Beiträge
29
Likes
23
  • #1

Soll ich den Ghoster konfrontieren?

Ich (33) bin am Boden zerstört und bitte um eure Meinungen.

Im Oktober letzten Jahres lernte ich einen Mann (36) kennen. Für mich hat es sofort gefunkt und auch von seiner Seite meine ich, eindeutige Signale empfangen zu haben. Wir haben uns einen Monat lang gesehen, inkl. beieinander übernachten. In mir keimte langsam die Frage auf, was wir denn nun füreinander sind. Allerdings bin ich nicht mehr dazu gekommen, das Gespräch zu suchen, denn von heute auf morgen, obwohl alles gut war, ghostete mich dieser Mensch. Er las meine Nachrichten nicht mehr und reagierte nicht mehr auf Anrufe.

Ich habe fünf Monate gebraucht, um darüber halbwegs hinwegzukommen, es war der absolute Schock für mich.

So schön, so gut. Mitte März meldete er sich wieder, mit einer Entschuldigung. Ich war wieder total schockiert. Es sei nie seine Absicht gewesen, mich so zu verletzen. Er hätte eine schwere Zeit gehabt, in der er sich selbst nicht leiden konnte. Ich antwortete, er antwortete wieder. Wir hatten nun fünf Monate sehr regelmäßigen Kontakt (teilweise alle 20 Minuten). Haben uns auch einige Male gesehen, und da war er wieder – der nette, warmherzige, lustige Mensch, bei dem ich mich so unglaublich wohl gefühlt hatte. Man muss allerdings dazu sagen, dass er die Treffen sehr oft sehr kurzfristig, meist am selben Tag, abgesagt bzw. verschoben hatte, mit allerlei Gründen. Mich hat das sehr frustriert und auch verunsichert, doch er wollte immer wieder ein neues ausmachen und meinte, in seinem Leben sei gerade einfach viel los. Die letzten drei Treffen liefen allerdings sehr, sehr gut, inklusive langen Abschiedsküssen und er hat stets dann das nächste Treffen angesprochen. Und dann geschah es. Letzte Woche, in einem Moment, in dem ich es nicht erwartet hatte, brach er den Kontakt wieder wortlos ab. Meine Nachrichten werden nicht mehr gelesen.

Und wieder kriecht diese Verzweiflung und Hilfslosigkeit hoch. Ich weiß, dass er sich nicht sicher war, ob es für ihn passt. Er wollte allerdings weitersehen, wie sich die Dinge entwickeln, ob es nur Angst ist, und er wollte mir Bescheid geben. Ich schwanke zwischen „es geht ihm vielleicht nicht gut“ und „er hat mich von vorne bis hinten belogen“. Jedenfalls möchte ich die Sache dieses Mal nicht sang- und klanglos sein lassen. Daher habe ich mir überlegt, ihn daheim zu konfrontieren. Und ich möchte an dieser Stelle sagen, ich möchte nicht als Stalkerin angesehen werden. Ich möchte einfach nur wissen, was für ein Mensch mir da gegenübersteht, wenn ich auf ihn treffe. Ob alles nur Show war und das sein Muster ist, wenn er jemand anderen kennengelernt hat, oder ob tatsächlich etwas los ist. Ich habe öfter das Gefühl, es geht ihm nicht gut und er geht deshalb auf Abstand. Das führt dazu, dass ich Mitleid habe und keine Wut aufbauen kann.

Was sagt ihr zu meiner Idee? Ich habe fürchterliche Angst, dass er einfach an mir vorbeigehen und mich ignorieren würde. Aber ich habe das Gefühl, ich muss das jetzt tun. Fünf Monate sind ja nicht irgendwas.
 
