F

fleurdelis*

Gast
  • #31
Dann kann man vielleicht sagen: er/sie liebt mich nicht wirklich, ansonsten würde er/sie sich nicht so verhalten.

.. in dem Falle setzt man ein bestimmtes Verhalten für den Beweis von Liebe voraus ...

Doch ich musste im Laufe der Jahre erkennen, dass es Menschen gibt, die Liebe anders interpretieren als ich oder Liebe ganz einfach nicht so leben können, wie ich mir das wünschen würde, vielleicht auch aus ihrer Biografie heraus.

Wie weit ist man dann bereit zu gehen?

Ja und da muss man dann eine Entscheidung treffen: lege ich Wert darauf geliebt zu werden, in der Form, wie ich "geliebt werden" interpretiere, oder nehme ich die Art an, mit der der andere versichert mich zu lieben ... Wenn man es nicht annehmen kann, ist es ein Widerspruch zu dem Gedanken: ich möchte gerne geliebt werden. Kein Widerspruch zum Thema: "Was ich mir wünsche, wenn mich jemand liebt" ...
 
  • Like
Reactions: himbeermond, chava and Deleted member 23883
D

Deleted member 23883

Gast
  • #32
Die Kunst ist wohl, im Laufe des Lebens rechtzeitig(er) zu merken, wann es zu viel ist.

Dem kann ich nur voll zustimmen.

Und ja, leider habe ich manche dieser Verhaltensweisen innerhalb einer längeren Beziehung erleben müssen. Sie resultierten u.a. aus der Biographie desjenigen und ich habe aus diesem Verständnis heraus zu lange gewartet, bis ich meine Konsequenzen gezogen habe. Daher war es für mich im Nachgang wichtig, meine Wünsche einfach mal auszuformulieren und sie mir damit selbst vor Augen zu halten. ;)
 
  • Like
Reactions: Mentalista, Fireweed, Deleted member 7532 und 2 Andere
Beiträge
7.171
  • #33
.. in dem Falle setzt man ein bestimmtes Verhalten für den Beweis von Liebe voraus ...



Ja und da muss man dann eine Entscheidung treffen: lege ich Wert darauf geliebt zu werden, in der Form, wie ich "geliebt werden" interpretiere, oder nehme ich die Art an, mit der der andere versichert mich zu lieben ... Wenn man es nicht annehmen kann, ist es ein Widerspruch zu dem Gedanken: ich möchte gerne geliebt werden. Kein Widerspruch zum Thema: "Was ich mir wünsche, wenn mich jemand liebt" ...
Wow.
Das ist ein superspannender Aspekt.
Danke.
Da habe ich wirklich etwas zum Draufherumdenken.
"Kann ich das Geliebtwerden annehmen und nährt es mich genug, auch wenn es meiner Vorstellung von Geliebtwerden gar nicht entspricht."
Puh. ;)
Das ist eine von den Fragen, die richtig weh tun können, wenn man sie ehrlich für sich beantwortet. :rolleyes:
 
  • Like
Reactions: Anthara, fleurdelis* and Deleted member 23883

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.320
  • #34
Jetzt weiß ich auch, warum Jesus nicht verheiratet war.
Bevor er all diese vielen Argumente in Betracht gezogen und gegeneinander abgewägt hatte, war längst Karfreitag und er hing am Kreuz;)
 
  • Like
Reactions: Anthara, himbeermond, luckilucki und ein anderer User

luckilucki

User
Beiträge
308
  • #35
Ich habe in letzter Zeit viel darüber nachgedacht, was an mir falsch ist, was mit mir nicht stimmt, dass es mit der Liebe bei mir momentan nicht funktioniert. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich mir viel zu wenig Gedanken darüber gemacht habe, was ich mir eigentlich in einer Beziehung wünsche, was ich brauche, um mit diesem einen Menschen glücklich zu sein. Ich war oftmals viel zu sehr auf mein Gegenüber fokussiert, was er wohl braucht und will und habe mich und meine Bedürfnisse darüber völlig vernachlässigt. Doch wie soll der andere gut für mich sein, wenn ich selber noch nicht mal weiß, was mir gut tut?

Deshalb habe ich meine Wünsche mal formuliert. Vielleicht inspirieren sie euch bzw. Ich werde innerhalb dieses threads von euren Wünschen inspiriert und komme mir selbst wieder ein Stück näher.

