Beiträge
13.473
Likes
11.487
  • #1

Vorsorge für das Alter

Hallo,

zum Single-Dasein gehört ja nicht nur die Partnersuche oder Gestaltung des aktuellen Lebens, sondern, zumindest für mich, auch diverse Überlegungen das Alter betreffend anzustellen.

Deshalb meine Frage, vor allem an die Singles, die keine Kinder und keine Geschwister haben, welche Vorsorge ihr bereits betrieben habt bzw. welche Gedanken an das Älterwerden euch umtreiben.

Ich denke da an:
Testament (wen bedenken?)
Patientenverfügung (wo hinterlegen?)
Vorsorgevollmacht (wen einsetzen?)
Wohnsituation (Finca auf Malle oder Mehr-Generationen-Haus?)

Ich habe manchmal die Vorstellung, dass man mich Tage oder Wochen nach meinem Ableben in irgendeiner Wohnung findet, weil der Verwesungsgeruch den "teilnahmslosen" Nachbarn dann doch irgendwann einmal zuviel wurde.

Und nein, ich bin noch nicht uralt, erlebe aber das Älterwerden mit allen "Schikanen" gerade hautnah bei meinen Eltern.
 
Beiträge
158
Likes
3
  • #2
Mich beschäftigen diese Dinge auch und ich veränderte bereits meine Wohnsitution, Haus und Teile des Grundstücks sind verkauft, statt dessen baute ich eine alte Werkstatt auf dem verbliebenen Teil meines Grundstücks zu einer schönen Loftwohnung um. Ich kann jederzeit abschließen und habe keine Verpflichtungen mehr, was die Pflege von Haus und Garten angeht.

Die Sache mit der Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht schiebe ich noch vor mir her, würde sie wohl bei meinem Anwalt hinterlegen, der für den Fall der Fälle zu informieren ist.

Was mich aber auch umtreibt, wenn ich mich in meiner direkten Nachbarschaft über 70 umschaue, die alle mehr als hinfällig sind, mich würde auch keiner finden, sollte ich auch nur unglücklich stürzen und nicht mehr piep sagen können. So geschehen während meines Umbaus, ich musste mit drei gebrochenen Rippen 112 anrufen, denn von den Nachbarn war niemand zu erreichen.

Ich finde deine Überlegungen gut, auch vor dem Hintergrund, diese vor dem worst case anzustellen. Last but not least möchte ich die Wintermonate gerne in milderen Gefilden verbringen, wobei mich bestimmte Rentnerhochburgen
abschrecken. Spontan fallen mir Inseln wie Sardinien, Madeira ein, oder auch Andalusien ein.
 
Beiträge
8.079
Likes
7.875
  • #3
Testament - sofern es was zu erben gäbe: Tierheim oder Tierschutzorganisationen
Patientenverfügung: in einer oberen Schublade oder irgendwo einen (sichtbar stehenden) Ordner mit entsprechend GROßER Aufschrift
Versorgervollmacht - geht ja nur, wenn man jemanden kennt, der auch wirklich vertrauensvoll ist
Wohnsituation: kapitalabhängig
 
Beiträge
83
Likes
14
  • #4
Gegenwarts-Icebear: Ach da wird sich Zukunfts-Icebear schon drum kümmern.
Zukunfts-Icebear: Verdammter Vergangenheits-Icebear >.
 
Beiträge
4.021
Likes
2.968
  • #5
Zitat von IMHO:
Hallo,

zum Single-Dasein gehört ja nicht nur die Partnersuche oder Gestaltung des aktuellen Lebens, sondern, zumindest für mich, auch diverse Überlegungen das Alter betreffend anzustellen.

Deshalb meine Frage, vor allem an die Singles, die keine Kinder und keine Geschwister haben, welche Vorsorge ihr bereits betrieben habt bzw. welche Gedanken an das Älterwerden euch umtreiben.

Ich denke da an:
Testament (wen bedenken?)
Patientenverfügung (wo hinterlegen?)
Vorsorgevollmacht (wen einsetzen?)
Wohnsituation (Finca auf Malle oder Mehr-Generationen-Haus?)

