Beiträge
2.894
Likes
717
  • #452
Kann schon sein dass ich ein Problem habe. Konkret vermutlich eine emotionale Überempfindlichkeit, jenseits üblichem Niveau. Mit mir selber habe ich kein direktes Problem, jedoch mit allem was mich verletzt. Die Gesellschaft kann mich jedoch nicht direkt verletzen da ich sie nicht liebe, nur das was ich liebe kann mich verletzen. Ich mag die Gesellschaft nicht weil sie für dieses Ungemach indirekt zu grossen Anteilen verantwortlich ist. Würde ich woanders mich umschauen ist es oft krass wie anders die Situation wird, jedoch gibts es noch andere Barrieren als nur das Mentalitätskonstrukt.

Naja, ich habe von diesem komischen "Menscheneinkaufsmarkt-Gehabe" wo man Menschen selektiv rumpickt, genug gesehen. Ich werde jetzt mal das Format wechseln wo man versucht mit Herz sich aufeinander einzulassen und dedizierter vorgeht; Gleichklang ist daher jetzt aktiv. Es hat sowieso jeder seine Problemzonen; wer meint er habe keine sollte mich mal 1 Woche einladen, danach decke ich sie alle auf. Frage ist nicht ob man welche hat, als eher ob man damit klarkommt.

Auch PS hat eine Art "Matchingverfahren" wo selektiv angepasst wird, jedoch ist der genutzte Algorithmus sehr undurchsichtig und am Ende reduziert es eher die Optionen als dass es wirklich hilft. Besonders auch weil es kaum noch angepasst werden kann, sofern man aufgrund neuer Erkenntnisse neue Ansichten hat.
Aber keine Sorge, das ist ganz normales Sichselbstimwegstehen. Brauchst halt nur jemand, der dich vor dir selbst rettet. Wie die meisten hier.

Wenn ich jemandem meine Liebe gebe darf er mich "erretten", da ich den Zugriff gewähre,... fragt sich nur was dieser jemand daraus macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #453
Ja, offenbar brauchst du eine Frau mit Helfersyndrom.
Aber kaum hast du eine an der Angel, treibst du sie wieder von dir weg, weil du mit einer Frau mit Helfersyndrom nicht umgehen kannst.
Ja, da brauche ich ja erst recht Hilfe, also da blüht jeder wahre Helfer doch so richtig auf. Am besten hilft man mir indem man nicht hilft sondern einfach nur liebt: Natürlich eigene Ansicht.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #454
Ja, da brauche ich ja erst recht Hilfe, also da blüht jeder wahre Helfer doch so richtig auf. Am besten hilft man mir indem man nicht hilft sondern einfach nur liebt: Natürlich eigene Ansicht.
Na, vielleicht eher, wenn man dich so liebt, daß man dir heftig hilft, aber dich umso stärker im Glauben läßt, es nicht zu tun, sondern dich einfach nur zu lieben. Vormachen ist hier ja gerne gesehen. Nur es absichtlich machen, das nicht so, das kriegen die wenigsten hin oder da ist die Entrüstung am größten.

Wenn ich jemandem meine Liebe gebe darf er mich "erretten", da ich den Zugriff gewähre,... fragt sich nur was dieser jemand daraus macht.
Naja, das hast du doch bezüglich Mutti mitgekriegt: wie du zum Beweis der Unabhängigkeit von ihr darauf bestandest, in der Trotzphase zu sein.
So ist das mit den anderen Kontrolleinbildungen womöglich auch.
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #455
Meine völlig unqualifizierte Vermutung ist eher, dass Mutti mit klugen Inhalten um sich warf, ohne zu beachten, wen sie damit traf und ob der Getroffene mit den Inhalten umgehen und sie einsortieren konnte. Denn wenn keine hinreichende Hilfestellung gegeben wurde, die zum Begreifen und Durchdringen notwendig gewesen wäre, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass aus drei Dutzend Jahren schlau gesprochenen - aber unvollständig erfassten - Worten, solch Kauderwelsch und absurd ins Extremum abgedriftete Ideologien (nicht selten hinsichtlich Nichtigkeiten, denen einen Schleier des Essenziellen umgeworfen wird) raus kommen, wie sie von dir zum Besten gegeben werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #456
Wieso geht ihr eigentlich nicht Leute bei Dates über den Tisch blubbern mit 1001 Absagen anstatt Zeit zu opfern um eines von Hundert meiner Worte durchzulesen und es dann als allumfassend inkompetent anzustempeln? Manchmal frage ich mich ob da überhaupt nennenswerte Beziehungsinteressen da sind als eher den Drang ständig jemanden BDSM mässig an die Wand zu dengeln, Schmerzliebe oder sowas. Ausserdem, wenn unqualifiziert, wieso wird es denn geäussert?

