Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
2.313
Likes
1.422
  • #91
Zitat von Marlene:
Ich habe mal einen Vortrag über Jugendliche gehört, wie sie im hohen Alter sich ihren Rückblick auf ihr Leben vorstellen würden. Und, fast Alle waren mit ihrem Leben einverstanden und fanden es gut.
Wie sollen die Jugendlichen mit etwas einverstanden sein und etwas gutfinden, was sie noch garnicht erlebt haben?
 
G

Gast

  • #92
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

  • #93
Marlene, in jungen Jahren ist die Vorstellung vom Alter visionär, während die Vorstellung von Jugend im Alter retrospektiv ist. Auch da ist Avantgarde vonnöten.
 
G

Gast

  • #94
Ja. Solche Visionen sind halt tröstlich. Mir geht es auch jetzt in den "mittleren" Jahren so, da habe ich immerhin schon eine gewisse Zeitspanne für den Rückblick und für die Vision auch noch.
 
G

Gast

  • #95
G

Gast

  • #96
Die Segel sind das Vertrauen. Ins Wasser schauen, das Immerfortwährende in der Bewegung des Wassers zu sehen. Es Zulassen, nicht auf den Grund schauen zu können, den Grund unter der Bewegung zu erahnen, staunend annehmen und mit Vertrauen zu segeln. Der Stoff, der Niederschlag des Vertrauens ist die Liebe. So ist Alles gut.
 
G

Gast

  • #97
Da habe ich jetzt lange darüber nachgedacht. Auch über Deine Groß-Kleinschreibung. Du bist eine Frau, die durch und durch Idealistin ist, Musikerin. Manchmal schwer fassbar.
 
G

Gast

  • #98
Ah ja. Meine Freunde sagen das auch manchmal. Es kann so schön "vertrackt" werden. Oder es wird verstanden. Manche sagen auch dazu "Naivität" oder auch "Weltfremdheit". Das sind dann die Realisten, mit denen ich nicht so gut kann und sie mit mir. Die wollen mir dann immer erklären, wie brutal der Kapitalismus ist und dass es nur ums Geld geht. Usw.usw.
Aber, zurück zum Alter. Ich habe bemerkt, dass ich immer öfters Selbstgespräche führe, das war bei meiner Mutter auch so, woher kommt das?
 
G

Gast

  • #101
Ich habe nichts gegen den Kapitalismus. Zumal wir auch keinen reinen haben, es ist eine soziale Marktwirtschaft, in der der Staat, die Institution Staat, sozialistisch gewissermaßen, viele Aufgaben übernimmt. Das Gegenteil von Kapitalismus wäre der Kommunismus. Das wurde oft geübt und in vielen Varianten etabliert und es war immer Mist. Die jetzige Form des Wirtschaftens befriedigt die Bedürfnisse von Menschen wesentlich besser als krudes Zeug aus alten Schwarten.
 
G

Gast

  • #102
Das Verhältnis von "Kapitalismus" und "Idealismus" ist auch komplexer. Sie brauchen sich. Der Kapitalismus ist ja gerade eine große Traumfabrik.
 
G

Gast

  • #104
Im Finanzkapitalismus gilt eben weitenteils dasselbe was auch hier immer geraten wird: positiv denken, denn die Wirklichkeit folgt der Vorstellung.
Deswegen gehts aufwärts.
Und dann ist die Frage, ob die ganz hohen Strippenzieher eben wieder die Realisten sind.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.