Beiträge
12.475
Likes
6.629
  • #1

Verehrte Damen, was bedeutet "tiefsinnig"?

Ich lese hier öfter den Vorwurf, "den" Männern mangele es daran. Nun denke ich, wir haben einfach völlig unterschiedliche Auffassungen davon. Also, könnt "Ihr" mich mal aufklären, was ich darunter zu verstehen habe?

Kann natürlich sein, daß auch unter Frauen nicht annähernd Einigkeit darüber herrscht. Aber einen Versuch scheint es mir wert. Besten Dank.
 
Beiträge
323
Likes
10
  • #2
Tiefsinnig bedeutet nachdenklich. Sie meinen sicherlich, dass Männer nicht gründlich genug nachdenken sondern eher "aus dem Handgelenk" heraus handeln. Der Meinung bin ich aber auch.
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #3
Guten Morgen fafner

Du fragst mit Recht. Was verstehen Frauen unter "tiefsinnig"? Und es ist richtig, dass es unterschiedlich verstanden wird.
Ich selbst nutze diesen Begriff auch und drücke damit aus, dass ich mich gerne im Gespräch detailliert und vertieft unterhalten will/kann. Das Gespräch z.B. erhält dadurch Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, Meinungsbildung, Anschauung und Überzeugungen. In einem Gespräch zwischen zwei Menschen kann das Tore öffnen, welche mir das Gegenüber näher bringen können. Tiefsinnigkeit verschafft mir auch Einblick zum besseren Verständnis, warum mein Gegenüber auf die eine und eben nicht auf eine andere Weise reagiert, agiert. Das erlebe ich oft als sehr anregend, herausfordernd und zwischenmenschlich schön. ;-)

Aber eben nicht nur!

Herzlich
Metzina
 
A

authentisch_gelöscht

  • #4
Ich glaube nicht, dass Männer weniger tiefsinnig sind als Frauen. Wenn du hier danach fragst, was "tiefsinnig" bedeutet, dann ist das meines Erachtens bereits tiefsinnig.

Tiefsinnig hat, wie das Wort schon sagt, etwas damit zu tun, über den tieferen Sinn nachzudenken. Nun ist es aber individuell, welche Themen einen gerade beschäftigen und wovon man den Sinn sucht. Vielleicht kommt uns manchmal der andere nicht besonders tiefsinnig vor, weil er sich gerade mit ganz anderen Dingen tiefer auseinandersetzt als wir selbst. Jeder hat einen anderen Lebensweg und steht dort an einem bestimmten Punkt. Wenn dieser Punkt zu weit von meinem gegenwärtigen Ausgangspunkt entfernt ist, werden wir uns wohl schlecht verstehen, und allenfalls komme ich auf die Idee, dir mangelnde Tiefsinnigkeit vorzuwerfen.
 
Beiträge
12.475
Likes
6.629
  • #5
Zitat von Widderfrau:
... dass Männer nicht gründlich genug nachdenken sondern eher "aus dem Handgelenk" heraus handeln. Der Meinung bin ich aber auch.
In der PS-Terminologie gibt's drei Klassen:
- Instinkt
- Gefühl
- Verstand
Demnach müßte "aus dem Handgelenk" ein hoher Instinktwert sein und "flachsinnig" ein niedriger Verstandwert, richtig?
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #6
Wer meint, dem Mann an sich fehle es an Tiefsinn, und diese Meinung für ein Resultat tiefsinnigen Nachdenkens hält, der versteht, auch wenn er das selbst nicht mitkriegt, "tief" offenbar im Sinne von "niedrig". Er spielt in einer Liga mit anderen tiefsinnigen Gedanken wie "Der Mohr hat keine Seele." Lies statt "tiefsinnig" also einfach "mit niederem Sinn und niederer Gesinnung".

 
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #7
Zitat von fafner:
In der PS-Terminologie gibt's drei Klassen:
- Instinkt
- Gefühl
- Verstand
Demnach müßte "aus dem Handgelenk" ein hoher Instinktwert sein und "flachsinnig" ein niedriger Verstandwert, richtig?
Ich schalte mal für einen Augenblick das Licht an.
Also, die Art von Nachdenken, die hier zuweilen als typisch weiblich aufgefaßt wird, ist ja das Grübeln. Das muß aber weder besonders tiefsinnig noch besonders handlungsleitend sein. Du kennst doch das Bild der holden Maid, die an einem Gänseblümchen zupft, er liebt mich er liebt mich nicht er liebt mich usw. Und jetzt stelle dir die Foristinnenversion vor. Die Maid ist nicht mehr 16 Jahr, sondern 46. Und sie ist nicht hold, sondern frustriert. Ihre Version des Zupfens, das ist das Grübeln. Dabei wird genauso an der Oberfläche geblieben wie bei der holden Maid. Es ist eben nicht tiefsinnig. Es dreht sich eher im Kreise. Deswegen führt es auch nicht zur Handlung. Deswegen wird ein Mann ersehnt, der die grüblerisch-runzlig-frustrierte Maid endlich erlöst.

In bezug auf Instinkt, Gefühl und Verstand können wir festhalten: selbstverständlich hat die Frau an sich mehr Instinkt, Gefühl und Verstand als der Mann. Nur wird das alles nicht handlungsleitend, sondern resultiert im Hamsterradlaufen, dessen Motor die Angst ist. Die Rettung erbringt ein Wesen mit geringerem Instinkt, geringerem Gefühl und geringerem Verstand, der, weil er deswegen auch keine Angst hat, einfach handelt. Dafür braucht er keinen Instinkt, kein Gefühl und keinen Verstand - es genügt einfach, daß er die Konvention dessen, wie ein Mann zu sein hat, befolgt. Zur Not hilft seine neurobiologische Grundausstattung, die ist noch tiefer als der Instinkt verankert.
 
Beiträge
12.475
Likes
6.629
  • #8
Zitat von Heike:
Die Rettung erbringt ein Wesen mit geringerem Instinkt, geringerem Gefühl und geringerem Verstand, der, weil er deswegen auch keine Angst hat, einfach handelt. Dafür braucht er keinen Instinkt, kein Gefühl und keinen Verstand - es genügt einfach, daß er die Konvention dessen, wie ein Mann zu sein hat, befolgt. Zur Not hilft seine neurobiologische Grundausstattung, die ist noch tiefer als der Instinkt verankert.
Dann dürfte es auf PS keine grüblerisch-runzlig-frustrierte Maid geben, die wären alle innert kürzester Zeit erlöst. Oder es gibt hier keine Wesen mit geringerem Instinkt, geringerem Gefühl und geringerem Verstand.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #9
Ein Sinn muss nicht immer tief sein, kann doch auch breitsinnig sein. Oder hochsinnig.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #10
Zitat von fafner:
Dann dürfte es auf PS keine grüblerisch-runzlig-frustrierte Maid geben, die wären alle innert kürzester Zeit erlöst. Oder es gibt hier keine Wesen mit geringerem Instinkt, geringerem Gefühl und geringerem Verstand.
Wären sie, wenn die Männer noch echte Kerle wären. Inzwischen sind sie aber so feminisiert, daß sie auch Instinkt, Gefühle und Verstand haben, die sie im Tausch für ihre Testikel bekommen haben, sodaß sie nun auch grübeln, zaudern und nicht mehr zupacken.
Deswegen wettern die tiefsinnigsten unter den Forumsnachdenkerinnen auch regelmäßig über die Emanzipation.

Solltest du geltend machen, daß es sich um eine verhältnismäßig junge Entdeckung handelt, daß auch Frauen denken können, macht ihnen das übrigens nichts. Widersprüchlichkeit galt schon je als sicheres Indiz für Tiefsinn.
 
 
Beiträge
13
Likes
0
  • #11
Zitat von authentisch:
Ich glaube nicht, dass Männer weniger tiefsinnig sind als Frauen. Wenn du hier danach fragst, was "tiefsinnig" bedeutet, dann ist das meines Erachtens bereits tiefsinnig.

Tiefsinnig hat, wie das Wort schon sagt, etwas damit zu tun, über den tieferen Sinn nachzudenken. Nun ist es aber individuell, welche Themen einen gerade beschäftigen und wovon man den Sinn sucht. Vielleicht kommt uns manchmal der andere nicht besonders tiefsinnig vor, weil er sich gerade mit ganz anderen Dingen tiefer auseinandersetzt als wir selbst. Jeder hat einen anderen Lebensweg und steht dort an einem bestimmten Punkt. Wenn dieser Punkt zu weit von meinem gegenwärtigen Ausgangspunkt entfernt ist, werden wir uns wohl schlecht verstehen, und allenfalls komme ich auf die Idee, dir mangelnde Tiefsinnigkeit vorzuwerfen.
Das sehe ich so ähnlich, tieferes Nachdenken über verschiene Dinge machen einen Menschen interessant, wenn er mich an seinen Gedanken teilhaben lässt. Es macht das Leben interessanter, wenn man einen Gedanken tiefsinnig weiter spinnt. Allerdings müsste man wohl für eben dieses Thema ein offenes Ohr, also Interesse haben. Aber in der Frage ging es sicher darum, dass Menschen, ob männlich oder weiblich oft oberflächlich sind, nur interessiert daran, unbedingt eine Beziehung zu haben, egal ob sinnvoll oder nicht.
Solche Oberflächlichkeit oder das Unvermögen sich zu erklären, über die Dinge die einen bewegen verträgt eben nicht jeder Kontakt.
 
Beiträge
12.475
Likes
6.629
  • #13
Zitat von Heike:
Wären sie, wenn die Männer noch echte Kerle wären.
Die gibt's bestimmt noch. Nur nicht auf PS. Was sollen die da?
Deswegen wettern die tiefsinnigsten unter den Forumsnachdenkerinnen auch regelmäßig über die Emanzipation.
Frau kann eben nicht alles haben. Und das war schon immer so, geriet aber wohl in Vergessenheit.
Zitat von MannFürAlleFälle:
Das war doch hoffentlich auf irgendeine Art, die mir jetzt nicht sofort offensichtlich ist, ironisch, oder?
Du kennst doch ihr Profil nicht. Da steht sowas drin wie 138/137/140, wetten? :)
 
Beiträge
3.042
Likes
1.993
  • #14
Tiefsinnig bedeutet, über Gefühle zu sprechen, die man weder hat noch versteht.
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #15
Werte Herren

Bloss nicht in die Weite schweifen. Eure Frage, was wir Frauen unter tiefsinnig verstehen ist berechtigt. Denn zum einen wird darum ein grosses Geheimnis gemacht und nicht selten zu unrecht. Tiefsinnig heisst per Definition nichts anderes als: konzentriert nachdenken, besinnlich, vertieft, aufmerksam und beschaulich sein.
In der Umsetzung kann das dann verschiedene Ausdrucksweisen haben. An dieser Stelle kann ich nur für mich als Frau schreiben. Tiefsinnig sein, heisst für mich, dass ich konzentriert, aufmerksam zuhöre und angehört werden will. Ich höre genau hin, was mein Gegenüber sagt und erzählt.
Wird das tiefsinnig sein übertrieben so zeigt sich das in grüblerisch, verträumt, gedankenversunken u.a.

Herzlich
Metzina
 
Beiträge
13
Likes
0
  • #16
Zitat von Pit Brett:
Tiefsinnig bedeutet, über Gefühle zu sprechen, die man weder hat noch versteht.
Den Nagel krumm zu schlagen, ist eine Methode, allen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Eben das ist nicht tiefgründig gedacht, wenn auch vielleicht mit was auch immer für Gefühlen.
Genau das ist das.
 
Beiträge
2.685
Likes
1.045
  • #17
Ich würde ja sagen, das die bisherigen Posts alles dazu sagen. Sehr schlüssig klingt Pit seine Antwort.



OT:
Heike, warum hast du eigentlich noch immer diese komischen Zeichen in deinen Posts?
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #18
Zitat von MannFürAlleFälle:
Das war doch hoffentlich auf irgendeine Art, die mir jetzt nicht sofort offensichtlich ist, ironisch, oder?
Ich würd das nicht so nennen.
Aber ich tu halt, was hier immer empfohlen, aber dann desorientiert beäugt wird, wenns getan wird: mich hineinversetzen. Gern auch in tiefsinnige Nachdenkerinnen.

Zitat von fafner:
Die gibt's bestimmt noch. Nur nicht auf PS. Was sollen die da?
Echte Kerle sind ohnehin nicht auf Partnersuche. Die suchen nicht und finden auch nicht, sondern nehmen einfach.

Zitat von Vivi:
OT:
Heike, warum hast du eigentlich noch immer diese komischen Zeichen in deinen Posts?
Hm, ich frag mich eher, warum ihr die nicht mehr habt: löscht ihr jetzt immer bewußt leere Schlußzeilen?




 
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #19
Hi fafner

Wenn du eine solche Selbstbeschreibung liest (also "tiefsinnig), dann wäre es doch am einfachsten, die betreffende Person einfach mal zu fragen, was sie darunter versteht ... Denn selbst unter einem scheinbar unverfänglichen Wort wie "Stuhl" kann man sich 'zig verschiedene Variationen von einem Gebrauchsgegenstand vorstellen.
 
Beiträge
12.475
Likes
6.629
  • #20
Beiträge
1
Likes
0
  • #26
Ob ich um 21.49h noch tiefsinnig bin? Lieber Fafner, das Dilema ist, dass jede Frau darunter etwas anderes versteht. Die Lösung heißt, du musst mit jeder Frau darüber reden. Das kann dauern unbd schwierig werden, weil deine Auslegung von "tiefsinnig" nicht mit ihrer Tiefsinnvorstellung übereinstimmt. Gäbe es eine einheitliche Frauensichit für "tiefsinnig", hätte der Schöpfer - vor er Eva "geschöpft" hat - einen Frauenfertigungsfliesband geschaffen und hätte die Eva dann als Prototyp vom Band gelassen und danach alle Anderen. Wir können ihm danken, dass er das nicht gemacht hat - wie eintönig wäre die Liebe da.
 
G

Gast

  • #27
Tiefsinnig - hat das was mit Tieferlegen zu tun? (ist doch ein klassisches Männerthema :D)
 
Beiträge
464
Likes
275
  • #29
Zitat von fafner:
Ich lese hier öfter den Vorwurf, "den" Männern mangele es daran. Nun denke ich, wir haben einfach völlig unterschiedliche Auffassungen davon. Also, könnt "Ihr" mich mal aufklären, was ich darunter zu verstehen habe?
Sich einfach nicht mit dem ersten zufriedengeben, das einem zu einem Thema einfällt.