Pauliste

User
Beiträge
8
  • #1

Unsicherheit Fernbeziehung

Hallo in die Runde,
ich habe momentan folgendes Thema, welches mich mehr oder weniger umtreibt:
Ich habe vor ca. 3 Wochen in meiner Stadt einen Mann kennengelernt, der sich zum damaligen Zeitpunkt im Urlaub befand. Wir verbrachten zwei schöne Abende und alles war perfekt. Ich reiste daraufhin eine Woche später zu ihm und wir hatten 4 schöne Tage in seiner Heimat. Die Verabschiedung und der Gedanke an eine Zeit ohne Ihn waren entsprechend nicht schön.
Nun sind wir seit 2 Wochen räumlich voneinander getrennt und der Kontakt hält, mal mehr, mal weniger. Bereits vor unserem Treffen war in Planung, dass er in die Stadt ziehen möchte, in welcher ich gerade wohne.
Nun hat er begonnen sich zu bewerben und es klappt leider nicht so, wie er sich es vorstellt. Ich muss dazu sagen, dass er 20 Jahre jung ist. Ich bin 8 Jahre älter. Als es die ersten Absagen regnete, verschlechterte sich zunehmend seine Stimmung und ich habe gerade das Gefühl, dass er so niedergeschlagen ist, dass er sein Ziel nach Deutschland zu kommen nur schwer nachverfolgen kann. Das liegt sicher zu einem an seinem Alter und der Unerfahrenheit und zum anderen habe ich den Eindruck, dass er mit der Situation schlichtweg überfordert ist. Und ich merke, dass es mich auch irgendwie wütend macht, obwohl ich ihm lieber eine Stütze sein möchte und ihn nicht weiter überfordern möchte.
Umso mehr Tage vergehen, umso mehr habe ich auch den Eindruck, dass ich ins zweifeln komme. Zum einen liegt das an seinem jungen Alter und dem Gedanken, dass unsere Beziehung nicht genug auf Augenhöhe sein könnte und zum anderen macht mich die aktuelle Situation und der Gedanke daran mürbe Ihn ständig aufbauen zu müssen. Auf der anderen Seite will ich mit Ihm unbedingt zusammen sein und verspüre eine so starke Sehnsucht wie bisher selten. Ich frage mich, ob ich in der Lage bin zu „warten“ und wie ich am Besten mit der Situation umgehen soll. Einfach laufen lassen, nicht zu sehr darauf verschießen und warten bis er hier ist, wenn überhaupt? Ich weiß einfach nicht weiter. Es schwankt zwischen Glücksgefühl und Traurigkeit.
Vielleicht klingt das Thema für einige banal, für mich ist es das nicht, weil die Zeit die wir hatten sehr intensiv war.
Ich freue mich auf Eure Antworten.
Viele Grüße
Paul
 

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #2
Schwierige Situation. Du bist verliebt und hast die rosarote Brille auf, die langsam ihre rosa-Färbung verliert. Ob Du warten willst oder es beendest, kannst nur Du allein entscheiden. Sehr hoffnungsvoll in Bezug auf eine gemeinsame Zukunft klingt das Geschilderte nicht. Zumal er auch noch so jung ist.
 

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #3
Danke Dir @lilalustig.

Vielleicht stelle ich das Ganze aus meiner Sicht auch schlimmer dar, als es ist. Fakt ist, dass er definitiv bemüht ist sich zu Bewerben und auch viele Interviews hat. Er wohnt derzeit noch in Israel, besitzt aber, neben der israelischen Staatsbürgerschaft, auch die deutsche. Er hat hier in Berlin auch eine Schwester und sein Vater wohnt in München. Ein Umzug nach Deutschland ist auf jeden Fall nicht schwer, sofern er einen Job bekommt. Und die Aussichten sind auf Basis seiner Ausbildung relativ gut.

Es ist komisch und ich kann auch nicht recht beschreiben, was für ein genaues Gefühl ich habe. Es könnte eine Unsicherheit sein, da ich vorher noch nie in einer solchen Situation gewesen bin. Oder ich mache mir wirklich darüber zu viele Gedanken und sollte einfach abwarten. Er kommt definitiv in 3 Wochen wieder nach Deutschland um Urlaub zu machen.

Es ist und bleibt für mich schwierig und ich denke, ich kann es final erst für mich herausfinden, sobald es eine finale Entscheidung für oder gegen Deutschland gibt.
 

Sinuhe

User
Beiträge
65
  • #4
Zitat von Pauliste:
Vielleicht klingt das Thema für einige banal, für mich ist es das nicht, weil die Zeit die wir hatten sehr intensiv war.
Und? Ist ja wohl normal, dass Verliebtheit und Sex als intensiv erlebt wird. Deshalb bedeutet das nicht viel.

Aber für eine dauerhafte gemeinsame Zukunft sehe ich da aus gleich mehreren Gründen schwarz:
.) der Altersunterschied: ein Mann mit 20 ist meist noch lange nicht erwachsen, eine Frau mit 28 üblicherweise schon
.) wer nach zwei Wochen Bewerbungen ohne Erfolg schon niedergeschlagen ist wird der allgemeinen Wettbewerbsituation in Deutschland nicht gewachsen sein. Aus welchem Land kommt den dein Liebster?
 

fafner

User
Beiträge
12.761
  • #5
Zitat von Sinuhe:
Ist ja wohl normal, dass Verliebtheit und Sex als intensiv erlebt wird. Deshalb bedeutet das nicht viel.
Das tut mir aber leid für Dich, daß Dir das nix bedeutet... Ich finde es sehr schön. Ich sehe es auch als eine Herabwürdigung Deiner Partnerin, wenn Du so denkst. Da tut sie mir dann auch leid.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: lisalustig
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn Beziehungen schon von Anfang an mit vielen Problemen beladen sind, sehr schwerer Anfang, geht es meiner Erfahrung nach sehr selten lange gut..... zumal er auch noch jung ist. Verstehe Deine Gefühle, aber kann hier auch nicht viel Hoffnung machen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Zitat von Sinuhe:
Und? Ist ja wohl normal, dass Verliebtheit und Sex als intensiv erlebt wird. Deshalb bedeutet das nicht viel.

nein? Und was bedeutet dann was?

Zitat von Sinuhe:
der Altersunterschied: ein Mann mit 20 ist meist noch lange nicht erwachsen, eine Frau mit 28 üblicherweise schon

Erwachsen für was? Für wen? Ich war in dem Alter noch ein ziemliches Kind und hatte noch keine klare Linie.
 

Yin

User
Beiträge
531
  • #9
Zitat von Pauliste:
(...)
Ich habe vor ca. 3 Wochen in meiner Stadt einen Mann kennengelernt, der sich zum damaligen Zeitpunkt im Urlaub befand. Wir verbrachten zwei schöne Abende und alles war perfekt. Ich reiste daraufhin eine Woche später zu ihm und wir hatten 4 schöne Tage in seiner Heimat. Die Verabschiedung und der Gedanke an eine Zeit ohne Ihn waren entsprechend nicht schön.
Nun sind wir seit 2 Wochen räumlich voneinander getrennt und der Kontakt hält, mal mehr, mal weniger. Bereits vor unserem Treffen war in Planung, dass er in die Stadt ziehen möchte, in welcher ich gerade wohne.
Nun hat er begonnen sich zu bewerben und es klappt leider nicht so, wie er sich es vorstellt.
Paul
Du hast ihn vor ca. 3 Wochen kennen gelernt und ihr habt euch gegenseitig besucht und seit zwei Wochen bewirbt er sich, aber es läuft nicht so gut.....

Sollte die ganze Geschichte stimmen, dann willkommen im Leben. Innerhalb von zwei Wochen kann man nicht davon ausgehen, dass Bewerbungen erfolgreich sind.

Innerhalb von drei Wochen die gesamte Zukunft planen und an allem Zweifeln, weil der Kontakt weniger wird....

Mag ja alles sein.
Dann wünsche ich dir jedoch ein wenig mehr Geduld! Aber zackig!! ;-)
 
M

Marlene

Gast
  • #10
Zitat von Mamsell:
Wenn Beziehungen schon von Anfang an mit vielen Problemen beladen sind, sehr schwerer Anfang, geht es meiner Erfahrung nach sehr selten lange gut..... zumal er auch noch jung ist. Verstehe Deine Gefühle, aber kann hier auch nicht viel Hoffnung machen.

Das sehe ich anders: wenn am Anfang es Probleme gibt und die hat man zusammen bewätigt, schweißt das noch mehr zusammen. Die Liebe hat es dann geschafft, über alle Schwierigkeiten zu gehen. Hat sich durchgesetzt.
 

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #11
Hallo in die Runde,
vielen Dank für Euer Feedback.
@Yin: du hast vollkommen Recht. Ich sollte wirklich mehr Geduld aufbringen. Und die ganze Situation hat sich doch positiver entwickelt. Er hat täglich Interviews, wir sind im Kontakt und es läuft.
Er ist Mitte November für zwei Wochen in Deutschland und macht Urlaub. Die Chance sich also zeitnah wieder zu sehen ist hoch.
Ich weiß trotzdem nicht wirklich, was mit mir los ist. Ich habe gerade heute wieder den Eindruck, dass ich voller Selbstzweifel bin und das auch in einer gewissen Art und Weise nach außen und besonders an Ihn herantrage. Die Begegnung mit Ihm und die sehr intensive Zeit die wir hatten hat in mir etwas bewegt. Ich muss dazu ein wenig ausholen. Ich bin vor ca. 4 Jahren schwer erkrankt und dieser Umstand hat mein damaliges Leben komplett auf den Kopf gekrempelt. Ich war eigentlich der Meinung, ich hätte mich davon erholt und ich wüsste wieder was meine Ziele im Leben sind aber ich habe den Eindruck das mir diese Begegnung mit Ihm gezeigt hat, dass ich eben noch nicht weiß wer ich bin und was ich will. Es gibt Momente in denen ich alles zu ihm abbrechen würde, da ich der Meinung bin, dass er so etwas nicht verdient hätte und es unfair und egoistisch ist. Aber ist es nicht eher egoistisch einfach alles abzubrechen nur weil ich nicht weiß was ich will? Auf der anderen Seite ist der Gedanke ich könnte etwas tolles wegwerfen.

Danke Euch.
Paul
 
G

Gast

Gast
  • #12
@Marlene ja das ist sehr romantisch und trifft vielleicht in ganz seltenen Fällen zu. Meist aber doch erst während einer Beziehung und nicht schon nach dem 2. Date .... Trotzdem es gibt immer Ausnahmen. Ich wünsche Pauliste viel Glück und Geduld.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Pauliste, warum ziehst Du nicht in sein Land?
 

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #14
Das habe ich auch schon kurz überlegt @Chiller.
Dafür ist mir aber das Ganze noch zu frisch. Außerdem habe ich mich gerade beruflich verändert und möchte das gerne beibehalten. Ich hatte überlegt dieses Wochenende wieder hinzufliegen, habe mich aber dagegen entschieden , da ich ihn gerne kommen lassen möchte. Ich kann für mich auch erst final entscheiden, wie es weitergehen soll, wenn es eine finale Entscheidung geben sollte, ob er nach Deutschland kommt oder nicht. Die Überbrückung bis dahin empfinde ich trotzdem als schwierig.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Pauliste, ich war mal in einer ähnlichen Situation und kann, so denke ich, recht gut nachvollziehen, wie Ihr Euch fühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Und selbst wenn es eine amour fou ist, kann ich Euch nur raten: Go for it! Diese Sehnsucht ist Teil ihrer.
 

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #18
Und wie ging es aus Chiller?

