Beiträge
221
Likes
1
  • #511
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Heike:
Das Problem ist, daß die Männer größtenteils ihrer Arbeitsunlust trotzen und eben dennoch arbeiten.
Das ist sicher so der Fall. Das Problem dabei ist jedoch, daß auf diesem Wege 24 % der deutschen Beschäftigten „innerlich gekündigt“ haben, siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Innere_K%C3%BCndigung

Zitat von Heike:
Deiner Parallele zufolge müßten dann die Frauen größtenteils ihrer Sexunlust trotzen und Sex treiben.
Zumindest bei denen die trotzdem Sex treiben, wäre eine ähnlich hohe Quote der „inneren Kündugung“ bzw. des innerlichen Unbeteiligt-Seins nicht verwunderlich.

Zitat von Heike:
Wenn ich das Thema hier und dein Problem richtig verstehe, spielt aber dieser subtile Unterschied zwischen Wollen und Tun keine große Rolle, die Klage scheint weniger zu lauten "Warum sind die Frauen so lustlos beim Sex?", sondern vielmehr "Warum machen Frauen keinen Sex (mit mir)?"
An dieser Kante mache ich (ausnahmsweise?) gerade mal nicht rum.

Zitat von Heike:
Wie kommt es zu diesem Zusammenbruch der Parallele, daß die arbeitsunlustigen Männer zwar unlustig arbeiten, aber die sexunlustigen Frauen nicht mal unlustig Sex treiben, sondern überhaupt nicht? Da hast du ja vielleicht auch noch einen interessanten Gedanken beizusteuern.
Gegen verdeckte Minderleister (z.B. durch innere Kündigung oder durch verdeckte Sabotage) kann sich der Arbeitgeber nur ganz schwer wehren, und der Arbeitgeber ist der potentiellen Willkür verdeckter Minderleister vielfach recht hilflos ausgesetzt.

Minderleister benutzen ihre in der Schuldhaftigkeit meist nicht nachweisbare Minderleistung vielfach um den sogenannten Sozialpartner (meist Chef, manchmal auch Kollegen) zu plagen, zu schikanieren, um sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Gegen eine offene Arbeitsverweigerung hingegen könnte der Arbeitgeber sich recht gut wehren. Unter anderem durch einen Rausschmiss, was dem Mitarbeiter seine finanzielle Grundlage kosten würde. Und das versuchen die Minderleister tunlichst zu vermeiden, und zwar aus finanziellen Gründen genauso wie aus dem Wunsch, sich das eigene Überlegenheitsgefühl zu erhalten.

Sexunlustigen Frauen - egal ob bei sexueller Unlust in der Form von innerlichem Unbeteiligt-Sein, sexueller Sabotage oder in der Form von offener Totalverweigerung - ist ebenfalls die Möglichkeit gegeben, damit den Partner zu plagen, zu schikanieren, sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Diesen Punkt isoliert betrachtet, ist es geradezu ein Wunder, daß es nicht vorwiegend die Männer sind, die sich von ihren Frauen scheiden lassen, sondern eher umgekehrt. Und dafür habe ich noch keine Erklärung.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #512
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Heike:
Das Problem ist, daß die Männer größtenteils ihrer Arbeitsunlust trotzen und eben dennoch arbeiten.
Das ist sicher so der Fall. Das Problem dabei ist jedoch, daß auf diesem Wege 24 % der deutschen Beschäftigten „innerlich gekündigt“ haben, siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Innere_K%C3%BCndigung

Zitat von Heike:
Deiner Parallele zufolge müßten dann die Frauen größtenteils ihrer Sexunlust trotzen und Sex treiben.
Zumindest bei denen die trotzdem Sex treiben, wäre eine ähnlich hohe Quote der „inneren Kündugung“ bzw. des innerlichen Unbeteiligt-Seins nicht verwunderlich.

Zitat von Heike:
Wenn ich das Thema hier und dein Problem richtig verstehe, spielt aber dieser subtile Unterschied zwischen Wollen und Tun keine große Rolle, die Klage scheint weniger zu lauten "Warum sind die Frauen so lustlos beim Sex?", sondern vielmehr "Warum machen Frauen keinen Sex (mit mir)?"
An dieser Kante mache ich (ausnahmsweise?) gerade mal nicht rum.

Zitat von Heike:
Wie kommt es zu diesem Zusammenbruch der Parallele, daß die arbeitsunlustigen Männer zwar unlustig arbeiten, aber die sexunlustigen Frauen nicht mal unlustig Sex treiben, sondern überhaupt nicht? Da hast du ja vielleicht auch noch einen interessanten Gedanken beizusteuern.
Gegen verdeckte Minderleister (z.B. durch innere Kündigung oder durch verdeckte Sabotage) kann sich der Arbeitgeber nur ganz schwer wehren, und der Arbeitgeber ist der potentiellen Willkür verdeckter Minderleister vielfach recht hilflos ausgesetzt.

Minderleister benutzen ihre in der Schuldhaftigkeit meist nicht nachweisbare Minderleistung vielfach um den sogenannten Sozialpartner (meist Chef, manchmal auch Kollegen) zu plagen, zu schikanieren, um sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Gegen eine offene Arbeitsverweigerung hingegen könnte der Arbeitgeber sich recht gut wehren. Unter anderem durch einen Rausschmiss, was dem Mitarbeiter seine finanzielle Grundlage kosten würde. Und das versuchen die Minderleister tunlichst zu vermeiden, und zwar aus finanziellen Gründen genauso wie aus dem Wunsch, sich das eigene Überlegenheitsgefühl zu erhalten.

Sexunlustigen Frauen - egal ob bei sexueller Unlust in der Form von innerlichem Unbeteiligt-Sein, sexueller Sabotage oder in der Form von offener Totalverweigerung - ist ebenfalls die Möglichkeit gegeben, damit den Partner zu plagen, zu schikanieren, sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Diesen Punkt isoliert betrachtet, ist es geradezu ein Wunder, daß es nicht vorwiegend die Männer sind, die sich von ihren Frauen scheiden lassen, sondern eher umgekehrt. Und dafür habe ich noch keine Erklärung.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #513
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Orchideenigel:
ganz einfach, SEX ist nicht alles im Leben


es mag ja sein, daß es für viele mehr als wichtig ist, meiner Meinung nach aber: ist SEX nicht alles im Leben und auch nicht unbedingt immer notwendig
es kann auch oft zum notwendigen Übel werden

jedenfalls meine persönl. Meinung
Was ist schon unbedingt immer notwendig? Was ist denn alles im Leben? Mir fällt da nichts ein.

Dies ist nicht alles im Leben. Jenes ist nicht alles im Leben. Das ist ja mal ein Argument. Das wird ja gern für alles mögliche verwendet, das dann jeweils nicht alles im Leben ist. ALLES ist nicht alles im Leben.
Ist NICHTS alles im Leben? Wenn nichts alles ist, dann ist alles nichts.

Nein, es sind die Kleinigkeiten auf die es ankommt im Leben. Die kleinen "Nebensächlichkeiten" die das Leben lebenswert machen. Einfach nur a la Wachkoma vor sich hin stoffwechseln, nur weil alles andere nicht unbedingt nötig ist? Na wer´s mag...
Aber das mir hernach keine Klagen kommen, was man alles verpasst hat. Dann ist es nämlich zu spät.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #514
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Alitsche:
Hm. Nach 44 Seiten Diskussion immer noch unklar: Wer sind "Frauen"?
und was unterscheidet sie von richtigen Frauen. Was sind Traumfrauen? Können reale Frauen auch Traumfrauen sein oder ist die Realität das Ende des Traumes? Gibt es überhaupt noch richtige Frauen oder sind die schon kurz nach der Steinzeit ins Reich der Träume entschwunden von wo aus sie uns real existierende Männer und Frauen mit ihren nahezu unerreichbaren Qualitäten narren?
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #515
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Hallo Heike, da hab ich Dich verbal wohl noch zu früh geküsst.

Der Zensor/Moderator ließ seit gestern noch keinen meiner Vergleiche zwischen innerer Kündigung und sexueller Unlust durch.

Auch keinen meiner Vergleiche zu beruflichen Minderleistern, welche ihre in der Schuldhaftigkeit meist nicht nachweisbare Minderleistung vielfach nutzen um den sogenannten Sozialpartner (meist Chef, manchmal auch Kollegen) zu plagen, zu schikanieren, um sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Also, nicht ich habe gekniffen, sondern der Moderator hat mich bisher noch nicht durchgelassen.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #516
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Der Eingangsbeitrag lautete:

Zitat von Ratlos:
Ich bin auch noch bei einer lockeren Flirtplattform angemeldet und immer wieder bekomme ich Anfragen von gebundenen Herren, die eine Affäre suchen.

Auf Nachfrage, warum man denn eine Affäre sucht, bekomme ich immer wieder die gleiche Antwort: "Ich liebe meine Frau, will sie nicht verlassen, allerdings läuft es im Bett nicht mehr bzw. meine Frau/Partnerin hatte noch nie große Lust auf Sex!"

Selbst hatte ich auch mal 10 Jahre meines Lebens keinen Sex, das lag aber einfach daran, dass mir die Gelegenheit hierzu fehlte. Jetzt könnte ich mir ein Leben ohne Sex nicht mehr vorstellen. Bestimmte Berührungen lösen bei mir bestimmte Reaktionen aus.....ich kann dann nicht anders!

Nun meine Frage: "Warum wollen Frauen keinen Sex (mehr)?"

Mir ist schon klar, dass es immer wieder Phasen gibt, in denen man keine große Lust auf Sex hat, wie Krankheit, Sorgen etc.! Aber in einer Beziehung, die ja von Liebe geprägt ist (wie mir die Herren ja immer versichern) dürfte dies doch nicht zum Dauerzustand werden oder?

Berufliche Minderleister benutzen ihre in der Schuldhaftigkeit meist nicht nachweisbare Minderleistung vielfach um den sogenannten Sozialpartner (meist Chef, manchmal auch Kollegen) zu plagen, zu schikanieren, um sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Gegen eine offene Arbeitsverweigerung hingegen könnte der Arbeitgeber sich recht gut wehren. Unter anderem durch einen Rausschmiss, was dem Mitarbeiter seine finanzielle Grundlage kosten würde. Und das versuchen die Minderleister tunlichst zu vermeiden, und zwar aus finanziellen Gründen genauso wie aus dem Wunsch, sich das eigene Überlegenheitsgefühl zu erhalten.

Sexunlustigen Frauen - egal ob bei sexueller Unlust in der Form von innerlichem Unbeteiligt-Sein, sexueller Sabotage oder in der Form von offener Totalverweigerung - ist ebenfalls die Möglichkeit gegeben, damit den Partner zu plagen, zu schikanieren, sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.

Diesen Punkt isoliert betrachtet, ist es geradezu ein Wunder, daß es nicht vorwiegend die Männer sind, die sich von ihren Frauen scheiden lassen, sondern eher umgekehrt. Und dafür habe ich noch keine Erklärung. Aber vielleicht liegt das ja im Wesen der Frauen.
 
Beiträge
2.658
Likes
1.023
  • #517
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Also, Schmusehannes....bei diesem Wissenshintergrund ist es Frauen ja wohl nicht zu verdenken, dass sie (manchmal) keinen Sex wollen. Womöglich gibt's dabei auch solche Ausführungen. :)
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #518
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Schmusehannes:
Das ist sicher so der Fall. Das Problem dabei ist jedoch, daß auf diesem Wege 24 % der deutschen Beschäftigten „innerlich gekündigt“ haben
Also haben deiner Parallele zufolge etwa 24% der Frauen, die sich sexuell betätigen, keine Lust dabei.
Für diese 24% vermutlich nicht so toll. Für den frauenaffinen Mann hingegen nicht die Welt, in über dreiviertel der Fälle wird er also nicht mit innerer Lustlosigkeit konfrontiert.

An dieser Kante mache ich (ausnahmsweise?) gerade mal nicht rum.
Weils das Thema ist und aber deiner Theorie nicht gut täte? Ja, das sollte man nicht erleben, wenn man die lieb gewonnen hat. Wegsehen erhält Freude!

Diesen Punkt isoliert betrachtet, ist es geradezu ein Wunder, daß es nicht vorwiegend die Männer sind, die sich von ihren Frauen scheiden lassen, sondern eher umgekehrt. Und dafür habe ich noch keine Erklärung.
Na, kein Wunder!
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #519
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Warum wollen Frauen (manchmal) keinen Sex?

Zitat von Heike:
Also haben deiner Parallele zufolge etwa 24% der Frauen, die sich sexuell betätigen, keine Lust dabei.
... in über dreiviertel der Fälle wird er also nicht mit innerer Lustlosigkeit konfrontiert.

Liebe Heike,
… Zumindest mal nicht mit der Lustlosigkeit durch „innere Kündigung“ aus Resignation über eine als alternativlos gesehene (materielle) Situation.

Daneben gibt es noch knapp eine Hälfte der Frauen, die laut den von Parship deklarierten Kategorien überdurchschnittlich zu einer „Rückzugstendenz“ neigen (laut Parship „die klassische Schmollnummer“), davon wieder knapp die Hälfte genommen zu überdurchschnittlichem „Durchsetzungswillen“. Beides miteinander kombiniert wären knapp 25 %, sagen wir also 24 %.
Diese 24 % bräuchten also noch nicht einmal innerlich gekündigt haben, sondern könnten Ihre zu Durchsetzungszwecken instrumentalisierte Schmollnummer (gerne auch Minderleistung, Sabotage oder auch andere Formen der passiven Aggressivität) ebenfalls durch sexuelle Verweigerung zum Ausdruck bringen.

Und jetzt wieder die schöne Frage: Warum sollten sie das tun? Zum Zwecke irgendwelcher andersartiger Ziele (z.B. den Anderen zappeln lassen zur Aufwertung des eigenen Selbstwertgefühls).

Auch die Frage: Warum sollten sie das nicht tun? - Laut Wikipedia erreichen ohnehin nur 14 % der befragten Frauen beim Geschlechtsverkehr „immer … einen Orgasmus“.
http://de.wikipedia.org/wiki/Orgasmus#Der_Orgasmus_der_Frau
Also tatsächlich: Warum nicht – natürlich mit Ausnahme 14 % der Qrgasmus-sicheren Frauen.
Also warum nicht – für der 84 % der Frauen.

Liebe Heike, wenn ich mich Deiner Art zu zählen anschlösse, dann käme ich auf
24 % aus Lustlosigkeit durch „innere Kündigung“ bezüglich der (materiellen) Situation.
24 % (gerne auch 24,99 %) als aktive (!) Schmollnummer, Minderleistung, Sabotage
84 % die ohnehin beim Geschlechtsverkehr nicht regelmäßig einen Orgasmus bekommen
132 % in der Summe

Hieraus, liebe Heike ziehe ich aber nicht den Schluss, in 132 % aller Fälle würde der Mann mit gezeigter Lustlosigkeit konfrontiert.

Vielmehr schließe ich daraus, daß es wohl etliche Frauen geben wird, die gleich mehrere Gründe haben könnten (manchmal) keinen Sex zu wollen.
 
