Beiträge
8.672
Likes
5.832
  • #5.896
@Megara Was auch immer du für einen Film fährst, du bist nicht in medias res. Ist mir schon häufiger aufgefallen. Deswegen schreib ich es. Nix für ungut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.672
Likes
5.832
  • #5.901
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.832
Likes
1.982
  • #5.909
Wenn eine Botschaft, oder Informationen gut und sachlich ankommen sollen, dann sollten sie auch so geschrieben werden. Besserwisserisches Schreiben, von oben herab, monologisierend, mit persönlich versehenden Spitzen, auch wenn es angeblich nicht so gemeint ist, kommt nie gut an.
Interessantes Thema.
Was gut ankommt ist nicht immer gut gemeint oder gar "nett".
Was du als "besserwisserisch" oder gar "von oben herab" (na, da ist es ja wieder das Oben und Unten von @syntagma [email protected] : nein, stammt nicht von @Maron; die hat das immer nur fleißig geliked) empfindest, ist vielleicht einfach nur "Etwas besser wissen"?
Das ist halt dann besonders unangenehm, wenn es einem eh schon schwer fällt, zuzugeben dass man falsch lag - oder man sich dann unterlegen oder minderwertig fühlt.
Was war an den Botschaften, die @fleurdelis gesendet wurden nicht "gut und sachlich" formuliert?
Vielleicht nicht "nett", aber wo waren die persönlichen Spitzen?

Ich finde es sehr interessant, was hier als nette und wertschätzende Kommunikation verstanden wird.
Ich lese eine sehr nüchterne Argumentation von @Syni (man könnte es triumphierend lesen, wenn man will), nicht nett, und natürlich schwingt da eine Animosität mit.
Auf der Seite von @fleurdelis einige Likes für @fafner, und wenn sie dann aufgrund eigener Posts Gegenwind bekommt: erst mal Abwerten und unsachlich werden (sinngemäß: "such du nur weiterhin Quellen; interessiert mich eh nicht!")
Dann: Opferhaltung und dramatischer Abgang.
Für mich hoch manipulativ.
Ich bin da nicht ganz so zurückhaltend mit meinem Urteil, wie @Julianna .
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #5.910
Interessantes Thema.
Was gut ankommt ist nicht immer gut gemeint oder gar "nett".
Was du als "besserwisserisch" oder gar "von oben herab" (na, da ist es ja wieder das Oben und Unten von @syntagma [email protected] : nein, stammt nicht von @Maron; die hat das immer nur fleißig geliked) empfindest, ist vielleicht einfach nur "Etwas besser wissen"?
Das ist halt dann besonders unangenehm, wenn es einem eh schon schwer fällt, zuzugeben dass man falsch lag - oder man sich dann unterlegen oder minderwertig fühlt.
Was war an den Botschaften, die @fleurdelis gesendet wurden nicht "gut und sachlich" formuliert?
Vielleicht nicht "nett", aber wo waren die persönlichen Spitzen?

Ich finde es sehr interessant, was hier als nette und wertschätzende Kommunikation verstanden wird.
Ich lese eine sehr nüchterne Argumentation von @Syni (man könnte es triumphierend lesen, wenn man will), nicht nett, und natürlich schwingt da eine Animosität mit.
Auf der Seite von @fleurdelis einige Likes für @fafner, und wenn sie dann aufgrund eigener Posts Gegenwind bekommt: erst mal Abwerten und unsachlich werden (sinngemäß: "such du nur weiterhin Quellen; interessiert mich eh nicht!")
Dann: Opferhaltung und dramatischer Abgang.
Für mich hoch manipulativ.
Ich bin da nicht ganz so zurückhaltend mit meinem Urteil, wie @Julianna .
Ich mag da gar nicht so tief auf deine Gedanken eingehen. Es bringt mir (ich vermute auch Fleuredis) nichts, dir zu erklären, was ich unter wertschätzende Kommunikation verstehe. Es gibt genug Foristen, die andere Meinungen als ich haben, mir das aber auf eine für mich angenehme Art und weise vermitteln.

Wenn es für dich nicht so ist, gut.

Dein Urteil finde ich hoch manipulierend und nicht wertschätzend. Ein Urteil steht dir m.E. auch nicht zu. Wir sind hier nicht beim Gericht. Gerne kannst du deine Meinunge, deine Gedanken schreiben, aber zu urteilen.... mit der Verwendung dieser Begrifflichkeit fängt schon die nicht vorhande Wertschätzung in der Kommunikation an.

Auch dir schreibe ich: Der Ton macht die Musik.