Mentalista

User
Beiträge
16.350
  • #541
Ich mag Silber lieber als Gold. ;)
Und warum nicht? Wenn mir was auf den Keks geht, kann ich das auch mal kundtun. Und grundsätzlich gebe ich dir Recht, dass es manchmal sinnvoller ist auf einiges nicht zu Antworten. Aber immer nur sinnvoll handeln? Wo bleibt der Spaß, der Austausch? Ich habe in meinem Leben oft genug die Klappe gehalten und mich angepasst. Das mache ich nicht mehr. Wenn ich das Bedürfnis habe, meinen Senf dazuzugeben, dann mache ich das. Die Konsequenzen muss ich dann ausbaden. Und hier im Forum? Pfffhh, das Schlimmste was passieren kann ist, dass ich als Antwort wieder einen Text bekomme den ich nicht verstehe, nicht verstehen will, einfach nicht lese oder schlicht beantworte. :);)

Ok, kann ich verstehen.:)
 
D

Deleted member 20013

Gast
  • #542
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: chava and Fraunette

Fraunette

User
Beiträge
6.880
  • #543
Richtig. Ich erachte das Forum für mich - abgesehen von der Ablenkungsfunktion - als sinnbefreit und unnütz, und schließe darin natürlich meine eigenen Beiträge auch mit ein.
Das glaube ich dir nicht wirklich. Es nutzt dir insofern, als dass du IMO oft Spaß hast oder manchmal einfach nur die Sau rauslassen kannst. :) Und das ein oder andere Mal bist du auch sehr ernst bei der Sache.
 
D

Deleted member 20013

Gast
  • #544
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #545
Auch die Zeit musste ich mir nicht nehmen, denn sie lag so rum, weil ich schneller arbeite als mein PC und er mir während Rechenschritten immer ca. 1 Minute schenkt, in der sich nichts anständiges/ sinnvolles tun lässt.
Da sollten wir einen Spendenaufruf machen, das geht natürlich nicht dass du nicht genug produktiv sein kannst.
Ich habe in meinem Leben oft genug die Klappe gehalten und mich angepasst. Das mache ich nicht mehr. Wenn ich das Bedürfnis habe, meinen Senf dazuzugeben, dann mache ich das. Die Konsequenzen muss ich dann ausbaden.
Das freut mich sehr dass du endlich geistig frei sein darfst, ich fühle mich richtig als Helfer, ich kann ja doch helfen.
Wie ich dir schon mal schrieb, empfehle ich auch hier, dass es manchmal sinnvoller ist, sich an das Sprichtwort bei einigen Foristen zu halten. Reden/schreiben ist silber, schweigen ist Gold. ;)
Du kannst ja auch im Grab noch schweigen und das Gold vorher rausrücken.
Hä?? Was hat das mit mir zu tun und mit meiner Aussage, dass ich nur noch Fragezeichen sehe, wenn ich deine Texte lese?
Ich vermute mal dass bei dir anstatt ein Beo sich ein Kuckuck im Oberstübchen eingenistet hat.;):p

Nicht selten ist es auch für Kinder besser, wenn sich ihre Eltern trennen, aber für die Kinder noch gemeinsam da sind.
Also, Mutti jeden Tag da, der "böse" Papi nur jede 1-2 Wochen?
Sich ein Kind zu wünschen, ist ein (Liebes- und Fürsorge-)Vertrag mit dem Kind auf mindestens 18 Jahre. So sehe ich das.
Manchmal eher Liebesvertrag, aber macht nichts, zur Not sorgt immer jemand um sie. Oft ist Liebe schon erstaunlich leicht zu haben, während es andererseits schier unmöglich ist, grosses Paradox.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #546
Wobei es schon nicht so ist das der leibliche Papi/Mutti immer bevorzugt wird; in seltenen Fällen haben die gar soviel verbockt dass das eigene Kind sie nicht mehr sehen möchte, geht nicht gibts nicht: Zweifacher Vertragsbruch. Es ist eben doch nicht alles genetisch festgelegt, man muss auch fähig sein diesen Vertrag gemäss der Rolle brauchbar zu erfüllen. Das wird zwingend zur Adoption freigegeben, auch mit lebenden Eltern: Den auschlaggebend ist ob Elternpflichten noch erfüllbar sind (ob Eltern leben ist nicht primär relevant). Alleinerziehend ist nicht optimal aber gesellschaftlich akzeptiert, wird leider immer häufiger.

Gab auch Situationen da war Vater weg, Mutti überlastet und es wurde temporär zur Adoption (Pflegeeltern) freigegeben, später jedoch konnte es wieder zurückgegeben werde. Die Grenzen können durchaus überall fliessend sein, es ist weder frei noch unfrei, denn trotz Liebe sollten diese Pflichten und Rollen funktionieren. Zumindest hierzulande: In manchen Ländern da werden Kinder kaum beaufsichtigt, sie überstehen es jedoch gut da sie freier sind und nicht in ein funktionelles Hamsterrad gezwängt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #548
Mein Sinn für überbordernde noch nennenswerte Empathie ist schon lange weg, seit ich bemerkte dass die Überzahl eigentlich nur funktionell liebt (ihr Geist drängt sie in das rein) und sich noch auf materielle Begebenheiten festlegt in tausend Versionen. Wäre das anders wären Trennungen nahezu utopisch.

Ich kann grosse Empathie für geliebte Menschen entwickeln aber sicher nicht einfach allen anbieten; ich war noch nie ein Heiliger.
@Xeshra
Ich denke nicht, dass @WolkeVier dir irgendwie an die Karre fahren will. Ich stimme ihm da in ein paar Punkten zu.