Ich fliege am Wochenende wieder zu ihm, da ich durch einen Freund momentan in der glücklichen Situation bin günstig fliegen zu können. Ich bin gespannt, wie es wird. Ich war in der letzten Woche so durcheinander, was ich Ihn glaube ich auch spüren lassen habe. Ich hoffe nicht, er hat es in den falschen Hals bekommen. Ich fahre ohne Erwartungen hin und lasse es auf mich wirken.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es hielt vier Jahre lang und ging aus Gründen auseinander, die wir nicht beeinflussen konnten.
Ich habe mich damals anfangs auch gefragt, ob ich da nicht was hineinprojiziere, die Gefahr besteht nämlich. Es war aber eine sehr schöne Zeit und ich möchte sie in meinen Erinnerungen nicht missen.
Ich sehe es auch so, dass meine jetzige Beziehung davon profitiert, allein aufgrund der gemachten Erfahrungen.

Viel Glück und Zuversicht Euch beiden!
 
Zuletzt bearbeitet:

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #20
Hallo in die Runde,

ein Update von meiner Seite.

Nach langem Hin und Her und Kontaktabbrüchen meinerseits und seinerseits wollte ich dem Ganzen noch einmal eine Chance geben und vergangenes Wochenende hinfliegen. Er beneinte mein Vorhaben, da er sich nicht sicher sei, wie wir miteinander umgehen würden. Laut ihm befinde er sich in einer momentan kritischen Phase und muss sich voll und ganz darauf konzentrieren, was er mit seinem Leben anstellen möchte. Wäre ich gekommen, dann hätte ihn das wieder aufgewühlt und er kann momentan kein Gefühlschaos gebrauchen. Sein Ziel war eigentlich in meine Stadt zu kommen, nun ist das aber auch unsicher.

Wir haben es daraufhin beendet. Ich leide seitdem unter Liebeskummer und komme ehrlich gesagt aus dem Heulen nicht mehr heraus. Das liegt vor allem daran, dass unser "Ende" nicht komplett, zumindest für mich, abgeschlossen ist. Ich denke wir haben beide das Gleiche empfunden, nur passt es momentan nicht. Er ist so jung, dass er nicht ohne Weiteres alle Hebel in Bewegung setzen kann.

Die Hoffnung habe ich trotzdem irgendwie (leider) noch.

Wie seht Ihr das?

Danke Euch fürs Lesen.

LG Paul
 

fafner

User
Beiträge
12.761
  • #21
Zitat von Pauliste:
Wir haben es daraufhin beendet. Ich leide seitdem unter Liebeskummer und komme ehrlich gesagt aus dem Heulen nicht mehr heraus. Das liegt vor allem daran, dass unser "Ende" nicht komplett, zumindest für mich, abgeschlossen ist. Ich denke wir haben beide das Gleiche empfunden, nur passt es momentan nicht.
Kommt mir alles bekannt vor. Ein Rezept dagegen hab ich leider nicht... Außer eben, na ja, Zeit... Und irgendwann dann mal neue Kontakte.
 

m0rph3us

User
Beiträge
339
  • #22
So etwas hatte ich auch mal, da war ich selbst auch erst knapp über 20 Jahre alt. Wenn der Verstand Zweifel hat, dann ist es meist auch berechtigt. Wenn das Bauchgefühl in die gleiche Richtung geht, dann musst Du ob es weh tut oder nicht darauf hören. In diesem Fall steht es, nüchtern betrachtet 2:1 gegen das Herz.

Ein Kerlchen mit 20 Jahren ist noch kein "richtiger Mann"... Er formt sich noch, entwickelt sich geistig weiter, und oft ändert sich die komplette Einstellung eines Menschen in diesen Jahren innerhalb sehr kurzer Zeit. Ich habe selbst jung geheiratet, und irgendwann war der Ofen aus, weil wir uns total in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben.

Das Herz leidet jetzt, aber nach all dem was Du geschrieben hast, ist es besser dass Ihr getrennte Wege geht.
Der Schmerz vergeht, es braucht Zeit und wie Fafner auch schon sagte, Kontakt zu anderen Menschen.
 

Pauliste

User
Beiträge
8
  • #23
Der Verstand hat keine Zweifel sondern wägt ab. Mein Bauchgefühl geht in eine ganz andere Richtung. Ich dachte eigentlich, ich entwickel im Zuge des Liebeskummers Wut oder ähnliches, so wie es üblich ist, wenn man mit Dingen abschließen möchte. Aber so ist es nicht. Ich habe weiterhin Gefühle und verstehe seine Situation komplett. Ich bin nicht "sauer", sondern akzeptiere und verstehe. Vielleicht sollte ich darüber auch glücklich sein, dass ich so empfinden kann? Für mich ist das letzte Wort irgendwie nicht gesprochen, auch wenn es für Außenstehende naiv klingen mag.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Pauliste, was Du schreibst klingt für mich nicht naiv, überhaupt nicht, sondern sehr reif.
 

Yin

User
Beiträge
531
  • #25
Zitat von Pauliste:
Der Verstand hat keine Zweifel sondern wägt ab. Mein Bauchgefühl geht in eine ganz andere Richtung. Ich dachte eigentlich, ich entwickel im Zuge des Liebeskummers Wut oder ähnliches, so wie es üblich ist, wenn man mit Dingen abschließen möchte. Aber so ist es nicht. Ich habe weiterhin Gefühle und verstehe seine Situation komplett. Ich bin nicht "sauer", sondern akzeptiere und verstehe. Vielleicht sollte ich darüber auch glücklich sein, dass ich so empfinden kann? Für mich ist das letzte Wort irgendwie nicht gesprochen, auch wenn es für Außenstehende naiv klingen mag.
Liebe Pauliste...
ich kann ein Stück weit nachvollziehen, was in dir vorgeht.

Meine längste und innigsten Partnerschaften ist an unüberbrückbaren Differenzen gescheitert. Wir hatten beide nach wie vor Gefühle füreinander und konnten den anderen verstehen. Das machte die Trennung für mich.... hmmm.... ob nun schwerer oder einfacher kann ich ja nicht einmal sagen, weil ich den Vergleich (eine Trennung aus anderen Gründen von eben diesem Mann) nicht ziehen kann.
Ich war aber häufig eher unglücklich darüber, dass ich ihn nicht verurteilen konnte. Er war nicht fremd gegangen, es gab noch Gefühle.... dennoch gab es das unüberbrückbare ABER!
Partnerschaften, die zu einer ähnlichen Zeit wie unsere auseinander gegangen sind, da konnten die Frauen die Männer (oder umgekehrt) "hassen", wütend sein ... anders mit der Sache abschließen. Vor allem schneller.

Ob bei euch das letzte Wort schon gesprochen ist, kann ich nicht sagen... wie auch....
Meine Einschätzung der Situation als intuitives "Fazit" aus dem was du geschildert hast, wäre reine Spekulation.

Manchmal gibt es "das letzte Wort" nicht...

Eigentlich kann ich dir nichts raten, sondern nur für diese Zeit viel Kraft wünschen.
 

m0rph3us

User
Beiträge
339
  • #26
Zitat von Pauliste:
Der Verstand hat keine Zweifel sondern wägt ab. Mein Bauchgefühl geht in eine ganz andere Richtung. Ich dachte eigentlich, ich entwickel im Zuge des Liebeskummers Wut oder ähnliches, so wie es üblich ist, wenn man mit Dingen abschließen möchte. Aber so ist es nicht. Ich habe weiterhin Gefühle und verstehe seine Situation komplett. Ich bin nicht "sauer", sondern akzeptiere und verstehe. Vielleicht sollte ich darüber auch glücklich sein, dass ich so empfinden kann? Für mich ist das letzte Wort irgendwie nicht gesprochen, auch wenn es für Außenstehende naiv klingen mag.


Liebeskummer erzeugt selten Wut oder Hass. Zumindest kann ich das von mir behaupten. Oftmals erzeugt es ein Gefühl der Hilflosigkeit, der Leere, und man ist oft bereit Dinge zu tun und Kompromisse einzugehen, die man "nüchtern" niemals eingegangen wäre.
Natürlich ist es leichter im "bösen" neue Wege zu beschreiten, aber auf der anderen Seite... ist es auch nicht sonderlich hilfreich, weil davon immer etwas hängen bleibt, ein weiteres "no way" was künftige Beziehungen verkomplizieren kann... Dann schon lieber etwas aus "Vernunft" oder "höherer Gewalt" leiden, ohne einen Schuldigen, ohne neue Macken davon zu tragen...
 
  • Like
Reactions: Yin

Yin

User
Beiträge
531
  • #27
Zitat von m0rph3us:
Liebeskummer erzeugt selten Wut oder Hass. (...) Oftmals erzeugt es ein Gefühl der Hilflosigkeit, der Leere, und man ist oft bereit Dinge zu tun und Kompromisse einzugehen, die man "nüchtern" niemals eingegangen wäre. (...)
Natürlich ist es leichter im "bösen" neue Wege zu beschreiten, aber auf der anderen Seite... ist es auch nicht sonderlich hilfreich, weil davon immer etwas hängen bleibt, (...) was künftige Beziehungen verkomplizieren kann... Dann schon lieber etwas aus "Vernunft" oder "höherer Gewalt" leiden, ohne einen Schuldigen, ohne neue Macken davon zu tragen...
Aus dem Gefühl der Hilflosigkeit kann nach meiner Erfahrung auch Wut entstehen. Und Wut ist ja durchaus auch ein Gefühl, dass der Enttäuschung Luft verschafft.

Hass habe ich extra in "" gesetzt, da ich das in Reinform bisher keinem Menschen entgegen bringen konnte, den ich mal in mein Herz geschlossen hatte.

Aber auch wenn man aus Vernunft und ohne "Schuldigen" leidet, kann man neue Macken davon tragen. Vielleicht sollte ich auch eher sagen... ich habe dennoch Macken dazubekommen :)
 

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #28
Ein Ende mit Schrecken, statt ein hin-und-her und ein Schrecken ohne Ende.
Vermutlich sind Deine Gefühle stärker als seine. Vielleicht kommt noch eine Zeit, in der eine Wiederbelebung sinnvoll ist. Wer weiß....

Ansonsten glaube daran, dass die Zeit die Wunden heilt, auch wenn Du Dir das jetzt nicht vorstellen kannst. Voraussetzung dafür ist aber, dass kein Kontakt mehr besteht. Liebe braucht Nahrung und der "Nahrungsentzug" hilft beim Vergessen. Auch wenn es dauert.....
 

Yvette

User
Beiträge
1.923
  • #29
Zitat von lisalustig:
Ein Ende mit Schrecken, statt ein hin-und-her und ein Schrecken ohne Ende.
Vermutlich sind Deine Gefühle stärker als seine. Vielleicht kommt noch eine Zeit, in der eine Wiederbelebung sinnvoll ist. Wer weiß....

Ansonsten glaube daran, dass die Zeit die Wunden heilt, auch wenn Du Dir das jetzt nicht vorstellen kannst. Voraussetzung dafür ist aber, dass kein Kontakt mehr besteht. Liebe braucht Nahrung und der "Nahrungsentzug" hilft beim Vergessen. Auch wenn es dauert.....

Ich kann den Beitrag von lisalustig nur bestätigen. Das ist auch der Grund dafür, dass ich zum Linkshänder keinen Kontakt mehr wünsche - er im Gegenteil zu mir schon; was schließe ich wohl daraus? ... Genau!

Liebe und Verliebtsein kann man vom anderen nicht erzwingen, es ist sogar so, dass sie umso schneller rum ist, je mehr Freiheitsentzug es von ihr gibt. Ganz im Sinne von Milva.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: lisalustig