Was ich mir von dem Menschen, den ich liebe, wünsche:

1. Dass er frei im Kopf ist und sich mit derselben Intensität auf mich einlässt, wie ich mich auf ihn.
2. Dass er mich als den Menschen wertschätzt und liebt, der ich bin, auch mit meinen Macken und dunklen Seiten.
3. Gegenseitige Fürsorge, Ehrlichkeit und Achtsamkeit.
4. Dass er eine positive Lebenseinstellung hat, Träume und Visionen von der Zukunft und offen ist für Neues.
5. Dass er meinen Körper liebt und begehrt und genauso viel Freude an Sex und Zärtlichkeit hat, wie ich.
6. Dass er weiß, wer er ist und was er will und frei darüber reden kann und auch wissen will, wer ich bin und was ich möchte und mit mir zusammen einen gemeinsamen Lebensweg gehen möchte. Einen Lebensweg, den wir uns nach unseren Bedürfnissen gestalten und alle Höhen und Tiefen miteinander durchschreiten, keiner rennt voraus, keiner bleibt zurück.

Liebe Grüße
Lou

Aha. AAAAHAAAAAAAA!
Woran liegt es dann?
Wiegst du 300 Kilo und verlangst einfach zu viel von einem anderen? Würdest du jemanden nehmen, der auch 300 Kilo wiegt?
Du wiegst nicht 300 Kilo? Ok. Woran liegt es dann? Es ist NULL Problem für eine Frau, einen Mann zu finden. Männer sind allgemein einfacher gestrickt, schneller zufrieden. Besonders beim Thema Sex bist du die Traumkandidatin! Woran liegt es dann?
Dein Thread ist etwas nebulös. So wie du es tust, denkt wahrscheinlich jeder Mensch. Sorry, irgendetwas stimmt da nicht.
 

Mimps

User
Beiträge
200
  • #37
Ich kann für mich gar nicht in Worte fassen, was ich mir von meinem Partner wünsche .
Klar, dass er mich so liebt wie ich bin, genauso wie umgekehrt... Aber das will ja wohl jeder, bzw. darüber definiere ich u.a. "Liebe".
Wenn ich jemanden sehe, mit ihm spreche... weiß ich relativ schnell, das geht gar nicht, oder da kann ich mir mehr vorstellen.
Wenn jemand Ski fährt, tauchen und oder golfen geht und ich gerne Motorrad fahre, ist das ja nicht gleich ein Ausschlusskriterium. Da muss man dann halt schauen, wie offen jeder ist, neue Dinge zu lernen und/oder nicht jedem Hobby gemeinsam zu fröhnen.
Wenn ich jemanden treffe, mit dem ich mir eine Partnerschaft vorstellen kann, liegt das nicht am Aussehen, seinem Beruf und Status, sondern an dem, was man so gemeinhin "gleiche Wellenlänge" nennt. Und deswegen glaube ich, dass ich eher jemanden im Real-Life kennenlerne.
 
  • Like
Reactions: Rise&Shine and luckilucki

luckilucki

User
Beiträge
308
  • #39
Was für ein schöner, romantischer Thread!
Bis auf das Einhorn;) stimmen die meisten eurer Vorstellungen mit den meinen überein.
Ich möchte wieder in den Arm genommen werden und mich geborgen fühlen. Gemeinsam lachen, diskutieren, einander unterstützen und für einander da sein. Zeit zusammen verbringen, aber nicht 24/7. Sich aufeinander freuen. Einander begehren. Nächte, von denen sich beide wünschen, sie mögen nie enden. Jemand, der mich mag, wie ich bin.

Du musst aber auch den anderen mögen, wie er ist! Und diese Bereitschaft sehe ich bei dir überhaupt nicht.
 

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.320
  • #40
Es gibt hier Foristen, die verwechseln trotz höherem Alter und der eigentlich zu erwartenden entsprechenden Lebenserfahrung noch immer Verliebtsein mit Liebe. Um einen Menschen zu lieben muß man ihn kennen, auch seine Fehler, denn auch die liebt man. Verliebtsein, das ist wenn man nur das Positive sieht, eine Quasipsychose. Man ist gar nicht in der Lage die ganze Persönlichkeit zu erfassen. Das sind die Schmetterlinge im Bauch, die sich oft genug als verschluckte Brausetabletten heraus stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Anthara, himbeermond, Fireweed und 2 Andere

