G

Gast

  • #61
Nee, nee, von mir kriegst Du keine Haue, ist doch Alles gut bei Dir!
 
G

Gast

  • #62
Alles gut. Ich lasse mich nur nicht leicht um den Finger wickeln. Meine Metapher mit dem Threadtitel war schon gut.
 
G

Gast

  • #63
Ja, ok. Aber, ich kann mir ja dann die Haare rot färben. Gut, ich weiß, darum geht es nicht.
 
G

Gast

  • #64
Zitat von Marlene:
Man kann ein "fremdes" Kind genauso lieben wie sein eigenes - oder?
Ich hatte mal mit zwei Kindern zusammengewohnt, die ich immer noch liebe, auch wenn es nicht "meine" waren. Unglaublich, wie die beiden nach Aufmerksamkeit einer männlichen Person gegiert hatten, weil der Vater sich aus vielen Gründen auf die Rolle des Geldverdienens beschränkt hatte. Heute habe ich keinen Kontakt mehr zu ihnen. Aber ich freu mich darüber, dass es der Vater geschafft hat, sich jetzt um sie an seinen Wochenenden liebevoll zu kümmern; er ist einfach wichtig für sie.
 
G

Gast

  • #65
Chillers Vergleich mit den Rothaarigen stimmt nur, sofern es um so etwas wie ein Filter "Frau mit Kind will ich nicht" geht. Das ist dann einfach so und auch nicht problematisch. Problematisch ists, wenn die beteiligte Frau nun halt Kinder hat und ein Mann mit der von manchen geschilderten Einstellung trotz seiner Abneigung gegen den Umstand, daß das Kind einen Vater hat, nicht von dannen zieht, sondern dabei bleibt. Das ist eine sensible Situation.
Viele Alleinerziehenden hegen ohnehin schon latent oder auch nicht so latent Ressentiments gegen den Expartner. Der Vorwurf, er kümmere sich nicht genügend um seinen Nachwuchs oder kümmere sich falsch oder verhalte sich sonstwie schlecht, sitzt ohnehin locker. Und wenn dann ein neu auftauchender Mann in dieselbe Kerbe haut, weil er, ohne den Exmann zu kennen, ohnehin schon Neid und Aggressionen gegen den hat, dann verstärkt dies das eben.
Auf der Oberfläche natürlich immer: nur zum Besten der lieben Kleinen!

Wenn man sich anschaut, wieviel hier in so einem Forum geheuchelt wird, wo man denken sollte, es sei ja gar nicht so nötig, dann geh davon aus, daß bei solchen Kindessachen noch zehnmal mehr selbstbetrogen und geheuchelt wird. Die eigenen Abneigungen werden dann schnell als die der Kinder verkauft. Und dann sind es die Kinder selbst, die ihren Vater ablehnen. Und da immer einer schuld sein muß, ist es, auch das kennt man aus dem Forum, immer der Abwesende, hier: der Vater. (Und nein, auch ein Vater, der sich wenig kümmert, ist ein Vater. Wie auch eine schlechte Mutter eine Mutter ist. Das sind keine Verdiensttitel.) Es ist nicht so selten, daß die Wirklichkeit sich den Bildern von ihr anpaßt, und wenn der Wunsch nur stark genug ist, daß der Expartner und Vater keine Rolle oder eine schlechte Rolle spielt, dann kann das auch so kommen.

Das ist ein sensibles Geflecht. Da sollte man schon ein bißchen aufmerksam sein und seine Wünsche nicht zu arg auf die Kinder projizieren.
Und ja, manchmal kommt es auch vor, daß wenn ein beeinflussender Faktor sich ändert, etwa der neue Freund der Mutter nicht mehr ihr Freund, sondern seinerseits Ex ist, sich das Verhältnis zwischen Kindern und Vater wieder bessert. Wie von Zauberhand natürlich - denkt sich der Ahnungslose.

Ich finde, hier brauchts weniger einflüsternde Grobiane.
Ist euch eigentlich schon aufgefallen, daß man hier öfter von Foristen liest, sie "schämten sich für ihre Geschlechtsgenossen" aber so ziemlich nie von Foristinnen?
 
