Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Maron

User
Beiträge
19.891
  • #2.192
na schau, es gefällt ihr sich auszudrücken ... jetzt kannst ja noch plaudern. :D
 
Beiträge
7.776
  • #2.194
Ja, oft funktioniert das ja auch. Welchen Willen muss man deiner Ansicht nach mitbringen?
Unvoreingenommenheit.
Ich sag mal, wo sie mir schwer fällt, es dürfte keine Überraschung sein. Dort wo ich regelmäßig Häme, Gehässigkeit, Abwertung, Spott u.ä. wahrnehme, fällt es mir schwer, die warmherzigen, fürsorglichen und sensiblen Anteile (die ich durchaus mitbekomme) wertzuschätzen. Diese erstgenannten Eigenschaften wiegen für mich zu schwer, sie machen einen Menschen für mich unattraktiv. Da muss ich meinen guten Willen manchmal echt herprügeln (manchmal kommt er aber auch recht lässig freiwillig vorbei), oder mich eben raushalten.

Wenn andere Botschaften transportiert werden sollen, als 'nur' die Erklärung des Ausstiegs. So was wie
- mit dir diskutiere ich nicht
- du bist mir zu blöd
- ich bestrafe dich
- ...
Indiskutabel.

Man könnte ja versuchen, sich auf einen gemeinsamen Ausstieg zu verständigen. Zum Beispiel: "Wir kommen hier gerade nicht weiter, und das finde ich sehr anstrengend. Können wir es dabei belassen?"
Ja, stimmt schon, das funktioniert auch eher selten. Aber vielleicht doch noch besser als die harte Formulierung?
Mit Fragezeichen am Ende? Nö.
Wen interessiert es denn, ob mir was anstrengend ist, ich mit etwas nicht umgehen kann, mir das nahe geht, das wird ja direkt wieder gegen einen verwendet. Wohlgemerkt, das ist sehr sehr selten, kommt aber eben vor. Nein. Da habe ich schlechte Erfahrungen mit gemacht.
Auch ein Punkt, den ich bisher nicht so bedacht habe.
Aber dann sollten wir uns gerade mit denen besonders viel Mühe geben, oder?
Ich les das arrogant und wer ist "wir". Geh weg. Keine Zwangsverhaftung bitte.:rolleyes:
Ich habe hier jedenfalls keinerlei Bildungs(Brüller!)-, Mediatoren- oder Erziehungsauftrag ;):)
 
  • Like
Reactions: Sevilla21, Wildflower, Deleted member 24688 und 3 Andere
D

Deleted member 21128

Gast
  • #2.196
Sorry für die Einmischung: aber diese Mühe ist Verschwendung, wenn der andere sich nicht darauf einlässt, sich ein Bild gemacht hat und nur noch aggressiv oder beleidigend antwortet.
Ja klar, ab einem gewissen Punkt wird's viel verlangt. Wobei selbst dann ist ja wieder die Frage, was einen beleidigt (das bestimmt man ja selbst) oder wieviel Verständnis man für die Aggressivität aufbringt.
Ich halte die Ansicht "es bringt ja nix, wenn der andere nicht ..." für nachdenkenswert.
Ich finde das unglaublich, wie ein Aussteigen aus einer Diskussion hier bewertet wird. ....
Ich bewerte nicht das Aussteigen an sich, sondern die Art und Weise. Was hat man davon, das auf recht brüske Art anzumelden?
 
D

Deleted member 21128

Gast
  • #2.197
Ich les das arrogant und wer ist "wir". Geh weg. Keine Zwangsverhaftung bitte.:rolleyes:
Ich habe hier jedenfalls keinerlei Bildungs(Brüller!)-, Mediatoren- oder Erziehungsauftrag ;):)
So hab ich's nicht gemeint. Und mit "wir" meinte ich an der Stelle "du und ich". :)
Wenn wir die Auseinandersetzung mit denen für wertvoll erachten, mit denen wir im Off gar nicht diskutieren würden, sollten wir uns mit ihnen Mühe geben.
Aber wahrscheinlich tust du das schon.
 
D

Deleted member 24688

Gast
  • #2.202
Ich bewerte nicht das Aussteigen an sich, sondern die Art und Weise. Was hat man davon, das auf recht brüske Art anzumelden?

Spielt es eine Rolle, oder anders, ist es ein Unterschied, die Art und Weise zu bewerten? Du tust es ja in jedem Falle. Mit "brüsk" auch. Eine Frage: kann es nicht sein, dass du von zu vielen Annahmen deiner eigenen Sichtweise ausgehst? ... So hatte ich bereits den Eindruck bei deiner Erklärung, warum Leute aussteigen. Kann es nicht sein, dass deine eigene Sichtweise bei anderen Leuten überhaupt nicht zutrifft? .... Aber du das als gegebene Tatsache voraussetzt. Kann es nicht sein, dass manche Diskussionen hier, insgesamt schwierig werden, weil man gar nicht mehr auf das Thema antworten kann, sondern ein Nebenschauplatz eröffnet wird, sich erst einmal gegen eine nicht gerechtfertigte, von mir aus auch unangebrachte, Unterstellung, Stellung beziehen muss/darf/kann/soll?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Sevilla21
D

Deleted member 24735

Gast
  • #2.203
Kann es nicht sein, dass deine eigene Sichtweise bei anderen Leuten überhaupt nicht zutrifft?
Na dann bring doch eine andere, bisher noch nicht beachtete Sichtweise ein und äußere dich zum Thema selbst.
@WolkeVier scheind dafür offen zu sein.