Fraunette

User
Beiträge
6.874
  • #41
Ich weiß nicht, welche genauen Eigenschaften mein Partner haben sollte. Ich weiß nur, was ich nicht mehr will: Jemanden, der nicht redet, der bei Schwierigkeiten lieber verschwindet statt zu diskutieren, der mir nicht gewachsen ist, sich nicht mitteilt.
Das will ich alles nicht mehr.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128, Fireweed, lisalustig und 2 Andere

Mimps

User
Beiträge
200
  • #42
...Um einen Menschen zu lieben muß man ihn kennen, auch seine Fehler, denn auch die liebt man. Verliebtsein, das ist wenn man nur das Positive sieht, eine Quasipsychose. Man ist gar nicht in der Lage die ganze Persönlichkeit zu erfassen. Das sind die Schmetterlinge im Bauch, die sich oft genug als verschluckte Brausetabletten heraus stellen.
Genau aus diesem Grund waren meine bisherigen Beziehungen mit Männern, die ich vorher schon eine Weile kannte. Und dann hat sich aus Sympathie erst Verliebtheit und dann Liebe entwickelt. Ich brauche meine Zeit, bis ich (mich ver-)liebe. Und genau aus diesem Grund tue ich mich beim Online-Dating schwer.
Das "Natürliche", was beim Kennenlernen im Real-Live da ist, fehlt mir hier total. Weil für beide Beteiligten ja von vorneherein klar ist, was gesucht wird. Ich taxiere ja bei jedem Mann, den ich im echten Leben kennenlerne, auch nicht sofort, ob der was für mich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: himbeermond and Deleted member 7532

Bassrollo

User
Beiträge
289
  • #43
Es wäre dem gemeinsamen Glück ziemlich abträglich wenn sie lieber etwas anderes wollen würde was nicht oder nur in unzureichender Quantität oder Qualität vorhanden wäre.

Das ist doch in jeder Beziehung der Fall. Auch wenn man es nicht anspricht und damit lebt. Jede Seite wird doch irgendwann mal denken: "Wäre schön, wenn er größer wäre" oder "wäre schön, wenn ihr Buse doch etwas größer wäre" oder irgendwie sowas in der Art. Ansonsten müsste ja jeder für jeden perfekt sein und das geht nicht.

PS: Wenn ich jemals wieder eine Beziehung eingehen sollte, würde ich nie wieder emotional vorgehen, sondern nur noch taktisch. Eine Beziehung ist wie ein Spiel, wo man den Gegenüber bei der Stange halten muss, weil sonst langweilig, ab nach Facebook/Tinder und Optionen B,C und D vorbereiten. Ich unterstelle den meisten nichtmal, dass sie das bewusst tuen. Aber der Scanner läuft permanent. Ich muss mich nur auf der Straße umsehen und alle starren 24/7 auf ihr Handy.... ich tue das zwar auch, aber ich habe keine Social Media und keine Dating Apps. Ich will sowas nicht in meinem Leben haben und erst recht nicht, wenn ich in einer Beziehung wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

ICQ

User
Beiträge
2.582
  • #44
Das ist doch in jeder Beziehung der Fall. Auch wenn man es nicht anspricht und damit lebt. Jede Seite wird doch irgendwann mal denken: "Wäre schön, wenn er größer wäre" oder "wäre schön, wenn ihr Buse doch etwas größer wäre" oder irgendwie sowas in der Art. Ansonsten müsste ja jeder für jeden perfekt sein und das geht nicht.

So war das nicht gemeint. Mein Gedanke ging mehr in diese Richtung: https://de.wikipedia.org/wiki/Fünf_Sprachen_der_Liebe
Aber auch in Richtung Bandbreite und Intensität von Nähe, Vertrautheit, Interessen, Intimität, Leidenschaft, Sinnlichkeit, Vorlieben, Abneigungen.

Da gibt es endlose Kombinationsmöglichkeiten. Es heißt zu jedem Topf passt ein Deckel. Das heißt nicht dass jeder Deckel zu jedem Topf passt.

PS: Wenn ich jemals wieder eine Beziehung eingehen sollte, würde ich nie wieder emotional vorgehen, sondern nur noch taktisch.
Ich denke, solange du das von Anfang an offen und ehrlich kommunizierst ist kaum etwas dagegen einzuwenden.

