sondern wegen der Einengung.
Oft kann man es nicht genau benennen, was feminin oder maskulin ist und das finde ich interessant. Die Komplexität eines Charakters ist interessant, nicht die Zuordnung zum Geschlecht. Keinesfalls Gehabe, das man aus schlechten Filmen hat.


Optisch bevorzuge ich Frauen, die sehr feminin aussehen, feingliedrig, ja fast mädchenhaft elfisch. Ich weiß um diesen Widerspruch, kann aber damit leben. Es entspricht einer inneren Hermeneutik von Frau, die sicher auch ihre Wurzeln hat und meinem Empfinden von Ästhetik und Attraktion nahe kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #28
Zitat von Pit Brett:
Und das zum Frühstück. Was eine contradictio in adiecto ist, weißt Du aber?
Ja. Daher auch der Hinweis auf den Widerspruch. Er ist mir bewusst. Für mich ist es ausdefiniert. Aber was er oder sie männlich oder weiblich findet muss jeder für sich selbst rausfinden. Das war der Tenor meiner kleinen Frühstücksrede.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Nach erneutem Nachdenken vermute ich, Du hast es anders gemeint, Sir Brett.