Beiträge
4
Likes
2
  • #1

Was ist aus dem Wort Beziehung geworden?!

Hey, wollte nur mal fragen was Ihr euch unter dem Wort Beziehung vorstellt? Ich selbst stelle mir unter einer Beziehung vor jedem zu haben auf den man sich zu 100% verlassen kann und sich emotional und körperlich verbunden fühlt. Sich gegenseitig die Treue hält. Und wenn dieses gegenseitige Verständnis gegeben ist sich auch eine geimeinsame Exsistenz aufbaut in der Zukunft (Haus, Wohnung, Familie usw).

Meine Frage Stelle ich jetzt weil ich jetzt schon oft von Frauen oder Bekannten soviele unterschiedliche Varianten unter dem Wort Beziehung gehört habe wo ich mir manchmal Denke das manche dieser Varianten nichts mehr mit der ursprünglichen Bedeutung des Wortes Beziehung gemein haben.

Zum Beispiel: Geimeinsam nichts planen, immer spontan zu entscheiden ob man überhaupt gemeinsam Zeit verbringt, und wenn dann kurzfristig sich was besseres ergibt kann man einfach absagen und es sollte den anderen nicht stören, starkes fremd flirten erlaubt auch im beisein des Partners, sollte toleriert werden (solange es nicht zu fremdgehen führt, weil man ja sonst kein Vertrauen hat), Feiertage nicht gemeinsam verbringen, Jeder sollte einen eigenen Freundes Kreis haben denn man nicht vermischt usw...

Weil für viele dieser Aussagen gibt es ja eben Single sein, oder Freunde mit Gewissen Vorzügen usw.

Danke bereits im Voraus für eure Antworten ^^
Mfg Serious 1
 
F

fleurdelis

  • #2
Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, zu fragen, was aus dem Wort geworden ist, manchmal frage ich mich, was ist aus den Menschen geworden.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #3
Anders: Was ist aus der Gesellschaft geworden, in der die Menschen leben und sich bewegen. Gesellschaft prägt das Umfeld.

Zu Deiner Frage Serious: Beziehung an sich bedeutet nur, daß 2 Menschen eine Verbindung eingingen. Nicht Heirat, das ist was anderes. Sie haben nun einen Bezug zueinander. Und wie dieser Bezug ausgelebt wird, ist stark abhängig von der Einstellung beider Partner. Im Wandel der Zeit und unter Berücksichtigung des Wandels der Gesellschaft veränderten sich die Normen und Werte. War früher Treue ein signifikantes Merkmal ist es heute dann oft her die Schnelllebigkeit. So, wie du es beschreibst das nicht planen, das lose Treffen. Es gibt aber noch genug Leute, die an alten Normen festhalten und daran finde ich nichts Schlechtes.
 
F

fleurdelis

  • #4
Zitat von Vizee:
Anders: Was ist aus der Gesellschaft geworden, in der die Menschen leben und sich bewegen. Gesellschaft prägt das Umfeld.
Man muss sich nicht in allem an die gesellschaftlichen Norman anpassen, es gibt da eine Grenze, bei der jeder selbst entscheiden kann, sie zu übergehen, oder bei sich selbst zu bleiben. Es gehört natürlich Mut dazu, nicht der Herde Schafe hinterher zu laufen.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #5
Ich war schon immer der Auffassung, daß ich mir die Normen, die die Gesellschaft prägt, nicht auf den Zettel schreiben muss. Wenn die Norm aber zufällig zu meiner Einstellung passt, dann akzeptiere ich.
 
Beiträge
493
Likes
30
  • #6
Zitat von Serious1:
jedem zu haben auf den man sich zu 100% verlassen kann und sich emotional und körperlich verbunden fühlt. Sich gegenseitig die Treue hält.
Mag old school sein, aber so seh ich das auch.
Haus Wohnung usw finde ich jetzt unwesentlich für eine Beziehung. Zumindest in meiner Lebensphase.

Zu deinem Beispiel:
So könnte und möchte ich keine Beziehung leben. Wäre für mich zu wenig Bindung.
Wie das andere halten ist mir aber auch wurscht.
Völlig unabhängig von irgendwelchen Normen oder Moden!
 
Beiträge
2.958
Likes
1.883
  • #7
Das beschäftigt mich, seit ich hier im Forum bin -- allerdings sorge ich mich weniger um das Wort. Das Wort, scheint mir, ist ein Joker für alle, die keinen Plan haben, aber auch die Dinge nicht nehmen können, wie sie kommen. Die haben/suchen/wollen dann eine Beziehung.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #8
Zitat von Pit Brett:
Das beschäftigt mich, seit ich hier im Forum bin -- allerdings sorge ich mich weniger um das Wort. Das Wort, scheint mir, ist ein Joker für alle, die keinen Plan haben, aber auch die Dinge nicht nehmen können, wie sie kommen. Die haben/suchen/wollen dann eine Beziehung.
Wie würdest du es nennen? Lieber Partnerschaft? Was ist das Gegenteil von Ehe - Nicht Ehe? Das ist doch dann eine Beziehung. Oder doch lieber Partnerschaft? :)
 