Beiträge
12.018
Likes
6.141
  • #66
Zitat von Mohnblume:
Und, was hat sie dann davon, wenn ihr vier Männer im Forum sagen, dass sie keine Frau mit Kind haben wollen und fünf sagen, Frau mit Kind ist ok? Irgendwie nicht soviel, oder?
Genau danach hat sie doch aber gefragt. Und vielleicht war ihr das ja dann genug, um zu wissen, daß sie noch einen abbekommen kann.
 
Beiträge
5
Likes
0
  • #67
Hallo,
​ich habe die Frage und auch die Antworten sehr interessiert gelesen! Ich habe diese Situation selber erlebt, und kann nur eine Rat mit auf den Weg geben...
Es funktioniert nur wenn beide Seiten bereit sind Ihr Leben zu öffnen, es geht hier nicht um die Vaterrolle oder deren Besetzung.... Sobald auch nur eine Partei diese Offenheit nicht besitzt, oder diese Verbindung nicht zulassen will führt dies zu Parallelen Leben in dem Forderungen gestellt werden.. die ein Partner immer wieder nicht erfüllen kann.
Ich als Mann fühle für Marc der gar nicht mein Sohn ist, auch einen Vater hat! Als wäre er mein Sohn... Das war nie geplant, ist einfach so entstanden.. Er selbst sagt immer er hat zwei Väter.. nach 8 Jahren Beziehung doch ein schöner Schluss..(war nie geplant...)
Meine letzte Partnerin hat diese Verbindung nicht zugelassen... daran ist es dann auch Gescheitert!
Es geht immer um die Gemeinsame Entwicklung...
Mann kann nicht nur Glück teilen, alles andere muss auch von beiden Partnern getragen werden..
Man kann einen Partner nicht aus einem Lebensbereich ausgrenzen, der beide erreicht! Es geht hier immer noch nicht um die Vaterrolle...

Gruß
Andreas
 
Beiträge
5
Likes
0
  • #69
Hallo CG,
dies wollte ich sagen..

Er ist nicht mein Sohn, aber ich empfinde wie ein Vater für Ihn! Dies war nie geplant, ist einfach so zusammen gewachsen!

Weniger Gedanken machen! mehr zusammen leben und alles teilen wollen... ( Ein Rezept für Glück? )

Gruß
Andreas
 
Beiträge
6
Likes
0
  • #70
Das Kind einfach zur Adoption freigeben - Problem gelöst! xD ich alter Troll^^
Ja die Chancen sind geringer. Mit Überzeugungsarbeit höher, aber auf jedenfall geringer als ohne Kind. Ich würd dich nehmen.
 
Beiträge
10.956
Likes
9.285
  • #71
Zitat von Saskia:
Hat man als alleinerziehendes mami(32) mit kleinkind(2) wirklich geringe chancen wieder einen partner zu finden, der das kind auch akzeptiert?
"Geringe" Chancen nicht unbedingt, möglicherweise jedoch "geringere" als eine kinderlose Single-Frau. Männer mögen es gerne unkompliziert.

Aber letztlich ist der entscheidende Punkt: WIE SEHR will dich der jeweilige Mann?
Wenn du für ihn als DIE Richtige erscheinst, dann akzeptiert er auch deine Kinder.
 
Beiträge
490
Likes
121
  • #72
Liebe Saskia,
es gibt doch auch Männer in der selben Situation. Die auch ein kleines Kind haben...ok vielleicht nur jedes zweite Wochenende, aber auch eben mit Kind. Würde Dich das stören? Ich hab jetzt leider nicht von Beginn an gelesen, kann sein das das schon alles geschrieben wurde...
Ich hatte am Anfang auch Angst, dass es mit meinen Kindern im Grundschulalter schwer werden könnte jemanden zu finden der
mit uns kann und will. Ich habe auch Männer getroffen, die sich beklagten, dass einige Kontakte wegen der Kinder wieder abgebrochen wurden. Aber was solls, dann ist es der oder die eben nicht. Vertraue darauf dass Du auf den passenden Mann triffst. Sei zuversichtlich und offen.
 
Beiträge
16
Likes
0
  • #73
Ja Flux - das sehe ich ähnlich. Ich bin schon über 50 und in meinem Alter haben die meisten Männer mit dem Kinderthema abgeschlossen oder denken schon an Rente - aber dann sind's halt, nicht die richtigen.
Wir haben alle irgendwelche Restriktionen.
 