Vielleicht ein Erklärungsansatz für dich:
Wenn man viel allein ist und auch lange allein ist, dann kommt es automatisch irgendwann zu einer Zunahme der Ich-Zentriertheit. Der ganze Alltag dreht sich nur um die eigene Person. Was will ICH zum Mittag essen? Wozu habe ICH heute Abend Lust? usw. Alle Entscheidungen, die im Kleinen und Großen tagtäglich getroffen werden müssen, hängen nur von einem selbst ab. Ob man es gewohnt ist, diese Entscheidungen nur für sich zu treffen oder sich mit anderen "absprechen" muss, es gewohnt ist, andere mit in den Alltag einzubeziehen, oder nicht, dass macht einen Unterschied und prägt langfristig das eigene "Sozialverhalten".
Durch das "Alleinsein" und die Zentrierung auf die eigene Gedankenwelt, setzt ein Gewöhnungseffekt ein mit den Jahren - die Gedankengänge fokussieren sich immer mehr auf die Ich-Zentriertheit. Das kann dir nicht zum Vorwurf gemacht werden. Es wird Gründe geben, warum du ein Einzelgänger geworden bist. Vielleicht ging es dir auch gut damit. Aber du solltest diesen "Effekt" , der durch langes Alleinsein irgendwann auftritt, für dich in Betracht ziehen. Und das ist auch keine Kleinigkeit. Diesen Prozess wieder rückgängig zu machen ist Schwerstarbeit und Bedarf außerordentlich guter Selbstreflexion, welche nicht im Ich-zentrierten Raum stattfinden darf, sondern in Interaktion mit einem sozialen Umfeld.
Hinzu kommt bei dir noch, dass du auch kein Arbeitsumfeld hast, dass dich aus deiner Isoliertheit rausholen kann.
Wie schon von anderen angemerkt wurde, lebst du inzwischen schon sehr stark in deiner eigenen Gedankenwelt durch deine langjährige Isolation.
Es ist eine zwei-Seitige Sache. In dem einen Extrem gibt es Menschen, die rennen durch ihr Leben, ihren Alltag, ohne mal kurz Inne zu halten. Sie sind permanent abgelenkt, beschaffen sich rund um die Uhr Input, können sich nicht mehr mit sich selbst beschäftigen, sind nicht gerne allein - wodurch es ihnen an "In sich gehen" und "über sich selbst reflektieren" manches Mal mangelt. Im anderen Extrem sind jene, die sehr gern allein sind und gut mich sich allein sein können. Die sich auch mal (oder eben ständig) auf sich selbst fokussieren können. Die Inne halten und sich fragen "Was will ich eigentlich" oder sogar "Wer bin ich?". Das ist grundsätzlich nicht verkehrt. Die Besinnung auf sich selbst - nur - und das ist dann ein Problem - wenn das Überhand nimmt und zur Gewohnheit wird, setzt eben eine stark isolierte Ich-Zentriertheit ein, die sich mit sozialer Interaktion immer schwerer tut. Das ist kein Egoismus, sondern eine Art "Verlernen" dessen, wie man zum Beispiel Wünsche und Bedrüfnisse von anderen berücksichtigt, oder grundsätzlich Rücksicht nimmt. Das Gehirn hat sich umstrukturiert. Synapsen entsprechend verknüpft.
Dass @WolkeVier ? geschrieben hat, du wüsstest nicht was Liebe ist, glaube ich nicht. Ich denke du weißt was Liebe ist oder was sie dir bedeutet und hast auch eine Sehnsucht danach sie zu empfangen und zu verschenken. Nur ist da eben diese riesige Hürde, die du nehmen müsstest, um der Liebe zu begegnen. Dich aus deiner Kapsel herauszubewegen.
Oft sind es banale Dinge, an denen man merkt, dass das Gegenüber permanent stark mit sich selbst "beschäftigt" ist.
Egoismus ist das dann nicht, subtil oder offensichtlich immer die eigenen Wünsche und Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen, sondern es ist schlicht eine "schlechte Gewohnheit", die sich eingeschlichen hat über die Jahre und sehr stark im Unterbewussten verankert wird. Keine Ahung, wie du da wieder raus kommen kannst. Ohne bewusste Ein-Übung neuer Gedankengänge (auch an den anderen denken), wird das sicherlich schwierig.
Ich suche gerade nach einem Beispiel, aber mir fällt kein gutes ein.

Edit: Achso fast vergessen - zu dem Zitat: Du schreibst "seit die Überzahl funktionell lebt" also dir nicht "geistig" genug ist - vielleicht nicht tiefgründig genug ? oder etwas der Art. Ich habe den Absatz zitiert, weil hier deutlich wird, wie isoliert du bist. Denn das permanente "mit sich selbst sein", führt zur Überheblichkeit. Einzelgängertum, Isoliertheit und starke Verankerung in der eigenen Gedankenwelt, führt auf direktem Wege dazu, dass derjenige denkt "Ich weiß das besser als alle anderen" "Meine Ansichten sind die richtigen" usw. So nach dem Motto "Ich gegen alle anderen" oder "Ich gegen die Gesellschaft". Das ist ein bekanntes Phänomen und auch teilweise recht gut erforscht. Die eigene Weltanschauung wird hochgesetzt/erhöht- weil, die anderen haben ja eh keine Ahung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Lilith888

Marlene

User
Beiträge
626
  • #549
Ich sehe das anders als Du, @Julianna. Es geht darum, einen Ort zu finden, in dem das Ideal gelebt werden kann. Eine annähernd verwirklichte "utopie" jenseits des Materialismus, zu dem das System zwingt. Man sollte sich mal richtig auf die geäußerten Gedanken einlassen. Vielleicht geht das aber auch nur, wenn man sich selber mit den Notwendigkeiten auseinandergesetzt und diese als solche überhaupt wahrgenommen hat. Im Endeffekt ist Xeshras Exfreundin auch irgendwie ein Opfer des Systems, denn, wenn es eine Vernetzung für alle Bereiche gäbe, wäre sie nicht in dieser Hilflosigkeit des Aufopernmüssens durch ihre Ideale gelandet.
Und dann geht es um die Liebe. Und zwar in dieser Hinsicht: dass man den Anderen liebt, das ist einem gewiß, doch, ob man geliebt wird, das ist eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Und, wenn man zu der sich langsam entwickelnden Erkenntnis gelangt, dass man nicht geliebt wird und das Ganze nur irgendwie funktional war, ist das sehr schmerzhaft und die Abtrennung braucht lange.
Der Weg geht weiter, und ich wünsche Dir, @Xeshra, dass Du einen Menschen findest, der Deine Welt teilt und in der Liebe so angesiedelt ist wie Du.
 
  • Like
Reactions: Xeshra and Mentalista

Mentalista

User
Beiträge
16.350
  • #550
@Xeshra
Ich denke nicht, dass @WolkeVier dir irgendwie an die Karre fahren will. Ich stimme ihm da in ein paar Punkten zu.

Vielleicht ein Erklärungsansatz für dich:
Wenn man viel allein ist und auch lange allein ist, dann kommt es automatisch irgendwann zu einer Zunahme der Ich-Zentriertheit. Der ganze Alltag dreht sich nur um die eigene Person. Was will ICH zum Mittag essen? Wozu habe ICH heute Abend Lust? usw. Alle Entscheidungen, die im Kleinen und Großen tagtäglich getroffen werden müssen, hängen nur von einem selbst ab. Ob man es gewohnt ist, diese Entscheidungen nur für sich zu treffen oder sich mit anderen "absprechen" muss, es gewohnt ist, andere mit in den Alltag einzubeziehen, oder nicht, dass macht einen Unterschied und prägt langfristig das eigene "Sozialverhalten".
Durch das "Alleinsein" und die Zentrierung auf die eigene Gedankenwelt, setzt ein Gewöhnungseffekt ein mit den Jahren - die Gedankengänge fokussieren sich immer mehr auf die Ich-Zentriertheit. Das kann dir nicht zum Vorwurf gemacht werden. Es wird Gründe geben, warum du ein Einzelgänger geworden bist. Vielleicht ging es dir auch gut damit. Aber du solltest diesen "Effekt" , der durch langes Alleinsein irgendwann auftritt, für dich in Betracht ziehen. Und das ist auch keine Kleinigkeit. Diesen Prozess wieder rückgängig zu machen ist Schwerstarbeit und Bedarf außerordentlich guter Selbstreflexion, welche nicht im Ich-zentrierten Raum stattfinden darf, sondern in Interaktion mit einem sozialen Umfeld.
Hinzu kommt bei dir noch, dass du auch kein Arbeitsumfeld hast, dass dich aus deiner Isoliertheit rausholen kann.
Wie schon von anderen angemerkt wurde, lebst du inzwischen schon sehr stark in deiner eigenen Gedankenwelt durch deine langjährige Isolation.
Es ist eine zwei-Seitige Sache. In dem einen Extrem gibt es Menschen, die rennen durch ihr Leben, ihren Alltag, ohne mal kurz Inne zu halten. Sie sind permanent abgelenkt, beschaffen sich rund um die Uhr Input, können sich nicht mehr mit sich selbst beschäftigen, sind nicht gerne allein - wodurch es ihnen an "In sich gehen" und "über sich selbst reflektieren" manches Mal mangelt. Im anderen Extrem sind jene, die sehr gern allein sind und gut mich sich allein sein können. Die sich auch mal (oder eben ständig) auf sich selbst fokussieren können. Die Inne halten und sich fragen "Was will ich eigentlich" oder sogar "Wer bin ich?". Das ist grundsätzlich nicht verkehrt. Die Besinnung auf sich selbst - nur - und das ist dann ein Problem - wenn das Überhand nimmt und zur Gewohnheit wird, setzt eben eine stark isolierte Ich-Zentriertheit ein, die sich mit sozialer Interaktion immer schwerer tut. Das ist kein Egoismus, sondern eine Art "Verlernen" dessen, wie man zum Beispiel Wünsche und Bedrüfnisse von anderen berücksichtigt, oder grundsätzlich Rücksicht nimmt. Das Gehirn hat sich umstrukturiert. Synapsen entsprechend verknüpft.
Dass @WolkeVier ? geschrieben hat, du wüsstest nicht was Liebe ist, glaube ich nicht. Ich denke du weißt was Liebe ist oder was sie dir bedeutet und hast auch eine Sehnsucht danach sie zu empfangen und zu verschenken. Nur ist da eben diese riesige Hürde, die du nehmen müsstest, um der Liebe zu begegnen. Dich aus deiner Kapsel herauszubewegen.
Oft sind es banale Dinge, an denen man merkt, dass das Gegenüber permanent stark mit sich selbst "beschäftigt" ist.
Egoismus ist das dann nicht, subtil oder offensichtlich immer die eigenen Wünsche und Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen, sondern es ist schlicht eine "schlechte Gewohnheit", die sich eingeschlichen hat über die Jahre und sehr stark im Unterbewussten verankert wird. Keine Ahung, wie du da wieder raus kommen kannst. Ohne bewusste Ein-Übung neuer Gedankengänge (auch an den anderen denken), wird das sicherlich schwierig.
Ich suche gerade nach einem Beispiel, aber mir fällt kein gutes ein.

Edit: Achso fast vergessen - zu dem Zitat: Du schreibst "seit die Überzahl funktionell lebt" also dir nicht "geistig" genug ist - vielleicht nicht tiefgründig genug ? oder etwas der Art. Ich habe den Absatz zitiert, weil hier deutlich wird, wie isoliert du bist. Denn das permanente "mit sich selbst sein", führt zur Überheblichkeit. Einzelgängertum, Isoliertheit und starke Verankerung in der eigenen Gedankenwelt, führt auf direktem Wege dazu, dass derjenige denkt "Ich weiß das besser als alle anderen" "Meine Ansichten sind die richtigen" usw. So nach dem Motto "Ich gegen alle anderen" oder "Ich gegen die Gesellschaft". Das ist ein bekanntes Phänomen und auch teilweise recht gut erforscht. Die eigene Weltanschauung wird hochgesetzt/erhöht- weil, die anderen haben ja eh keine Ahung.

Wow und danke!
 

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #551
Ich sehe das anders als Du, @Julianna. Es geht darum, einen Ort zu finden, in dem das Ideal gelebt werden kann. Eine annähernd verwirklichte "utopie" jenseits des Materialismus, zu dem das System zwingt. Man sollte sich mal richtig auf die geäußerten Gedanken einlassen. Vielleicht geht das aber auch nur, wenn man sich selber mit den Notwendigkeiten auseinandergesetzt und diese als solche überhaupt wahrgenommen hat. Im Endeffekt ist Xeshras Exfreundin auch irgendwie ein Opfer des Systems, denn, wenn es eine Vernetzung für alle Bereiche gäbe, wäre sie nicht in dieser Hilflosigkeit des Aufopernmüssens durch ihre Ideale gelandet.
Und dann geht es um die Liebe. Und zwar in dieser Hinsicht: dass man den Anderen liebt, das ist einem gewiß, doch, ob man geliebt wird, das ist eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Und, wenn man zu der sich langsam entwickelnden Erkenntnis gelangt, dass man nicht geliebt wird und das Ganze nur irgendwie funktional war, ist das sehr schmerzhaft und die Abtrennung braucht lange.
Der Weg geht weiter, und ich wünsche Dir, @Xeshra, dass Du einen Menschen findest, der Deine Welt teilt und in der Liebe so angesiedelt ist wie Du.
Ich hatte eigentlich keinen Bezug zu der Ex-Freundin-Sache. Er schreibt hier ja schon länger. Lange vor diesem aktuellem Kennenlernen/Trennen. Mir gings mehr um einen Gesamteindruck.
Ich finde es durchaus auch bedauerlich oder schade, wenn Menschen in der Gesellschaft isoliert sind - ob nun freiwillig so gewollt - oder ungewollt hineingerutscht. Das ist off topic betrachtet, auch ein gesellschafts-kritisches Thema. Denn Menschen wie @Xeshra gibt es häufiger als man denkt. Zum Beispiel Einsamkeit und Isolation im höheren Alter, oder Sozialhilfe-Empfänger die durch permanente Geldnot irgendwie von der Gesellschaft wie abgeschnitten sind. Aber das nur am Rande. Ist off topic.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #552
@Xeshra
Ich denke nicht, dass @WolkeVier dir irgendwie an die Karre fahren will. Ich stimme ihm da in ein paar Punkten zu.
Ich habe nie gedacht dass er mir an den Karren fahren möchte, er hat einfach sein Paradigma und Angehensweisen so wie ich es auch habe; es ist nicht weniger legitim wie meins. Es mag nicht immer gut ankommen bei mir aber ich habe es trotz mancher Aversionen stets respektiert.
Es wird Gründe geben, warum du ein Einzelgänger geworden bist. Vielleicht ging es dir auch gut damit. Aber du solltest diesen "Effekt", der durch langes Alleinsein irgendwann auftritt, für dich in Betracht ziehen.
Es ist völlig natürlich wenn man viele Jahrzehnte alleine als single Haushalt geführt hat und insofern eine Grosszeit mit sich selber verbracht, dass man dann eine andere Betrachtungsweise und Angehensweise hat; das typische Langzeit-Single-Syndrom.

Nur würde ich meinen Geist nicht unterschätzen, der dank absolut grosser Beweglichkeit gut umlernen kann sofern man mir überhaupt die Chance gibt. Ganz einfach am Händchen nehmen und mir alles wünschenswerte mitteilen, so macht man es in der Regel mit geliebten Menschen, ausserdem einfach tolerant sein.

Ich werde auch nicht, ohne dass man es mir mitteilt, bestimmte Tätigkeiten z.B. abwaschen, in mir noch fremden Haushalten erledigen. Weil ich stets klar separatiere zwischen mein Haushalt und ihren Haushalt und mich da nicht einfach einmische wenn man es mir nicht zuteilt. Bei mir mischt sich ja auch niemand rein da ich das immer selbst erledige mit spezieller Angehensweise z.B. Ich habe stets nur eine Schüssel mit Holzlöffel, das wird immer wie auch alle Töpfe sofort abgespült, nur heisses Wasser keine Mittelchen (Gusseisen mag sowieso kein Spülmittel, Oliven-Holzlöffel auch nicht). Kleider sind Hochqualitätskleider (Alpaka, Kaschmir u.a.), die sind fast alles Handwäsche, selbst das ist anders als üblich.

 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #553
Edit: Achso fast vergessen - zu dem Zitat: Du schreibst "seit die Überzahl funktionell lebt" also dir nicht "geistig" genug ist - vielleicht nicht tiefgründig genug ? oder etwas der Art. Ich habe den Absatz zitiert, weil hier deutlich wird, wie isoliert du bist. Denn das permanente "mit sich selbst sein", führt zur Überheblichkeit. Einzelgängertum, Isoliertheit und starke Verankerung in der eigenen Gedankenwelt, führt auf direktem Wege dazu, dass derjenige denkt "Ich weiß das besser als alle anderen" "Meine Ansichten sind die richtigen" usw. So nach dem Motto "Ich gegen alle anderen" oder "Ich gegen die Gesellschaft". Das ist ein bekanntes Phänomen und auch teilweise recht gut erforscht. Die eigene Weltanschauung wird hochgesetzt/erhöht- weil, die anderen haben ja eh keine Ahnung.

Das verneine ich wenn es um die Liebe geht. Ich meinte dass sie nicht richtig lieben und Liebe entsteht durch Verbindung, es passiert mit dem Herzen und nicht mit dem Geist. Der Geist, ich sagte es schon öfters, sehe ich als einen Expander, der ebenso auch behindern kann sofern er es nicht zulassen will. Er ist jedoch nicht für die Liebe im Kern verantwortlich sondern wie eine Art Superdroge der sowohl stark intensivieren kann als, im worst-case, komplett vernichten und gar in Hass ertränken. Geist ist eigentlich wie eine Art Zugangskanal der gewissermassen ein Schildmanagement betreibt und dadurch das Herz sowohl behindern wie auch stark fördern kann.

