Beiträge
640
Likes
383
  • #1

Warum der Partnermarkt für die meisten Männer immer schwieriger wird - Ein Erklärungsversuch

Warum der Partnermarkt für die meisten Männer immer schwieriger wird - Ein Erklärungsversuch von mir.

Heute habe ich folgenden Artikel gelesen:

http://www.spiegel.de/lebenundlerne...eine-generation-hin-verdoppelt-a-1226773.html

Der Kontext zum Threadtitel dürfte für Leute, die schon länger im Forum sind, einleuchtend sein. Das Stichwort heißt schlicht Downdating. Viele Frauen wollen, dass der Mann beruflich mindestens gleich erfolgreich ist wie sie oder noch erfolgreicher. Insofern sinkt die Auswahl für die meisten Männer am Partnermarkt dramatisch. Was meint ihr zu den News und den geschilderten Auswirkungen?
 
Beiträge
4.268
Likes
2.713
  • #2
Eine seltsame Schlussfolgerung. Gleichberechtigung ist doch eine positive Entwicklung und nicht schlecht für die Partnersuche, ausser man möchte eine Partnerin ohne Bildung. o_O
 
Beiträge
640
Likes
383
  • #3
Bildung und beruflicher Erfolg sind zwei paar Schuhe bei der Partnersuche - aus Sicht der meisten Frauen.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.713
  • #5
Bildung und beruflicher Erfolg sind zwei paar Schuhe bei der Partnersuche - aus Sicht der meisten Frauen.
Dein verlinkter Artikel handelt von Bildung, auf den berufliche Erfolg wird nicht eingegangen. Ich finde das sehr aufschlussreich, weil du beruflichen Erfolg bei Frauen automatisch mit der Bildung gleichsetzt. Dabei ist doch allgemein bekannt, dass Männerseilschaften den beruflichen Aufstieg unabhängig ihrer Bildung behindern. Insofern sehe ich deine Befürchtung etwas überzogen :)
 
Beiträge
1.293
Likes
2.335
  • #6
Insofern sinkt die Auswahl für die meisten Männer am Partnermarkt dramatisch.
ich kenne die argumentation genau umgekehrt. beispiel: chefärzte können sowohl chefärztinnen als auch krankenschwestern problemlos daten, da es die krankenschwestern gar nicht stört, dass er mehr verdient und "über ihr steht". im gegenteil: manche finden das vielleicht sogar gut.

eine chefärztin hingegen könnte chefärzte daten, aber nicht jeden krankenpfleger - weil einige von ihnen vielleicht nicht damit klarkommen, dass sie "unter ihr stehen". oder wie man das nun nennen mag.

wer hat also die größere auswahl? chefarzt oder chefärztin?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.432
Likes
1.454
  • #8
Also der Beruf bzw. Erfolg im selbigen war mir bei der Suche, verzeiht mir die Wortwahl, schon immer scheißegal. :)
 
O

Observer

  • #9
sag mal, bin ich der einzige, der versteht, was @Ed Single meint?
Je mehr Akademikerinnen, desto weniger Auswahl für nichtakademische Männer (weil Frauen selten "downdaten").
 
D

Dora

  • #10
....solange mir niemand auf der Tasche liegt , kann er auch Maler oder Schuhverkäufer sein. Nur Faulheit findet bei mir keinen Platz . Ich denke das auch eine Chefärztin einen Krankenpfleger ganz nett finden kann, also Sachen gibt`s :rolleyes:
 
O

Observer

  • #11
Dabei ist doch allgemein bekannt, dass Männerseilschaften den beruflichen Aufstieg unabhängig ihrer Bildung behindern. Insofern sehe ich deine Befürchtung etwas überzogen :)
Das kann ich z.B. garnicht bestätigen. In meiner Firma wurde sogar eine Frau nach oben "gepusht" für die Quote. Es gab durchaus auch männliche Bewerber, einer mit deutlich mehr Erfahrung.
 
D

Dora

  • #14
@Obeserver :
Das hat hier keiner gesagt.

..noch nicht