D

Deleted member 22408

Gast
  • #31
sag mal, bin ich der einzige, der versteht, was @Ed Single meint?
Je mehr Akademikerinnen, desto weniger Auswahl für nichtakademische Männer (weil Frauen selten "downdaten").
Und genau diese Schlussfolgerung kann man aus diesem Spiegelartikel ziehen, geehrter 'Obeserver'! Eigentlich nichts besonderes, da die Frau seit Beginn der Menschheit immer einen Mann sucht, der stärker als sie selbst ist und sie und ihre späteren Kinder schützen kann. Eben archaische Verhaltensweisen, die bis heute im Unterbewusstsein und Handeln der Frau weiterleben. So gesehen hat die ach so gepriesene Emanzipation nur einen Scheinerfolg zu verbuchen. Der bildungsmäßige und berufliche Erfolg heutzutage ist für die Frau leichter erreichbar, aber auf der anderen Seite hieße vollkommene Emanzipation, dass eine beruflich erfolgreiche Frau einen Partner mit geringerem beruflichen Erfolg und Status akzeptieren müsste. Dass Frau Rechtsanwältin einen Kanalarbeiter als Partner erwählt, halte ich für eine Mär. Und sieht mann sich hier im Parship um, was bei den Frauen zählt, Status und Aussehen! So gesehen ist die Emanzipation in Deutschland eine Einbahnstraße, aber nicht gelungen. Noch Fragen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Ed Single and SeTi
O

Observer

Gast
  • #32
Und genau diese Schlussfolgerung kann man aus diesem Spiegelartikel ziehen, geehrter 'Obeserver'! Eigentlich nichts besonderes, da die Frau seit Beginn der Menschheit immer einen Mann sucht, der stärker als sie selbst ist und sie und ihre späteren Kinder schützen kann. Eben archaische Verhaltensweisen, die bis heute im Unterbewusstsein und Handeln der Frau weiterleben. So gesehen hat die ach so gepriesene Emanzipation nur einen Scheinerfolg zu verbuchen. Der bildungsmäßige und berufliche Erfolg heutzutage ist für die Frau leichter erreichbar, aber auf der anderen Seite hieße vollkommene Emanzipation, dass eine beruflich erfolgreiche Frau einen Partner mit geringerem beruflichen Erfolg und Status akzeptieren müsste. Dass Frau Rechtsanwältin einen Kanalarbeiter als Partner erwählt, halte ich für eine Mär. Und sieht mann sich hier im Parship um, was bei den Frauen zählt, Status und Aussehen! So gesehen ist die Emanzipation in Deutschland eine Einbahnstraße, aber nicht gelungen. Noch Fragen?
Naja, als Einbahnstrasse würde ich es nicht sehen. Eher als eine weitere Hürde.
Wenn mehr Frauen zum "downdating" bereit sind und Männer auch zum "updating" oder "equaldating" dann passt es doch.
Eine gebildete Frau, die ebenfalls studiert hat und wo Gespräche auf hohem Niveau stattfinden, ist doch viel bereichernder, als eine Hausfrau, die aufgrund alter Rollenbilder nie studieren durfte.
 
  • Like
Reactions: Ed Single
D

Deleted member 22408

Gast
  • #33
Wenn mehr Frauen zum "downdating" bereit sind...
Und genau das wird nicht passieren, geehrter 'Obeserver', höchstens in ganz, ganz wenigen Einzelfällen, aus denen wir keine Gesetzmäßigkeiten ableiten können! Man muss realistisch bleiben, um nicht utopischen Sozialträumereien zu erliegen.
Kurzum: Auch aus diesem o. g. Grund werden wir uns weiter in Richtung Singlegesellschaft entwickeln. Noch Fragen?
 
  • Like
Reactions: Ed Single

SeTi

User
Beiträge
283
  • #34
Leute, Leute … ihr habt aber mal Probleme :eek:o_O.

Wenn ich jetzt von mir ausgehe, dann ist mir eine Frau, die was in der Birne hat wesentlich lieber, als eine Tussi, die meint wer sie denn nicht ist.
Ich selbst bin Bauarbeiter, das aus Überzeugung, hab Matura so nebenbei gemacht, dazu noch etliche andere Ausbildungen, ganz einfach, weil ich es kann.
Mir wird nachgesagt einen überdurchschnittlichen IQ zu haben, aber wen interessiert es. mich zb. mal gar nicht.