Eine Beziehung ist wie ein Spiel, wo man den Gegenüber bei der Stange halten muss, weil sonst langweilig, ab nach Facebook/Tinder und Optionen B,C und D vorbereiten. Ich unterstelle den meisten nichtmal, dass sie das bewusst tuen. Aber der Scanner läuft permanent. Ich muss mich nur auf der Straße umsehen und alle starren 24/7 auf ihr Handy.... ich tue das zwar auch, aber ich habe keine Social Media und keine Dating Apps.
oh-please-you-really-believe-what-you-just-said_new.jpg
 
Beiträge
307
  • #45
Mir widerstrebt schon diese komplette Überschrift.Beziehung funktioniert doch nur im Zusammenspiel zweier Wesen und welche Kombination von Input da zusammenkommt, kann mal funktionieren und mal nicht. Ich hatte sehr unterschiedliche Beziehungen mit sehr unterschiedlichen Männern - ich könnte jetzt gar nicht eine bestimmte "Bestellung" aufgeben...
Ich hätte da eher Wünsche an den Zustand insgesamt : als Grundvoraussetzung beiderseitige Anziehung (Interesse an der Person und sexuelle Passung) und dann eine möglichst gute tragfähige Schnittmenge in einigen Teilaspekten ( Kommunikations- und Konfliktverhalten, Weltsicht, Freizeitinteressen...). Ich würde fürchten, je mehr ich Detailvorstellungen entwickele, desto schwieriger wird es, jemanden zu finden, der genauso "gebacken" ist...
 
  • Like
Reactions: himbeermond and Fraunette

Fraunette

User
Beiträge
6.874
  • #49
Nö. Es gibt Menschen, die reden viel und sagen doch nix, können sich und ihre Gefühle aber wenigstens mitteilen. Ich hatte ein Exemplar, der wenig geredet hat (ist ok). Aber er konnte darüber hinaus auch nicht wirklich was sagen, ist nicht in der Lage Probleme zu besprechen oder sich mitzuteilen, wenn ihm was auf der Seele brennt. Er ist perfekt im Ausblenden von Problemen.
Was verstehst du darunter / was ist das für dich?
Jemand, der mir verbal gewachsen ist. Der in der Lage ist, zu streiten und nicht einfach geht.
 
  • Like
Reactions: Ekirlu

vivi

User
Beiträge
2.719
  • #50
Danke:)
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.327
  • #51
Jemand, der mir verbal gewachsen ist. Der in der Lage ist, zu streiten und nicht einfach geht.
Ach weißt Du, es kommt immer mal vor, dass ich jemandem verbal nicht gewachsen bin und trotzdem glaube, dass es nicht an der Qualität meiner Argumente liegt. Von daher sind mir Dein Urteil und Dein Wunsch verständlich, von ihrer Berechtigung bin ich dagegen nicht überzeugt.
 
Beiträge
307
  • #52
Ich weiß nicht, welche genauen Eigenschaften mein Partner haben sollte. Ich weiß nur, was ich nicht mehr will: Jemanden, der nicht redet, der bei Schwierigkeiten lieber verschwindet statt zu diskutieren, der mir nicht gewachsen ist, sich nicht mitteilt.
Das will ich alles nicht mehr.
Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass Konfliktverhalten der Dreh- und Angelpunkt jeder Beziehung ist. Trifft nach meiner Erfahrung sehr oft zu.
 
  • Like
Reactions: himbeermond and Bassrollo

Pit Brett

User
Beiträge
3.327
  • #53
@Schreiberin+: Da bin ich auch nicht sicher, denn oft scheint das Konfliktverhalten nur genau in der Beziehung zu harzen, während sonst fast niemand mit einem der Partner solche Probleme hat. Da muss mehr dahinter stecken.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #54
Ach weißt Du, es kommt immer mal vor, dass ich jemandem verbal nicht gewachsen bin und trotzdem glaube, dass es nicht an der Qualität meiner Argumente liegt. Von daher sind mir Dein Urteil und Dein Wunsch verständlich, von ihrer Berechtigung bin ich dagegen nicht überzeugt.

Alleine schon mit dem letzten Satz hättest schlechte Karten bei fast allen Frauen.
 
