Beiträge
1.298
Likes
1.934
  • #766
das wurde in den Medien recht breitgetreten, speziell bei der Migrationsdiskussionen, im Osten und so. Ich seh mich da nicht aber ich denke für viele Männer ist das durchaus ein Thema.
Ja ich weiß, dass das in den Medien breit getreten wurde. Der weiße Mann in den USA fühlt sich abgehängt und wählt Trump. Der Mann im Osten fühlt sich abgehängt und wählt dann die Partei die er eben wählt. Es gibt ja politische Kräfte die ganz bewußt auf Gefühle setzen und weniger auf Fakten. Mehr sage in an dieser Stelle besser nicht.
 
F

Friederike84

  • #770
ich kann sie gerne vertreten :)
Ich halte die Migration, also das Eindringen von Fremden in unsere Gesellschaft (kicher) durchaus für etwas was den Urmann beunruhigen kann, der mit seinem armseligen Speer alleine vor der Hütte steht und Frau und Kinder vor Schändung und Tod bewahren muss.
Das als Quelle warum bei einigen Männern der Laden nicht läuft? Der Ursprung für dysfunktionale Beziehungen/Familien?
Das ist ein armseliges Erklärungsmuster...
Jetzt bin ich wirklich raus.
 
Beiträge
1.832
Likes
1.982
  • #772
Eine Frau steckt das nicht weg? Sind wir also doch nicht gleichberechtigt weil ein Mann der Wegstecker ist und Frau der Korbgeber? Interessante Art der Emanzipation.
Nein, Frau steckt das auch nicht weg. Hier geht es halt gerade um "den Mann".
Kann man in diesem Zusammenhang mal endlich die Emanzipation außen vor lassen? Das hat damit nicht das Geringste zu tun. Emanzipation bedeutet Chancengleichheit und Entscheidungsfreiheit. Weder Frau = Mann (ich bleibe gerne Frau), noch Frau muss das selbe machen wie Mann (will ich z.B. nicht und kann ich vielleicht in manchen Bereichen auch nicht und umgekehrt).
Ich fände es schade, wenn die Diskussion sich auf dieses langweilige Frau gegen Mann reduzieren würde.
Vielleicht kann man / frau ja etwas zum gegenseitigen Verständnis beitragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.499
Likes
10.897
  • #773
Das als Quelle warum bei einigen Männern der Laden nicht läuft? Der Ursprung für dysfunktionale Beziehungen/Familien?
Das ist ein armseliges Erklärungsmuster...
Jetzt bin ich wirklich raus.
Na ich hab die der weisse mittelalter Mann ist ein abgehängter Looser These vertreten wie du doch wolltest. Glaub sogar, dass sich das wirklich stark auf die Familie und Beziehung auswirkt weils alles vergiftet. Ich selbst bin nicht abgehängt aber arbeite im einem Bereich der sich extrem schnell verändert, IT halt. auch keine Sicherheit bis zur Rente. Migration hat da aber erstmal nix mit zu tun.
 
O

Observer

  • #774
männliche "Spannungsfelder":

alles jetzt natürlich einseitig überzogen dargestellte "Einzelfälle" basierend auf Erfahrungen in meinem Umfeld und natürlich teilweise mein Empfinden.

Familienbild: "Mann mit Rock" oder Frauenfeind?
ein Mann, der sich eine Familie nach konventionellem Rollenbild wünscht (Frau mit Kindern zu Hause), wird schnell mal als altmodisch oder gar als Frauenfeind bezeichnet. Dabei gibt es durchaus auch Gründe für so ein Modell (zumindest für eine Zeit lang) und auch Frauen, die es so wollen.
Männer, die full-time zu Hause bleiben, werden als schwach o.ä. angesehen ("die Frau hat die Hosen an"), selbst bei Frauen hörte ich bisher noch nichts positives über so ein Modell, bei Männern sowieso nicht.
Männer, die Teilzeit arbeiten wollen wegen Kindern - nicht immer akzeptiert in den Firmen und solche werden unter den (männlichen) Kollegen u.U. verlacht.

