Beiträge
747
  • #31
Hallo,
ein netter Mann hat mich angeschrieben, jedoch seine Nachricht gleich mit sehr, sehr vielen Komplimenten & Nettigkeiten versehen. Meine Fotos waren da noch verschwommen.
Dann in der zweiten Nachricht ebenfalls wieder... „er wäre so glücklich, auf mein Profil gestoßen zu sein etc.“ ,wieder viele Komplimente und dann mit den Worten „ich denke an Dich und Kuss...“
Für meinen Geschmack ein wenig „to much“, jedenfalls am Anfang.
Es wirkte auch nicht individuell. Es stellte noch nicht mal Fragen. Aber freue mich zu sehen... ??!! Übrigens er ist Akademiker (Arzt), also sehr gebildet.
Was soll ich davon halten??

Ich würde die Finger von ihm lassen. Das klingt alles sehr suspekt!
Egal ob er Arzt und angeblich gebildet ist, solche Nachrichten sind verdächtig. Ich habe auch schon 4 Heiratsanträge auf Tinder erhalten und wir hatten uns noch nicht mal getroffen. Schon fast gruselig!!! Da unmatche ich die Herren dann sofort.
An Deiner Stelle würde ich den Mann verabschieden.
 

Marie1234

User
Beiträge
86
  • #33
hatte ich mal öfters sind Fakes
 

Ungezähmt

User
Beiträge
287
  • #34
Es dürfte etwas vermessen sein, deine Erlebnisse und die deiner Kollegen aus dem Microkosmos "Beratungsstelle" als repräsentativ für alle Studierten und Nichtstudierten zu sehen...
Sicherlich wäre es auch für die Diskussion nützlich zu wissen, um was für Beratung es geht. Sucht-, Versicherung-, Lebens-, Mieter-, Jugend-, Technik-, Familienberatung oder was auch sonst.
Hi, IPv6,
es ist eine Rentenberatungsstelle und die würde ich nicht gerade als Mikrokosmos bezeichnen.
Ich scher´ auch nicht alle Akademiker über einen Kamm, klar gibt´s viele Ausnahmen. Vielleicht kommen die nicht zu uns hin ?!? ;)
Ich denk´nur dass es in allen Gesellschaftsschichten Kluge und Dumme gibt, den Akademikern aber immer gleich Klugheit unterstellt wird, nur weil sie studiert haben. Das wundert mich eben. Sollte kein Angriff sein.
 

MonDieu

User
Beiträge
1.050
  • #35
Ich will sie nicht über einen Kamm scheren, die Akademiker, es gibt auf jeden Fall auch Ausnahmen, aber die Studierten gehören zu unseren dümmsten und gleichzeitig abgehobensten Kunden.
Sie verstehen was von ihrem Fach und sind aber zwischenmenschlich und im Alltag oft total unfähig.
Die "kleinen Leutchen" sind da total anders und uns als Kunden tausendmal lieber....
inwiefern zeigt sich für dich Dummheit bei einer Rentenberatungsstelle? weil man nicht versteht, wie man die 10.000 Formulare ausfüllen soll? oder woran machst du die Intelligenz deiner Kundschaft aus?
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.070
  • #36
inwiefern zeigt sich für dich Dummheit bei einer Rentenberatungsstelle?
Das interessiert mich auch. Ich habe vor kurzem auch so einen halbstündigen Beratungstermin bei der Rentenversicherung wahrgenommen. Ich wollte drei mögliche Varianten meines Renteneintritts berechnet haben, brutto wie netto. Das lief super. Allerdings musste ich so gut wie gar nichts sagen, nur ein paar Lebensdaten. Ob ich Akademikerin bin, musste ich schonmal gar nicht sagen. Und da ich ein Fernstudium absolviert habe, ist das sicher noch nicht mal ersichtlich, ob Akademikerin oder nicht, denn ich habe ja durchgehend in die RV eingezahlt. Alles andere lag ja bereits vor. Wie da jetzt in so einem Gespräch die Intelligenz bewertet werden könnte, erschließt sich mir nicht. Aber @Ungezähmt wird es ja täglich erleben, es kam vielleicht nur nicht überzeugend rüber. Ich will ihre Erfahrungen keineswegs infrage stellen, es nur verstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: MonDieu
D

Deleted member 23428

Gast
  • #37
Ein Akademiker leidet halt doch etwas wenn er auf einfachste Fragen keine Antwort bekommtbumf
Das interessiert mich auch. Ich habe vor kurzem auch so einen halbstündigen Beratungstermin bei der Rentenversicherung wahrgenommen. Ich wollte drei mögliche Varianten meines Renteneintritts berechnet haben, brutto wie netto. Das lief super. Allerdings musste ich so gut wie gar nichts sagen, nur ein paar Lebensdaten. Ob ich Akademikerin bin, musste ich schonmal gar nicht sagen. Und da ich ein Fernstudium absolviert habe, ist das sicher noch nicht mal ersichtlich, ob Akademikerin oder nicht, denn ich habe ja durchgehend in die RV eingezahlt. Alles andere lag ja bereits vor. Wie da jetzt in so einem Gespräch die Intelligent bewertet werden könnte, erschließt sich mir nicht. Aber @Ungezähmt wird es ja täglich erleben, es kam vielleicht nur nicht überzeugend rüber. Ich will ihre Erfahrungen keineswegs infrage stellen, es nur verstehen.