Beiträge
307
  • #55
@Schreiberin+: Da bin ich auch nicht sicher, denn oft scheint das Konfliktverhalten nur genau in der Beziehung zu harzen, während sonst fast niemand mit einem der Partner solche Probleme hat. Da muss mehr dahinter stecken.
Ich sehe da keinen Widerspruch, da man ja eine Beziehungs-Beziehung nicht unbedingt mit einer Freundschafts-Beziehung vergleichen kann...
Sagen wir mal so : in einer Beziehung kommt man früher oder später an ganz spezielle schwierige Themen. Wenn dann das Konfliktverhalten nicht funktioniert, geht es kaputt... Ich kenne es aber zum Beispiel auch, dass das Konfliktverhalten zwar super läuft, aber ein anderes wichtiges Thema nicht einvernehmlich lösbar ist und dann hilft auch die Konfliktfähigkeit nicht mehr...
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassrollo

User
Beiträge
289
  • #56

Genau so ist es. In der Fachsprache auch ein "Shittest" genannt. Die Frau erzeugt konstant künstliche Dramen, um zu prüfen, wie ihr Mann damit umgeht. Lustigerweise kam dann die Beschwere, dass Mann dann in der Vergangenheit einfach weggegangen ist. Glückwünsch. Frau hat in der Vergangenheit Alpha Männchen gedated. Die gehen dann halt weg. Beta Männer bleiben und streiten sich bis ans Lebensende. Jetzt soll es wohl in Zukunft ein Beta werden als Partner. Auch dafür gibt es Gründe...aber ich bin mal lieber ruhig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fraunette

User
Beiträge
6.874
  • #57
Genau so ist es. In der Fachsprache auch ein "Shittest" genannt. Die Frau erzeugt konstant künstliche Dramen, um zu prüfen, wie ihr Mann damit umgeht. Lustigerweise kam dann die Beschwere, dass Mann dann in der Vergangenheit einfach weggegangen ist. Glückwünsch. Frau hat in der Vergangenheit Alpha Männchen gedated. Die gehen dann halt weg. Beta Männer bleiben und streiten sich bis ans Lebensende. Jetzt soll es wohl in Zukunft ein Beta werden als Partner. Auch dafür gibt es Gründe...aber ich bin mal lieber ruhig.
Bloß nicht über den Tellerrand gucken. Und es ist ja immer so einfach, den Frauen die Schuld zu geben! Mach mal die Lichter an, damit du aus deinem Tunnel rauskommst. Du kannst nicht für alles und jeden die bösen bösen Frauen verantwortlich machen.

Ich musste keine künstlichen Dramen erzeugen. Es gab ja überhaupt keine Dramen! Denn es wurde alles totgeschwiegen. Nachfragen waren nicht erwünscht. Es gab auch keinerlei Diskussion, keinerlei Auseinandersetzung mit Problemen - weder sachlich noch laut. Da war NICHTS!
Er ist aufgestanden und gegangen, hat jegliche Diskussion im Keim erstickt, kann über nichts reden. Sein Standardspruch: Da mach ich mir später drüber Gedanken. Oder: Da will ich jetzt nicht drüber reden.
Es wurde nie über wirklich wichtige Dinge geredet.
Die Vogel-Strauß-Methode hat er perfektioniert.
 
  • Like
Reactions: Anthara and Deleted member 7532

Bassrollo

User
Beiträge
289
  • #58
Bloß nicht über den Tellerrand gucken. Und es ist ja immer so einfach, den Frauen die Schuld zu geben! Mach mal die Lichter an, damit du aus deinem Tunnel rauskommst. Du kannst nicht für alles und jeden die bösen bösen Frauen verantwortlich machen.

Was für eine Schuld? Shittests sind von der evolution eingerichtete Prozesse, die eine Frau testen lassen, ob ihr Mann "Standhaft" ist oder ein Weichei. Kann er sich gegen andere Menschen durchsetzen oder nicht?
Das ist einfach menschlich und irgendwer im Netz hat dem ganzen den schönen Namen "Shittest" gegeben. Niemand ist wütend darüber, dass Frauen sowas machen. Es macht evolutionstechnisch gesehen absolut Sinn.

Ich musste keine künstlichen Dramen erzeugen. Es gab ja überhaupt keine Dramen! Denn es wurde alles totgeschwiegen. Nachfragen waren nicht erwünscht. Es gab auch keinerlei Diskussion, keinerlei Auseinandersetzung mit Problemen - weder sachlich noch laut. Da war NICHTS!
Er ist aufgestanden und gegangen, hat jegliche Diskussion im Keim erstickt, kann über nichts reden. Sein Standardspruch: Da mach ich mir später drüber Gedanken. Oder: Da will ich jetzt nicht drüber reden.
Es wurde nie über wirklich wichtige Dinge geredet.
Die Vogel-Strauß-Methode hat er perfektioniert.

