Beiträge
1.001
  • #1

Trefft Ihr Euch in der Singlezeit auch mit gegengeschlechtlichen Menschen einfach so?

Ich persönlich stelle fest, es tut mir gut mich mit Männern zu verabreden, auch wenn klar ist das es nicht der "Partner" wird.
Manche sehen das vielleicht als Zeitverschwendung. Wichtig ist, dass es beiden gut tut. Wie seht ihr das?
 

Salut

User
Beiträge
38
  • #2
Warum Zeitverschwendung? Ja, mache ich auch. Es ist immer gut den Bekanntenkreis zu erweitern um wiederum neue Menschen kennen zu lernen, egal ob es Freundinnen oder männliche Freunde sind. Ich gehe öfter aus mit einem Singlekollege, auch weils lustig ist und man kann sich austauschen. Der hat wiederum Singles oder auch Pärchen in seinem Kollegenkreis etc. Das hat seine Vorteile, gerade dann wenn du auf Partnersuche bist, ist es doch wichtig unter die Menschen zu gehen.
 

IMHO

User
Beiträge
14.213
  • #3
Zitat von Mrs.Right:
Ich persönlich stelle fest, es tut mir gut mich mit Männern zu verabreden, auch wenn klar ist das es nicht der "Partner" wird.
Manche sehen das vielleicht als Zeitverschwendung. Wichtig ist, dass es beiden gut tut. Wie seht ihr das?


Ist oft nicht möglich, da entweder die Dame etwas von mir möchte (ich aber nicht) oder aber die Dame hat an mir (als Partner) kein Interesse und deshalb möchte sie auch nicht die Zeit aufwenden, sich "nur so" mit mir zu treffen.

Wie bereits mehrfach geschrieben sehe ich es so, dass die Partnersuche absolut zielgerichtet abläuft. Wer ein intaktes soziales Umfeld hat, ist mit der Pflege der bereits bestehenden Freundschaften zeitlich derart beansprucht, dass ihm neben Job und Freizeit oftmals nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung steht.

Und letzten Endes such man nicht nach neuen und noch mehr Bekannten/Freunden, sondern möchte endlich eine mögliche Beziehung betreffend "vorankommen".

Oftmals bekommt dann der gegengeschlechtliche Partner auch viele Jammereien über versäumte Gelegenheiten, schlechte Dates und/oder die Hoffnungen auf eine möglicherweise glückliche Zukunft mit einem der "Kandidaten" mit. Ob sich diese Leute das immer wieder anhören mögen?

Außerdem gibt es auch den Aspekt, dass ich, wenn ich mit einem gegengeschlechtlichen Partner unterwegs bin, meine Chancen selber angesprochen zu werden, stark dezimiere.

1. weil man denkt, dass ich liiert sein könnte
2. weil es für jemanden, der an mir interessiert sein könnte, ungleich schwieriger ist, micht zu kontaktieren.

Gut tut es fast immer, sich mit anderen zu treffen und zu reden. Ob gleichgeschlechtlich oder nicht.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #4
Verabredet ihr euch denn, wenn ihr eine Beziehung habt, nicht mit gegengeschlechtlichen Menschen? Also ich tu das schon.
 
  • Like
Reactions: Blanche

ENIT

User
Beiträge
1.307
  • #5
Zitat von Mrs.Right:
Ich persönlich stelle fest, es tut mir gut mich mit Männern zu verabreden, auch wenn klar ist das es nicht der "Partner" wird.
Manche sehen das vielleicht als Zeitverschwendung. Wichtig ist, dass es beiden gut tut. Wie seht ihr das?

Ich sehe es nicht als Zeitverschwendung an. Hatte auch solche Treffen. Diese verliefen wirklich sehr schön.
 

ENIT

User
Beiträge
1.307
  • #6
Zitat von Heike:
Verabredet ihr euch denn, wenn ihr eine Beziehung habt, nicht mit gegengeschlechtlichen Menschen? Also ich tu das schon.

Damit hätte ich Schwierigekeiten. Ich würde es nicht gut finden, wenn mein Partner, sich mit einer Frau verabreden würde, also würde ich das auch nicht tun. Weiß aber nicht, wie ich reagieren würde, wenn es so sein würde. Hatte noch keine weitere Beziehung als meine langjährige Ehe.
 

Dean71

User
Beiträge
24
  • #8
Mache ich nur mit meiner besten Freundin - auch wenn ich in fester Beziehung bin. Bin sonst nicht der Kumpeltyp. Finde es aber gut, wenn man Kontakte pflegt. Das ist sicher nie eine Zeitverschwendung...
 
Beiträge
2.399
  • #9
Ich bin entsetzt. Da pocht die moderne Damenwelt (ebenso vereinzelte Herren, nämlich immer dann, wenn es ums bezahlen geht oder andere ihnen unbequeme Dinge) so oft auf die Emanzipation in allen möglichen und unmöglichen Zusammenhängen, aber bei einem solchen Thema werden geradezu mittelalterliche Vorstellungen vertreten?
Was spircht denn dagegen, sich auch mit Menschen zu treffen, die zufällig ein anderes Geschlecht haben? Ist die Menschheit so unzivilisiert, dass sie ihre Triebe nicht kontrolllieren kann?
 
  • Like
Reactions: Blanche
G

Gast

Gast
  • #10
Zitat von Mrs.Right:
Ich persönlich stelle fest, es tut mir gut mich mit Männern zu verabreden, auch wenn klar ist das es nicht der "Partner" wird.
Manche sehen das vielleicht als Zeitverschwendung. Wichtig ist, dass es beiden gut tut. Wie seht ihr das?

Überhaupt keine Zeitverschwendung. Ich habe dadurch einen wirklich lieben, treuen Freund gefunden. :))
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #11
Klare Antwort: Ja, ich treffe mich auch mit Menschen anderen Geschlechts, ohne den Gedanken an Partnerschaft. Das gilt sowohl in, als auch außerhalb einer Beziehung. Immer ist in einer Beziehung aber klar, wer das ist und dass das nichts mit der Beziehung oder dem Versuch zu tun hat, außerhalb der Beziehung noch eine zweite oder dritte Liebes- oder sexuelle Beziehung aufzubauen.
Dies als verschwendete Zeit anzusehen? Ich kann das nicht nachvollziehen. Ich habe auch das Gefühl, dass das ganz schön verkrampft würde. Ich gehe auch mit Frauen, die nicht meine Partnerin sind, aus zum Tanzen. Hier lässt sich durchaus auch durch das Verhalten klarstellen, dass man kein Paar ist. Manchen Frauen scheint es sogar recht zu sein, wenn man unverkrampft auch mit Frauen umgehen kann. Abgesehen davon sind Frauen durchaus ein geeigneter Gesprächspartner dafür, wenn man mal (wieder) das Verhalten einer anderen Frau nicht versteht,... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Nö, ne gute Freundin hat ich noch nie, die wollten mir immer an die Wäsche
 

DexterDNB

User
Beiträge
1
  • #13
Guten Morgen. Es kommt darauf an wie man es definiert sich mit andersgeschlechtlichen zu treffen. Ich zum Beispiel hätte keine Probleme eine Frau zu treffen wenn klar ist dass sich keine Beziehung daraus ergibt aber evtl. eine gute Freundschaft, denn die sind auch nicht zu unterschätzen.

Darum gleich der Übergang: Ich treffe mich mit durchaus mit meinen besten Freundinnen, gerade weil ich mit Ihnen sehr gut reden kann und gerade wenn man nach knapp fünf Jahren wieder mal so eine "Down"-Phase hat es einfach gut tut mal wieder von einer Frau fest in den Arm genommen zu werden und zu wissen dass man seinen Freunden etwas bedeutet - sehr stärkend.

Um aber letztendlich wirklich ehrlich zu sein muss ich dazu sagen dass ich jedes Treffen bei welchem ich mir schon im Vorhinein sicher sein kann dass sich nichts daraus ergibt von vorn herein unterbewusst schon vermeiden würde weil ich Angst habe dass es mich enttäuscht oder ich mich trotz dessen wieder gefühlstechnisch in etwas verrenne das letztendlich dann wieder nur zur Traurigkeit führt.

MfG
 

fafner

User
Beiträge
12.897
  • #14
Und ich treff mich noch mit Männern, die Männer daten. Nur so zum Essen und Quatschen.
 

zrs13

User
Beiträge
216
  • #15
Ich kann gut verstehen, wenn man in einer Beziehung nicht will, dass sich der andere mit Leuten trifft, die er/sie z.B. auf PS findet, das wäre ja auch ziemlich "daneben", da hier der erklärte Zweck ist, jemanden für eine neue Beziehung zu finden -- auch wenn sich anderes ergeben kann :)

Was ich nicht verstehen kann ist, wieso sich der/die Parner(in) nicht auch mit Freunden anderen Geschlechts treffen sollte? Mir ist Treue sehr wichtig, aber das klingt eher nach einem Mangel an Vertrauen. Ich habe zwei beste Freundinnen, mit einer davon hatte sich vor längerer Zeit etwas FAST wie eine Beziehung entwickelt -- sie wollte dann nicht, was mich erst mal schwer enttäuscht hat, aber so ein Schreck geht auch vorbei und nach kurzer Zeit haben wir uns wieder sehr viel gesehen (mehrmals pro Woche). Seit einiger Zeit hat sie einen Freund und daher logischerweise seltener für mich Zeit, aber ansonsten hat sich nichts geändert. Sie hat ihm (offenbar ohne größere Probleme) klargemacht, dass er das akzeptieren muss, und dass ich auch sehr wichtig bin für sie. Umgekehrt müsste eine neue Partnerin das auch bei mir akzeptieren. Wenn sie das nicht kann, würde es SEHR SEHR schwierig werden. Klar, dass da mal fast was war ist vielleicht ein problematisches Detail. Aber wir sind jetzt schon längere Zeit einfach sehr sehr gute Freunde -- und ich glaube in einer guten Beziehung mit einem vertrauensvollen Partner kann man auch so etwas gut erklären :)
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #16
Zitat von ENIT:
Damit hätte ich Schwierigekeiten. Ich würde es nicht gut finden, wenn mein Partner, sich mit einer Frau verabreden würde, also würde ich das auch nicht tun. Weiß aber nicht, wie ich reagieren würde, wenn es so sein würde. Hatte noch keine weitere Beziehung als meine langjährige Ehe.

Hm - ja ich treffe mich grundsätzlich mit Menschen.
Verbringe generell gerne Zeit mit Freunden.
Sogar Exfreunde als Freunde...
Was soll es für Schwierigkeiten geben?

Meine erste Beziehung hatte ich mit einem Mann, der mir Freundschaften zu anderen Männern verbieten wollte - er war sehr eifersüchtig und besitzergreifend.
Ich habe damals versucht, "Rücksicht" zu nehmen. Ich habe viele Freundschaften ihm zu Liebe einschlafen lassen.
Er hat mich schließlich mit einer Frau betrogen, die mit seinem besten Freund in einer Beziehung war.
Sprich - die Logik, dass man(n)/ Frau sich nicht mit dem anderen Geschlecht treffen darf, wenn dieser Single ist - geht nicht so wirklich auf.
Dann doch lieber gleich auf eine einsame Insel ziehen...

In einer Beziehung zu sein, bedeutet für mich - Vertrauen zu haben.
 

ENIT

User
Beiträge
1.307
  • #17
@ Blanche

Damit magst du recht haben. Ich treffe mich auch grundsätzlich mit Menschen. Habe auch zwei gute Freunde. Mit Kollegen hatte ich mich auch während meiner Ehe getroffen. Für mich wäre es jedoch Neuland, mich mit einem Freund zu treffen, wenn ich in einer Beziehung wäre. Ja, Vertrauen ist das A und O.
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #18
Zitat von ENIT:
Für mich wäre es jedoch Neuland, mich mit einem Freund zu treffen, wenn ich in einer Beziehung wäre. Ja, Vertrauen ist das A und O.
Warum denn nicht?
Verstehe ich nicht.
Meine Freunde habe ich doch nicht nur während meiner Singlephase.
Ich brauche und schätze meine Freunde genauso, wenn ich in einer Beziehung bin.
Wenn ich einen Freund (oder Freundin) hätte, der mich nur sehen will, wenn er/ sie nicht in einer Beziehung ist/ wäre - nun - würde ich mir ernste Gedanken machen, ob das überhaupt eine Freundschaft ist...
 

ENIT

User
Beiträge
1.307
  • #19
@ Blanche

Meine beiden Freunde hatte ich erst vor kurzem kennengelernt. In meiner Ehe hatte ich keine Freunde, nur Kollegen und Freundinnen. Deshalb wäre es Neuland. Ich würde meine Freunde aber nicht abservieren, wenn ich einen Partner hätte. Nur komisch wäre es mir schon, weil ich es halt nicht kenne.
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #20
Zitat von ENIT:
@ Blanche

Meine beiden Freunde hatte ich erst vor kurzem kennengelernt. In meiner Ehe hatte ich keine Freunde, nur Kollegen und Freundinnen. Deshalb wäre es Neuland. Ich würde meine Freunde aber nicht abservieren, wenn ich einen Partner hätte. Nur komisch wäre es mir schon, weil ich es halt nicht kenne.

Neuland kann ziemlich bereichernd sein ;-)
Der gedankliche Austausch eröffnet neue Perspektiven.
Sei ein bisschen mutiger!
Wenn Du bereit bist, dich darauf einzulassen, wird es nicht mehr länger "komisch" sein.
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #21
Zitat von ENIT:
@ Blanche

Meine beiden Freunde hatte ich erst vor kurzem kennengelernt. In meiner Ehe hatte ich keine Freunde, nur Kollegen und Freundinnen. Deshalb wäre es Neuland. Ich würde meine Freunde aber nicht abservieren, wenn ich einen Partner hätte. Nur komisch wäre es mir schon, weil ich es halt nicht kenne.

Bewahre sie dir gut. Gute Freunde sind sehr viel wert. Ganz wertvoll sind sie u.a., wenn eine Beziehung in die Brüche geht oder in die Brüche zu gehen droht. Da. helfen keine Schönwetterfreunde. Mache auch in einer Beziehung klar, dass dir dies wichtig ist. Wenn du es erst spät oder gar schon im Krisenfall versuchst, deinem Partner zu erklären, dann wird es schwierig, abgesehen davon, dass dann die Freunde vielleicht gar nicht mehr da sind oder so weit von dir und deiner Situation entfernt, dass es schwierig sein wird, da Hilfe zu erhalten.
 

ENIT

User
Beiträge
1.307
  • #22
@ Blanche
@ Nettmann

Ja, danke euch beiden.
 

HarryA

User
Beiträge
422
  • #23
Zitat von Blanche:
Hm - ja ich treffe mich grundsätzlich mit Menschen.
(...) In einer Beziehung zu sein, bedeutet für mich - Vertrauen zu haben.

Ich finde es äußerst irritierend, wenn man jedes Treffen, jede Freundschaft zwischen Mann und Frau unter dem Aspekt einer möglichen Partnerschaft/Affäre oder sonstwas betrachtet. Ich war immer mit Frauen befreundet. Vor ca einem halben Jahr hat sich eine langjährige Freundin von mir sehr zurück gezogen. Und ich empfinde dies als großen Verlust. Weil sie mir immer wieder und sehr geduldig "die Sichtweisen einer Frau" erklärt hat.

Und ich gehe mal davon aus, umgekehrt ist das genau so. btw, meine Ex war gut befreundet mit - sagen wir mal - Typen ;-) die sich auch mehr hätten vorstellen können. Aber es waren eben auch gute Freunde, die sie deutlich länger kannte als mich. So what?

Letztendlich ist sie mit einem angehauen, den sie über mich kennen gelernt hat ...
 

Blanche

User
Beiträge
1.145
  • #24
Zitat von HarryA:
Ich finde es äußerst irritierend, wenn man jedes Treffen, jede Freundschaft zwischen Mann und Frau unter dem Aspekt einer möglichen Partnerschaft/Affäre oder sonstwas betrachtet. Ich war immer mit Frauen befreundet. Vor ca einem halben Jahr hat sich eine langjährige Freundin von mir sehr zurück gezogen. Und ich empfinde dies als großen Verlust. Weil sie mir immer wieder und sehr geduldig "die Sichtweisen einer Frau" erklärt hat.

Und ich gehe mal davon aus, umgekehrt ist das genau so. btw, meine Ex war gut befreundet mit - sagen wir mal - Typen ;-) die sich auch mehr hätten vorstellen können. Aber es waren eben auch gute Freunde, die sie deutlich länger kannte als mich. So what?

Letztendlich ist sie mit einem angehauen, den sie über mich kennen gelernt hat ...

Probleme gibt es für mich bzgl. Freundschaft nur, wenn ich spüren sollte, dass der Andere mehr als nur Freundschaft empfindet (oder wenn ich mir mehr als nur eine Freundschaft wünsche).
Wenn dies dann nicht auf Gegenseitigkeit beruht, leidet einer zwangsläufig (also jetzt meine Erfahrung - über kurz oder lang...).
Hatte das vor nicht allzu langer Zeit.
Und ich dachte - dass ich trotz Gefühle - eine gute Freundschaft pflegen konnte.
Hat nicht funktioniert.
Habe dann Abstand gesucht (er konnte das verstehen und meinte, ich solle mich wieder melden, wenn meine Gefühle abgeklungen sind).
Mittlerweile sind sie das.
Jedoch zögere ich, den Kontakt wieder aufzunehmen - weil die Angst noch da ist - dass wieder etwas wachsen könnte...

Was Du bzgl. "die Sichtweisen einer Frau" schreibst - ja - definitiv (kann das der Andere tun & öffnet mir immer wieder die Augen inklusive "aha - Effekt" - als angenehmes "Geben und Nehmen" bzw. "Erklären und erklärt bekommen")
 

Oriro

User
Beiträge
37
  • #25
Zitat von fafner:
Ich auch. Und selbstverständlich sage ich es meiner Partnerin bzw. erkläre ihr, wer das ist.
Vorbildlich :)
…und vorbeugend.

Zitat von Truppenursel:
Ist die Menschheit so unzivilisiert, dass sie ihre Triebe nicht kontrolllieren kann?
Wie es mit der Menschheit im insgesamt aussieht weiß ich nicht. Allerdings reichen wohl schon ein paar Exemplare aus, um die allgemein damit verbundenen Probleme zu erzeugen.

Zitat von zrs13:
Was ich nicht verstehen kann ist, wieso sich der/die Parner(in) nicht auch mit Freunden anderen Geschlechts treffen sollte? Mir ist Treue sehr wichtig, aber das klingt eher nach einem Mangel an Vertrauen.
Ja, danach und vielleicht sogar nach „von sich auf anderen schließen“.
Wobei es natürlich nicht auszuschließen ist, dass diese Einstellung eventuell die Konsequenz zu vieler Negativerfahrungen ist.

Zitat von Blanche:
Meine erste Beziehung hatte ich mit einem Mann, der mir Freundschaften zu anderen Männern verbieten wollte - er war sehr eifersüchtig und besitzergreifend
....
Er hat mich schließlich mit einer Frau betrogen, die mit seinem besten Freund in einer Beziehung war.
Das klingt nach einem wunderbaren* Beispiel für die obige Annahme.
(*Gut, für dich als Betroffene nicht „wunderbar“)

Zitat von Blanche:
Sogar Exfreunde als Freunde...
Was soll es für Schwierigkeiten geben?
Das macht die Sache erst mal gefühlt schwieriger. Sobald dann aber schlüssig erklärt wurde, warum ihr euch nur noch als Freunde seht, macht es das hingegen gefühlt sehr viel einfacher.