Ich fand meine Ansicht über die äusserliche Schönheit der Ex aufschlussreich. Anfangs haben mich viele User davor gewarnt um ohne Foto jemanden zu daten. Ich zweifelte daran jedoch haben mich diese User dennoch ins Trudeln gebracht. Anfangs als ich die Ex das erste Mal abgetroffen hatte war ich deswegen mit Skepsis erfüllt und mein Geist war krankhaft am "äussere Fehler suchen". Das ging soweit dass ich sie Anfangs nicht einmal besonders schön fand da mir mein Geist jeden noch so kleinen Fehler als kritisch verkauft hat. Später beim 2. und 3. Treffen fand ich sie plötzlich immer schöner und schöner bis ich sie am Ende sogar als Prinzessin sah, besonders mit dem violetten Rock welcher noch meine Lieblingsfarbe war und sie hat das intuitiv "herausgespürt". Klar, das war so gekommen weil das Herz überhand genommen hatte und das Geisteskonstrukt anstatt hinderlich förderlich einwirkte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #554
Ich finde es durchaus auch bedauerlich oder schade, wenn Menschen in der Gesellschaft isoliert sind - ob nun freiwillig so gewollt - oder ungewollt hineingerutscht.
Ich finde das mit Gesellschaft kaum bedauerlich, die haben meine Anerkennung insgesamt kaum verdient. Jedoch gibt es einzelne Individuen welche ich enorm mag oder gar liebe, wobei das natürlich unglücklicherweise nicht gegenseitig sein muss. Ich finde nur den Fokus Kernfamilie und Grossfamilie für mich essentiell: Natürlich innerhalb realistischer Machart: Sofern Grossfamilie die Kernfamilie behindert oder gar verunmöglicht ist das kein brauchbarer Zustand, denn Kernfamilie ist erste Priorität, danach kommt Grossfamilie. Die Ex konnte das leider nicht verstehen.
Zum Beispiel Einsamkeit und Isolation im höheren Alter, oder Sozialhilfe-Empfänger die durch permanente Geldnot irgendwie von der Gesellschaft wie abgeschnitten sind. Aber das nur am Rande. Ist off topic.
Naja, bei Geld ist es einfach so dass ein gewisses Grundniveau benötigt wird damit man brauchbar teilhaben kann. Dieses Grundniveau sollte jedem bedinungslos zustehen, ansonsten finde ich es rein menschlich verwerflich: Da man denen effektiv "den Zugang entzieht" und sie sozial nicht mehr salonfähig macht: Das ist auch ein Menschenrechts-Thema. Es braucht nicht viel Kies aber ein bestimmtes Grundniveau ist vonnöten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #555
Ich sehe das anders als Du, @Julianna. Es geht darum, einen Ort zu finden, in dem das Ideal gelebt werden kann. Eine annähernd verwirklichte "utopie" jenseits des Materialismus, zu dem das System zwingt. Man sollte sich mal richtig auf die geäußerten Gedanken einlassen. Vielleicht geht das aber auch nur, wenn man sich selber mit den Notwendigkeiten auseinandergesetzt und diese als solche überhaupt wahrgenommen hat. Im Endeffekt ist Xeshras Exfreundin auch irgendwie ein Opfer des Systems, denn, wenn es eine Vernetzung für alle Bereiche gäbe, wäre sie nicht in dieser Hilflosigkeit des Aufopernmüssens durch ihre Ideale gelandet.
Und dann geht es um die Liebe. Und zwar in dieser Hinsicht: dass man den Anderen liebt, das ist einem gewiß, doch, ob man geliebt wird, das ist eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Und, wenn man zu der sich langsam entwickelnden Erkenntnis gelangt, dass man nicht geliebt wird und das Ganze nur irgendwie funktional war, ist das sehr schmerzhaft und die Abtrennung braucht lange.
Der Weg geht weiter, und ich wünsche Dir, @Xeshra, dass Du einen Menschen findest, der Deine Welt teilt und in der Liebe so angesiedelt ist wie Du.
Hmmm, echter Weisheitsanfall, kaum zu glauben dass jemand zu soviel Weisheit fähig ist. Am Ende muss ich mich fragen ob es wirklich fatalistisch dermassen einwirken muss sodass die Ex sich förmlich, zusammen mit ihren Idealen, aufopfern möchte und ich als mögliche Liebe keinen brauchbaren Platz mehr finden kann oder darf.

Möglicherweise wären meine Bedenken z.B. starke Pflege von Menschen/Tieren, nicht einmal als kritisch verurteilbar wenn diese Welt vom System her anders beschaffen wäre, und unsere Liebe hätte vielleicht doch Früchte tragen können.

Die Erkenntnis dass primär möglicherweise nur ein funktioneller Anspruch bestand d.h. dass ich unter anderem gut pflegen kann anstatt nur (Sie) lieben, finde ich nunmal schon kritisch. Allerdings kann richtige Liebe, jenseits funktional, schon noch entstehen sofern es vom Umstand her legitimiert werden kann. Hier wurde diese "Verbindungsphase" welche den Übergang zur echten Liebe herstellen könnte, klar behindert und verunmöglicht; rein vom funktionellen Anspruch her. Diese Zulassung ist geistiger Natur: Er sagt "geht nicht also gibt es nichts", Verbindung blockiert. Das ist eigentlich keine Herzensfrage jedoch wird es deutlich dieses Management regeln um zu sagen was überhaupt geliebt werden kann und was nicht.

Für mich war es einfach so: Geistig betrachtet sah ich ihre Zustände als sehr schwierig und teils kritisch an, kein Geheimniss, das wurde allen... auch Ihr, mitgeteilt.

Ich habe sie oder es jedoch trotzdem zugelassen um zu der "Herzensebene" zu gelangen und sie effektiv kurzfristig "lieben gelernt". Das bedeutet in meiner Wahrnehmung eine gewisse bedinungslose Komponente der all diese äusserlichen Umstände als weniger essentiell einstuft als diesen Liebeskern. Jedoch sofern sie mich natürlich abweist ist eine Liebesbeziehung verunmöglicht, ganz aus dem Herzen schaffen tue ich sie jedoch nie mehr, das ist nunmal harte Tatsache.