Ja, du hast warscheinlich einen Alpha gedated. Der hat keine Lust auf Diskussionen. Ich war früher sehr Beta in meinen Beziehungen und habe mich auf tagelange Diskussionen über alle möglichen Abgründe der Seele eingelassen. Was war die Konsequenz daraus? Meine Partnerinin nahmen mich weniger ernst und verloren das Interesse. Weil Sie irgendwann jedes Detail von mir kannten. Wiegesagt, man kann sehr leicht Beziehungen zerreden.
Feuriger Liebhaber und Seelenverwandter sind zu 99% nicht in einer Person zu finden.
Ich bin mittlerweile selbst der Meinung, dass man viele Themen, Sorgen und Gedanken zu Freunden und Familie tragen sollte und nicht immer alles mit ein und der selben Person (Beziehung) durchkauen sollte.
Ich würde mir selbst übrigens auch eine Partnerin wünschen, mit der ich über alles reden kann. Ich habe aber meine Erfahrungen gemacht und werde in Zukunft gewisse Themen nur noch mit langjährigen Freunden besprechen und nicht mit irgend einer Person, die ich seit einigen Monaten date.
Das funktioniert einfach nicht.

Ich bin mir sicher, es gab in deinem Leben sicherlich schonmal einen Mann, mit dem du über alles reden konntest. Was ist aus ihm geworden? Ich tippe einfach mal, er ist dein bester Kumpel und nicht dein Partner. Es hat schon seine Gründe, dass dieses Friendzone Ding ewig und überall Thema ist. Sexuelle Anziehung ist nunmal mystisch und kompliziert.


PS: Ich weiss, viele stören sich warscheinlich wieder an dieses "Schubladendenken" mit Alpha und Beta. Beim Thema Liebe, ist es aber ein sinnvoller Platzhalter, um nicht ständig Romane darüber zu schreiben, welcher Mann, nun wie drauf sein. Es gibt auch einige Männer, die weder Alpha noch Beta sind. Frauen können übrigens auch Alphas sein (siehe Walking Dead) :D
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 23428

Gast
  • #59
Bloß nicht über den Tellerrand gucken. Und es ist ja immer so einfach, den Frauen die Schuld zu geben! Mach mal die Lichter an, damit du aus deinem Tunnel rauskommst. Du kannst nicht für alles und jeden die bösen bösen Frauen verantwortlich machen.

Ich musste keine künstlichen Dramen erzeugen. Es gab ja überhaupt keine Dramen! Denn es wurde alles totgeschwiegen. Nachfragen waren nicht erwünscht. Es gab auch keinerlei Diskussion, keinerlei Auseinandersetzung mit Problemen - weder sachlich noch laut. Da war NICHTS!
Er ist aufgestanden und gegangen, hat jegliche Diskussion im Keim erstickt, kann über nichts reden. Sein Standardspruch: Da mach ich mir später drüber Gedanken. Oder: Da will ich jetzt nicht drüber reden.
Es wurde nie über wirklich wichtige Dinge geredet.
Die Vogel-Strauß-Methode hat er perfektioniert.

Gabs denn nach solanger Zeit zusammen überhaupt noch Streitthemen, die ihr nicht schon 50mal hattet?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
7.171
  • #60
...In der Fachsprache auch ein "Shittest" genannt. Die Frau erzeugt konstant künstliche Dramen, um zu prüfen, wie ihr Mann damit umgeht. ...
Glaubst Du an so etwas wirklich? Würde ich den Frauen in meinem Umfeld so eine Theorie unterbreiten, die würden mich für irre halten. So einen Begrif kennt kein Mensch. Du magst schlechte Erfahrungen gemacht zu haben, keine Frage. Aber sich an solchen Theorien festzukrallen ist nicht konstruktiv. Es mag kurzfristig als Erklärungsversuch taugen und trösten, vielleicht gibt es auch Frauen, die so ticken - aber dann such Dir endlich andere.
Gibt genug davon. Oder lass es. Auch gut. Aber so eine Theorie auf alle Frauen zu übertragen ist nervig. Genau wie dieses Alpha-Beta-Männchen-Ding.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and Mimps