Beiträge
2.024
Likes
563
  • #520
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Schmusehannes:
Also ich schließe daraus, dass Du Dich entschieden zu sehr mit der Frage beschäftigst, warum (manche?) Frauen keinen Sex (mit Dir?) haben wollen. Die konfuse Durchmischung von "monetären Vorteilen" und der Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr halte ich eh für wenig zielführend. Insgesamt wirken Deine Berechnung etwas wirr auf mich, da Du hier Parallelen - Beruf vs Beziehung - recht willkürlich konstruierst.

Zitat von Schmusehannes:
Das ist sicher so der Fall. Das Problem dabei ist jedoch, daß auf diesem Wege 24 % der deutschen Beschäftigten „innerlich gekündigt“ haben, siehe http://de.wikipedia.org/ (...)

Zumindest bei denen die trotzdem Sex treiben, wäre eine ähnlich hohe Quote der „inneren Kündugung“ bzw. des innerlichen Unbeteiligt-Seins nicht verwunderlich.
Mich wundert, wie man hier eine Parallel ziehen kann ...

Zitat von Schmusehannes:
Sexunlustigen Frauen - egal ob bei sexueller Unlust in der Form von innerlichem Unbeteiligt-Sein, sexueller Sabotage oder in der Form von offener Totalverweigerung - ist ebenfalls die Möglichkeit gegeben, damit den Partner zu plagen, zu schikanieren, sich in deren Hilflosigkeit zu baden, und das wiederum um sich ihnen überlegen fühlen zu können.
Selbst wenn dies so wäre, gehören zum geplagt- & schikaniert werden immer zwei. Und das kollidiert ja nun doch mit meinem Männerbild, dass ein Mann hilflos wird, wenn (s)eine Frau keinen Sex (mit ihm) will. Statt sich geplagt & schikaniert zu fühlen, könnte man ja mal ganz aktiv versuchen herauszufinden, warum Frau denn nicht will ... nur weil Du Dich unterlegen fühlst, heißt das noch lange nicht, dass die Frau sich automatisch überlegen fühlt.

Wenn eine Frau keinen Sex (mehr) will, dann ist das nicht etwa der Anfang der Probleme, es deutet vielmehr auf deren mögliches Ende hin ... "Zeit zu reden!" sag ich dann immer.

Zitat von Schmusehannes:
Diesen Punkt isoliert betrachtet, ist es geradezu ein Wunder, daß es nicht vorwiegend die Männer sind, die sich von ihren Frauen scheiden lassen, sondern eher umgekehrt. Und dafür habe ich noch keine Erklärung.
Mögliche Erklärungen könnten sein: man darf diesen Punkt eben NICHT isoliert betrachten! Oder es gibt eben nicht so viele Männer, die diese Erfahrung teilen. (Und natürlich gibt es auch ein paar, die sich ne Scheidung finanziell schlichtweg nicht leisten können. Und ein paar Männer werden das "Problem" eben auch außerhalb der Beziehung lösen.)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.653
Likes
7.883
  • #521
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Howlith:
Statt sich geplagt & schikaniert zu fühlen, könnte man ja mal ganz aktiv versuchen herauszufinden, warum Frau denn nicht will ... nur weil Du Dich unterlegen fühlst, heißt das noch lange nicht, dass die Frau sich automatisch überlegen fühlt.

Wenn eine Frau keinen Sex (mehr) will, dann ist das nicht etwa der Anfang der Probleme, es deutet vielmehr auf deren mögliches Ende hin ... "Zeit zu reden!" sag ich dann immer.
Naja, Männer sind keine guten Redner, bzw. selten, und dann handeln sie lieber, passt mehr zu ihrer Natur, anscheinend.

Das trifft auf den chaotischen Chef zu, der nicht mitdenkt, vergesslich ist, egzonetrisch handelt, ohne sich mit seinem Team abzusprechen, oder klare Regeln vorgibt, ständig erinnert werden muss, wie ein kleiner Bub, nicht in der Lage ist, sich selber zu strukturuieren, kein Wunder, dass viele Firmen nicht gut laufen und dann demensprechend Mitarbeiter innerlich gekündigt haben, weil div. Vorschläge, Ideen, Verbesserungen vom Chef rigeros abgekanzelt wurden, dazu Drohungen usw. ausgesprochen werden, wer innovativ zum Nutzen aller Verbesserungen vorschlägt, die Teamfähigkeit verbessern will usw.