Ich habe manchmal die Vorstellung, dass man mich Tage oder Wochen nach meinem Ableben in irgendeiner Wohnung findet, weil der Verwesungsgeruch den "teilnahmslosen" Nachbarn dann doch irgendwann einmal zuviel wurde.

Und nein, ich bin noch nicht uralt, erlebe aber das Älterwerden mit allen "Schikanen" gerade hautnah bei meinen Eltern.

Magische Kräfte scheinen zu wirken! Seit Jahren schiebe ich dieses Thema vor mich her. Und just gerade heute habe ich angefangen, mich damit zu beschäftigen! Und dann eröffnest du so ein Thema...
Als ich selber sehr krank war, hatte ich nichts geregelt. Ich würde gesund, und schon verlief das Thema wieder im Sande. Seit vielen Jahren tangiert mich das Thema durch schwere Krankheit meiner Mutter, wo ich auch Betreuer bin. Aber, mich selbst aufzuraffen, nochmal was anderes. Oft beschleicht auch mich der Gedanke, wann würde mich überhaupt jemand finden, wenn mir in der Wohnung was passieren würde.....könnte schon ein paar Tage dauern. Zwar habe ich Kinder, doch die leben weit weg.
Testament: kein Thema für mich, da nicht viel zu holen ist und Erbfolge klar.
Patientenverfügung: werde ich bis spätestens Jahresende machen. Das ist für mich das wichtigste Thema! Um lebensverlängernde Maßnahmen zu verhindern. Das Thema prägt mich seit dem nunmehr jahrelangem Leiden meiner Mutter.
Vorsorgevollmacht: werde ich bis spätestens Jahresende machen
Wo hinterlegen: werde ich meinen Kindern mitteilen, denn ich habe heute gelernt, eine Kopie ist nichts wert
Wohnsituation: darüber mache ich mir noch keine Großartigen Gedanken. Bin da flexibel, da Mietwohnung. Entweder ich bleibe dort, bis es nicht mehr geht, oder es kommt tatsächlich nochmal eine längere Partnerschaft zustande, oder, oder, oder......aber ganz bestimmt nicht ein Altersruhesitz im Ausland.
 
Beiträge
377
Likes
288
  • #6
Mit 70 ist Schluss.
 
Beiträge
191
Likes
14
  • #7
Bei mir kamen auch in letzter Zeit solche Gedanken. Noch ist meine Mutter topfit, aber mich beschäftigt schon die Frage, wie wird es in zehn Jahren sein? Und dann: Wie wird es in weiteren zehn oder 20 Jahren bei mir sein? Danke für die Anregung!!! Wenn ich vernünftige Antworten auf Deine richtigen Fragen habe, teile ich sie hier gern mit.
 
Beiträge
547
Likes
435
  • #8
Glücklicherweise brauch ich mir finanziell nicht viele Gedanken übers Alter zu machen. Ich lebe ziemlich sparsam (alleine in den Urlaub zu fahren macht zumindest mir keinen Spaß) weswegen ich viel Geld zur Seite legen kann. Mein momentanes kurzfristig zur Verfügung stehendes Vermögen beläuft sich auf etwa 115.000€, hinzu kommen noch längerfristige Sachen wie Versicherungsvermögen, Anwartschaften usw. von ca. 50.000€.
Wer weiß, wo mich meine Sparsamkeit in der nächsten Zeit noch hinbringt. Nach momentanen Stand kann ich in etwa 20 Jahren, im Alter von 55 wahrscheinlich in den Vorruhestand gehen, unabhängig davon was dann das gestzliche Renteneintrittsalter ist. Am liebsten würde ich dann natürlich mit dem passenden Partner die Welt bereisen, mal schauen ob das was wird.
Im Ausland leben möchte ich aber auch nicht. Ab 70-75 Jahren vielleicht in einem betreuten Wohnheim für Senioren, was ich mir SELBST raussuchen möchte. Die beste Frage ist,was aus meinem Vermögen wird. Wenn ich wie bisher weiterhin kinderlos bleiben sollte muss ich mir gut überlegen, wer mein Geld nach meinem Tod bekommen soll. Momentan wären es meine Eltern, falls ich morgen bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommen sollte. Damit bin ich einverstanden. Wenn meine Eltern irgendwann mal nicht mehr da sind, muss ich weiterschauen...
 
