Beiträge
46
Likes
0
  • #1

Warum haben Frauen Angst vor selbstbewussten Männern?

Anlässlich eines anderen Threads möchte ich ebenso diese etwas provokante Frage aufwerfen, da es sonst den Anschein hätte das diese Frage nicht geschlechtsneutral wäre und eben nur Männer oder jetzt Frauen davon betroffen wären.
Meiner Ansicht und Erfahrung nach ist dies nämlich absolut nicht der Fall.
Es liegt primär mal an jedem MENSCHEN selber wie viel Selbstbewusstsein und Mut dieser im Laufe des Lebens erworben hat ...
Ich würde mich als selbstbewussten Mann bezeichnen der sich der Harmonie und Augenhöhe wegen eine ebensolche selbstbewusste Frau wünschen würde ... ;-)
Also an die betroffenen Frauen, die Angst vor selbstbewussten Männern haben, schreibt doch eure Ängste mal einfach nieder ...
 
Beiträge
2.658
Likes
1.023
  • #2
Naja, du hast es ja schon erwähnt....ist eher geschlechtsneutral...und ich als nichtbetroffene darf ja nix schreiben :)....aber dein Satz:

{Es liegt primär mal an jedem MENSCHEN selber wie viel Selbstbewusstsein und Mut dieser im Laufe des Lebens erworben hat ...]

...ist gut. Da kann ich mitgehen und auch daran, wie man (Gegenüber) damit umgehen kann.

Mhm...."Angst" klingt ja auch immer so schrecklich...übrigens sind Ängste doch behandelbar oder?
 
Beiträge
323
Likes
10
  • #4
Zitat von ChrisÖsi:
Also an die betroffenen Frauen, die Angst vor selbstbewussten Männern haben, schreibt doch eure Ängste mal einfach nieder ...
Ersteinmal würde ich ja mal gerne wissen, was du unter selbstbewusste Frauen verstehst. Es gibt da ja unterschiedliche Auffassungen. Finde es aber gut, dass ein Mann mal nach dem "Warum?" fragt. Selbstbewusstsein ist m. E. eine Sache der Erziehung und der Erfahrungen. Jede Frau/jeder Mann, welche mit beiden Beinen fest im Leben stehen, haben ein Selbstbewusstsein. Manche können ihr Selbstbewusstsein gekonnt einsetzen und sich ins Licht rücken. Andere können dies wiederum nicht, weil sie keine "lauten" Typen sind. Es gibt ja auch ruhige Frauen, d. h. die erst "auftauen" wenn sie jemanden kennen. Manchmal ist es auch Unerfahrenheit/schlechte Erfahrungen/Neuanfang, so dass ihr Männer denkt, die Frau hat kein Selbstbewusstsein. Mir hat einmal ein Mann geschrieben, dass Männer etwas mit dem Unsicherheitsfaktor Selbstbewusstsein bei Frauen zu tun haben. Eine Frau wirkt neben einem selbstbewussten Mann auch selbstbewusst und wird sicherlich dadurch auch selbstbewusster, weil sie sich dann attraktiver findet. Gerät Frau, z. B. nur an Männer, die gleich nicht mehr schreiben, wenn ein Bild freigegeben wird oder treiben eben ihre Spielchen, kann das zu Störungen des Selbstbewusstseins führen. Sensible Frauen z. B. nehmen sich vieles zu Herzen, so dass sie dann praktisch eine Mauer hochziehen, um sich zu schützen, wenn man es so schreiben will.
 
Beiträge
11.425
Likes
9.629
  • #5
Genau dieser Typ von Mann wird doch seitens des Großteils der Frauen präferiert. Das ist jedenfalls der Eindruck, den ich den bisherigen Threads und Diskussionen entnommen habe.
Und Angst haben, ist wohl ohnehin übertrieben ausgedrückt.

Mein aktuelles Frauenbild ist so, dass die Frauen mittlerweile vor gar nichts "Angst" haben, sondern sich kontinuierlich weiterentwickeln, um in sämtliche bisherigen "Männerdomänen" hineinzudrängen. Einerseits um sich unabhängiger zu machen, andererseits um zu beweisen, dass sie auch diese Dinge besser können.

Frauen sind wehrhafter geworden und brauchen keinen "starken Mann an ihrer Seite". Und ein Weichei, das sich hinter ihrem Rücken versteckt, brauchen Sie noch weniger.

Früher stand hinter jedem erfolgreichen Mann eine starke Frau. Doch mittlerweile steht sie schon lange davor, während er jammert und sich selbst bemitleidet, weil er schlichtweg den Anschluss verpasst hat.
 
Beiträge
323
Likes
10
  • #6
Zitat von IMHO:
Mein aktuelles Frauenbild ist so, dass die Frauen mittlerweile vor gar nichts "Angst" haben, sondern sich kontinuierlich weiterentwickeln, um in sämtliche bisherigen "Männerdomänen" hineinzudrängen. Einerseits um sich unabhängiger zu machen, andererseits um zu beweisen, dass sie auch diese Dinge besser können.

Frauen sind wehrhafter geworden und brauchen keinen "starken Mann an ihrer Seite". Und ein Weichei, das sich hinter ihrem Rücken versteckt, brauchen Sie noch weniger.
Das hast du schön geschrieben. Nur zum brauchen ... "starken Mann an ihrer Seite" protestiere ich ein wenig, und stelle mal ganz ketzerisch die Frage, warum wir sonst bei PS sind?! Er darf nur, ich schreibe es mal vorsichtig, nicht "laut" sein. ;)
 
Beiträge
11.425
Likes
9.629
  • #7
Zitat von Widderfrau:
Das hast du schön geschrieben. Nur zum brauchen ... "starken Mann an ihrer Seite" protestiere ich ein wenig, und stelle mal ganz ketzerisch die Frage, warum wir sonst bei PS sind?!
Die Frauen von heute stehen eben auch zu ihren körperlichen Bedürfnissen und geben offen zu, dass der kleine "Delfin" eben doch nicht die optimale Lösung bestimmer Wünsche ist.
Und Frau möchte sich ja auch testen, beweisen und "reiben" (manchmal sogar körperlich). Und dafür ist ein Mann mal ganz nett. Immer nur unter Frauen ist doch auch öde.

Vor allem kann es da dann wieder zu einem entartenden Wetteifern kommen.
Hatte mal einen Kochkurs für Männer belegt. Der Leiter des Kurses sagte uns, dass er nie wieder einen Kurs für Frauen geben wolle. Das hätte nur Streitereien gegeben, wer was wie besser wisse und könne .....
 
Beiträge
46
Likes
0
  • #8
Zitat von vivi:
Mhm...."Angst" klingt ja auch immer so schrecklich...übrigens sind Ängste doch behandelbar oder?
Zu einem gesunden Selbst-Bewusst-sein gehört meiner Meinung auch das Bewusst-sein von eigenen Ängsten dazu.
Ängste sind etwas menschliches und unterscheiden sich in ihrer Richtung und Ausprägung und müssen nicht automatisch therapiert werden.
Eine Person die angibt keine Ängste zu haben ist für mich wenig glaubwürdig und nicht automatisch als stark oder selbstbewusst zu "bewerten".

@IMHO:
Für mich wäre dein aktuelles Fauenbild, bzw. das Zusammenleben einer von dir dargestellten Frau, von ihrer Seite ausgehend hart ausgedrückt partnerschaftsfeindlich, da in einer Partnerschaft eine jegliche Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden sollte.
In einer Partnerschaftsanbahnung und auch später sollten sich beide Seiten weder beweisen noch sich der anderen Seite anbiedern müssen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
323
Likes
10
  • #9
Zitat von ChrisÖsi:
Zu einem gesunden Selbst-Bewusst-sein gehört meiner Meinung auch das Bewusst-sein von eigenen Ängsten dazu.
Ängste sind etwas menschliches und unterscheiden sich in ihrer Richtung und Ausprägung und müssen nicht automatisch therapiert werden.
Eine Person die angibt keine Ängste zu haben ist für mich wenig glaubwürdig und nicht automatisch als stark oder selbstbewusst zu "bewerten".
@IMHO:
Für mich wäre dein aktuelles Fauenbild, bzw. das Zusammenleben einer von dir dargestellten Frau, von ihrer Seite ausgehend hart ausgedrückt partnerschaftsfeindlich, da in einer Partnerschaft eine jegliche Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden sollte.
In einer Partnerschaftsanbahnung und auch später sollten sich beide Seiten weder beweisen noch sich der anderen Seite anbiedern müssen.
Da gebe ich dir recht. Ein Bewusstsein von Ängsten gehört zum Selbstbewusstsein unbedingt dazu. In einer Partnerschaft sollte auch jeder über seine Ängste offen reden können, und beide müssen damit gleichermaßen gut umgehen können also auf einer Wellenlänge sein. Eine Kommunikation auf gleicher Augenhöhe muss schon gegeben sein, ohne eine offene Kommunikation beider Parteien geht gar nicht´s. Aber wie kommst du nun darauf, dass Frauen Angst vor selbstbewussten Männern haben?
 