Das Einzige was ich jetzt noch tun könnte wäre einen letzten Brief schreiben wo ich mitteile "dass ich, sofern sie es eines Tages trotzdem wünschen würde, sie jederzeit besuchen oder beistehen würde, egal was sie von mir verlangt da ich sie ganz einfach, so unverständlich es klingt, liebe." Den Brief wird sie vermutlich zerreissen und fortwerfen, jedoch tue ich es für mich nur für mein Herz, keine andere Absicht. Abgesehen davon, muss ich sie irgendwie verdrängen und hoffentlich mit neuer Liebe glücklich sein oder werden. Wie schon erwähnt fühle ich keinen Hass, nur ständige schwer zähmbare Traurigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #556
Naja, ich werde es noch in Gold-Schnörkelschrift auf violettem Japanpapier machen, das darf noch zerrissen und gehasst werden, es geht mir nur darum hier würdig abzuschliessen und um mein Herz zu retten.

Grundsätzlich, alles was Hass nährt ist irgendwo bedenklich, denn das ist nicht in der Natur des Menschen, ich darf mich nie auf sowas herablassen. Erst dann verliere ich meine Würde. Meine Aversion gegenüber Gesellschaft ist in der Tat kritisch; hier muss ich irgendwie Gegensteuer geben und brauchbare Wege finden. Ich halte Partnerschaft nach wie vor für effektiv um mein Herz hier wieder zu öffnen, denn das schaff ich nicht alleine.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #557
Der ganze Alltag dreht sich nur um die eigene Person. Was will ICH zum Mittag essen? Wozu habe ICH heute Abend Lust? usw. Alle Entscheidungen, die im Kleinen und Großen tagtäglich getroffen werden müssen, hängen nur von einem selbst ab. Ob man es gewohnt ist, diese Entscheidungen nur für sich zu treffen oder sich mit anderen "absprechen" muss, es gewohnt ist, andere mit in den Alltag einzubeziehen, oder nicht, dass macht einen Unterschied und prägt langfristig das eigene "Sozialverhalten".
Durch das "Alleinsein" und die Zentrierung auf die eigene Gedankenwelt, setzt ein Gewöhnungseffekt ein mit den Jahren - die Gedankengänge fokussieren sich immer mehr auf die Ich-Zentriertheit.
Da erkenne ich lediglich diese amüsant anmutende Dynamik wenn die Ex z.B. fragte "sollen wir wieder reingehen?", das war konkret eine Frage wo ich "Nein" sagen würde wenn es um mich ginge. Dass Ihr allerdings das Steissbein mittlerweile vom unbequemen Sitzen wehtat (mir ja nicht) ist schwer zu ergründen trotz Empathie; da muss man schon bischen "um die Ecken denken", ihre Sitzposition mitsamt Risiken genau untersuchen um das im voraus wahrzunehmen, sprich "sich besser kennen". Kommt Zeit kommt Rat, jeder Mensch kann das erlernen wie man miteinander besser umgeht oder wie man nur schon wenn etwas angedeutet wird besser etwas einschätzen kann. Das schüttelt niemand einfach so aus dem Ärmel, hat jedoch weniger bis gar nicht mit Liebe als eher mit sozial angenehmem Umgang zu tun. Wer wirklich innig liebt verzeiht praktisch alles, ausschlagebend ist wirklich nur ob man liebt.

Davon abgesehen mache ich bestimmt keine autoritär ausgeführten Entscheide welche beide betreffen, ich spreche immer alles ab da enorm kommunikativ, da würde man mich falsch einschätzen.

Wenn ich (ganz) alleine bin dreht sich alles um mich ja, dass ich jedoch nicht andere wahrnehmen kann bei Anwesenheit ist falsch. Nur dränge ich niemandem meine Hilfe auf ausser ich erkenne deutliche Hilflosigkeit z.B. Kleinkind ist in Gefahr; es braucht schon einen guten Grund und auch Aufgaben/Rollen, denn ich bin kein veranlagter "Helfertyp", auch wenn dazu fähig. Mich nervt es sogar wenn ständig jemand "reinpfuscht" bei meinen Tätigkeiten. Egal ob ich Langzeit-Single war oder nicht, das ist Teilbereich meines Charakters, auch wenn der Single-Faktor mich sicherlich kaltgelaufen hat und ich mich erst warmlaufen muss. Das Unterstützen per se verlernen, das werde ich jedoch nie tun, auch nicht als Mönch... dann erst recht nicht. Ich muss erst Aufgaben/Funktionen/Rollen wahrnehmen können, ausser ich wäre fast schon zwanghaft zum "Helfertum" veranlagt der ständig rum- und reinfingern möchte. Für mich oft sogar nervend solche Personen denn man soll mich einfach machen lassen, oft ist zu viel Hilfe sogar hinderlich da zu viele Köche den Brei verderben. Allgemein ist es keine Sache wenn ich Aufgaben erledigen soll, aber starkes Teamwork ist nicht meine Stärke da ich jeden Arbeitsschritt sehr genau und effizient abschätze und zu viele unbekannte Faktoren mein "Bauwerk" beeinträchtigen. Ich werkle besser entweder allein oder ein winziges mir gut bekanntes Team (z.B. Kernfamilie, zugeteiltes Kind), jedoch muss man für massive Teamarbeiten klar besser jemand anderen suchen der sich gerne "rumpfuschen" lässt und sehr sozial ist (z.B. Kindergarten, Kinderkrippe). Mir egal, aber ich halte mich bei Unklarheiten besser raus da es meine zugedachte Architektur kaputtmachen würde. Das hat nichts mit Single-Sein zu tun sondern gehört zum Charakter.
 
Zuletzt bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
12.910
  • #558
Wen wunderts wenn Liebe nur noch morsches Machtwerk ist, wenn Rückhalt lediglich aus Gesellschaft und wegbrechenden Partnern besteht
Das tut mir leid, wenn Du es nur so kennengelernt hast. Mit meiner Lebenserfahrung hat das nix zu tun. Aber vielleicht bin ich ja auch 'n sensationeller Glückspilz... :oops:
Denn Menschen wie @Xeshra gibt es häufiger als man denkt.
Na ich kenne keinen. Und wenn, dann sollten sie jedenfalls anderweitig Hilfe suchen als sich in so einem Forum nur ständig um sich selbst zu drehen. o_O
 

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #559
Ja, die Leute sind ja auch fast immer gut gelaunt undso und denken fast nie an sich selbst: Es ist schon schön wenn man die Gesellschaft liebt. Das sind einfach alles lebenserfahrene Leutchen mit vielen Illusionen.