Nett oder A*** - die "Friendzone"
Männer, die gut zuhören können, etwas zurückhaltend sind, sind ruck-zuck und immer wieder in der "Friendzone". Und das sind leider viele, denen es so geht. Und die A***? Warum kriegen die denn eine nach der anderen ab? Klingt plakativ, ich weiss, aber ich habe das halt oft genug mitbekommen in meinem Umfeld. Es scheint halt ein Problem zu sein, welches einige Männer betrifft.

Körbe en masse - kein Problem für den selbstbewussten Mann - oder lieber abwarten?
Thema Dating: Männer müssen Frauen ansprechen. Ist doch Fakt. Nur sehr wenige Frauen tun dies. Also muss Mann Körbe kassieren können. Aber klar, ein selbstbewusster Mann steckt das locker weg. Egal wie schroff so ein Korb nun ist. Wenn es über Jahre aber nur Körbe sind, wird es schwierig und darunter kann ein Mann sehr leiden. Einige warten dann lieber ab, "bis sich etwas ergibt", um den Verletzungen durch Zurückweisung zu entgehen.


Heiraten? Scheidung? Unterhalt, Kinder...
Männer zahlen oftmals nach der Scheidung Unterhalt an die Frau. "Scheidung - oh - pass auf, dass Deine Ex Dich nicht total ausnimmt". Mehrmals gehört und auch mitbekommen. Von einem Mann, der seine Ex ausnimmt habe ich jedoch noch nicht gehört (ich rede hier nicht von Unterhalt für Kinder). Liegt halt daran, dass meistens der Mann mehr verdient.

Kinder nach der Scheidung: In über 90% aller Fälle bleiben diese bei der Frau. Zieht die Frau um und sehr weit weg, dann wird es schwierig mit den Besuchen der Kinder. Zahlen muss der Mann trotzdem...

Emotional oder lieber nicht?
dürfen Männer weinen? "Ronaldo diese Heulsuse!" Was habe ich da von manchen Frauen während der WM gehört. "Er ist ja süss, aber so eine Heulsuse!" Ich denke, er ist eben ein sehr emotionaler Mann. Das wollen Frauen doch?:rolleyes:

wenn's grad nicht so läuft, Finger weg von den Frauen?
Männer, die sich in einer Krise befinden (Jobverlust, Burnout, psychische Probleme) sind auf dem Datingmarkt quasi chancenlos. Aber eine Frau, die in Problemen steckt, hat scheinbar immer mindestens einen Verehrer zur Hand. Das nützt ihr zwar auch nicht viel, weil es meistens dann eh nichts wird, aber immerhin "streichelt es das Ego". Da sieht man offenbar: der Mann soll der starke Teil sein, der "Beschützer".
 
Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #775
Mehrmals gehört und auch mitbekommen. Von einem Mann, der seine Ex ausnimmt habe ich jedoch noch nicht gehört (ich rede hier nicht von Unterhalt für Kinder). Liegt halt daran, dass meistens der Mann mehr verdient.
und was ist mit den vielen vätern, die für ihre kinder nicht zahlen? das ist zwar nicht "ausnehmen", aber ebensowenig korrekt. zumal es um die kinder geht, nicht um unterhalt an den expartner.

ich kenne in meinem umfeld exakt EINEN mann, der den unterhalt für seine kinder so zahlt, wie es laut tabelle vorgesehen ist. der also laufend an sein einkommen anpasst, ohne dass die mutter alljährlich nachfragen muss. ALLE anderen zahlen das, was sie für okay halten. das sind dann gern mal so 350 euro, obwohl papa echt gut verdient und eher der höchstsatz angesagt wäre. und alle betroffenene mütter, die ich kenne, halten um des lieben frieden willens die klappe. arbeiten lieber mehr als streit vom zaun zu brechen. das ist jetzt das, was ich so mitbekomme zum thema "ausnehmen".
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
13
Likes
9
  • #776
Halleluja, da geht man einmal kurz Kaffee holen und schon ist man eine Woche mit nachlesen beschäftigt…

Immerhin habe ich so die heiße Debatte auf den Seiten 20-40 nicht aktiv miterleben müssen.