Beiträge
42
Likes
0
  • #74
Hallo ich weis, wir sind schon bei der 5 ten Seite aber ich will als relativ junger Forumsbenutzer (29) mich auch mal dazu äußern.
Ich hatte bisher noch nie eine Beziehung und denke mir manchmal das liegt auch daran, dass ich mir im Voraus schon sehr viele Gedanken mache und auch plane und die meisten ("jungen") Frauen damit überhaupt nichts anfangen können.
Sondern lieber alles locker auf sich zukommen lassen, klar sozusagen "Ohne Zwang".
Ich fände es ungeheuerlich das Kind selbst als "Belastung" zu degradieren, aber der "gesellschaftliche Zustand" mit Kind ohne Partner ist es definitiv.
Und meiner Weigerung eventuell einer Frau so etwas anzutun weil man als "lockerer Typ" bessere Chancen hat habe ich wohl zu verdanken bis jetzt Junggeselle zu sein. Die Meinung einer solchen Frau dazu würde mich sehr interessieren :D
Nehme ich Beziehungen jetzt für euch wirklich immernoch zu ernst?
Ich weis es kann sich immer was ändern und dann passt es halt nicht mehr, aber ist es deshalb nicht besser beim lockeren Umgang etwas vorsichtiger zu sein und in der tiefsinnigen Kommmunikation dafür etwas intensiver?
Wieso sehen das so wenige und vielleicht erst dann, wenn sie "betroffen" sind?
Ich mache mir womöglich zu viel Gedanken, deshalb durfte ich mir auch schon anhören ich bin "zu kompliziert".
Mein höchstes Ziel, das ich einmal erreichen möchte, welches ich sogar über meinen Beruf stellen würde, wäre eines Tages zu sehen, wie ein kleines Persöhnchen, welches aus wahrer Liebe (,die dauerhaft ist) gemacht wurde, neugierig und verpeilt lossteuert, um die große Welt zu erkunden.
Dabei stört es mich überhaupt nicht, wenn du schon so ein kleines Persöhnchen hast, solange ich auch das Recht habe eines Tages auch dieses Gefühl zu erleben und genau hier ist der Punkt, denn du wurdest schon einmal enttäuscht.
Ob ich dabei die 100%ige Vaterrolle oder eher nur so eine "Kumpelrolle" abbakomme(, bei dem Kind das schon da ist), da pass ich mich sehr gerne den Bedürfnissen des Kindes und der Partnerin an.
Dabei ist Respekt eine gegenseitige Sache.
Abhängig vom Alter des Kindes(,das schon da ist) bekommt es natürlich eine große Portion Geduld als Vorschuss, weil ich jetzt noch weis, wie eifersüchtig ich war, als ein Jahr nach mir meine Schwester kam :).
Bin nicht hässlich und auch groß und schlank. Habe schon öfter welche mit Kind angeschrieben, aber es kam kein wirklicher Text zurück.
Liegt es eher daren, dass sich die meisten kein Premium leisten (können) oder eher an meinem kleinen Geldbeutel?
Was sind da bitte die Erwartungen? Jemanden Gewissenhafteren werdet ihr wohl nicht finden :D

Jetzt bin ich sicherlich wieder zu "gefühlsschwanger" :D

Aber die Meinungen dazu würden mich trotzdem interessieren.
 
Beiträge
12.018
Likes
6.141
  • #75
Zitat von Dividibum:
Habe schon öfter welche mit Kind angeschrieben, aber es kam kein wirklicher Text zurück.
Wenn Du so schreibst wie hier, wundert mich das nicht.

Jemanden Gewissenhafteren werdet ihr wohl nicht finden :D
Das kann sein. Aber sich so anpreisen zu müssen, ist nicht wirklich attraktiv.

Jetzt bin ich sicherlich wieder zu "gefühlsschwanger" :D
Du beschreibst mit vielen Worten und einigermaßen umständlich völlige Selbstverständlichkeiten.

Und dann schreibst Du als Mann etwa so wie eine Frau in der Muß-endlich-ein-Kind-haben-Panik. Ich befürchte, dafür ist der Markt sehr sehr klein.