Beiträge
29
Likes
23
  • #4
Nix.
Du kannst dieses unverschämte Verhalten 2 Mal zulassen, oder 5 Mal. Wie oft, entscheidest du.
Absolut. Das Problem ist, dass mein Selbstschutz nicht einsetzt bei dem Menschen. Er ist plötzlich weg, aber er ist nie offensichtlich ungut zu mir. Er wird schon seine Gründe haben, warum er mir nicht offen sagt, dass er kein Interesse hat (Hintertürchen offen halten). Wenn ich ihn aber aufsuche, MUSS er reagieren. Vielleicht muss ich mir die Tür vor der Nase zuschlagen lassen, damit ich es endlich verstehe. Wenn er dann ungut zu mir ist, wird er sich beim nächsten Mal (ich fürchte, er wird sich irgendwann wieder melden...) nicht wieder in mein Herz mogeln können. Wisst ihr, was ich meine? Das Konfrontieren fühlt sich so an, als würde ich mich wehren. Ich kann ja sonst nicht viel tun und ich habe es satt, bei ihm immer in der scheinbar machtloseren Position zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
512
Likes
683
  • #5
Absolut. Das Problem ist, dass mein Selbstschutz nicht einsetzt bei dem Menschen. Er ist plötzlich weg, aber er ist nie offensichtlich ungut zu mir. Er wird schon seine Gründe haben, warum er mir nicht offen sagt, dass er kein Interesse hat (Hintertürchen offen halten). Wenn ich ihn aber aufsuche, MUSS er reagieren. Vielleicht muss ich mir die Tür vor der Nase zuschlagen lassen, damit ich es endlich verstehe. Wenn er dann ungut zu mir ist, wird er sich beim nächsten Mal (ich fürchte, er wird sich irgendwann wieder melden...) nicht wieder in mein Herz mogeln können. Wisst ihr, was ich meine? Das Konfrontieren fühlt sich so an, als würde ich mich wehren. Ich kann ja sonst nicht viel tun und ich habe es satt, bei ihm immer in der scheinbar machtloseren Position zu sein.
Ich weiß was du meinst. Aber du bist in keiner machtlosen Position.

Deine "Macht" (wenn man dieses Wort schon benutzen möchte) besteht darin, ihn komplett zu ignorieren und keinen Kontakt mit ihm zu halten, den Kontakt auch nicht zu suchen.

Sein Verhalten deutet auf keine Macht hin, versuche mal nicht ihn in Schutz zu nehmen, oder Ideen für sein Verhalten zu finden, sondern schau dir mal die klaren Fakten an. Möchtest du Gefühle für jemanden haben, der dir das antun kann?
 
Beiträge
168
Likes
255
  • #6
Absolut. Das Problem ist, dass mein Selbstschutz nicht einsetzt bei dem Menschen. Er ist plötzlich weg, aber er ist nie offensichtlich ungut zu mir. Er wird schon seine Gründe haben, warum er mir nicht offen sagt, dass er kein Interesse hat (Hintertürchen offen halten). Wenn ich ihn aber aufsuche, MUSS er reagieren. Vielleicht muss ich mir die Tür vor der Nase zuschlagen lassen, damit ich es endlich verstehe. Wenn er dann ungut zu mir ist, wird er sich beim nächsten Mal (ich fürchte, er wird sich irgendwann wieder melden...) nicht wieder in mein Herz mogeln können. Wisst ihr, was ich meine? Das Konfrontieren fühlt sich so an, als würde ich mich wehren. Ich kann ja sonst nicht viel tun und ich habe es satt, bei ihm immer in der scheinbar machtloseren Position zu sein.
Was ist, wenn er dich wieder "einlullt" bis zum nächsten Mal? Bitte entschuldige den Ausdruck. Ich vermute, er scheut den Konflikt und deshalb ghostet er. Ist das wirklich ein Partner für dich?
 
Beiträge
29
Likes
23
  • #8
ich würde das so gerne so einfach können, glaubt mir. Ich weiß nicht, warum es bei ihm nicht geht. Schon beim ersten Ghosting habe ich lange gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Mein Umfeld hat mich da teilweise nicht mehr verstanden. Ich hab mich bei ihm so wohl gefühlt. Ich muss da auch in Zukunft aufpassen, dass ich mich nicht zu schnell öffne. Ich ärgere mich auch wahnsinnig über mich selbst, dass ich hier nicht so stark bin.

Indem ich bei ihm auftauche, hätte ich das Gefühl, dass ich jetzt aktiv werde und das "zu Ende bringe". Ich glaube ja nicht, dass er mich dort versuchen wird, einzulullen. Er weiß, wie sehr mich das verletzt hat, und tut es dennoch wieder. Obwohl er beruflich eigentlich nur mit unguten Konfrontationen zu tun hat. Ich denke eher, er wird entweder gar nicht mit mir reden wollen oder mir nicht wirklich Antworten liefern. In dem Fall kann nich aber dann sagen "sorry, das geht für mich nicht. Ich habe dich gebeten, nicht so zu mir zu sein, und du tust es wieder. Für mich ist an dieser Stelle jetzt Schluss".