Beiträge
464
Likes
275
  • #10
Zitat von ChrisÖsi:
Anlässlich eines anderen Threads möchte ich ebenso diese etwas provokante Frage aufwerfen, da es sonst den Anschein hätte das diese Frage nicht geschlechtsneutral wäre und eben nur Männer oder jetzt Frauen davon betroffen wären.
Das Thema ist übrigens alles andere als Geschlechtsneutral. Denn Frauen haben einen anderen Bezug zu Selbstbewusstsein als Männer, da mitfühlend zu sein bei ihnen nicht als Schwäche gewertet wird und auch allgemein stärker ausgeprägt ist. Daher kommt das Imponiergehabe eher selten vor, ganz im Gegensatz zu den Männern. Wenn Du die Frage also einfach umdrehst, dann läuft es darauf hinaus, dass Frauen dieses Imponiergehabe oft nicht austehen können und gerne einen Bogen um Männer machen, die sich das Prädikat "Selbstbewusst" selber geben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
323
Likes
10
  • #11
Zitat von Victor:
Das Thema ist übrigens alles andere als Geschlechtsneutral. Denn Frauen haben einen anderen Bezug zu Selbstbewusstsein als Männer, da mitfühlend zu sein bei ihnen nicht als Schwäche gewertet wird und auch allgemein stärker ausgeprägt ist. Daher kommt das Imponiergehabe eher selten vor, ganz im Gegensatz zu den Männern. Wenn Du die Frage also einfach umdrehst, dann läuft es darauf hinaus, dass Frauen dieses Imponiergehabe oft nicht austehen können und gerne einen Bogen um Männer machen, die sich das Prädikat "Selbstbewusst" selber geben.
Jup, da hast du recht.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #12
Zitat von Victor:
Das Thema ist übrigens alles andere als Geschlechtsneutral. Denn Frauen haben einen anderen Bezug zu Selbstbewusstsein als Männer, da mitfühlend zu sein bei ihnen nicht als Schwäche gewertet wird und auch allgemein stärker ausgeprägt ist. Daher kommt das Imponiergehabe eher selten vor, ganz im Gegensatz zu den Männern. Wenn Du die Frage also einfach umdrehst, dann läuft es darauf hinaus, dass Frauen dieses Imponiergehabe oft nicht austehen können und gerne einen Bogen um Männer machen, die sich das Prädikat "Selbstbewusst" selber geben.
Du meinst mit "nicht geschlechtsneutral", daß Frauen eher einen Bogen machen um Männer, die sich das Prädikat "selbstbewußt" selber geben, als Männer einen Bogen um Frauen, die sich das Prädikat "selbstbewußt" selber geben?
Das scheint mir doch eher ne Meinung zu sein. Ich würd sie zurückgeben.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #13
Kochkurs für Männer ist doch total 80th.
 
Beiträge
464
Likes
275
  • #14
Zitat von Heike:
Du meinst mit "nicht geschlechtsneutral", daß Frauen eher einen Bogen machen um Männer, die sich das Prädikat "selbstbewußt" selber geben, als Männer einen Bogen um Frauen, die sich das Prädikat "selbstbewußt" selber geben? Das scheint mir doch eher ne Meinung zu sein. Ich würd sie zurückgeben.
Findest Du? Meiner Meinung nach ist Selbstüberschätzung ein eher männliches Problem. Wie ist das eigentlich mit Deiner Meinung? Mir ist aufgefallen, dass Du in vielen Diskussionen den idealistischen Standpunkt wählst. Ist Heike wirklich diese gandenlose Idealistin wie sie sich hier im Forum präsentiert, oder ist das nur ein Alter Ego?