Was ich auf den letzten 45 Seiten gelernt habe:
- Wenn ich einen Mann Mitte 30 hier anschreibe, dann kann er sich glücklich schätzen, dass er überhaupt wahrgenommen wird – und ich kann mir aussuchen, ob aus uns was wird, oder nicht. (Ja, das ist etwas überspitzt formuliert…)

- Männer, die Emanzipation gut finden, sind eher auch der Typ Mann, der verunsichert ist, weil er Frauen respektvoll behandeln möchte und sich seinerseits nicht traut, zu agieren.

- Das geschriebene Wort hat echt unfassbar viel Potenzial für Missverständnisse.

Und zu dem, was ich irgendwo auf Seite 3 mal geschrieben habe: Der Mann Mitte 30, den ich hier (also bei PS, nicht im Forum...) gefunden habe und den ich anschrieb (nicht er mich) und der auf Nachfrage, was denn nun aus uns wird (nach fünf Wochen…) sagte, er wisse nicht so genau, wo das mit uns hin führte, schreibt mir alle paar Tage mal und hat sich Sonntag sogar zum Essen gehen mit mir verabredet.
Danke, @Lonesomeman für den Wink mit dem Zaunpfahl.

Ich war aber auch echt penetrant. So, dass es mir fast unangenehm war. Und ich fühle mich etwas schlecht dabei – ich will ihn ja nicht überreden, mit mir Zeit zu verbringen. Oder ist das Quatsch?

Gibt’s noch Tipps, was ich tun kann? Ich finde den Typen echt ziemlich gut (=das ist norddeutsch für „so gut, dass ich mir vorstellen kann, die nächsten 50 Jahre mit ihm zu verbringen“) und er fand mich zumindest mal die ersten Wochen auch ziemlich in Ordnung…

Und was ich noch zur Debatte Seite 20-45 sagen wollte: Ich hab einige Jahre Bauleitung hinter mir, auch Abbruch und Rohbau. Dementsprechend ist mein Auftreten recht tough. Trotzdem meide ich Blickkontakt in Situationen, die für mich nicht überschaubar sind. Im Zweifelsfall sind Menschen, die mir böses wollen, mir körperlich überlegen und sowieso im Vorteil, weil sie agieren und ich ja nur reagieren kann. Männer, die mich auf einem Bahnhof bedrängen – eine grauenhafte Vorstellung. Männer, die mir hinterherpfeifen – nerven, was zum Teufel wollen mir die damit sagen?

Meine ständige Angst oder Unsicherheit basiert auf meiner körperlichen Unterlegenheit. Vielleicht hilft das den Herren hier, nachzuvollziehen, warum viele Frauen (aus Sicht der Männer) „unbegründet“ Unwohlsein empfinden und angepiekst reagieren.
 
O

Observer

  • #777
und was ist mit den vielen vätern, die für ihre kinder nicht zahlen? das ist zwar nicht ausnehmen, aber ebensowenig korrekt. zumal es um die kinder geht, nicht um unterhalt an den expartner. und kinder können für die misere GAR NICHTS.

ich kenne in meinem umfeld exakt EINEN mann, der den unterhalt für seine kinder so zahlt, wie es laut tabelle vorgesehen ist. der also laufend an sein einkommen anpasst, ohne dass die mutter alljährlich nachfragen muss. ALLE anderen zahlen das, was sie für okay halten. das sind dann gern mal so 350 euro, obwohl papa echt gut verdient und eher der höchstsatz angesagt wäre. und alle betroffenene mütter, die ich kenne, halten um des lieben frieden willens die klappe. arbeiten lieber mehr als streit vom zaun zu brechen.
klar, das ist nicht ok. Da könnte ich auch aus eigener Erfahrung ein Lied von singen. Es war ja, wie erwähnt, bewusst einseitig, um mal auch die männlichen "Spannungsfelder" zu zeigen.
 