Ich glaube, dass ich dann vielleicht eher das Gefühl hätte, dass ich es beendet hätte und es dieses Mal keinen Weg zurück gibt, weil er auf irgendeine Art und Weise reagieren muss. Und das holt mich aus der Hilfslosigkeit raus. Klar könnte ich das auch schreiben, aber er liest es ja nicht. Und ja, ich könnte ihn blockieren und gut ist. Aber ich habe Angst davor, dass er sich dennoch über irgendeinen Weg wieder meldet nach Monaten. Ihr hättet mich sehen müssen, als die Nachricht auf meinem Handy damals aufgepoppt ist. Ich habe es nicht glauben können und war so schockiert, ich dachte, mein Herz springt gleich aus der Brust. Geister melden sich nun mal normalerweise nicht mehr.
 
Beiträge
10.425
Likes
10.978
  • #9
Aber ich habe Angst davor, dass er sich dennoch über irgendeinen Weg wieder meldet nach Monaten. Ihr hättet mich sehen müssen, als die Nachricht auf meinem Handy damals aufgepoppt ist. Ich habe es
Wie soll er sich denn melden wenn du konsequent alles löschst und blockierst ? ( überall )
Oder hat er eine Mailanschrift von dir ?

Wenn du diesen Abschluss/Konfrontation brauchst, dann mach es.
Hauptsache du kommst irgendwann endgültig über ihn hinweg.
Diese Abtaucher sollte man gänzlich aus seinem Leben verbannen.
Und wenn sie noch so toll sind. 🙂
 
Beiträge
892
Likes
1.163
  • #10
ich würde das so gerne so einfach können, glaubt mir. Ich weiß nicht, warum es bei ihm nicht geht. Schon beim ersten Ghosting habe ich lange gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Mein Umfeld hat mich da teilweise nicht mehr verstanden. Ich hab mich bei ihm so wohl gefühlt. Ich muss da auch in Zukunft aufpassen, dass ich mich nicht zu schnell öffne. Ich ärgere mich auch wahnsinnig über mich selbst, dass ich hier nicht so stark bin.

Indem ich bei ihm auftauche, hätte ich das Gefühl, dass ich jetzt aktiv werde und das "zu Ende bringe". Ich glaube ja nicht, dass er mich dort versuchen wird, einzulullen. Er weiß, wie sehr mich das verletzt hat, und tut es dennoch wieder. Obwohl er beruflich eigentlich nur mit unguten Konfrontationen zu tun hat. Ich denke eher, er wird entweder gar nicht mit mir reden wollen oder mir nicht wirklich Antworten liefern. In dem Fall kann nich aber dann sagen "sorry, das geht für mich nicht. Ich habe dich gebeten, nicht so zu mir zu sein, und du tust es wieder. Für mich ist an dieser Stelle jetzt Schluss".

Ich glaube, dass ich dann vielleicht eher das Gefühl hätte, dass ich es beendet hätte und es dieses Mal keinen Weg zurück gibt, weil er auf irgendeine Art und Weise reagieren muss. Und das holt mich aus der Hilfslosigkeit raus. Klar könnte ich das auch schreiben, aber er liest es ja nicht. Und ja, ich könnte ihn blockieren und gut ist. Aber ich habe Angst davor, dass er sich dennoch über irgendeinen Weg wieder meldet nach Monaten. Ihr hättet mich sehen müssen, als die Nachricht auf meinem Handy damals aufgepoppt ist. Ich habe es nicht glauben können und war so schockiert, ich dachte, mein Herz springt gleich aus der Brust. Geister melden sich nun mal normalerweise nicht mehr.
Ein Ende ist dann da, wenn du es für dich entscheidest. Mit hingehen, blockieren oder schreiben, egal, es muß in deinem Kopf passieren. Ja ist hart. Schmerzhaft. Aber wennst da jetzt hintrabst wird er dich wie beim ersten Mal mit irgendwelchen Erklärungen abspeisen. Die Frage ist, willst du so behandelt werden, egal warum. Denke nein. Also cut. Der Schmerz läßt irgendwann schon nach.
 