Unten ist übrigens noch Platz für eine mögliche Hassliste, welche "stets liebende Leute" noch aufstellen könnten.

Ja ne, mit Ehrlichkeit kommt man hier oft nicht weit, jedoch hat ja jeder eine eigene stark abweichende Realität, oft markant schöngemacht: zum eigenen Vorteil. Dabei möchte ich nicht Pessimismus schönreden, sondern eher zu gesundem Mittelfeld tendieren und alle Perspektiven gut berücksichtigen.
Mit meiner Lebenserfahrung hat das nix zu tun.
Mit meiner auch nicht, aber ich vertraue ja auch auf die Familie/n.
 
Zuletzt bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #561
Das tut mir leid, wenn Du es nur so kennengelernt hast. Mit meiner Lebenserfahrung hat das nix zu tun. Aber vielleicht bin ich ja auch 'n sensationeller Glückspilz... :oops:

Na ich kenne keinen. Und wenn, dann sollten sie jedenfalls anderweitig Hilfe suchen als sich in so einem Forum nur ständig um sich selbst zu drehen. o_O
Glückspilz? ;) Wenn du es so sehen magst. Kinder, die stark überbemuttert wurden (im Sinne von kontrolliert u. fremdbestimmt ) und auf der anderen Seite zu oft Gefühlkälte erfahren haben (also schon als Kind oft allein gelassen wurden), die können nichts dafür, dass sie sich viel mit sich selbst beschäftigen und gelernt haben, sich um sich selbst zu drehen! Du solltest wissen, wie sehr sowas bis ins Erwachsenenalter nachhallen kann.
Der Monolog hier spricht Bände. Da ist ein Kind sehr viel allein gewesen. Und das hat sich wie ein roter Faden durchs weitere Leben gezogen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #563
@Xeshra
Habe gelesen, was du zuletzt alles geschrieben hast.
Das was du schreibst ist auch gar nicht falsch oder irgendwie verkehrt.
Zwei Sachen kurz dazu:
1. Liebe darf nicht ikonisiert werden. Diese erste Verliebtheit und die Verknalltheit...das weicht irgendwann (im Ideallfall) der Liebe zu einander. Trotzdem sollte man Liebe nicht idealisieren. Du schreibst "Liebe verzeiht" , sie sieht über alles hinweg und ist großzügig. Und JA , sicher, DAS ist Liebe. Aber Liebe verändert sich mit den Jahren. Und ohne Freundschafts-Fundament kann eine Liebe über Jahre nicht bestehen. Man kann nicht permanent romantisch sein. Man kann nicht permanent verzeihen. Man kann nicht permanent über alles hinwegsehen. Man kann nicht permanent Kompromisse machen. Das ist über-menschlich. Kein Mensch kann das leisten.
Wenn es tatsächlich so ist, dass du noch keine längere Liebesbeziehung hattest, dann fehlen dir nicht irgendwelche Erfahrungen, sondern wichtige Erfahrungen, wie zum Beispiel "Enttäuschungen" und "Missverständnisse" und "Konflikte" und "Verlassen werden". Versuche so gut es geht darauf vorbereitet zu sein, dass du diese Erfahrungen noch sammeln wirst, um sie besser verkraften zu können. Liebe ist nicht kompliziert. Partnerschaften schon. ;)

2. Ich meinte in meinem Beitrag nicht irgendwelche Marotten, oder Spleens. DIE hat tatsächlich nämlich jeder Mensch ;)
BTW: es gibt eine Seite, wo Menschen anonym ihre Spleens mitteilen
https://www.myspleen.de/
sehr unterhaltsam :) Fakt ist, JEDER Mensch hat solche Spleens und natürlich auch Macken und Eigenarten.
Darum ging es mir aber nicht.
Mir ging es schon direkt um das Einzelgängertum.
Ich kann es leider nicht gut erklären oder hier beschreiben. Ich kenne zwei Menschen, die auch ich-zentriert sind. Und da ich als Freundin darum weiß, kann ich ganz gut damit umgehen. Aber beide haben kaum Freundschaften und ecken oft an. Ich mag sie beide, weil viel Potenzial da ist. Gute Gespräche, Kreativität und viel Input.

Da ich es nicht gut erklären kann und es auch viel Schreibarbeit wäre - hier vielleicht ein paar Links für dich. Du musst da natürlich nicht alles lesen. Aber vielleicht ist "Anregung" dabei.

http://www.spiegel.de/kultur/litera...n-tier-mit-sehr-vielen-stacheln-a-414884.html

https://mymonk.de/intelligente-einzelgaenger/

http://www.beziehungsratgeber.de/beziehung-mit-einem-einzelgaenger/

https://www.spektrum.de/news/die-macht-der-einzelgaenger/604391
 
Zuletzt bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #564
Ich finde das mit Gesellschaft kaum bedauerlich, die haben meine Anerkennung insgesamt kaum verdient.
Naja, und das ist so ein Satz von dir. ;) Der da zeigt, wie dein Gedankenkonstrukt ist. Nicht die Gesellschaft ist bedauerlich oder verdient keine Anerkennung.... es ist eher bedauerlich, wenn man zu solchen Rückschlüssen kommt. Da draußen sind eine mege toller Menschen. Sie alle sind individuell und auf ihre Art und Weise faszienierend. Du wehst dich dagegen. Magst die Abgrenzung. Aber langfristig wird dir das nicht gut tun.

Naja, bei Geld ist es einfach so dass ein gewisses Grundniveau benötigt wird damit man brauchbar teilhaben kann. Dieses Grundniveau sollte jedem bedinungslos zustehen, ansonsten finde ich es rein menschlich verwerflich: Da man denen effektiv "den Zugang entzieht" und sie sozial nicht mehr salonfähig macht: Das ist auch ein Menschenrechts-Thema. Es braucht nicht viel Kies aber ein bestimmtes Grundniveau ist vonnöten.
Ja, das sehe ich ähnlich.
Manchmal verlieren Menschen aber auch alte Freundschaften und Bekannte, weil sie in die Arbeitslosigkeit rutschen - oder - beispielsweise in Frührente gehen müssen - weil sie sich den gemeinsamen Urlaub mit den Freunden nicht mehr leisten können, weil sie sich das schicke Essen-gehen mit den Freunden nicht mehr leisten können oder der Jahresbeitrag für den Sportverein einfach nicht mehr drin ist. Ich sehe das durchaus sehr gesellschaftskritisch. Und manchmal, ja nach dem, führt das schnell zur gesellschaftlichen Isolation.
 

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #565
Ja, die Leute sind ja auch fast immer gut gelaunt undso und denken fast nie an sich selbst: Es ist schon schön wenn man die Gesellschaft liebt. Das sind einfach alles lebenserfahrene Leutchen mit vielen Illusionen.
Und das ist diese "Überhöhung'" von der ich sprach. Versteh mich nicht falsch. Ich meine das wirklich nicht böse oder will dir zu nahe treten.
Nur mit dieser Einstellung kommst du nicht weit! Ehrlich nicht.

Entkapsel dich. Werde offener. Verurteile nicht. Sei großzügig. Lass dich ein.

Auch an den oberflächlichsten, nervigsten Menschen aller Zeiten, wirst du etwas finden können, was dir gefällt und dich bereichern kann.

Du musst versuchen dich einzulassen.

Knüpfe Freundschaften. Diese müssen nicht alle tiefgründig sein oder auf großartigen Gesprächen basieren. Sie können auch zum Treffen für gemeinsame Sportaktivitäten dienen. Oder du findest Menschen, die sich ein mal im Monat Reih um zum Kochen verabreden. Was auch immer dir gefällt. Vernetze dich. Starte neu durch. Du kannst das.
 
Zuletzt bearbeitet:

babe

User
Beiträge
993
  • #566
Na, es gibt immer mehr Wege. Man kann weniger Tiefgründigkeit empfehlen. Aber halt ebenso auch mehr.
Ist halt auch ne Frage des Maßstabs. Also aus meiner Pespektive ist ja, was du schreibst, Xeshra, ähnlich oberflächlich, selbstbetrügerisch und geistlos, wie du es DER Gesellschaft zurechnest. Insofern bist du für mich ein ausgezeichnetes Mitglied der Gesellschaft. Was doch eine schöne Botschaft ist!
Daß "die Gesellschaft" sich nicht mag, ist klar. Echten Selbsthaß zu kultivieren, ist nun aber rar gesät. Das ist was für Einzelne, da bräuchte es Mut und Kultur. Der leichtere Weg, den der Massenmensch wählt, ist so eine Alibistrategie, also sich zu hassen, indem man die Gesellschaft haßt. Wenn man nur schwach und blind genug ist, trägt das für eine Weile.
Aber keine Sorge, jeder findet da Genossen, die auf einem ähnlichen Trip unterwegs sind und Bestätigung in der Umbenennung geben, die einfach Oberflächlichkeit und Banalität Tiefe, Ungeist Geist und mangelnde Liebeskultur Herz nennen. Das sind ja alles keine geschützten Begriffe, da kann sich der Billigeinkäufer wirklich satt futtern und so viel Schindluder treiben, wie es ihm gerade nötig ist.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 22756

Julianna

User
Beiträge
10.078
  • #567
Na, es gibt immer mehr Wege. Man kann weniger Tiefgründigkeit empfehlen. Aber halt ebenso auch mehr.
Ist halt auch ne Frage des Maßstabs. Also aus meiner Pespektive ist ja, was du schreibst, Xeshra, ähnlich oberflächlich, selbstbetrügerisch und geistlos, wie du es DER Gesellschaft zurechnest. Insofern bist du für mich ein ausgezeichnetes Mitglied der Gesellschaft. Was doch eine schöne Botschaft ist!
Daß "die Gesellschaft" sich nicht mag, ist klar. Echten Selbsthaß zu kultivieren, ist nun aber rar gesät. Das ist was für Einzelne, da bräuchte es Mut und Kultur. Der leichtere Weg, den der Massenmensch wählt, ist so eine Alibistrategie, also sich zu hassen, indem man die Gesellschaft haßt. Wenn man nur schwach und blind genug ist, trägt das für eine Weile.
Aber keine Sorge, jeder findet da Genossen, die auf einem ähnlichen Trip unterwegs sind und Bestätigung in der Umbenennung geben, die einfach Oberflächlichkeit und Banalität Tiefe, Ungeist Geist und mangelnde Liebeskultur Herz nennen. Das sind ja alles keine geschützten Begriffe, da kann sich der Billigeinkäufer wirklich satt futtern und so viel Schindluder treiben, wie es ihm gerade nötig ist.
haha. Du kritisierst da etwas, wovon du selbst betroffen bist. Dein Gedanken-Tüddelüü ist ebenfalls gezeichnet von Isolation und Überheblichkeit.
Dem tut es kein Abbruch, darin Wahrheit oder eine Art Erkenntnis zu finden. Es ist gut, eigene Ideen zu haben und eigene Gedanken. Interessante Spiegelbild -Projektion.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Tone

babe

User
Beiträge
993
  • #568
haha. Du kritisierst da etwas, wovon du selbst betroffen bist. Dein Gedanken-Tüddelüü ist ebenfalls gezeichnet von Isolation und Überheblichkeit.
Dem tut es kein Abbruch, darin Wahrheit oder eine Art Erkenntnis zu finden. Es ist gut, eigene Ideen zu haben und eigene Gedanken. Interessante Spiegelbild -Projektion.
Julianna, auf dich ist Verlaß! Du kapierst wie meist gar nichts. :)
 
  • Like
Reactions: MaryCandice