Beiträge
1.129
Likes
586
  • #11
Zitat von Serious1:
Zum Beispiel: Geimeinsam nichts planen, immer spontan zu entscheiden ob man überhaupt gemeinsam Zeit verbringt, und wenn dann kurzfristig sich was besseres ergibt kann man einfach absagen und es sollte den anderen nicht stören, starkes fremd flirten erlaubt auch im beisein des Partners, sollte toleriert werden (solange es nicht zu fremdgehen führt, weil man ja sonst kein Vertrauen hat), Feiertage nicht gemeinsam verbringen, Jeder sollte einen eigenen Freundes Kreis haben denn man nicht vermischt usw...
In diesem Beispiel wird man als Partner - falls man diese Bezeichnung überhaupt noch benutzen kann - beliebig und austauschbar, alles völlig unverbindlich.

Man will sich nicht festlegen, sich nicht einlassen. Das ist weder Beziehung noch Partnerschaft.

Dieses Phänomen taucht nicht nur bei jungen Menschen auf, sondern auch in meiner Generation, oder vielleicht vor allem in meiner.

Vor nicht allzu langer Zeit hörte ich folgende Erklärung:
‘In unserem Alter sind wir ‘fertig gebackene’ Menschen, deshalb kann eine klassische Beziehungskiste, im Sinne von ‘wir schmeißen jetzt alles zusammen,’ gar nicht mehr funktionieren. Also stellt man sich die Frage, wie geht man damit um: was erwarte ich, welche Lebensmodelle kann es noch geben, was kann passieren, worauf lasse ich mich ein? Was geht? - Viel weniger als früher! Man hat keine 30 Jahre mehr vor sich.

Also Dinge so nehmen, wie sie sind - nur im Hier und Jetzt leben, auf der Basis : ich habe meine Ordnung, meine Lebensweise, meinen Job, ich weiß, wie alles funktioniert, bin unabhängig - das ist mein Refugium... hat noch etwas Platz? Dann kann dieser Mensch diesen Platz ausfüllen...’

Im Prinzip kann ich das durchaus nachvollziehen. Nach vielen Enttäuschungen und Verletzungen ist die Bereitschaft, nochmals einen Menschen ganz in sein Leben zu lassen nicht mehr so groß. Man hat Angst vor dem Risiko nochmals eine Bruchlandung zu erleben. Dennoch stellt sich aber die Frage, wie groß darf denn der Platz sein, der einem eingeräumt wird zwischen all den Projekten? Briefmarke?
 
Beiträge
15.212
Likes
7.644
  • #12
Zitat von Zaphira:
Eigentlich gehören Vorschläge für Ratgeber in Mentalista’s oder Mrs. Right’s Ressort, aber diesmal hätte ich einen zu bieten.

Gerade heute morgen hörte ich ein Interview mit dem Autor Michael Nast über sein neues Buch, das am 15. Februar erscheinen wird: Generation Beziehungsunfähig.
Witzig... und was soll das Forum mit dem Hinweis auf ein noch unbekanntes Buch, oder wirst du für Werbung bezahlt .-)?
 
Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #14
Zitat von Serious1:
.Zum Beispiel: Geimeinsam nichts planen, immer spontan zu entscheiden ob man überhaupt gemeinsam Zeit verbringt, und wenn dann kurzfristig sich was besseres ergibt kann man einfach absagen und es sollte den anderen nicht stören, starkes fremd flirten erlaubt auch im beisein des Partners, sollte toleriert werden (solange es nicht zu fremdgehen führt, weil man ja sonst kein Vertrauen hat), Feiertage nicht gemeinsam verbringen, Jeder sollte einen eigenen Freundes Kreis haben denn man nicht vermischt usw...
Für mich ist das Murks.

Zitat von Zaphira:
Vor nicht allzu langer Zeit hörte ich folgende Erklärung:
In unserem Alter sind wir fertig gebackene Menschen, deshalb kann eine klassische Beziehungskiste, im Sinne von wir schmeißen jetzt alles zusammen gar nicht mehr funktionieren.
Irgendwie verändert man sich doch immer. Vielleicht ist es in einer Beziehung eher nötig als ohne. Finde ich jetzt auch nicht die schlechteste Motivation für eine Partnerschaft.

Nö. Wenn Du keine Familienplanung mehr machen mußt, dann bist Du viel befreiter.

Huch, bist Du 70+? Meine Partnerin und ich, wir können rein statistisch ohne weiteres noch 30 und mehr Jahre haben. Das wäre mehr als bisher mit allen Partnern zusammen.

Also Dinge so nehmen, wie sie sind - nur im Hier und Jetzt leben, auf der Basis : ich habe meine Ordnung, meine Lebensweise, meinen Job, ich weiß, wie alles funktioniert, bin unabhängig - das ist mein Refugium... hat noch etwas Platz? Dann kann dieser Mensch diesen Platz ausfüllen...
Das wäre mir zu wenig.