D

Deleted member 20013

Gast
  • #212
Also ich bin ja eh der Meinung, dass der Mensch auch bloß ein Tier ist und somit sind z.B menschliche Staudämme genau so Natur, wie ein Biberbau.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: HrMahlzahn, fafner and auf Suche

babe

User
Beiträge
993
  • #215
Eine der hübschesten Stilblüten, die mich regelmäßig bei Ökopopulisten begeistern, ist auch die Formulierung, der Mensch mißachte in seinem Tun und Treiben die Gesetzmäßigkeiten der Natur.
Tsts, dieser Mensch! Gebt dem mal ein paar hinter die Löffel, dem Menschen! Schwebt einfach im Schneidersitz in der Luft und trotzt damit dem Gesetz der Schwerkraft!
 
  • Like
Reactions: 199MKt8gf and auf Suche

fafner

User
Beiträge
12.773
  • #218
Wozu brauchen dann Menschen den Naturbegriff, zu dem sie sich in Beziehung setzen?
Ja eben, heute mehrheitlich für Urlaub und Freizeit...
Der Artikel, der hier irgendwo vor kurzem verlinkt war, war echt gut (Medea vs. Weiß-ich-nicht-mehr)...
Hier:
Schwebt einfach im Schneidersitz in der Luft und trotzt damit dem Gesetz der Schwerkraft!
https://youtu.be/AOpbZC9Gk-U
 

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.118
  • #219
Genesis 1,28
MACHT EUCH DIE ERDE UNTERTAN

Ich sehe das als göttlichen Befehl, die Erde zu zerstören. Anders können wir sie uns nicht untertan machen, dazu hat uns der Herr nicht genug Grips gegeben. Selbst schuld.
Bei der nächsten Erde ist seine Frau am Zug.:D
 

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #220
On Topic (das Andere guck ich an wenn ich gerade Lust habe): Heute Abend gabs ein reinsortiger Aglianico del Vulture Wein 2012 siehe (8.5 ha Mikroweingut) https://cantinemadonnadellegrazie.com/ und als Begleiter ein Käse-Fruchtsalat (nahezu die einzigen Fruchtsalate welche ich mag sind meine selbstgemachten da kein Trash drinnen ist) basierend auf Tomatillo, Mangostane, Schafweichkäse und Schabziger. Zum Wein muss ich sagen dass er beim Anbieter erst kürzlich angeliefert wurde (also fast 5 Jahre Winzerlagerung). Vom Charakter her eher sanft und eher leichter als ein typischer Aglianico mit präsenter aber sanfter Holzaromatik; die Weinstöcke wie auch der Winzer gehören zur älteren Generation und sind eine rare Spezies. Als hochklassiger Tischwein perfekt für sanftere Momente, auch wenn ich normalerweise auf kräftigere Charakterweine stehe. Im übrigen zwar kein "Bio-Wein" aber von der Produktionsphilosophie her wahrscheinlich ebenbürtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mentalista

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.118
  • #221
Ich habe mir gerade zwei Flaschen 1998er Chateau Clochard und einen Sous le pont nouveau einfliegen lassen. Das wird ein Spaß zum Gänsebraten.:)
 

fafner

User
Beiträge
12.773
  • #222
Don Draper trinkt Old Fashioned.

oldfashioned.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
9.849
  • #225
Da habt ihr ja wieder eifrig diskutiert.
Ökoaktivisten und Ideologen unterliegen alle einer Doppelmoral. Und wenn man auf diese Doppelmoral aufmerksam macht (zb dein Smartphone hat Goldanteile bzw. verbraucht Ressourcen ) betritt man offenbar empfindliches Terrain.
Wer sich dieser Doppelmoral entledigen will, müsste auf einen eigen-anbau-Hof umziehen, ohne Strom, ohne fließend Wasser... oder gleich zu einem der letzten Naturvölker auf der Erde auswandern. Alle anderen die wie gewohnt zuhause ihr Wasser aus der Leitung beziehen, Lebensmittel im Supermarkt kaufen, TV , Pc und Smartphone besitzen, Strom verbrauchen und ein Auto vor der Tür stehen haben, Lederschuhe tragen oder poloshirts made in taiwan, sollten sich ihrer eigenen Doppelmoral bewusst werden, und aufhören, so zu tun, als könne das irgendwie geändert werden. Das ist nicht nur Doppelmoral sondern gefälliger Selbstbetrug.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: fafner
D

Deleted member 21128

Gast
  • #226
Da habt ihr ja wieder eifrig diskutiert.
Ökoaktivisten und Ideologen unterliegen alle einer Doppelmoral. Und wenn man auf diese Doppelmoral aufmerksam macht (zb dein Smartphone hat Goldanteile bzw. verbraucht Ressourcen ) betritt man offenbar empfindliches Terrain.
Wer sich dieser Doppelmoral entledigen will, müsste auf einen eigen-anbau-Hof umziehen, ohne Strom, ohne fließend Wasser... oder gleich zu einem der letzten Naturvölker auf der Erde auswandern. Alle anderen die wie gewohnt zuhause ihr Wasser aus der Leitung beziehen, Lebensmittel im Supermarkt kaufen, TV , Pc und Smartphone besitzen, Strom verbrauchen und ein Auto vor der Tür stehen haben, Lederschuhe tragen oder poloshirts made in taiwan, sollten sich ihrer eigenen Doppelmoral bewusst werden, und aufhören, so zu tun, als könne das irgendwie geändert werden. Das ist nicht nur Doppelmoral sondern gefälliger Selbstbetrug.
Nur weil sich jemand nur teilweise und im Rahmen seiner Möglichkeiten und Schwerpunkte ökologisch verhält, ist das noch lange keine Doppelmoral.
 

Julianna

User
Beiträge
9.849
  • #227
Nur weil sich jemand nur teilweise und im Rahmen seiner Möglichkeiten und Schwerpunkte ökologisch verhält, ist das noch lange keine Doppelmoral.
Das ist ja das Problem. Was ist ökologisch? Brave Mülltrennung? Bio-Obst kaufen? Öko-Strom beziehen? Wer die Kette dahinter verfolgt wird enttäuscht feststellen, dass das einfach nur ein weiterer Industriezweig ist, der damit Geld verdienen will und sich die Sehnsuchts-Emotionen der möchte-gern-Ökologen strategisch zu Nutze macht. Und das ist keine Verschwörungstheorie. Leider. Und selbst wenn man davon ausgeht, dass Umwelt-bewussteres Verhalten einen Nutzen hätte, dann wären das auch nur ein paar Tropfen auf den heißen Stein, die dazu dienen das eigene Gewissen zu erleichtern. Also wieder Doppelmoral.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: HrMahlzahn and fafner

fafner

User
Beiträge
12.773
  • #228
Praktischerweise kann das doch jeder selbst für sich festlegen... ;)
Oder ebenso praktisch: viele Hersteller bieten ja gleich den Ablaßhandel mit an. Dann kommt halt der "Klimarappen" aufs Flugticket drauf. Ein gutes Gewissen ist für jeden erschwinglich. :p
Oder beim Paketversand kann man "klimaneutral" hinzubuchen. Genial. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Julianna

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #229
Das ist ja das Problem. Was ist ökologisch? Brave Mülltrennung? Bio-Obst kaufen? Öko-Strom beziehen? Wer die Kette dahinter verfolgt wird enttäuscht feststellen, dass das einfach nur ein weiterer Industriezweig ist, der damit Geld verdienen will und sich die Sehnsuchts-Emotionen der möchte-gern-Ökologen strategisch zu Nutze macht. Und das ist keine Verschwörungstheorie. Leider. Und selbst wenn man davon ausgeht, dass Umwelt-bewussteres Verhalten eine Nutzen hätte, dann wären das auch nur Tropfen auf den heißen Stein, die dazu dienen das eigene Gewissen zu erleichtern. Also wieder Doppelmoral.
Boah bin ich froh dass du uns die Sinnlosigkeit von Umweltschutz aufzeigst, ich dachte schon ich müsse mein Leben ändern und weniger Resourcen verschwenden, aber das wäre ja nur Gewissensberuhigung, also besser so weitermachen wie bisher. Nur nicht das eigene Handeln hinterfragen, darauf warten diese fiesen Öko-Moralisten doch nur. *facepalm*
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schnee

Gast
  • #231
Die Naivität und das vordergründige Verteidigen der eigenen Egozentren, wenn es um das Thema Natur oder Umwelt geht, ist frappierend. Immer noch...nach all der Aufklärungsarbeit, die geleistet wird.
Was unbequem ist, wird ausgeblendet, überlagert von Phrasen, die die Industrie für ihre Werbezwecke ausgearbeitet hat. Da werden Sätze kopiert und unreflektiert bis zum Umfallen wiederholt, damit man sich selbst für sich selbst aus der Verantwortung redet...
Und trotzdem hängt ihr alle mit drin, jeder Einzelne, unrettbar :)
 
  • Like
Reactions: Tone
S

schnee

Gast
  • #232
Ja, ein relationaler Begriff, mit bezug auf etwas, das nicht selbst zur Umwelt gerechnet wird. Ist das eine zu schwierige Begriffsbildung, nur für Fachleute?


Möglich…man könnte sich aber den Fachleuten gegenüber äußern, was genau man da meint…


Also, das jederman zugängliche Wikipedia etwa definiert: "Umwelt bezeichnet etwas, mit dem ein Lebewesen oder etwas, das in Analogie zu einem Lebewesen behandelt wird, in kausalen Beziehungen steht. ... Der Referenzbezug auf das Individuum unterscheidet den Begriff inhaltlich von nahe liegenden Begriffen wie Ökosystem oder Natur."


Das hast du schön gegoogelt…

Es ist jedoch die Sichtweise gemeint. Vielleicht ist das bei Wikipedia nicht so klar dargestellt. Natürlich bezieht sich die Sichtweise einer „Umwelt“ immer auf ein Individuum oder auf eine Individuengemeinschaft, die sich einem Spektrum an Einflussnahmen, eben seiner „Umwelt“ ausgesetzt sieht, während der Begriff „Ökosystem“ wertfrei, ohne Bezug,sozusagen von außen betrachtet werden kann (muss aber nicht). Und der Begriff „Natur“ umschreibt nahezu alles, was es an Abiotik und Biotik auf unserem Planeten gibt. Dazu gehören z.B. keine anthropogen massiv bearbeiteten Objekte wie PCs oder ein mittelalterliches Schwert... J


Sofern der Duisburger Stadtwald Einflüssen durch Duisburger ausgesetzt ist, etwa indem sie Herzen in die Rinde seiner Bäume ritzen oder ihn so manches an Abgasen bescheren, gehören die Duisburger (und nicht nur die) selbstverständlich zur Umwelt der Bäume des Duisburger Stadtwaldes.


Das hast du ja richtig erkannt. Jedoch sind auch die Duisburger ihrem Stadtwald ausgesetzt, der ihnen je nach Vitalität eben eine klimatische Verbesserung der Innenstadt mit Kühlung an heißen Sommertagen und Sauerstoffzufuhr inklusive einer verbesserten Zirkulation sowie einer Wärmedämmung im Winter bescheren kann oder eben auch nicht, wenn die Tritt- und Fahrbelastung auf dem Wurzelraum der Bäume zu massiv ist, der Eintrag von Giftstoffen aus dem einsickernden Oberflächenwasser und der Luft zu groß ist oder mit dem Ritzen der Bäume Pathogene ins Holz getrieben werden, gegen die der Baum sich nicht mehr wehren kann. Darüber hinaus besteht der Stadtwald nicht nur aus Bäumen, sondern dort leben Mikroorganismen, Würmer, Insekten und Schnecken, die die Massen an Hundekot zersetzen können, wenn es nicht zuviel wird, oder auch mal Erbrochenes von Betrunkenen beseitigen sowie endlos viele Spuck- und sonstige Flecken, die Stadtbürger so absondern. Es leben dort Vögel und Mäuse und Ratten, die Reste von weggeworfenen Lebensmitteln entfernen und die Stadtwald „sauber“ halten…usw…..