Das kann man schnell auf eine Mann-Frau Beziehung ummüntzen und dann wundert es mich nicht, wenn Angestellte, Mitarbeiter innerlich kündigen und Frauen keine Lust auf den Mann haben. Sicherlich gibt es auch Fälle, wo es umgekehrt ist, dass Mann will und macht, aber die Frau blockt und nicht entwicklungsfähig ist.

Wer nun hier im Forum dieses Thema explitzi mit Zahlen usw. belegt, oh Mann, der scheint wirklich ein Problem zu haben. Ich denke, ins Cafe zu gehen, sich hübsch zu machen, sportlich zu betätigen, Kultur zu geniessen, raus in die Natur zu gehen,es sich gut gehen zu lassen, egal ob Mann oder Frau, bringt langfristig mehr.

Glückliche, zufriedene, gepflegte, freundliche Menschen, die dazu mit Charme und Höflichkeit durchs Leben gehen, haben mehr Chancen auf Sex.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #522
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Schmusehannes:
Liebe Heike, wenn ich mich Deiner Art zu zählen anschlösse, dann käme ich auf
...
132 % in der Summe.
Hieraus, liebe Heike ziehe ich aber nicht den Schluss, in 132 % aller Fälle würde der Mann mit gezeigter Lustlosigkeit konfrontiert.
Vielmehr schließe ich daraus, daß es wohl etliche Frauen geben wird, die gleich mehrere Gründe haben könnten (manchmal) keinen Sex zu wollen.
Also, bei diesen Zeilen war dir wohl ein wenig nach Unsinnstollerei zumute. "Meine Art zu zählen" muß ich dir hoffentlich nicht wirklich erklären. Und daß nicht immer einen Orgasmus zu kriegen, kein Grund ist, Sex zu verweigern, hoffentlich auch nicht. Wobei, da hab ich schon den Eindruck, dich da mal drauf hinweisen zu sollen. Hingegen haben etliche Frauen guten Grund, manchmal keinen Sex zu wollen. Eigentlich kenne ich niemanden, der nicht manchmal auch keine Lust auf Sex hat. Ich empfehle dir u.a. dir bewußt zu machen, daß es zwischen immer Sex wollen und nie Sex wollen eine ganze Menge dazwischen gibt.

Ansonsten ist es nicht ganz leicht, hier was Sinnvolles zu schreiben. Ich meine, ich geh ja gerne öfter auf Verschrobenes ein. Und ich find das schon auch lustig, wie du so denkst. Aber zugleich hat das natürlich eine ernste, beinahe tragische Seite. Irgendwie willst du was von den Frauen (ja, tatsächlich von DEN Frauen), enorm willst du da was, und zugleich, so mein Eindruck, verachtest du sie ziemlich (ja, auch wieder DIE Frauen). Das ist natürlich eine schwierige Ausgangsbasis.

Ich würde dabei gar nicht so sehr den Vergleich mit der Arbeitswelt heranziehen. Bleib doch bei deinem Leib- und Magenthema, den Frauen. Für die gibt es doch dasselbe. So wie du als, ich nenn es mal so, "Frauenhasser" was willst von den Frauen, dir aber mit der Frauenhasserei damit vermutlich im Wege stehst, so geht es doch auch den weiblichen "Männerhasserinnen", denen anzumerken ist, wie sehr sie was von den Männern brauchen, sie aber zugleich ja so verachten und es vermutlich gerade deshalb nicht kriegen. Da rede ich weniger von Sex. Eher von so was wie Respekt. Guck dich doch mal um hier. Die so aus tiefstem Seelenbedürfnis ständig nach Respekt schreien, so wie du nach Sex, und die zugleich diejenigen Geschlechtsmitglieder so hassen, von denen sie so sehr Respekt brauchen, und dann natürlich auch keinen Respekt von denen kriegen - die sind auch nicht besser dran.
Das hat also nicht so viel damit zu tun, daß es die Frauen da viel besser haben. Sex, mit irgendjemandem, ist im Mittel vielleicht leichter zu haben, ja. Aber nimm nicht das als Vergleich, sondern den Respekt. Und schau dir beispielsweise hier im Forum das Elend derjenigen an, die ständig so respektsbedüftig und zugleich männerhasserisch drauf sind. Die machen es auch so wie du: die schieben, daß sie keinen Respekt bekommen, auf die Männer, daß die dazu generell nicht willens und fähig sind. So wie du, daß du keinen Sex bekommst, auf die Frauen schiebst, daß sie dazu generell nicht willens und fähig sind.
In beiden Fällen dürfte es sich, bei allem getriebenen Aufwand, um jeweils unzureichende und eher blinde Erklärungen handeln.

Probier doch mal diesen Vergleich. Der könnte erhellender sein. Vielleicht erkennst du ja bei anderen leichter den Abwärtstrudel, in dem sie sie sich befinden, als bei dir selbst, und kannst an den richtigen Rädchen drehen. Die platte Weisheit am Schluß: der Prozentsatz der Frauen auf der Welt, die du verändern kannst, ist verschwindend gering. Was du aber merklich verändern kannst, ist unter den Frauen, die dir begegnen, der Prozentsatz derjenigen, die sich zu dir auf von dir gewünschte Weise verhalten.
Genereller Vorschlag an alle so bedürftigen Frauen- wie Männerhasser: steht euch weniger im Wege.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #523
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Ok Heike, auch wenn ich mich in Deinen Detail-Annahmen zu meiner Person wohl etwas weniger wiederfinde, Deinem Schluss-Satz kann ich mich uneingeschränkt anschließen:

Zitat von Heike:
Genereller Vorschlag an alle so bedürftigen Frauen- wie Männerhasser: steht euch weniger im Wege.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #524
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Mit der Frauen- und Männerhasserei ist das wie mit dem Alkoholismus: man will es nicht wahrhaben. Und das Anerkennen wäre der erste Schritt zur Besserung. Das Forum könnte ja eigentlich so eine Funktion erfüllen, wie bei den Anonymen Alkoholikern. Aber statt Titeln wie "Ich hasse Frauen/Männer. Wie kann ich von meinem Haß und meinen Vorurteilen wegkommen?" lese ich immer nur Titel wie "Warum sind Frauen so gemein?" oder "Gibt es eigentlich auch noch beziehungsfähige Männer?" Schade.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #525
AW: Warum wollen Frauen keinen Sex?

Zitat von Heike:
Mit der Frauen- und Männerhasserei ist das wie mit dem Alkoholismus: man will es nicht wahrhaben. Und das Anerkennen wäre der erste Schritt zur Besserung. Das Forum könnte ja eigentlich so eine Funktion erfüllen, wie bei den Anonymen Alkoholikern. Aber statt Titeln wie "Ich hasse Frauen/Männer. Wie kann ich von meinem Haß und meinen Vorurteilen wegkommen?" lese ich immer nur Titel wie "Warum sind Frauen so gemein?" oder "Gibt es eigentlich auch noch beziehungsfähige Männer?" Schade.
… Wobei das Wort Hass, ja eigentlich von Dir (Heike) ins Spiel gebracht wurde.

Ich wollte mit meinen Beiträgen nur die Denkbarkeit gewisser Verhaltensoptionen ins Spiel bringen.
… Die Denkbarkeit gewisser Verhaltensreflexe, ganz speziell auch solcher Verhaltensreflexe, die für mich letztes Jahr noch nicht einmal denkbar waren.