Roosevelt

User
Beiträge
1
  • #1

Soulmates?

Ich (32) habe vor ca. 1 Monat eine Frau kennen gelernt und sie tut mir gut und ich ihr. Nun habe ich ihr gestern Abend in einem Anflug von Sentimentalität was auf dem Keyboard vorgespielt - sie ist die erste, die mich jemals hat spielen hören, ich hab erst vor ein paar Jahren angefangen. Ein Sich-Offenbaren sozusagen.
Leider konnte sie damit nichts anfangen. Es lag weniger daran, dass ich so super schlecht gewesen wäre, aber unser Musikgeschmack unterscheidet sich offenbar ziemlich, jedenfalls kam keine gemeinsame Stimmung auf. Da ich nicht singen kann, sie aber angeblich gern, wäre es auch zu schön gewesen. Ich gehöre vielleicht zu den Männern, die Gefühle nicht direkt ausdrücken können, sondern dazu halt z.B. Musik brauchen.

Ich bin am grübeln. Wie viel Seelenverwandtschaft braucht eine gute Beziehung? Wie ist es bei Euch? Hatte jemand ähnliche Erfahrungen und ist jetzt dennoch glücklich? Oder lebt diese Gefühlsebene halt in ner Band aus, ohne den Partner?
 

iceage

User
Beiträge
1.608
  • #2
AW: Soulmates?

der langsame Tod der 1000 Kleinigkeiten ;) natürlich stirbt innerlich etwas in uns ab, wenn wir voll Begeisterung auf Hochtouren sind und wir besonders von unserer Geliebten Widerhall erwarten, stattdessen unsanft nicht nur auf den Boden, sondern in den 4. Keller geschickt werden!

Es ist sooo kompliziert einen passenden Partner zu finden, sodass ich dir nur raten kann, konzentriere dich auf das, was verbindet und nicht auf die Nicht-Gemeinsamkeiten die immer und in jeder Beziehung da sein werden! Das Verhältnis Positives zu Negativem ist ausschlaggebend!

Wir neigen dazu Negatives viel eher in uns aufzunehmen und Positives als selbstverständlich wahrzunehmen - eigentlich müssten wir das System nur umdrehen und schon wäre vieles im besserem Licht ;)
 

Ebbe

User
Beiträge
26
  • #3
AW: Soulmates?

Zitat von iceage:
Wir neigen dazu Negatives viel eher in uns aufzunehmen und Positives als selbstverständlich wahrzunehmen - eigentlich müssten wir das System nur umdrehen und schon wäre vieles im besserem Licht ;)

Kann man nicht besser formulieren.

Roosevelt, du schreibst sie tut dir gut & umgedreht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dann am Ende am unterschiedlichen Musikgeschmack scheitern sollte.
Ich hab mich auch schon mit einer Dame getroffen, die mit den Filmen & der Musik, die mir wichtig sind, nichts anfangen kann. Doch wenn dass das einzige Problem sein sollte, kann ich damit leben & konzentriere mich auf die Gemeinsamkeiten & dass, womit sie nichts anfangen kann, mach ich dann für mich.
Unterschiedliche Präferenzen bei bestimmten Sachen lassen sich in meinen Augen nicht vermeiden.
Allerdings kommt es auch drauf an, wie wichtig es dir ist, dass sie dein Spiel mag & das ist deine persönliche Entscheidung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heppy

User
Beiträge
588
  • #4
AW: Soulmates?

Ich finde "iceage" hat es gut auf den Punkt gebracht. Ich denke, man muss doch nicht alles gemeinsam haben. Manchmal sind es auch die Unterschiede, die eine schöne Beziehung ausmachen. Es reicht doch völlig aus, dies an zu erkennen. Man ist doch auch nicht immer einer Meinung. Ich denke, hauptsache man findet dann einen guten Kompromiss für beide. Ich wünsche Dir bzw. Euch gutes gelingen dabei.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #5
AW: Soulmates?

Da ich selber - ohne Profiausbildung - singe, kann ich das ein wenig nachvollziehen.

Zusammen zu musizieren ist schön, aber sicher keine Bedingung für eine gute Beziehung. Ich weiß nicht, wie fit sie im Gesang ist und ob sie fast aus dem Stehgreif auf neues Repertoire einsteigen kann. Vielleicht war das für sie auch überraschend. Weil einer gerne singt, muss das beim ersten mal vor 'Publikum', zumal vor solch auserwähltem ;-) nicht so locker, flockig gehen. Blamieren tut sich keiner gerne. Vertrauen braucht Zeit.

Frag sie doch, was sie gerne singt und was sie kann. Und dann haust du im stillen Kämmerlein auf die Tasten und übst und kommst später darauf zurück. Wenn es passt, ist das klasse, wenn nein, dann schließt lachend dieses Kapitel und schaut, was Ihr für andere bereichernde Gemeinsamkeiten habt. Das wäre meine Idee.
 

No_Kitty

User
Beiträge
654
  • #6
AW: Soulmates?

..Natasha Beddingfield ... incompatible....,

Obwohl Marc Cohns True Companion auch das wunderschöne Gefühl widerspiegelt.

Mach' dir einfach auch klar, dass ihr 2 Menschen seid, nicht einer, im Anderen kann eben die Bereicherung stecken, nicht (nur) die Beschränkung.

Viel Spass beim Entdecken neuer Gemeinsamkeiten, die sich entwickeln können.
 

luz do sol

User
Beiträge
174
  • #7
AW: Soulmates?

Ich glaube an Seelenverwandtschaft, weil ich selbst in meinem Leben 3-4 Menschen getroffen habe (nur einer davon war mein Partner), mit denen ich mich unglaublich verbunden fühlte und das Gefühl hatte, ich kenne sie schon aus einem frühren Leben. Auch ich bin Musikerin mit Leib und Seele, aber wenn ich es recht bedenke, hat keiner dieser Seelenfreunde meinen Musigeschmack geteilt. Auch mein damaliger Partner nicht. Nur Teilbereich mochte er. Langsam hat er sich meiner Musikrichtig aber öffnen können und wir haben dadurch viele gemeinsame musikalische Erlebnisse haben können. Das hat sicherlich auch verbunden. Aber ich denke nicht, dass aus uns KEIN Paar geworden wäre, wenn es diesbezüglich zu keiner Annäherung gekommen wäre. Und auch einer meiner besten Freunde, mit dem mich 20 Jahre Seelenverwandtschaft verband (bis zu einem äußerst unglücklich verlaufenden Streit), hatte in vielen Dingen nicht die gleiche Meinung wie ich. In machen unterschieden wir uns sogar ganz gewaltig. Trotzdem hatten wir eine großartige seelische Verbindung.
Ich denke, es ist unrealistisch, in einer Beziehung nur Gleichheit zu erwarten. Langweilig wäre es wahrscheinlich auch. Ähnlichkeit wünsche ich mir in den Wert-, Lebens- und Beziehungsvorstellungen. Und sicherlich ist es auch wichtig, dass einige gemeinsame Interessen vorhanden sind. Aber es muss doch nicht jedes Interesse geteilt werden, oder?
Ich kann Deine Enttäuschung nachvollziehen, dass sie nicht so sehr mit Deiner vorgetragenen Musik mitging, aber deshalb alles in Frage stellen, was Euch verbindet? Bloß nicht! Aber ich denke, es wird schon Musik geben, die Ihr auch gemeinsam musizieren könnt. Irgendwelche musikalischen Schnittstellen wird es schon geben. Und wenn nicht - ab in die Band! ;-)