Beiträge
168
Likes
255
  • #11
ich würde das so gerne so einfach können, glaubt mir. Ich weiß nicht, warum es bei ihm nicht geht.
Doch, das verstehe ich.
Schon beim ersten Ghosting habe ich lange gebraucht, um darüber hinweg zu kommen.
Macht dich das nicht total ärgerlich? Mich schon.
Ich muss da auch in Zukunft aufpassen, dass ich mich nicht zu schnell öffne.
Das trifft dann ggf. den falschen Mann. Da gibt es eine Menge draußen und auch sehr liebevolle.
Ich ärgere mich auch wahnsinnig über mich selbst, dass ich hier nicht so stark bin.
Das solltest du gerade nicht tun. Der Fehler liegt nich bei dir, liebe @Delilah1987 .

Keine Macht den Ghostern!!!!
 
Beiträge
512
Likes
683
  • #12
Ich habe es nicht glauben können und war so schockiert, ich dachte, mein Herz springt gleich aus der Brust. Geister melden sich nun mal normalerweise nicht mehr.
Das Gefühl kenne ich nur zu gut. Doch doch, diese Geister melden sich gerne, immer wieder mal. (Was haben sie denn nur in der Zwischenzeit gemacht? 🤔🙈) Und dann hofft man, dass ein wenig "Vernunft" in diese Geschichte kommt. 😂 ... Jaja, ich hab dann irgendwann mal gemerkt, dass die Unvernunft bei mir liegt.:);)

Wenn du den Abschluss so machen möchtest, versuch es. Kannst dich ja nochmal hier melden, wie es war. Viel Glück.
 
Beiträge
2.495
Likes
3.970
  • #13
ich würde das so gerne so einfach können, glaubt mir. Ich weiß nicht, warum es bei ihm nicht geht. Schon beim ersten Ghosting habe ich lange gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Mein Umfeld hat mich da teilweise nicht mehr verstanden. Ich hab mich bei ihm so wohl gefühlt. Ich muss da auch in Zukunft aufpassen, dass ich mich nicht zu schnell öffne. Ich ärgere mich auch wahnsinnig über mich selbst, dass ich hier nicht so stark bin.

Indem ich bei ihm auftauche, hätte ich das Gefühl, dass ich jetzt aktiv werde und das "zu Ende bringe". Ich glaube ja nicht, dass er mich dort versuchen wird, einzulullen. Er weiß, wie sehr mich das verletzt hat, und tut es dennoch wieder. Obwohl er beruflich eigentlich nur mit unguten Konfrontationen zu tun hat. Ich denke eher, er wird entweder gar nicht mit mir reden wollen oder mir nicht wirklich Antworten liefern. In dem Fall kann nich aber dann sagen "sorry, das geht für mich nicht. Ich habe dich gebeten, nicht so zu mir zu sein, und du tust es wieder. Für mich ist an dieser Stelle jetzt Schluss".

Ich glaube, dass ich dann vielleicht eher das Gefühl hätte, dass ich es beendet hätte und es dieses Mal keinen Weg zurück gibt, weil er auf irgendeine Art und Weise reagieren muss. Und das holt mich aus der Hilfslosigkeit raus. Klar könnte ich das auch schreiben, aber er liest es ja nicht. Und ja, ich könnte ihn blockieren und gut ist. Aber ich habe Angst davor, dass er sich dennoch über irgendeinen Weg wieder meldet nach Monaten. Ihr hättet mich sehen müssen, als die Nachricht auf meinem Handy damals aufgepoppt ist. Ich habe es nicht glauben können und war so schockiert, ich dachte, mein Herz springt gleich aus der Brust. Geister melden sich nun mal normalerweise nicht mehr.
Ich finde es hilfreich zu versuchen, mir in schwierigen Situationen meine eigene Erwartungshaltung und das zubefriedigende Bedürfnis zu verdeutlichen. Also mir zu überlegen, was ich eigentlich anstrebe und weshalb ich denke, dass mir die zur Disposition stehende Handlung dabei hilft und weshalb ich dafür das Gegenüber brauche. Das kann zu einer gewissen Unabhängigkeit in der Entscheidungsfähigkeit führen, was gerade in verletzlichen Situationen schützen kann.