Beiträge
13.473
Likes
11.487
  • #9
Danke für die Antworten. Es beruhigt mich einerseits, dass auch andere mit diesem Thema "schwanger gehen", gibt mir andererseits aber auch zu denken, dass ich defintiv nun aktiv werden muss. Vor allem bezüglich einer Patientenverfügung mache ich mir über die Form große Gedanken.

Es gibt vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz online per "pdf" eine Art "Anleitung mit diversen Textbausteinen zum "Selberbasteln". Allerdings wird das Schreiben dann ganz schön aufgebläht. Meiner Meinung nach könnte man das auch kürzer fassen.

Ist meine Kenntnis richtig, dass das Schreiben lediglich original unteschrieben sein muss?
 
Beiträge
4.021
Likes
2.968
  • #10
Zitat von IMHO:
Es gibt vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz online per "pdf" eine Art "Anleitung mit diversen Textbausteinen zum "Selberbasteln". Allerdings wird das Schreiben dann ganz schön aufgebläht. Meiner Meinung nach könnte man das auch kürzer fassen.

Ist meine Kenntnis richtig, dass das Schreiben lediglich original unteschrieben sein muss?

Die Broschüre habe ich mir gestern per Post angefordert und war auch enttäuscht, dass es nur Textbausteinen gibt. Bei der Vorsorgevollmacht gibt es direkt einen Vordruck.

Und ja, beides ist nur mit Originalunterschrift gültig. Kopie reicht nicht. Und es muss auch nichts beurkundet werden.

Ich habe so eine Patientenverfügung für meine Mutter, die schon mehrfach wichtig war und das wurde immer anerkannt mit der Originalunterschrift von ihr.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #11
Zitat von IMHO:
Testament (wen bedenken?)
Patientenverfügung (wo hinterlegen?)
Vorsorgevollmacht (wen einsetzen?)
Wohnsituation (Finca auf Malle oder Mehr-Generationen-Haus?)
Testament: Ich hoffe, dass ich die ganze Kohle schon vorher auf den Kopf gehauen hab und nur einen Haufen Schulden zu vererben hab.

Patientenverfügung: Hab mittlerweile von diversen Ärzten und Krankenschwestern gehört, dass das noch lange keine Garantie ist, dass sich jemand des "Tötens durch Unterlassen" schuldig macht. Und das ist auch gut so, denn anscheinend geht es den meisten Patienten so, dass sie am Ende doch lieber leben wollen.

Wohnsituation: Mal sehen. Ein gutes Altersheim wäre mir am liebsten.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #12
Zitat von vhe:
Testament: Ich hoffe, dass ich die ganze Kohle schon vorher auf den Kopf gehauen hab und nur einen Haufen Schulden zu vererben hab.

Diese Aussage ist extrem unsachlich, denn die Gläubiger gehen leer aus und dann darf der Staat die Schulden übernehmen? Also, das ist extrem unsolidarisch - war die Aussage ernst gemeint?
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #13
Zitat von Yvette:
Diese Aussage ist extrem unsachlich, denn die Gläubiger gehen leer aus und dann darf der Staat die Schulden übernehmen? Also, das ist extrem unsolidarisch - war die Aussage ernst gemeint?
Net wirklich. :)

Abgesehen davon, der Staat übernimmt keine Schulden. Die zählen als ganz normaler Forderungsausfall. Wenn ich wirklich mit Schulden sterben würde, gäb's in meinem Sterbejahr eben 0.000000000000001 Cent weniger Dividende pro Aktie für irgendeine Bank. Vermutlich nicht mal das.
 

Eli

Beiträge
610
Likes
15
  • #14
Ich lebe in einer Eigentumswohnung im Erdgeschoss - da kann ich hoffentlich sehr lange bleiben.

Wer diese erbt ? Keine Ahnung...meinen Schmuck ? auch keine Ahnung.
Patientenverfügung habe ich auch noch keine gemacht, sicher nicht unwichtig.

Mein Erspartes habe ich sicher auch aufgebraucht. Habe am Freitag ein wunderschönes Massivholzbett Superkomforthöhe mit toller Matratze geliefert bekommen. Freu mich total darüber.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #15
Zitat von vhe:
Net wirklich. :)

Abgesehen davon, der Staat übernimmt keine Schulden. Die zählen als ganz normaler Forderungsausfall. Wenn ich wirklich mit Schulden sterben würde, gäb's in meinem Sterbejahr eben 0.000000000000001 Cent weniger Dividende pro Aktie für irgendeine Bank. Vermutlich nicht mal das.

Da habe ich leider andere Informationen - Bei einer Aktion des Ehegatten, bei der man die "Schulden ausschlagen" kann, bei entsprechenden Verträgen, übernimmt erstmal der Staat.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #16
Zitat von Eli:
Ich lebe in einer Eigentumswohnung im Erdgeschoss - da kann ich hoffentlich sehr lange bleiben.

Wer diese erbt ? Keine Ahnung...meinen Schmuck ? auch keine Ahnung.
Patientenverfügung habe ich auch noch keine gemacht, sicher nicht unwichtig.

Mein Erspartes habe ich sicher auch aufgebraucht. Habe am Freitag ein wunderschönes Massivholzbett Superkomforthöhe mit toller Matratze geliefert bekommen. Freu mich total darüber.

Räusper, für dich und deinen Mann?
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #17
Zitat von Yvette:
Da habe ich leider andere Informationen - Bei einer Aktion des Ehegatten, bei der man die "Schulden ausschlagen" kann, bei entsprechenden Verträgen, übernimmt erstmal der Staat.
Hab grad nochmal gesucht - nee. Der Staat haftet nicht. Keine Ahnung, was "Schulden ausschlagen" bedeutet, aber im Falle eines Singles, oder wenn jeder das Erbe ausschlägt, hat der Gläubiger Pech:

http://www.n-tv.de/ratgeber/Fuenf-Fragen-zum-Erben-article10000576.html, Teil "Was passiert, wenn niemand erben will?".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #18
Zitat von vhe:
Hab grad nochmal gesucht - nee. Der Staat haftet nicht. Keine Ahnung, was "Schulden ausschlagen" bedeutet, aber im Falle eines Singles, oder wenn jeder das Erbe ausschlägt, hat der Gläubiger Pech:

http://www.n-tv.de/ratgeber/Fuenf-Fragen-zum-Erben-article10000576.html, Teil "Was passiert, wenn niemand erben will?".

Als Ehegatte ... anderer Ehegatte hohe Schulden, Tod, ... Fahrzeugpapiere nicht auffindbar, ach naja ... Aber danke für den Link! Gut, dass ich damit nichts mehr zu tun habe :-(
 

Eli

Beiträge
610
Likes
15
  • #19
Ivette : da ich mit meinem Freund nicht auf Dauer zusammenleben will - er muss sich was Eigenes suchen - ist das neue Bett in erster Linie für MICH , lach
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #21
Zitat von vhe:
Hab grad nochmal gesucht - nee. Der Staat haftet nicht. Keine Ahnung, was "Schulden ausschlagen" bedeutet, aber im Falle eines Singles, oder wenn jeder das Erbe ausschlägt, hat der Gläubiger Pech:
Man kann eine Erbschaft ausschlagen. Oder eine eidesstattliche Versicherung abgeben.
Beides ist dem Gläubiger gegenüber unfair. Schulden müssen bezahlt werden, alles andere ist unmoralisch!
 
Beiträge
2.486
Likes
1.560
  • #22
Zitat von Truppenursel:
Man kann eine Erbschaft ausschlagen. Oder eine eidesstattliche Versicherung abgeben.
Beides ist dem Gläubiger gegenüber unfair. Schulden müssen bezahlt werden, alles andere ist unmoralisch!

Wenns ums Geld geht, rangiert die Moral unter "ferner liefen"...
 
Beiträge
1.918
Likes
39
  • #23
Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
 

Eli

Beiträge
610
Likes
15
  • #24
@ Truppenursel : 1. Mein Freund war noch nie verheiratet, 2., Er hat sich von seiner Familie getrennt, 3. Kurzfristig lebt er bei mir, bis er eine eigene Wohnnung gefunden hat.
 
Beiträge
13.473
Likes
11.487
  • #26
Zitat von vhe:
Patientenverfügung: Hab mittlerweile von diversen Ärzten und Krankenschwestern gehört, dass das noch lange keine Garantie ist, dass sich jemand des "Tötens durch Unterlassen" schuldig macht. Und das ist auch gut so, denn anscheinend geht es den meisten Patienten so, dass sie am Ende doch lieber leben wollen.

Na ja, zwischen "Töten durch Unterlassen" und der Bitte, schmerzlindernde Medikamente zu geben und Hunger- und Durstgefühle ohne Sonde zu lindern, liegen doch schon eine große Bandbreite der Handlungsmöglichkeiten. Im Übrigen kann man per Patientenverfügung auch den Wunsch äußern, in ein Hospiz verlegt zu werden. Und eine bevollmächtigte Person, die diesen Willen umsetzen soll.

Selbst wenn man nicht mehr Herr seiner Sinne sein sollte, gibt es Formulierungen, die den Widerruf der Verfügung zur Folge haben können, wenn z.B. durch ausgedrückte Gesten zu erkennen ist, dass der Patient doch leben möchte.
 
Beiträge
13.473
Likes
11.487
  • #27
Zitat von Truppenursel:
Man kann eine Erbschaft ausschlagen. Oder eine eidesstattliche Versicherung abgeben.
Beides ist dem Gläubiger gegenüber unfair. Schulden müssen bezahlt werden, alles andere ist unmoralisch!

Mal abgesehen davon, dass der Thread ein ganz klein wenig aus dem Ruder läuft:
Ich soll also die Erbschaft meines leiblichen Vaters, zu dem ich seit -zig Jahren keinen Kontakt mehr hatte und der jede Menge Schulden angehäuft hat, annehmen, eine weitere Hypothek auf mein Haus aufnehmen, meiner eigenen Familie und eigenen Kindern wiederum Schulden hinterlassen, um dessen Schulden begleichen zu können?
 
Beiträge
176
Likes
27
  • #28
Mal ein ganz anderes Thema. Ist interessant und zudem noch vom sympathischsten Foristen hier.

Über all das habe ich mir auch immer mal wieder Gedanken gemacht und schon vor langer Zeit ein Testament geschrieben. Das ist sozusagen erledigt.

Das mit der Patientenverfügung ist eine schwierige Sache, und wie andere bereits geschrieben haben, nicht so leicht durchführbar. Also ist das noch eine offene Angelegenheit bei mir.

Allein im Alter. Hmmm. Ab und zu reden wir im engsten Freundeskreis darüber und phantasieren über eine Alters WG. Hört sich super an und an Ideen mangelt es bestimmt nicht. Von Seen in Bayern bis zu einer kleinen Insel in der Karibik mit ungefähr 150 Locals, auf der wir seit 30 Jahren unregelmäßig Urlaub machen, in München und im Allgäu waren wir gedanklich und malten uns das aus.
Ich befürchte und denke, dass das nicht umgesetzt wird. Jetzt hört sich das gut und spannend an, aber je älter wir werden, desto schwieriger wird es wohl sein sich komplett neu zu orientieren und sich zu arangieren.
Egal ob man vorher alleine gewohnt hat, in einer Ehegemeinschaft oder einer sonstigen Beziehung.

Ich habe seit ungefähr einem Jahr ein komplett anderes Leben und habe den Sprung gewagt in ein anderes Berufsfeld. In ein bis drei Wochen werde ich Adoptiv Oma. Jetzt freue ich mich über all das und verschiebe diese Vorsorge für das Alter Gedanken auf später.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #29
Zitat von Aitutaki:
Ich habe seit ungefähr einem Jahr ein komplett anderes Leben und habe den Sprung gewagt in ein anderes Berufsfeld. In ein bis drei Wochen werde ich Adoptiv Oma. Jetzt freue ich mich über all das und verschiebe diese Vorsorge für das Alter Gedanken auf später.

Das finde ich interessant; macht der Buntheit des Lebens alle Ehre! Wow! Genau, diese ganzen Vorsorge- / Fürsorgegedanken ... alles schön und gut! Aber gelebt wird im Jetzt!
 
Beiträge
176
Likes
27
  • #30
Ja, ich versuche das. Mir macht das viel Spaß und es ist spannend.

Trotzdem finde ich diesen Gedankenansatz hier ganz gut.