Kann es nicht sein, dass manche Diskussionen hier, insgesamt schwierig werden, weil man gar nicht mehr auf das Thema antworten kann, sondern ein Nebenschauplatz eröffnet wird, sich erst einmal gegen eine nicht gerechtfertigte, von mir aus auch unangebrachte, Unterstellung Stellung beziehen muss/darf/kann/soll?
So wie genau das, was du gerade veranstaltest?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 21128

Gast
  • #2.205
Spielt es eine Rolle, oder anders, ist es ein Unterschied, die Art und Weise zu bewerten?
Ja, für mich spielt das schon eine Rolle. Für dich nicht?
Eine Frage: kann es nicht sein, dass du von zu vielen Annahmen deiner eigenen Sichtweise ausgehst? ... So hatte ich bereits den Eindruck bei deiner Erklärung, warum Leute aussteigen. Kann es nicht sein, dass deine eigene Sichtweise bei anderen Leuten überhaupt nicht zutrifft? ....
Klar, und genau deshalb frage ich ja nach anderen Ansichten. Wie ist denn deine dazu?
Kann es nicht sein, dass manche Diskussionen hier, insgesamt schwierig werden, weil man gar nicht mehr auf das Thema antworten kann, sondern ein Nebenschauplatz eröffnet wird, sich erst einmal gegen eine nicht gerechtfertigte, von mir aus auch unangebrachte, Unterstellung, Stellung beziehen muss/darf/kann/soll?
Doch, natürlich kann das sein. Legitimiert das für dich einen unfreundlichen Ausstieg? Oder siehst du es nicht als unfreundlich an?
 

Mestalla

User
Beiträge
1.537
  • #2.206
Nehmen wir mal einen fiktiven Foristen und nennen ihn Roman. Und dieser Roman zeichnet sich durch folgende Verhaltensweisen aus:
Er betreibt einen vergleichsweise großen Auwand und findet dann einen vor zweieinhalb Jahren eingeschlafenen Fred und fragt sinngemäß, warum es dort keinen Streit gibt.
Dieser Roman vergleicht im Laufe der entstandenen Diskussion zwei Mitforisten mit Innereien und die beiden reagieren an der Stelle - noch - mit Humor. Es folgt eine längere Pause und der Forist haut die nächste Beleidigung raus. Keine Reaktion, aber Roman scheint nicht genug zu haben und serviert plötzlich ein weiteres - freundlich ausgedrückt - unanpetitliches Thema aus einem anderen Fred, so dass man sich spätestens an dieser Stelle fragt, welches die Motivation ist.
Im weiteren Verlauf entwickelt sich eine Diskussion, in dem Roman immer wieder die Mitforisten unterschwellig aber deutlich erkennbar abwertet.
Roman bekennt sich ganz offen zu seiner Antipathie gegenüber seinen Mitforisten und diese kommen letztendlich zu dem Schluß, dass Roman sich auch beim nächsten, beim übernächsten und auch beim drittnächsten Thema ähnlich verhalten wird.
Und - als Sahnehäubchen quasi - kündigt Roman dann auch noch rechtliche Schritte gegen zwei Mitforisten an, obwohl ein rechtlich kompetenter dritter Forist ihn vor einem Boomerang-Effekt warnt.

Wie soll man also mit diesem Roman umgehen?

Wie bereits erwähnt, dieser Roman ist rein fiktiv, aber es ist ja nicht ausgeschlossen, dass ein solcher hier eines Tages auftaucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.776
  • #2.207
@Mestalla
Möchtest Du diesen Beitrag wirklich stehen lassen? Ich möchte am Liebsten laut rufen "tu es nicht!"
Im Sinne von "tu es Dir nicht an".

Ein übereinstimmendes "man" gibt es in diesem Fall nicht.
Den Umgang mit einem Roman muss in so einem Forum jede/r für sich alleine entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 22399, Deleted member 23428, AnnaConda und 3 Andere

Look

User
Beiträge
2.205
  • #2.209
Nehmen wir mal einen fiktiven Foristen und nennen ihn Roman. Und dieser Roman zeichnet sich durch folgende Verhaltensweisen aus:
Er betreibt einen vergleichsweise großen Auwand und findet dann einen vor zweieinhalb Jahren eingeschlafenen Fred und fragt sinngemäß, warum es dort keinen Streit gibt.
Dieser Roman vergleicht im Laufe der entstandenen Diskussion zwei Mitforisten mit Innereien und die beiden reagieren an der Stelle - noch - mit Humor. Es folgt eine längere Pause und der Forist haut die nächste Beleidigung raus. Keine Reaktion, aber Roman scheint nicht genug zu haben und serviert plötzlich ein weiteres - freundlich ausgedrückt - unanpetitliches Thema aus einem anderen Fred, so dass man sich spätestens an dieser Stelle fragt, welches die Motivation ist.
Im weiteren Verlauf entwickelt sich eine Diskussion, in dem Roman immer wieder die Mitforisten unterschwellig aber deutlich erkennbar abwertet.
Roman bekennt sich ganz offen zu seiner Antipathie gegenüber seinen Mitforisten und diese kommen letztendlich zu dem Schluß, dass Roman sich auch beim nächsten, beim übernächsten und auch beim drittnächsten Thema ähnlich verhalten wird.
Und - als Sahnehäubchen quasi - kündigt Roman dann auch noch rechtliche Schritte gegen zwei Mitforisten an, obwohl ein rechtlich kompetenter dritter Forist ihn vor einem Boomerang-Effekt warnt.

Wie soll man also mit diesem Roman umgehen?

Wie bereits erwähnt, dieser Roman ist rein fiktiv, aber es ist ja nicht ausgeschlossen, dass ein solcher hier eines Tages auftaucht.
in der parallelwelt ist alles fiktive. Die Romanovits haben's erfunden.;):D
Gruss Romana
 
  • Like
Reactions: Mestalla
A

apfelstrudel

Gast
  • #2.210
@Mestalla
Der rat ist gut von der himbeere, denk ich. Und das sag ich jetzt nicht nur aus sympathie zu anderen lebensmitteln...
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128, himbeermond, Look und ein anderer User
A

apfelstrudel

Gast
  • #2.211
@Look
Schön dich zu sehn! :)
 
  • Like
Reactions: Look

Mestalla

User
Beiträge
1.537
  • #2.215
@Mestalla
Möchtest Du diesen Beitrag wirklich stehen lassen? Ich möchte am Liebsten laut rufen "tu es nicht!"
Im Sinne von "tu es Dir nicht an".

Ein übereinstimmendes "man" gibt es in diesem Fall nicht.
Den Umgang mit einem Roman muss in so einem Forum jede/r für sich alleine entscheiden.

Um jegliches Mißverständnis zu vermeiden, habe ich "fiktiv" auch noch fett markiert und wer mag, kann Roman auch Ramon nennen.

Es ist ein freies Gedankenspiel am Sonntagmorgen.:)
 
Beiträge
7.776
  • #2.218
Ach neee ...
*kopfnochmalzurtürreinstreckt

@Mestalla
Wärest Du Roman, ich würde es als plumpeste Provokation werten. Tief gesunken sozusagen.
Und bei Dir liest es sich nicht anders.

*lippenaufeinanderpresst
*fluchtartigrausflitzt
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Bastille, Deleted member 23428 and Deleted member 24735
D

Deleted member 24688

Gast
  • #2.220
Klar, und genau deshalb frage ich ja nach anderen Ansichten.

Ich habe Verständnis für die Hilflosigkeit, die sich nach dem erfolglosen Austausch einstellt, für die eher bockig wirkende Manipulation, die viel früher stattfindet weniger. Interessant, dass viele ja dann gar nicht weg sind, sondern sich dann doch wieder beteiligen, wenn sie getriggert werden. Das macht den Abgang dann noch fragwürdiger.
Unhöflich formuliert finde ich den Ausstieg "Ich bin jetzt hier raus!" in den meisten Fällen.

.... die Wahrnehmung kann nicht unterschiedlicher sein. Wenn du schreibst: "ich habe Verständnis für die Hilflosigkeit" ....

1. bezeichnest du es als Hiflosigkeit. .... Fakt: deine Sicht der Dinge.
2. hast du Verständnis dafür .... Aha. Es ist also nicht nur für dich klar, dass es Hilflosigkeit ist/sein muss/ .... du relativierst es gleich, weil du für die Hilflosigkeit Verständnis aufbringst.
Es ist also für dich eine unumstößliche Tatsache.

3. "wenn sie getriggert werden" ... jemandem zu unterstellen er wäre getriggert bedeutet: er hätte ein Problem, mit dem er nicht klar kommt. Das finde ich mega interessant, und .... mega überheblich. Wer bitte, kann beurteilen, oder möchte sich anmaßen zu beurteilen, ob jemand getriggert wird? .... Das hier anonym am Bildschirm zu unterstellen, fand ich schon immer der Hammer .... Das bedeutet jemand anderem eine Emotionalität zu unterstellen. Wenn es schon immens schwer ist in einer Therapeutischen Arbeit einen Triggerpunkt zu finden, dann darf man hier ins Forum gehen, da finden sich die Spezialisten zum Aufspüren von Triggerpunkten.

Also nochmal: wo fragst du nach Ansichten, bevor .... du etwas als gegeben darstellst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Hoppel and AnnaConda
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.