Beiträge
1.037
Likes
245
  • #778
@Obeserver

"Männer zahlen oftmals nach der Scheidung Unterhalt an die Frau. "Scheidung - oh - pass auf, dass Deine Ex Dich nicht total ausnimmt". Mehrmals gehört und auch mitbekommen. Von einem Mann, der seine Ex ausnimmt habe ich jedoch noch nicht gehört (ich rede hier nicht von Unterhalt für Kinder). Liegt halt daran, dass meistens der Mann mehr verdient."

- Nun, es gibt eine Reihe recht renommierter Unternehmen, die (geschiedenen) Mitarbeitern (in gut dotierten Führungspositionen) die Möglichkeit geben, ihre (nicht unerhebliche) Betriebsrente (die anteilig auch der geschiedenen Gattin zustehen würde) in Einmalzahlungen umzuwandeln. Die Ex geht dabei natürlich leer aus - und das wird den Mitarbeitern auch explizit mit dieser Begründung offeriert.

"Kinder nach der Scheidung: In über 90% aller Fälle bleiben diese bei der Frau. Zieht die Frau um und sehr weit weg, dann wird es schwierig mit den Besuchen der Kinder. Zahlen muss der Mann trotzdem..."

- Wenn die Kids bei der Mutter bleiben WOLLEN, dürfte das gute Gründe haben. Bei Auseinandersetzungen über das Sorgerecht bleibt das sog. 'Kindeswohl' zumindest nicht mehr ganz außen vor. Und bei einvernehmlichen Trennungen finden sich in aller Regel Lösungen, die BEIDEN Elternteilen Erziehungsoptionen einräumen.

Aber man muss das alles nicht sehen wollen, Scheuklappen sind manchmal sehr bequem ...
 
O

Observer

  • #779
Aber man muss das alles nicht sehen wollen, Scheuklappen sind manchmal sehr bequem ...
alles jetzt natürlich einseitig überzogen dargestellte "Einzelfälle" basierend auf Erfahrungen in meinem Umfeld und natürlich teilweise mein Empfinden.
die solltest Du beim Lesen ablegen.
war doch klar genug oder?

das eine schliesst doch das andere nicht aus. Mann ey, hab jetzt auch langsam kein Bock mehr.:eek:

A: ich habe ein Problem. Du auch?
B: Ja...
A: du hast Scheuklappen auf. ICH habe ein Problem

tztz...:eek:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
12.499
Likes
10.897
  • #780
Gibt’s noch Tipps, was ich tun kann? Ich finde den Typen echt ziemlich gut (=das ist norddeutsch für „so gut, dass ich mir vorstellen kann, die nächsten 50 Jahre mit ihm zu verbringen“) und er fand mich zumindest mal die ersten Wochen auch ziemlic
Tips: für Mann der nicht so genau weiss was er will?

1. Anfangsphase: nimm ihm die Anspannung (falls vorhanden) und nimms ihm net übel wenn er bisserl distanziert wirkt, aber nicht bedrängen
2. Mittelteil: achte auf seine Reaktionen, zeig ihm gerne wenn du ihn magst, das machts ihm einfacher aber bedräng ihn nicht
3. Verabschiedung: kein Feedback Gespräch, lessons learned o.ä erzwingen. Falls du Interesse hast und denkst er auch, kannst gerne ein 2. Date locker ansprechen falls ers nicht macht, zeig ihm dann aber vorher, dass es dir gefallen hat.
4. Wenn 1-3 nicht passen bleib penetrant :)