Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #16
... ist m.E. durchaus richtig, wenn andere belästigt / beschädigt werden, was ja @Synthetik so geschrieben hatte.
Es gibt aber noch so etwas wie Statik, gegen welche nicht beliebig gebaut werden kann, und es gibt Behörden, die Wildwuchs verhindern. Völlig zurecht.

Gerade gegen die Statik verstoßen wohl so einige dieser Konstrukte, von denen die Rede war... o_O
... vom Nachbarrecht ganz zu schweigen ! :rolleyes:
 
Beiträge
8.829
Likes
5.952
  • #18
... ist m.E. durchaus richtig, wenn andere belästigt / beschädigt werden, [...]
Belästigung und Beschädigung, sind ebenfalls „Konstrukte“, worunter man sich verschiedenes vorstellen kann.
Welche Rechte hat denn der Nachbar?
Wie würdest du es sehen, wenn dein Nachbar Dir übern Zaun hinweg Tipps gibt oder gar klare Anweisungen, dass dein Rasen für seinen Geschmack noch 3 mm zu hoch ist, ob du da nicht noch mal „nachbessern“ magst, weil das ja so gar nicht geht ;)
 
Beiträge
12.342
Likes
6.502
  • #19
@Julianna - mir ist nicht klar, was Du willst. Ich fand die Ausführungen von @Synthetik jedenfalls überzeugend.
 
Beiträge
8.829
Likes
5.952
  • #20
@Julianna - mir ist nicht klar, was Du willst. Ich fand die Ausführungen von @Synthetik jedenfalls überzeugend.
Mir geht’s darum, ab wann und mit welcher Begründung man anderen sein Konstrukt von etwas „aufzwingen“ oder als einzig richtige Erkenntnis verkaufen kann/darf/sollte?

Wenn man 10 Personen sagt „Baut einen Tisch“, werden vermutlich 10 verschiedene Tische entstehen. Einer mit 3 Beinen, einer mit einem Bein, einer ohne Beine, weil man ihn an die Wand clipt, ... in verschiedenen Formen, Farben und Materialien. Erstellt mit unterschiedlichem Werkzeug.

Wenn man 10 Personen eine exakte Anleitung gibt, wie ein Tisch auszusehen hat und Werkzeug, sowie Materialien vorgibt, und erwartet, dass nur dieser eine Tisch als Tisch gelten darf.... dann wird das Konstrukt „Tisch“ anderen aufgezwungen. Andere Ideen und Vorstellungen sind unerwünscht. Und wehe einer der 10 Personen, kommt mit den vorgegebenen Werkzeugen oder dem Material, oder der Anleitung nicht zurecht und macht vieles „falsch“ in den Augen des „Anleitenden“.... dann wird dieser kritisiert und zurecht gewiesen. Widerstand zwecklos.

Und wenn da zwei Streiten - darüber, wie der Tisch - der einzig wahre Tisch - auszusehen hat, und sich die Fronten verhärten, da jeder auf seiner Meinung beharrt, und gegenseitig versucht wird, dem anderen sein Konstrukt aufzuzwingen.... kommt es wohl zu solchen Phänomenen, dass jeder dem jeweils anderen den „Spiegel vorhalten“ will.
Du bist starr - assimiliere mein Konstrukt!
Nein, du bist starr - adaptiere du mein Konstrukt!
Wieso beharren beide Parteien auf ihrem Konstrukt als einige wahres/korrektes?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.342
Likes
6.502
  • #21
Mir geht’s darum, ab wann und mit welcher Begründung man anderen sein Konstrukt von etwas „aufzwingen“ oder als einzig richtige Erkenntnis verkaufen kann/darf/sollte?
Bei sehr wackligen Tischen (einbeiniger z.B.) braucht es dann andere, um dieses Konstrukt am Leben zu erhalten. Andere, denen es lästig ist, mit so einem Eibeintischbauer. Kann ich verstehen. Also da wäre die Grenze eben überschritten.
 
Zuletzt bearbeitet:

ICQ

Beiträge
1.444
Likes
1.767
  • #23
Ich werde das Gefühl nicht los, dass beide in der Metaebene eigentlich das gleiche meinen, aber keine der anderen Recht geben will.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #25
Zuletzt bearbeitet:

ICQ

Beiträge
1.444
Likes
1.767
  • #28
Nee, @Julianna hat doch mit der Osterhasenaussage schon vorhergesehen, dass sie es trotz Erklärung nicht verstehen wird.
Gerade darum geht es auf dieser Ebene.

Ich denke diese Schwierigkeit liegt in der Beziehungsebene begründet.
Wenn die Beziehungsebene es nicht zulässt werden Argumente nicht dazu führen dass jemand seine Überzeugung revidiert. Vor allem dann nicht wenn beide Seiten Unterstützer finden, zu denen die Beziehung besser ist.