Ja ne, da helf ich mir dann doch besser selber als mich auf so ein Gemetzel einzulassen. Wer wollt ihr überhaupt schützen? Mich vor mir selber? Meint ihr echt ich sei der grosse schwarze Peter im Spiel? Ich komme gerade von einer Datingbörse wo quasi jede zweite bis dritte Frau (in meinem Altersbereich) ein Adoptivkind (oft nur 1-3 Jahre alt) hatte weil Partnerschaft zerbrochen war. So ein grosser Bösewicht bin ich dann auch wieder nicht: Ich denke dass manche doch besser vor der eigenen Türe brav durchwischen, ehe sie jemanden verunglimpfen der von sich aus noch keine Dame jemals verlassen hatte: Auch alles dransetzen würde um eine Beziehung zu erhalten. Liebe ist mir gut und teuer und kein oberflächliches Schindluderspiel wo man einige Jahre seine Vorzüge rumsäuseln konnte ehe es hochgeht da alles auffliegt. Es tut natürlich weh wenn mal jemand Tacheles redet und einfach aussagt dass da deutliche gesellschaftliche Probleme sichtbar werden, besser so als dass man es ständig unter den Tisch kehrt. Da haben manche Grollgören ja echt noch den Drang sich heilig zu sprechen und mein Inhalt rupfen zu lassen: Wenn doch erwiesenermassen selbst ohne "schwarze Peter" genug den Bach runtergeht und es stets nichtig geredet werden soll, so als ob es gar nicht da wäre. Wie kommt es überhaupt dazu dass man urplötzlich aufhört jemanden zu lieben, sogar mit unschuldigem Kind involviert? Ich möchte es nicht wissen denn ich bin da ja selber voll in diese Falle gelaufen, grausam genug, ich weiss wie es ist wenn jemand einem frontal die Liebe entsagt.

Ja die Liebe, so schön und gleichzeitig unerbittlich erbarmungslos.

Ich mach die Angelegenheit nun zur Chefsache, Ihr müsst mir echt nicht mehr helfen, keiner.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #458
Ich weiss ja auch nicht wie ehrlich das sein kann wenn jemand gerade in einer Trennungsphase steckt mit Kleinkind und bereits "das Blaue vom Himmel herbeiwünscht, für neue Beziehung", der Ex war offenbar nicht so das gelbe vom Ei.

Klar kann man das blocken, wobei ich das schon toleriere, denn das Kind kann sowieso nichts dafür (etwas deswegen auszuschliessen hat diskriminierende Züge). Nur finde ich es soziologisch gesehen interessant wie Menschen sich verhalten und gerade Ehrlichkeit ist bei Dating ein heikles Pflaster. Meistens ist doch alles Berechnung und wenn jemand wie ich doch mal zu ehrlich ist wird er hart bestraft. Die Strafe kommt zwar immer irgendwann, jedoch kann man es mit Höflichkeit lange hinauszögern und immerhin sich fortpflanzen; ein echter sozialer Erfolg mithilfe Täuschung/Manipulation. Da muss man schon auch darüber nachdenken ob man echt immer sich selbst offen zeigen soll, oder doch sich stark kompatibel geben damit es nicht zu stark das fremde Paradigma tangiert. Ich gebe mich deutlich offen, ich vermute jedoch dass es eher hinderlich als förderlich ist und besser so manches verschwiegen wird.
Alter 35-40 ist genau dieser Bereich wo viele Frauen nach Trennung neue Beziehung eingehen und oft mit Adoptivkind (für den neuen Partner). Das Gute jedoch: Danach währt Beziehung umso besser dank viel Erfahrung und umso reiferem Vater/Mutter.​
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.205
Likes
7.642
  • #459
Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #461
Das steht sicher alles im Internet... :rolleyes:
 