Ich bin schon der Meinung, dass wenn es mal gefunkt hat, dann hat es gefunkt und dann ist es auch egal welchen Status jemand hat. Das ganze gehabe auf "Augenhöhe" usw ist doch nur vorgeschoben um ja nicht in der Gesellschaft schief angeschaut zu werden. Man könnte ja seinen Status bei den Nachbarn verlieren, etwas besser zu sein als manche andere. Selbst finde und fand ich diese Denkweise als überaus kurzsichtig und es hat etwas von Abhängigkeit.
Abhängig vom Status der anderen gegenüber.

Leider und das erlebe ich speziell auf PS ganz stark, kommt diese Oberflächlichkeit immer mehr zum Ausdruck. Hier wird ganz schnell nach ein paar Mausklicks und ein wenig hin und her Geschreibe beurteilt und bewertet. Mal ganz ehrlich, wer von euch nimmt sich denn noch die Zeit um sich mit jemanden im Vorfeld ausführlich zu unterhalten, dann zum Treffen zu gehen und nicht gleich beim 3. Date in die Kiste muss, damit ja alles ganz schnell geht und man sich dann Jahre binden will.

Die Eigenheiten eines Menschen kommen doch erst richtig zur Geltung, wenn der Alltag beginnt, dann merkt man, ob man die Ecken und Kanten des oder derjenigen erträgt.
Vielleicht sollte sich jeder hier bei seiner eigenen Nase nehmen und versuchen wertfrei auf sein gegenüber einzugehen.

Aber was weiß ich schon als einfacher Bauarbeiter …

lg
SeTi
 
  • Like
Reactions: Hieronyma, Ed Single, himbeermond und ein anderer User

60+

User
Beiträge
212
  • #37
sag mal, bin ich der einzige, der versteht, was @Ed Single meint?
Je mehr Akademikerinnen, desto weniger Auswahl für nichtakademische Männer (weil Frauen selten "downdaten").

....oder dass Männer nicht gerne "updaten" (höchstens mal ihren PC)
Wo ist das Problem? Wenn Männer keine Frauen finden, finden Frauen ja auch keine Männer. Der Markt regelt sich schon irgendwie.
Denkt mal an die 50er Jahre, damals hatten Frauen nur eine Chance bei Männern, wenn sie gut kochen konnten - wem ist das heute denn noch wichtig. Und so wird es den jungen Menschen auch nicht mehr so wichtig sein, ob der Partner mehr oder weniger verdient.

Und wenn es zu viele Frauen mit Hochschulabschluss gibt, dann sollten sich die jungen Männer eben auf den Hosenboden setzen und auch studieren.
Wobei ich finde, dass es eh zu viele Studenten gibt. Wenn ich jung wäre, wäre mir ein erfolgreicher Handwerker lieber als ein arbeitsloser Studierter.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and himbeermond

tina*

User
Beiträge
1.003
  • #38
  • Like
Reactions: Deleted member 7532, Friederike84 and IPv6
O

Observer

Gast
  • #41
  • Like
Reactions: fraumoh

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #43
@equinox : schon mal von sapiosexualität gehört? wenn nicht, dürfte dich der begriff interessieren... ;)
... ist mir nicht unbekannt. Noch wirksamer scheint mir allerdings Intellekt+.
(Mal sehen, ob das als neue Begriffsschöpfung taugt ...)

Ansonsten darf ich ganz allgemein diesen Artikel zur Lektüre empfehlen:
http://www.fr.de/kultur/sexualitaet-vom-pantoffeltierchen-bis-pornhub-a-1577827
Vielleicht erübrigt sich danach die eine oder andere Klage.
 
