Tobismiley

User
Beiträge
32
  • #1

Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

... hallo Ihr alle...
ich habe eine Frage, die ich mir immer wieder stelle: ich bin seit 4 Jahren Single, habe ein behindertes Kind bei mir und ein gesundes Kind beim Papa, ich bin ein fröhlicher Mensch und sehne mich nach einer Partnerschaft. Hatte auch schon einige nette Kontakte, die dann fast alle plötzlich aufhörten. Jetzt frage ich mich: liegt das an meinen Lebensumständen (die ich nicht von mir aus erzähle, ausser, wenn er mich z.B. fragt, was ich beruflich mache - nämlich nichts, weil ich mich erst um meine Kinder gekümmert habe, die psychisch wegen der Trennung ziemlich am Boden waren und dadurch eine Auszeit entstand hab ich irgendwie trotz Qualifikation nicht das Glück gehabt...

Wenn man sich im wirklichen Leben kennt, zählen ja andere Werte: Äusserlichkeit, Auftreten, Gesten, Mimik... da kommen erst ganz andere Themen zur Sprache. Im Internet aber werden erst Dinge wie berufliche Situation, Kinder etc. "abgefragt", denn man kennt sich ja nicht und möchte mehr über den anderen wissen.

Eigentlich glaube ich an das Schicksal und daran, dass die Dinge kommen wie sie kommen, aber gerade jetzt vor kurzem ist es wieder passiert, dass ich mir fast 10 Tage intensiv und schön mit jemandem geschrieben habe und plötzlich ist Funkstille. Das ist wirklich hart und schmerzhaft.

ich bitte Euch Männer: traut Euch einfach "nein" zu sagen, aber so GAR NICHTS TUN finde ich fies und feige...

Wer tröstet mich...
 
Beiträge
74
  • #2
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Hallo,

ich kann Dich da verstehen. Aber so läuft das durchaus öfter. Da bleiben Fragen offen und keiner kann Sie dir beantworten.
Gräm Dich nicht. Denk daran dass wer auch immer Dich doch noch gar nicht kennen gelernt hat und was verpasst der alles?

Glaub weiter daran dass schon was passieren wird.

Liebe Grüße
MillionenLichter
 

Satjamira

User
Beiträge
1.118
  • #3
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Hi du Liebe,

nicht der Typ für jemanden sein kann so viele Gründe haben. Das trifft uns alle auch und ich habe auch erlebt, dass sie zu feige waren mir das direkt zu sagen oder zu schreiben.

Es ist eine grosse Aufgabe ein behindertes Kind zu betreuen und viel Kraft und Energie geht Euch dafür drauf.
Erstens ist das Muttersein eines behinderten Kindes eine sehr wertvolle und aufreibende Aufgabe und kann auch als Beruf gesehen werden.

Kann es sein, dass die Männer Angst hatten, immer nur die zweite Geige zu spielen?
Kann es sein, dass sie wenn sie sich noch nie mit dem Thema befasst haben überfordert wären eine solche Beziehung zu leben?
Es ist doch so, dass auch einige Familien daran zerbrechen, wenn ein behindertes Kind allzuviel Aufmerksamkeit fordert.

Vielleicht liegt es an deiner Bereitschaft auch für einen Mann da zu sein, die nicht genügend durchkommt? Vielleicht müssten sie zuviel Rücksicht nehmen?
Es gibt viele Möglichkeiten und das nützt dir natürlich nichts. Nimm es nicht all zu persönlich, was du erlebst erleben einige von uns auch.

Vielleicht ist eine Patchwork-Familie, wo der Mann auch kinderliebend ist geeigneter als ein Single der das Leben geniessen will.

Es gibt ihn bestimmt irgendwo diesen Partner der bleibt, doch wichtig wäre wohl schon zu definieren, was bist du bereit an Entgegenkommen, damit diese Beziehung auch genügend Raum bekommt?

Liebe Grüsse
Satjamira
 

carlo

User
Beiträge
1.244
  • #4
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Liebe Tobismiley,

du beklagst ja etwas, das Vielen hier passiert und mir auch passiert ist. Ein Kontakt entwickelt sich vielversprechend und bums, plötzlich spürt man, dass sich etwas verändert hat.

Wie schon hier und in vielen anderen Threads gesagt, ist das eigentlich "ganz normal". Vielleicht warst du nicht die Einzige, mit der er so nett schrieb. Vielleicht hat sich seine Erwartung in eurem Austausch irgendwo nicht erfüllt. Vielleicht, .... Wir wissen es nicht.

Und er ist dir auch zu nichts verpflichtet.

Die Enttäuschung ist wohl so groß, weil wir eben schon Phantasien entwickelt hatten, wie es weiter gehen könnte. Und plötzlich entscheidet jemand anders.

Ich meine halt: er teilt sich dir mit. Er ändert sein Kommunikationsverhalten und das ist doch ganz klar. Was wolltest du denn mit ihm besprechen? Ist es wirklich wichtig "warum" er sich jetzt anders verhält? Glaubst du, dass er dir das ehrlich sagen könnte und würde?

Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, einen so nett begonnenen Dialog, von dem man spürt, dass er nicht weiter führt, einfach mal so stehen zu lassen. Vielleicht gibt es gar nicht so viel zu sagen?

Mir schrieb mal einer: "Du bist nicht mein Typ." Ganz ehrlich hat es das für mich in dem Moment auch nicht besser gemacht. Obwohl ich ja eine definitive Antwort hatte, um die ich auch nicht herum kam. Da finde ich das "allmähliche" Begreifen, wenn einer nicht antwortet auch nicht unbedingt schlechter.

Das sind so ein bisschen unstrukturiert meine Gedanken. Ich hoffe, du fühlst dich davon ein wenig getröstet.

Weiterhin viel Glück und alles Gute!

Carlo
 

Rätsel

User
Beiträge
530
  • #5
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Zitat von Tobismiley:
ich bitte Euch Männer: traut Euch einfach "nein" zu sagen, aber so GAR NICHTS TUN finde ich fies und feige...

Das werden die Männer nicht tun, Tobismiley. Und das hat auch sein Gutes. Denn eine direkte Zurückweisung tut weh und es ist gut für dich und dein Selbstvertrauen, wenn dir zusätzliche Schmerzen erspart bleiben. Mich wundert es immer wieder, wieso so viele Frauen darauf bestehen, eine seelische Ohrfeige zu bekommen. Keine Antwort (mehr) ist eine Antwort! Das genügt, um Klarheit darüber zu bekommen, dass ein Mann nichts von einer Frau will.

Ich verstehe, dass du in einer schwierigen Situation bist, aber wir können das Verhalten der Anderen nicht steuern, sondern nur unser eigenes ändern und zwar idealerweise so, dass es uns besser geht.

Du siehst selbst: wenn du zehn Tage lang intensiv mit jemandem schreibst und er plötzlich von der Bildfläche verschwindet, ist deine Enttäuschung groß. Ihn kannst du nicht dazu bringen, sich weiter zu melden, damit du dich besser fühlen kannst, also was kannst DU tun, damit es dir besser geht und du nicht so enttäuscht bist? Die Lösung liegt doch nahe: eben nicht so lange und nicht so intensiv schreiben. Am besten du wechselst nur wenige E-Mails mit einer Online-Bekanntschaft, verfasst kurze, unbeschwerte Texte und wenn der Typ keine Anstalten macht, den Kontakt in Richtung reales Treffen zu verschieben, investierst du keine Zeit und Energie mehr darin. Es gibt leider sehr, sehr viele Zeitverschwender im Internet. Täglich kontaktieren unzählige Männer Frauen , von denen sie im Grunde nichts wollen. Ärgerlich, aber nicht zu ändern. Es liegt in deiner Hand, die Möglichkeiten dieser Männer, dir die Zeit zu stehlen, einzuschränken. Ich rate dir außerdem, in den E-Mails keine zu persönliche Informationen preis zu geben. Du bist nicht verpflichtet, jede Frage zu beantworten! Falls du explizit danach gefragt wirst, was du beruflich machst, kannst du antworten welchen Beruf du erlernt hast und dass du im Moment keine Stelle hast. Die Gründe für deine Arbeitslosigkeit gehen ihn noch gar nix an, er ist doch ein Unbekannter, du musst ihm nicht so viel anvertrauen. Auch die Behinderung deines Kindes würde ich in den Mails nicht thematisieren. Du sollst natürlich nicht lügen, aber auch nicht so früh so viel erzählen.

Viel Erfolg bei deiner weiteren Suche, gib nicht auf!
 

Mentalista

User
Beiträge
16.306
  • #6
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Zitat von Tobismiley:

Das wird mir bestimmt nicht gelingen, leider, aber ich kann dir einen anderen Blickwinkel auf deine Problematik hinlegen und du kannst schauen, ob du meinen Blickwinkel dir anschauen und was daraus mitnehmen willst bzw. kannst.

Deine Erfahrungen habe ich leider auch gemacht, viele andere Frauen auch, dass kann man hier im Forum und auc hin anderen öffentlichen Foren lesen, dass scheint leider normal zu sein. Deswegen bin ich schon seit zig Jahren aus SB wieder raus.

Ich bitte dich eher dich zu hinterfragen, ob du aufgrund deiner persönlichen nicht so guten Umstände überhaupt gute Bedingungen hast eine Beziehung aufzubauen, die für beide Seiten gut wird. Auch im Interesse deines Kindes, was dazu behindert ist und das andere Kind, was beim Kindesvater lebt, lebst du in einer besonderen, doch nicht einfachen Situation, was viele Männer vielleicht davon abhält, dich noch näher kennenlernen zu wollen.

Gerade weil du so viel schwere Päckchen zu tragen hast, kann es sein, dass die Männer sich deswegen aus dem Kontakt schleichen, ohne klare Ansage zu machen, um dir nicht noch mehr weh zu tun. Das ist ihre männliche Art, damit umzugehen. Es sind nicht alle Männer so, aber ich kann an einer Hand abzählen, wann ein Mann sich mit Respekt und Klarheit von mir verabschiedet hat.

Man muss ein dickes Fell haben, um in Singlebörsen einen passenden Mann zu finden. Ich gehe inzwischen davon, dass lebenstüchtige, nette, fleissige, stabile und normal aussehende Männe, die wirklich getrennt, geschieden sind und ihre negativen Altlasten bearbeitet haben schnell vom Single-Markt weg sind, oder erst nicht in SB geraten.

Daher lese ich in Foren immer wieder solche Geschichten wie deine, die ich, meine Freundinnen selbst erlebt haben, obwohl wir nicht so schwere Pakete wie du zu tragen haben.

Für dich und dein Selbstbewusstein wäre es vielleicht sinnvoller, das Geld für die SB woanders zu investieren, um dir was gutes zu tun. In SB eine guten Mann zu finden, der zu einem passt, braucht man m.E. viel Glück, Geduld und ein dickes Fell.

Ich wünsche dir alles Gute, viel Kraft und viel viel Glück.

Mentalista
 

Bauhaus

User
Beiträge
1.010
  • #7
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Zitat von Rätsel:
. Mich wundert es immer wieder, wieso so viele Frauen darauf bestehen, eine seelische Ohrfeige zu bekommen. Keine Antwort (mehr) ist eine Antwort! Das genügt, um Klarheit darüber zu bekommen, dass ein Mann nichts von einer Frau will.
Manche Menschen wollen sich weiterentwickeln und aus Fehlern lernen. Wenn man den Kopf in den Sand steckt und den Grund gar nicht wissen will, kann man auch nichts verändern. Das ist eine sehr bequeme Einstellung, die dann zu Threads führt wie "meine Nase ist zu groß, ich bin zu dick, zu dünn, zu stark für Männer".
Ich bin überzeugt, daß Ablehnung oftmals an ganz anderen Dingen liegt, aber lieber irgendwas Pauschales gesucht wird, um dann auf die Oberflächlichkeit der anderen verweisen zu können.
 

vivi

User
Beiträge
2.716
  • #8
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Danke Bauhaus :)...das seh ich genauso.
Inwieweit ich dann an den vermeintlichen Fehlern arbeitet, arbeiten kann oder arbeiten muss ist ja eine ganz andere - individuelle - Frage. Aber mir nur die "seelische Ohrfeige" abholen hinterlässt sehr viel Spielraum für Spekulationen .... oder es war kein großes Interesse an Gemeinsamkeit da.
 

Bauhaus

User
Beiträge
1.010
  • #9
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Zitat von vivi:
Danke Bauhaus :)...das seh ich genauso.
Inwieweit ich dann an den vermeintlichen Fehlern arbeitet, arbeiten kann oder arbeiten muss ist ja eine ganz andere - individuelle - Frage. Aber mir nur die "seelische Ohrfeige" abholen hinterlässt sehr viel Spielraum für Spekulationen .... oder es war kein großes Interesse an Gemeinsamkeit da.
Und zuviel Spekulationen führen dann zu Irrläufern wie, daß die Nase zu groß sei.
Ich finde mangelnde Begründungen auch insoweit respektlos, weil dann der Gedanke entsteht, es sei dem anderen zu mühsam, etwas zu begründen oder zu erläutern.
Ich finde es schon erschreckend genug, wie redselig und schreibfreudig manche in der Anfangsphase sind, aber nach dem ersten Treffen in Schweigen verfallen und ihnen jedes Wort zuviel Mühe ist, sobald sie wissen, daß sie kein weiteres Interesse haben. Man fühlt sich dann entwertet. Auch menschlich. So als sei man nur dann ein netter Gesprächspartner, wenn man sich mehr davon erhofft. Der Mensch an sich hat sich nicht geändert, nur die Erwartungen an ihn. Man wird also durch dieses Schweigen gleich doppelt abgestraft. So kommt es mir oft vor.
 

Gnom

User
Beiträge
54
  • #10
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Was wir verlangen und was wir bekommen, passt nicht immer.
Und klar, wäre es höflicher, den Grund zu kennen, warum der andere auf einmal nichts mehr von einem wissen will.
Aber wenn mir einer sagt," hey dein Hintern ist mir doch ein wenig zu breit " würde ich nichts daran ändern, sondern akzeptieren, das die Ansprüche nun mal verschieden sind.
Wenn einem eure Nase nicht gefällt und er euch das auch so mitteilt, was tut ihr dann?
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #11
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

Zitat von Bauhaus:
Und zuviel Spekulationen führen dann zu Irrläufern wie, daß die Nase zu groß sei.
Ich finde mangelnde Begründungen auch insoweit respektlos, weil dann der Gedanke entsteht, es sei dem anderen zu mühsam, etwas zu begründen oder zu erläutern.
Ich finde es schon erschreckend genug, wie redselig und schreibfreudig manche in der Anfangsphase sind, aber nach dem ersten Treffen in Schweigen verfallen und ihnen jedes Wort zuviel Mühe ist, sobald sie wissen, daß sie kein weiteres Interesse haben. Man fühlt sich dann entwertet. Auch menschlich. So als sei man nur dann ein netter Gesprächspartner, wenn man sich mehr davon erhofft. Der Mensch an sich hat sich nicht geändert, nur die Erwartungen an ihn. Man wird also durch dieses Schweigen gleich doppelt abgestraft. So kommt es mir oft vor.

Ja, kann ich gut nachvollziehen. Und gerade das VErhalten zu schönen Anfangsworten und verletzenden Verabschiedungsworten oder Schweigen interessant. Manchmal wird so geraten, man sollte das Negative nicht auf sich beziehen, weil es ja eigentlic nichts mit einem zu tun habe, sondern halt nur mit dem, der sich da nicht weiter für einen interessieren möchte. Ne Konsquenz wäre dann aber eigentlich, auch das anfängliche Interesse des anderen nicht auf sich zu beziehen. Das möchte aber keiner, sondern sich ja gerade darüber freuen. Und auch nicht einfach nur darüber, daß da jemand in Erwägung zieht, man passe, sondern daß es für einen selbst irgendwie positiv ist, INteresse zu erfahren. Und wenn man konsquent ist, gilt dann dasselbe auch im Negativen. Die völlige Ungleichbehandlung von anfänglichem Interesse zum Dienste der eigenen Freude und Selbstbestätigung und Verabschiedung, die ja gar nichts mit einem zu tun habe und deswegen auch keine Gefühle auslösen solle, ist prinzipiell möglich, aber halt ein ziemlicher Selbstbetrug. Empfehlenswert finde ich das nicht.
 

Tobismiley

User
Beiträge
32
  • #12
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

danke - ja das tut gut - und ich weiss ja auch, dass Du Recht hast...
 

Tobismiley

User
Beiträge
32
  • #13
AW: Trau Dich zu sagen, wenn ich nicht dein Typ bin...

...ich danke Euch allen für die ermutigenden Worte...!!