D

Deleted member 21128

  • #462
Mir scheint eher, @Xeshra fantasiert sich hier vieles zusammen.
Xeshra, das Kind einer alleinerziehenden Mutter wird noch lange nicht (und im übrigen in den seltensten Fällen) zum Adoptivkind eines neuen Partners. In der Regel hat es ja einen Vater.
Ich würde dir dringend raten, nicht so viel über Dinge nachzudenken, die du nicht kennst, sondern eher mal zu versuchen, selbst Erfahrungen zu sammeln.
Z. B. könntest du eine Frau kennenlernen und mit ihr ganz behutsam gemeinsam vorangehen. Nimm dich selbst und deine Vorstellungen / Erwartungen etwas zurück und schau, was passiert. Und ganz wichtig: Einen Schritt nach dem anderen.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #464
Wenn es gar kein Vater mehr hat ist es ein Waisenkind, ohne Vater oder mit Adoptiv-Vater, darüber habe ich jedoch nicht gesprochen. Grundsätzlich ist jeder neue Vater welcher nicht leiblicher Vater ist es für mich rechtlich im Adoptivstatus: Mit richtigem Vater und Adoptiv-Vater. Der richtige Vater hat eigentlich ab dem Punkt jedoch nur noch begrenzten Zugriff und gewissermassen noch finanzielle Verantwortung. Allerdings wird und muss es genauso mein Kind sein wie jedes andere auch. Ich kann nicht einfach sagen: Es ist ja nicht mein Kind also geht es mich einen feuchten Kehricht an was es tut oder was damit passiert. Sie leben alle mit mir zusammen, sollen gleich behandelt werden wie auch die eigenen Kinder. Mir ist auch egal was ein Jurist hier zuordnet, ich muss es adoptieren, egal ob es Waise ist oder nicht. Würde Mutter bei einem Unfall sterben wäre meine Verantwortung nicht einfach weg weil da noch "der richtige Vater" wäre, denn es war genausogut mein eigenes Kind, jedoch mit 2 Väter (leiblich und adoptiv).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #465
Wenn es gar kein Vater mehr hat ist es ein Waisenkind, ohne Vater oder mit Adoptiv-Vater, darüber habe ich jedoch nicht gesprochen. Grundsätzlich ist jeder neue Vater welcher nicht leiblicher Vater ist es für mich rechtlich im Adoptivstatus: Mit richtigem Vater und Adoptiv-Vater. Der richtige Vater hat eigentlich ab dem Punkt jedoch nur noch begrenzten Zugriff und gewissermassen noch finanzielle Verantwortung. Allerdings wird und muss es genauso mein Kind sein wie jedes andere auch. Ich kann nicht einfach sagen: Es ist ja nicht mein Kind also geht es mich einen feuchten Kehricht an was es tut oder was damit passiert. Sie leben alle mit mir zusammen, sollen gleich behandelt werden wie auch die eigenen Kinder. Mir ist auch egal was ein Jurist hier zuordnet, ich muss es adoptieren, egal ob es Waise ist oder nicht. Würde Mutter bei einem Unfall sterben wäre meine Verantwortung nicht einfach weg weil da noch "der richtige Vater" wäre, denn es war genausogut mein eigenes Kind, jedoch mit 2 Väter (leiblich und adoptiv).

Das Wort "Stief" ist für mich kein rechtlicher Status noch überhaupt angemessen; es ist ein Unwort, deklariert eine Art "Ersatz" und geht nicht auf die konkrete Situation ein. Ich werde bestimmt nie etwas ersetzen und auch nicht Ersatz darstellen wollen. Es ist eine Frage der Verbindung, als Ersatz wirst du nie verbunden sein; in diesem Fall hat es einfach 2 vollwertige Väter und fertig. Stief-Verbindungen, als Ersatz, gehe ich nicht ein und werden von mir verneint.
 
Zuletzt bearbeitet: