D

Deleted member 23428

Gast
  • #64
Ja, aber kennst keine engagierten Teenager? Das is auch ganz normal.

Und ich nehme an, daß Frau Neubauer ihn noch nicht persönlich angegangen ist. Insofern stellt sich die Frage, was dann so juckt.

Na wenn Klima- oder Tierschutzaktivisten in D mit Bürgerrechtlerinnen in Diktaturen verglichen werden, find ichs naheliegend wenn einer da widerspricht.
Jucken tuts hier doch viele, dadurch entsteht ein Austausch, verschiedene Meinungen und so...
 
  • Like
Reactions: Deleted member 26590 and maxim

syntagma

User
Beiträge
2.405
  • #66
Das Gretaundco-Bashing hat schon ne gewisse Tradition auch hier ...

Und fruchtbarer ists schon, sich nicht so sehr an Haarlängen, Privataktivitäten, Motivationen, oder Modalitäten wie "Eifern" usw. aufzuhängen, sondern mal zu gucken, was Sache ist.
Alles andere ist doch etwas tantig.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #67
Gibt doch kein Thema, wo nicht niedergemacht wird.
Gretaundco fordern viel ohne selbst von den Forderungen betroffen zu sein, das ist dann immer etwas blöd.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 26590, maxim and fafner

Klaus123

User
Beiträge
1.093
  • #68
Nen Posten in irgendeinem Umweltausschuss? Siemens hat die Sparte eh grad ausgelagert. Posten sammeln kann sie doch noch lange genug.
Geht doch nicht um den Posten, ging um Mut. Einen Posten ablehnen erfordert keinen Mut. Eine Herausforderung (ob sie nun freundlich oder feindlich mit Kalkül erfolgt ist) anzunehmen, hat eher mit Mut zu tun.
Das ewige drehen und wenden, wie es einem gerade in den Kram passt, geht mir auf den Keks.
Einmal ists mutig es anzunehmen, das andere Mal ist (die gleiche Situation) es mutig es abzulehnen und man ist so selbstreflektiert und kennt seine Grenzen.
🤮
Das ewige schönreden macht doch keinen Sinn.
 

syntagma

User
Beiträge
2.405
  • #72
Mag sein, Politiker haben deshalb auch nen sehr schlechten Ruf und werden niedergemacht ...
Passt dann doch
Das ist einfach Ausdruck von Götzenverehrung. Nur wenn man Politiker so unreif idolisiert kann man so enttäuscht davon sein, wenn sie halt auch mal Steuern hinterziehen, sich nen Freiflug im Flieger gönnen oder mit ner Kippe in der Hand erwischt werden.
Da ermutige ich halt mal zu ein bißchen Erwachsensein.
Politik ist doch was anderes als ne Staffel von Homestories. Auch wenn man das dann so ganz "persönlich" nehmen kann und das noch der einzige Kanal ist, auf dem man irgendwas empfängt.
 

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #74
Dabei ist sicher unbenommen, dass wir eine rasche Klimawende brauchen.
Allein darüber kann man ja trefflich streiten. Wollen die 3F-Kids natürlich nicht.
Selbst wenn man eine CO2-freie Wirtschaft auf der ganzen Welt per sofort verfügen und durchsetzen könnte, dann würden es diese Weltuntergangsprophetinnen in ihrer projektierten Lebenszeit sowieso nicht beobachten können, daß das heute vorhandene CO2 wieder aus der Atmosphäre verschwände.

Und ohne Atomkraft geht all das sowieso nicht. Keine Energie >> kein Wohlstand >> keine Weltrettung. :) Diese Erkenntnis hat sich ja auch noch nicht so überall rumgesprochen. 💁‍♂️ In Europa (besonders in D) wird massiv grundlastfähige Stromerzeugung in den nächsten Jahren ersatzlos "vom Netz genommen". Gleichzeitig sollen nur noch Elektroautos fahren und Wärmepumpen heizen. Das wird lustig. Wenn die Handys und's Internet keine Power mehr haben. Weniger schön isses dann natürlich bei Krankenhäusern u.ä.
Pff. Deshalb wollen sie gar nicht für voll genommen werden oder wie? Das ist ja echte Narrenfreiheit. 🙄
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #75
Pff. Deshalb wollen sie gar nicht für voll genommen werden oder wie? Das ist ja echte Narrenfreiheit. 🙄

Nö, sind halt direkter und liefern dadurch mehr Angriffsfläche als Merkel&Merz.
Inhaltlich oft schwach, dafür mit Überzeugung.
Darf die grüne Jugend.
Die grüne Politik muss Waldbesetzer vertreiben um Strassen zu bauen, wie aktuell im Dannenröder Forst .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sy-alexa

User
Beiträge
277
  • #79
Kann ein Mann, der selbst näht, kocht, seine Wäsche aufhängt und eigenständig an den Geburtstag seiner Mutter denkt nicht als stark, männlich und unabhängig angesehen werden?

Ein Mann kann nähen? Dann hätte ich gerne ein "Chanel-Jäckchen" mit entsprechendem Futterstoff!!

Stellt sich weiter die Frage, was er so an "Wäsche" aufhängt?

Was ist mit dem Geburtstag des Vaters?
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #82
Natürlich ist sie das und genauso muss sie sein angesichts der Tatsache, dass man die weniger schrillen Wissenschaftler jahrzehntelang ignoriert hat.

Das Problem der Maximalforderung und Symbolik ist dann halt die Umsetzung in reale Politik. Das haben die Grünen ja schon gemerkt, sobald sie (mit)gestalten, müssen sie auch Soldaten in den Krieg schicken oder Bäume für Kohle fällen lassen...
 

Mestalla

User
Beiträge
1.520
  • #83
Das Problem der Maximalforderung und Symbolik ist dann halt die Umsetzung in reale Politik. Das haben die Grünen ja schon gemerkt, sobald sie (mit)gestalten, müssen sie auch Soldaten in den Krieg schicken oder Bäume für Kohle fällen lassen...
Es ist letztendlich das gleiche was Klimawissenschaftler fordern, eine radikale Veränderung nämlich. Und brennende Wälter in bisher nicht gekannten Ausmaß sind sicherlich realer als Angst davor, dass vielleicht im Jahr 2040 alle Autos mit Batterie fahren könnten oder die 100ste Prophezeiung eines Strom Blackout, der immer noch nicht eingetreten ist.
Der gute Fafner orakelt ja hier schon seit Jahren und laut seiner stets düsteren Hypothesen müßten wir heute in einem Dritte-Welt Land leben. Seh ich aber nix von - trotz Corona
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #84
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #85
... Angst davor, dass vielleicht im Jahr 2040 alle Autos mit Batterie fahren könnten oder die 100ste Prophezeiung eines Strom Blackout, der immer noch nicht eingetreten ist.
Guck mal, Deine Freunde von der Solarlobby haben bereits für in drei Jahren Angst vor einer Stromlücke von 46 TWh. Möchtest Du also behaupten, die phantasieren da was zusammen? 🥳
https://www.pv-magazine.de/2020/06/15/corona-krise-aendert-nichts-an-gefahr-von-stromluecke-ab-2023/Und daß die dort geforderten Subventionen angesichts des bereits jetzt welthöchsten Strompreises in D (und den rekordhohen Kosten für "Coronamaßnahmen") noch Wirklichkeit werden, glaubst Du ja womöglich selbst nicht. Oder? 🥴
Derzeit sieht es ja eher so aus, daß ab dem nächsten Jahr jede Menge Windmühlen und Solarpanels wegen totaler Unwirtschaftlichkeit stillgelegt werden. Von den Ökobrüdern hat kurioserweise nämlich keiner Lust, Geld für die Verklappung ihres Zufallstromes draufzulegen. 😒
CO2 neutral werden, indem man nur den lokalen Ausstoß betrachtet, bringt halt der Umwelt nix.
Die gesamte EU macht weniger als 10% aus. Aber sie wird natürlich mit ihrem guten Beispiel den Rest der Welt mitziehen lassen. China z.B. bis 2060. Auf die kann man sich politisch immer verlassen. 🤪
 
Zuletzt bearbeitet:

Mestalla

User
Beiträge
1.520
  • #87
Guck mal, Deine Freunde von der Solarlobby haben bereits für in drei Jahren Angst vor einer Stromlücke von 46 TWh. Möchtest Du also behaupten, die phantasieren da was zusammen? 🥳
https://www.pv-magazine.de/2020/06/15/corona-krise-aendert-nichts-an-gefahr-von-stromluecke-ab-2023/Und daß die dort geforderten Subventionen angesichts des bereits jetzt welthöchsten Strompreises in D (und den rekordhohen Kosten für "Coronamaßnahmen") noch Wirklichkeit werden, glaubst Du ja womöglich selbst nicht. Oder? 🥴
Derzeit sieht es ja eher so aus, daß ab dem nächsten Jahr jede Menge Windmühlen und Solarpanels wegen totaler Unwirtschaftlichkeit stillgelegt werden. Von den Ökobrüdern hat kurioserweise nämlich keiner Lust, Geld für die Verklappung ihres Zufallstromes draufzulegen. 😒
Die gesamte EU macht weniger als 10% aus. Aber sie wird natürlich mit ihrem guten Beispiel den Rest der Welt mitziehen lassen. China z.B. bis 2060. Auf die kann man sich politisch immer verlassen. 🤪
Apropo Verklappung, vielleicht würden sich ein paar Fässer aus Gorleben in deinem Vorgarten gut machen, falls Du einen hast.
 

zauberer

User
Beiträge
57
  • #89
Frauen sagen von sich oft, dass sie stark seien, weil sie auch ohne Mann zurecht kämen. Sie bräuchten keinen Mann, der für sie das Geld nach Hause bringt.
Sie sind stark, weil sie unabhängig sind.

Wenn ich diesen Frauen entgegen halte, dass ich mich ebenfalls als stark und unabhängig sehe, weil ich selbst kochen und meine Wäsche aufhängen kann, wird das leider häufig als beleidigend aufgefasst.
Schließlich sei es gar nicht die Aufgabe von Frauen, ihrem Mann den Haushalt abzunehmen.

Wenn ich darauf erwidere, dass es ebenso wenig die Aufgabe eines Mannes sei, Geld nach Hause zu bringen, wird mir erwidert, dass dies nicht vergleichbar sei.

Kann ein Mann, der selbst näht, kocht, seine Wäsche aufhängt und eigenständig an den Geburtstag seiner Mutter denkt nicht als stark, männlich und unabhängig angesehen werden?

Oder wird mit zweierlei Maß gemessen?

Der gilt dann landläufig als Memme, als Schwächling. So ist das eben. Tausende von Jahren mit festgelegten Geschlechterrollen verschwinden nun einmal nicht aus den Köpfen. Das Bild vom Starken Mann ist bei vielen eben immer noch das des Jägers, das des Familienvaters, der Frau und Kinder versorgt.

Meine - zugegebener Maßen anektdotische - Erfahrung ist die: fast alle Frauen, die sich selbst als "stark" bezeichnen und die mir begegnen und begegnet sind, haben riesige Probleme mit ihren Müttern und ihren Schwestern. Konkurrenzkampf pur. Man könne auch seinen Kerl stehen. Sobald es aber schwierig und knifflig wird, kommt von diesen Exemplaren das Doof-Argument. Wozu gäbe es Männer? Wo bleibe die Galanz? Gentlemen seien ausgestorben.

Nein, nein, nein. Ich halte dagegen - und sagen dann frei nach Louis de Fundes: "Es wird alles aufgefressen, was in der Küche rumsteht. Sogar der Gulli-Kleber!"
 

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #90
Apropo Verklappung, vielleicht würden sich ein paar Fässer aus Gorleben in deinem Vorgarten gut machen, falls Du einen hast.
Unter unserer Gegend liegt Opalinuston und deshalb sind wir tatsächlich in der Evaluation für ein CH-Tiefenlager. Da Ihr für Eures sicher 20x so lange brauchen werdet wie für BER oder die Bahnzufahrten zur NEAT, können wir D sicher noch Platz verkaufen. Wird bestimmt 'n gutes Geschäft. Umso mehr, als der Verständige weiß: es gibt gar keinen "Atommüll", sondern nur Ressourcen. Alles, was radioaktiv ist, kann genutzt werden. Ist zwar heute politisch nicht gewollt, aber das kann sich ja in den nächsten Jahrzehnten auch wieder ändern. Die Leut werden doch hoffentlich nicht ewig doof bleiben.
So geht halt "Energiewende" made in Germany.

Als kleinen Beitrag zur Diversität zwischen all den "starken" Gretas, Carlas und Luisas:
https://www.nzz.ch/international/de...it-sind-sie-profiteure-des-systems-ld.1578297Wir müssten überlegen, wie Deutschland eine Green Economy und damit auch eine Art Leuchtturm werden könnte. Wenn chinesische Politiker heute nach Deutschland schauen, haben sie sicher nicht das Gefühl, dass sie von dort etwas lernen können. Fridays for Future denkt immer nur in apokalyptischen Bildern. Doch Apokalypse lähmt unseren innovativen Diskurs. Mich stören auch diese abstrakten Schwärmereien von einem Systemsturz, die ich bei Fridays for Future höre. Fragen Sie einmal einen Bandarbeiter bei Volkswagen oder einen selbständigen Handwerker, was er von einem Systemsturz halte. Derartige Forderungen kann man nur stellen, wenn es einem selbst gutgeht.

Der Typ ist SPD-Mitglied. 😰 Das ist doch mal wirklich stark und mutig zugleich. :)
 
Zuletzt bearbeitet: