Beiträge
570
Likes
823
  • #92
zum Glück darf man in Deutschland eine Scheidung erst nach einem Jahr der Trennung einreichen. Damit werden unbedachte Aktionen im Effekt verringert und das ist auch gut so.
Eben Scheidung, nach einer etwas längerer oder sehr langer Beziehung/Ehe. Wenn es hier über die Trennung nachgesinnt wird, ist es oft der Beginn einer Beziehung und da finde ich es teilweise tatsächlich besser, man trennt sich früh genug, wenn man merkt, dass es nicht wirklich passt, anstatt weiterhin an der angefangen Beziehung festzuhalten, an sich zu arbeiten und dann nach Jahren doch zu scheitern, eventuell wenn bereits Kinder da sind. Zum Beispiel in dem Tread neulich, wo die Frau mit dem Selbstmord gedroht hat, hat der TE meiner Meinung nach ganz schlechte Karten.
Ganz anders verhält es sich, wenn es um langjährige Beziehung geht, eventuell mit Kindern, da würde ich auch nicht gleich zur Trennung raten, das ist ganz was anderes.
 
Beiträge
570
Likes
823
  • #94
Tja.... nur..... wie soll so eine entstehen, wenn früh das Handtuch geworfen wird. Da beißt sich die Maus doch in den eigenen Schwanz.
Indem es von Anfang an gut passt?

Ich rede ja nicht von Kleinigkeiten, an denen man tatsächlich leicht etwas ändern kann, das gehört natürlich dazu (hätte ich noch erwähnen sollen), sondern von größeren Diskripanzen. Als mein Ex mir nach etlichen Jahren verkündete wir wären unterschiedlich, habe ich ganz schön gestaunt. Denn 1. mir war das von Anfang an bewusst, ich fand das nicht schlimm, 2. wir waren 8 Jahre zusammen bevor wir geheiratet haben. Das ist in meinen Augen ausreichend Zeit, um das herauszufinden und die Beziehung früh genug zu beenden, wenn sowas als Grund zählt. Oder es war eine der Ausreden.... Jedenfalls ist ein Ende vor Heirat und Familiengründung in meinen Augen verantwortungsbewusster, wenn man merkt, es passt nicht so gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.100
Likes
6.615
  • #96
Indem es von Anfang an gut passt?

Ich rede ja nicht von Kleinigkeiten, an denen man tatsächlich leicht etwas ändern kann, das gehört natürlich dazu (hätte ich noch erwähnen sollen), sondern von größeren Diskripanzen. Als mein Ex mir nach etlichen Jahren verkündete wir wären unterschiedlich, habe ich ganz schön gestaunt. Denn 1. mir war das von Anfang an bewusst, ich fand das nicht schlimm, 2. wir waren 8 Jahre zusammen bevor wir geheiratet haben. Das ist in meinen Augen ausreichend Zeit, um das herauszufinden und die Beziehung früh genug zu beenden, wenn sowas als Grund zählt. Oder es war eine der Ausreden.... Jedenfalls ist ein Ende vor Heirat und Familiengründung in meinen Augen verantwortungsbewusster, wenn man merkt, es passt nicht so gut.
Ich denke, das Ganze ist hochindividuell : Das, was für die/den eine/n gar nicht (mehr) geht, sehen andere als Herausforderung und wollen das Erreichte bewahren (und womöglich darauf aufbauen).

Genau so kann es sein, daß die/der eine sehr früh "die Konsequenzen zieht", die/der andere, aus welchen Gründen auch immer, erst nach Jahren - und selbst dann ist völlig individuell, wie diese "Konsequenzen" aussehen.

Von daher bleibe ich bei meiner Auffassung, daß jeder/jedem klar sein muß, daß alles, was hier geschrieben wird, immer nur höchstpersönliche Äußerungen der/des jeweiligen Autorin/Autors und mithin nicht übertragbar sind. Sie können allenfalls dazu dienen, seine eigene Situation womöglich aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und seine Entscheidungsgrundlage auf die Weise zu vergrößern - aber letzten Endes muß immer noch jede/r für sich selbst und ausschließlich für die eigene Situation eine Entscheidung treffen.
 
Beiträge
1.510
Likes
2.563
  • #97
Das mag sein.

Gleichwohl halte ich es für unzulässig, das denjenigen anlasten oder auch nur ihnen die Verantwortung für die Entscheidung der/des OP übertragen zu wollen, die „nur“ ihre Gedanken zu der Situation der/des OP niedergeschrieben haben.
"Einen Beitrag leisten" z.b. durch Empfehlungen und zur Trennung zu raten ist ja auch was anderes als "die Verantwortung tragen" und die Entscheidung für den anderen zu treffen. Ersteres tun hier einige, letzteres scheint eine Übertreibung zu sein (denn das hat hier ja keiner vorgeworfen), um so Kritik abwehren zu können, durch die man sich vielleicht getroffen fühlt. Abwehren ist leichter als darüber nachzudenken und evt. bei sich was zu erkennen.
 
U

Ursina60

  • #98
Das Verfallsdatum des Forums ist für mich erreicht. Ich mache mich vom Acker und geniesse wieder vermehrt das Leben mit realen Menschen, die keine Trolls und Kunstfiguren sind, die in der Anonymität der virtuellen Welt ihre "Unpässlichkeiten" ausleben, klischeehafte Bilder über die Schweiz in sich tragen, sich gegenseitig beleidigen, Dinge unterstellen, die sie nicht wissen können usw.. usf...

Machts gut.... :):D!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
4.287
Likes
4.695
  • #99
Beiträge
1.510
Likes
2.563
  • #100
Das Verfallsdatum des Forums ist für mich erreicht. Ich mache mich vom Acker und geniesse wieder vermehrt das Leben mit realen Menschen, die keine Trolls und Kunstfiguren sind, die in der Anonymität der virtuellen Welt ihre "Unpässlichkeiten" ausleben, klischeehafte Bilder über die Schweiz in sich tragen, sich gegenseitig beleidigen, Dinge unterstellen, die sie nicht wissen können usw.. usf...

Machts gut.... :):D!!
Alles Liebe. :):):)❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