  • Like
Reactions: lisalustig
F

fleurdelis*

Gast
  • #44
Eine gebildete Frau, die ebenfalls studiert hat und wo Gespräche auf hohem Niveau stattfinden,

Genau, solche Sätze sind ein Zeugnis für Niveau .... für jemanden mit Sprachästhetik ein Graus .... Das Wort "wo" wird eher im örtlichen Bezug eingesetzt. "Eine gebildete Frau, die ebenfalls studiert hat ... mit der Gespräche auf hohem Niveau stattfinden können" ... wäre demnach ... glaubhafter.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128
O

Observer

Gast
  • #48
Genau, solche Sätze sind ein Zeugnis für Niveau .... für jemanden mit Sprachästhetik ein Graus .... Das Wort "wo" wird eher im örtlichen Bezug eingesetzt. "Eine gebildete Frau, die ebenfalls studiert hat ... mit der Gespräche auf hohem Niveau stattfinden können" ... wäre demnach ... glaubhafter.
für jemand anderen nicht, weil ihm der Inhalt des Gesprochenen wichtiger ist als das Grammatikalische ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Wolverine

User
Beiträge
10.317
  • #49
erfolgreicher Handwerker lieber als ein arbeitsloser Studierter.
Aber er muss dann erfolgreich sein!

Ich versteh eure Diskussion hier nicht. Bei uns in der Schweiz gibt es kaum noch einfache Handwerker. Fast alle studieren über den 2. Bildungsweg. Sind dann streng genommen keine Akademiker aber was solls!

Ich werde überigens ständig von Ärtzinnen, Juristinnen, Anwältinnen und co. angeschrieben. Und ich hab nur Projektleiter in meinem Jobbeschreib. Die Position als Projektleiter könnte auch ein weitergebildeter Maurer locker ausfüllen.. (was ich genaugenommen auch bin, nur dass ich die Branche gewechselt hab und neu angefangen hab...)

Ach ja. Zahnärztinnen hatte ich auch welche. Und jeder weiss, dass die mit ABSTAND am meisten verdienen hier... (Ärzte verdienen oft nur gut, weil sie viele Stunden buckeln. Auch Ärzte müsse sich weiterbildung um 150'000 verdienen zu können.. Und das oft Jahre!)

Das Problem sind nicht die Jobs der Männer. Das Problem sind die weichen Männer. Die, die von der Gesellschaft und dem Elternhaus möglichst lieb erzogen wurden. Wenn die Frau, die Karriere macht am Abend auf einen Mann trifft, der dann auch noch lieb ist und sich ihr zuhause auch noch unterordnet, dann wird er zu ihrem Baby. Was dann folgt, ist, dass sie sich nicht mehr angezogen fühlt und er sich unter Druck gesetzt fühlt. Irgendwann zerfällt die Beziehung daran.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Ed Single and Deleted member 22408
F

fleurdelis*

Gast
  • #51
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

KatMa

User
Beiträge
27
  • #57
....solange mir niemand auf der Tasche liegt , kann er auch Maler oder Schuhverkäufer sein. Nur Faulheit findet bei mir keinen Platz . Ich denke das auch eine Chefärztin einen Krankenpfleger ganz nett finden kann, also Sachen gibt`s :rolleyes:
Nett finden JA,eine Beziehung eingehen NEIN ...geht schon von der Krankenhaus- Herarchie kaum ,dem internen Druck standzuhalten ist fast schon für die Kombi Assistentsärztin/Pfleger schwierig .
Zumindest ist das meine Erfahrung...
@Ed Single ,mir persönlich ist es nicht so wichtig wie erfolgreich im Beruf ein Mann ist ,und was er für einen Posten belegt .Die Ansprüche meinerseits an einen potenziellen Partner sind anderswetrig orientiert, beziehen sich eher auf Privaten Rahmen .Eine interlekuelle und emotionale Ebene sollte einfach passen ,sich ergänzen .
Die gesellschaftliche Entwicklung setzt Frauen wie Männer unter Druck ...Leistungs und Zielorientiert auf materiel-gesellschaftlicher Ebene ...so beobachte ich das zumindest in meinem Umfeld .
 
  • Like
Reactions: Deleted member 22408 and Ed Single

koerschgen

User
Beiträge
588
  • #60
Dora, so gesehen, ist '(ganz) nett' aber eben auch nicht das Gegenteil von 'geht gar nicht'; es ist eher fast genau in der Mitte, sozusagen frei von Polarisierung und eher nicht der weiteren Bemerkung wert. Kurz: nett