Da ist er wieder, der Denkfehler. Denn der Mensch als Teil des Ökosystems agiert schon immer in diesem Ökosystem.

Gut, dann hast du es ja jetzt erstanden, wenn auch der Mensch keinesfalls schon „Immer“ Teil des Ökosystems war, sondern es erst sehr kurze Zeit ist…



Er steht nicht außerhalb und greift dann erst irgendwie ein. Die Unterscheidung, auf die es ankommt, ist nicht die von Nichteingreifen versus Eingreifen, sondern von gutem versus schädlichem Agieren. Und weil alles sehr komplex zusammenhängt und auch nirgendwo felsenfest steht, was eigentlich "gut" bzw. "schädlich" genau meint, ist auch die Evaluierung von Maßnahmen alles andere als einfach und unstrittig.


Da hast du ja jetzt einen guten Gedanken gehabt. Es ist oft nicht möglich, Gut von Böse zu unterscheiden, weil wir im Grunde nichts wissen.

Bescheidenheit ist die einzige "Maßnahme", die Wirkung zeigen wird. Wir sind nicht Gott und wir können Natur nicht "regeln", weil wir nichts davon verstehen. Wir sind nicht in der Lage, große "Maßnahmen" zu erschaffen, die alles zum Guten wenden sollen. Wir sind die riesige, überdimensionierte Herde Ziegen, die alles kahl frisst und sich dann wundert, warum nur noch Wüste übrig ist...mehr sind wir nicht. Wir werden verdursten und verhungern...aber es wird Leben geben, nach uns.

Vielleicht regelt die "Natur" uns auch auf andere Weise ;) Vielleicht gibt es ja tatsächlich noch ein Mittel zur Regulation, von dem wir noch nicht träumen...


https://www.welt.de/vermischtes/wel...h-40-Jungfrau-das-oede-Leben-der-Japaner.html


http://www.sueddeutsche.de/leben/liebesleben-keine-lust-auf-sex-1.3169333


https://www.stern.de/familie/sex-verzicht--in-japan-haben-immer-weniger-leute-sex-7354128.html



Sich asketisch fernhalten geht nicht, da man Teil des Systems ist. Es gibt deswegen eine Menge zu verstehen und zu bewerten und abzuwägen. Natürlich hat es etwa Auswirkungen auf das Gesamtsystem, wenn man Pockenviren bekämpft. Menschen wägen es ab und tun es trotzdem.


Ja und wenn man ein bisschen etwas versteht, dann weiß man, dass sehr viele Organsimen in der Lage sind, sich mit bestimmten Verhaltensweisen oder der Nutzung fremder Ressourcen "Heilung" gegen Parasiten und Krankheiten oder auch Abwehr gegen Fraßfeinde zu verschaffen...wie schon gesagt, der Mensch ist nicht so besonders, wie er glaubt...


Ja, das wäre empfehlenswert, siehe oben. Mit solchen unsachlichen Statements gewinnst du vielleichts Likes von manchen, die keine Argumente haben. Aber ist es das wert?

Hm...welche unsachlichen Statements meinst du? Ich finde keine bei mir...und warum ärgern dich likes, die andere bekommen und nicht du selbst?





Nein, ist es eigentlich nicht..."Umweltschutz" soll eine Verlängerung des Überlebens der Menschheit auf diesem Planeten bewirken...was daran soll für den Planeten wichtig sein? Warum glaubst du, der Menscheit "Wichtigkeit" zuschreiben zu müssen? Sie ist es nicht, sie ist eine Begleiterscheinung, die sich eventuell nicht bewähren wird, weiter nichts.


Ich persönlich glaube, daß es gerade auch für wichtige Themen förderlich ist, ein bißchen auf Verständnis und Begriffsbildung zu achten. Ansonsten, wie gesagt: Müll trennen, sorgsam mit Plastik umgehen usw., das ist doch wichtiger als das sich an Debatten zu beteiligen, die man für haarspalterisch und irgendwie unpraktisch intellektuell hält und zu denen man außer Unterstellungen und mangelndem Differenzierungsvermögen wenig beizutragen hat. Das meine ich wohlwollend.


Wenn solche Debatten dir haarspalterisch und überflüssig erscheinen, warum bringst du dich dann mit deinem Standpunkt dort so ein? Geht es dir eigentlich um die Sache oder eher um dich selbst?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Hafensänger and Tone
S

Sandbank

Gast
  • #233
Was ist ökologisch? Brave Mülltrennung? Bio-Obst kaufen? Öko-Strom beziehen? Wer die Kette dahinter verfolgt wird enttäuscht feststellen, dass das einfach nur ein weiterer Industriezweig ist, der damit Geld verdienen will und sich die Sehnsuchts-Emotionen der möchte-gern-Ökologen strategisch zu Nutze macht.
Nun, jeder, dem ökologisch sinnvolles Verhalten am Herzen liegt und der sich dafür über Schlagzeilen hinaus interessiert, wird dir da zum Teil zustimmen. Richtig ist, dass einiges, was unter dem Begriff Öko veranstaltet/ verkauft wird, das Siegel Öko nicht tragen dürfte, nicht verdient. Mich ärgert das wahrscheinlich genauso wie dich.
Bleibt aber trotzdem die Frage: was ist ökologisch sinnvoll?
Wenn ich im Berufsverkehr an einer Ampel als Fußgänger stehe und in die vorbeirauschenden Autos schaue, in denen viel zu oft nur der Fahrende sitzt- und das Tag für Tag in einer 3,5 Millionenstadt, dann weiß ich, was u.a. nicht ökologisch sinnvoll sein kann.

Und selbst wenn man davon ausgeht, dass Umwelt-bewussteres Verhalten einen Nutzen hätte, dann wären das auch nur ein paar Tropfen auf den heißen Stein,

Wenn man sich allein die Entwicklung der Weltbevölkerung seit 1950 mal anschaut,
http://www.pdwb.de/

könnten sich deine "paar Tropfen" sehr schnell in Ozeane verwandeln...

Und wenn man dann darüber nachdenkt, dass mehr Menschen natürlich auch zwangsläufig mehr Umweltbelastung bedeuten, wird die Notwendigkeit, etwas zu tun, statt alles zu lassen, ziemlich einleuchtend, finde ich.
 

Frau M

User
Beiträge
2.633
  • #234
Ich erfreue mich an Eurer Unterhaltung und reiche mal eine Tablett mit Cocktails.
 
  • Like
Reactions: Tone

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #235
*zwei Cocktails auf ex*
 
  • Like
Reactions: Frau M

Frau M

User
Beiträge
2.633
  • #236
oh, mit ohne Alkohol?
Ich nehme dann mal eine Caipirinha, ich muss ja kein Auto mehr fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schnee

Gast
  • #238
Für mich einen Gin&Tonic, aber bitte nur Bombay...:)
 
  • Like
Reactions: fafner

Frau M

User
Beiträge
2.633
  • #239
Wird geliefert! Es geht ja um die Vielfalt!
Hier bitte, mit Eis versteht sich.
 
S

schnee

Gast
  • #240
Dankeschön! Das ist ja mehr als perfekt!