D

Deleted member 21128

  • #31
In einer guten Beziehung. Aber es gibt nicht nur diese. Ich bin ein Scheidungskind und habe nie ein gute Beziehung von innen gesehen. Ich musste meiner Exfreundin vertrauen und sie hat die Beziehung nach ihren Wünschen gestaltet, die leider nicht ganz uneigennützig waren.

Ich habe die letzten 5 Jahre damit verbracht, mich von EInflüssen zu befreien, die mir nicht gut getan haben. Ich mache meinen Eltern oder meiner Exfreundin keine Vorwürfe, aber ich würde mir welche machen, wenn ich nicht alles versuche um mein Leben in eine Neue Richtung zu lenken.

Ich habe mich lange genug nach anderen gerichtet und jetzt gehe ich meinen eigenen Weg. Und jetzt wird es langsam Zeit, eine Person zu finden, welche dieselbe Träume und Ziele hat wie ich.

Manchmal braucht man mehr Freiheit und Freiraum für sich selbst, damit man sich weiterentwickeln kann.
Danke für deine Offenheit und für den berührenden Beitrag! Ich wünsche dir, dass du diese Person findest!
 
Beiträge
6.850
Likes
10.871
  • #32
Ich habe mich lange genug nach anderen gerichtet und jetzt gehe ich meinen eigenen Weg. Und jetzt wird es langsam Zeit, eine Person zu finden, welche dieselbe Träume und Ziele hat wie ich.

Manchmal braucht man mehr Freiheit und Freiraum für sich selbst, damit man sich weiterentwickeln kann.
Sehr schön geschrieben und kann ich sehr gut nachempfinden. :rolleyes:
 
Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #33
Meines Erachtens warst Du gar nicht lange genug Single um überhaupt mitreden zu können.
In jungen Jahren mal zehn Jahre etwa. Seit ich zu PS kam sicher anderthalb. Ich denke, das langt völlig zum "Mitreden".
Ich werde jedenfalls so lange Single bleiben bis mir irgendjemand etwas anzubieten hat, das ich auch selber will.
Das klingt für mich wenig romantisch sondern ziemlich hart. Vielleicht auch verhärtet.
Der Aufhänger war doch:
Ich fange an immer mehr meine Freiheit zu genießen.
Worauf ich schrieb (weil ich es für eine bemerkenswerte Aussage hielt):
Wenn jemand Partnerschaft als "unfrei" ansieht, dann ist es sicher besser so...
Vielleicht hab ich tatsächlich Glück gehabt, daß ich Beziehung bis heute nicht als "weniger Freiheit" ansehen muß. Lassen wir es einfach dabei. Lohnt die ganze Aufregung nicht.
 
C

Challenge72

  • #34
@fafner: Anstatt nachzufragen wie Jemand etwas meint, bist Du ganz schön schnell mit Urteilen über Andere bei der Hand: Bei mir ist es "sicher besser so", dass ich Single bin, weil mir eine Form von Freiheit wichtig ist, und @Victor, der sich nach langem Nachdenken mit vielleicht auch schmerzhaften Einsichten darüber im Klaren ist, was er sich im Leben für sich wünscht, ist "hart".
Die Diskussion ist etwas in die Tiefe gegangen und Du hast den Schwanz eingezogen. Wie schon einmal bemerkt, Du machst es Dir offensichtlich gerne einfach. Dabei kann ich es belassen.
@Victor: Danke für Deine Ehrlichkeit:)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

MaryCandice

  • #35
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
464
Likes
274
  • #36
@Wolke Vier, @Fraunette, @Challenge72, [USER=3617]@MaryCandice

Ich danke Euch allen dass ihr mir gegenüber Mitgefühl zeigt, aber ich habe bereits eine ganze Reihe Unterstützer gesammelt, die mir nur das Beste wünschen. Aber es freut mich, dass auch Ihr das auch so seht.

Wenn ich als Single einen Fehler gemacht habe, Dann ist es der, dass ich zu lange gezögert hatte, mir Hilfe zu holen. Meine ehrliche Aussage ist das Ergebnis mehrer Sitzungen bei einer Lebensberaterin über einen längeren Zeitraum.


@fafner

Leute wie Du sind daran schuld dass Partnersuche so ein Murks ist. Es war eine tolle Leistung, dass Du Mitgefühl mit Deiner Partnerin aufgrund ihrer ungewollten Trennung hattest. Das war Deine Verbindung zu ihr, auf die es ankam!

Aber es ist Dir wohl nicht spektakulär genug und Du schmückst das nachträglich mit irgeneinem Bockmist aus und stellst Dich als starker Mann dar, den du gar nie warst. Schäm Dich! Was glaubst was das für ein Vorbild gibt? Jedenfalls kein Gutes!

Tu etwas gegen Deine Minderwertigkeitskomplexe ehe Dir nochmals eine Frau wegläuft![/USER]
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #37
Leute wie Du sind daran schuld dass Partnersuche so ein Murks ist.
Junge, kehr mal besser vor Deiner eigenen Tür. Da gibt's wahrlich genug...
Wie schon einmal bemerkt, Du machst es Dir offensichtlich gerne einfach.
Das möchte ich Dir auch empfehlen! Es lebt und datet sich dann bedeutend entspannter. ;)
Du hast den Freiheitsbegriff im Zusammenhang mit Singlesein eingeführt. Ich finde, es könnte sich für Dich lohnen, darüber nachzudenken, warum. Oder wie es Deine Partnersuche beeinflußt. Falls Du denn suchst.

Oder andersrum: wer befürchtet, es könne was verloren gehen durch Partnerschaft, ja eben, der sollte es dann lieber lassen... o_O
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #38
Es ist eher ein Abwägen. So ziemlich alles hat seinen Preis. Keine Freiheit ohne Unfreiheit. Wer nur die Kosten sieht oder wer es braucht völlig zu leugnen, daß es Kosten gibt - beide sind doch gleich weit von der Beziehungsrealität weg. Ob im Horrfilm oder im Heimatpropandafilm spielt da keine so große Rolle.
 
Beiträge
10.956
Likes
9.283
  • #40
Man verliert immer Freiheit, wenn man sich mit anderen Menschen ernsthaft auseinandersetzt. Weil man dauernd Kompromisse schließen muss. Zurücksteckt, ob nun aus Liebe oder aus Klugheit oder aus dem Wunsch, Auseinandersetzungen zu vermeiden.
Mir fällt Alleinsein ganz schwer, ich nehme dafür sehr vieles hin.
Hm, die Ausdrücke "verlieren", "dauern schließen muss", "zurücksteckt" und "vieles hinnehmen" deuten für mich auf eine gewisse Unfreiwilligkeit bzw. einen Zwang hin. So sollte es nicht sein und sich auch nicht so anfühlen. Diese Dinge für einen geliebten Menschen, einen liebenden Partner zu tun, sollte sich einiges besser und leichter anfühlen, als wie es für mich durch deine o.g. Worte rüberkommt.
 
Beiträge
10.956
Likes
9.283
  • #41
@fafner
Leute wie Du sind daran schuld dass Partnersuche so ein Murks ist.
Ach siehste, am @fafner liegt das also! Gut, dass das ein für alle Mal geklärt ist. Du pöser, pöser @fafner ;)
Aber es ist Dir wohl nicht spektakulär genug und Du schmückst das nachträglich mit irgeneinem Bockmist aus und stellst Dich als starker Mann dar, den du gar nie warst. Schäm Dich! Was glaubst was das für ein Vorbild gibt? Jedenfalls kein Gutes!
Ähm, wieso sollte/müsste hier irgendein Forenmitglied überhaupt eine "Vorbildfunktion" für irgendetwas übernehmen? o_O
Tu etwas gegen Deine Minderwertigkeitskomplexe ehe Dir nochmals eine Frau wegläuft![/USER]
Hm, auch das bemerkenswert: Psychiatrische Ferndiagnose. Möglicherweise ist die Frau aus anderen Gründen "weggelaufen"? :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
322
Likes
416
  • #45
Hm, die Ausdrücke "verlieren", "dauern schließen muss", "zurücksteckt" und "vieles hinnehmen" deuten für mich auf eine gewisse Unfreiwilligkeit bzw. einen Zwang hin. So sollte es nicht sein und sich auch nicht so anfühlen. Diese Dinge für einen geliebten Menschen, einen liebenden Partner zu tun, sollte sich einiges besser und leichter anfühlen, als wie es für mich durch deine o.g. Worte rüberkommt.
Ja, vielleicht. Oder ich bin ehrlich in Bezug auf eigene Bedürfnissen.
Ich liebe beispielsweise mein Kind über alles. Ich möchte selten auf eine gemeinsame Stunde verzichten. Dennoch habe ich zurückgesteckt, beruflich beispielsweise, weil er mich brauchte. Mache das heute noch, in dem ich jede einzelne Dienstreise streng überprüfe, weil er meine Abwesenheiten so hasst. Schließe bei der Freizeitgestaltung täglich Kompromisse, um ihn glücklich zu machen. Verliere Freiheit - zB die Freiheit, morgens bis halb neun zu schlafen -, nehme das wahr, leide da manchmal drunter.
Es fühlt sich manchmal leicht an, manchmal nicht. Mittlerweile viel leichter als früher, zu Kleinkindzeiten fand ich es trotz meiner überschäumenden Liebe auch häufig ermüdend.
Und ebenso ist es in einer Partnerschaft doch auch.