Fernstudium.... :D
Dann bist keine richtige Akademikerin und zu recht nicht doof.
 

MonDieu

User
Beiträge
1.050
  • #38
ich war auch nur einmal persönlich dort und hatte alle möglichen Unterlagen mitgebracht, die dann abgeheftet oder kopiert wurden. Für ein Semester fehlte mir der nachweis, der war mir wohl verlorengegangen, an mehr erinnere ich mich nicht. Das Ganze war relativ zügig und schmerzlos. Ich glaube, irgendwas mußte ich noch nachreichen und hatte es denen einfach in den Briefkasten geworfen.
Da hatte ich schon wesentlich üblere Gespräche, wie zb im Handyladen, wo es mich nicht wundern würde, wenn mich dort jemand vom Personal für geistig minderbemittelt oder begriffstutzig halten würde :)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 23428

Gast
  • #40
Puh, Danke für das Kompliment! Dann brauche ich mir den Schuh ja nicht anziehen. Allerdings, als was würdest du denn Menschen mit meinen Bildungsweg betiteln!"richtige" Akademikerin nicht......"falsche" Akademikerin? Welche Schublade?

Fleissig? Für mich sind Ärzte, Lehrer oder sonst was auch keine Akademiker. Die sollten denken können ;)
Ärzte können auswendig lernen und Lehrer Urlaub machen. :rolleyes:
 
  • Like
Reactions: Deleted member 24543
D

Deleted member 24543

Gast
  • #41
Puh, Danke für das Kompliment! Dann brauche ich mir den Schuh ja nicht anziehen. Allerdings, als was würdest du denn Menschen mit meinen Bildungsweg betiteln!"richtige" Akademikerin nicht......"falsche" Akademikerin? Welche Schublade?
Akademiker ist jemand, der einen akademischen Beruf ausübt. Ein Studium abschließen ist keine Kunst mehr und qualifiziert nicht zum "Akademiker-sein".
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.070
  • #44
Fleissig? Für mich sind Ärzte, Lehrer oder sonst was auch keine Akademiker. Die sollten denken können ;)
Ärzte können auswendig lernen und Lehrer Urlaub machen. :rolleyes:
Zum einen: Danke.
Zum anderen: sehr flach und pauschal.( ich jedenfalls ziehe vor vielen Ärzten und Lehrern meinen ( nicht vorhandenen) Hut, bin dankbar, dass es sie gibt und möchte nicht mit Ihnen tauschen.
Wen du mit "sonst was" meinst, weiß ich nicht.
 
  • Like
Reactions: Lockenkopf71, Deleted member 22408 and MonDieu
D

Deleted member 23428

Gast
  • #45

MonDieu

User
Beiträge
1.050
  • #47
sprich dich aus... erzähle uns von deinem Lebenslauf...wer den Mund soweit aufreißt und sich über sehr verantwortungsvolle Berufe stellt, muß ein Überflieger sein. Abitur in BW, danach Studium in Erlangen oder Heidelberg, danach MBA und Mc KInsey? Oder gar Cambridge oder Harvard? Ivy league? MINT? Habilitation? wieviele Schriften hast du herausgebracht?
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #49
sprich dich aus... erzähle uns von deinem Lebenslauf...wer den Mund soweit aufreißt und sich über sehr verantwortungsvolle Berufe stellt, muß ein Überflieger sein. Abitur in BW, danach Studium in Erlangen oder Heidelberg, danach MBA und Mc KInsey? Oder gar Cambridge oder Harvard? Ivy league? MINT? Habilitation? wieviele Schriften hast du herausgebracht?

Ich war mal mit ner Rektorin einer Grundschule zusammen. Reicht das?
 

Julianna

User
Beiträge
10.350
  • #54
Ich war mal mit ner Rektorin einer Grundschule zusammen. Reicht das?
Die haben aber nicht sonderlich viele Ferien. Da haste wohl was missinterpretiert. Oder war das so ne kleine popelige Dorfschule mit 50 Schülern?
Biste z.B. in Berlin an einer großen Grundschule Rektor(in) haste nen beinharten Job.
Also bitte nicht immer dieses Schubladen-Denken. Nicht differenzieren zu können, ist außerdem ein Zeichen für Schwarz-Weiß-Denken, und das kann darauf hinweisen, dass es sich um eine nicht soooo kluge Person handelt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 23428

Gast
  • #56
Die haben aber nicht sonderlich viele Ferien. Da haste wohl was missinterpretiert. Oder war das so ne kleine popelige Dorfschule mit 50 Schülern?
Biste z.B. in Berlin an einer großen Grundschule Rektor(in) haste nen beinharten Job.
Also bitte nicht immer dieses Schubladen-Denken. Nicht differenzieren zu können, ist außerdem ein Zeichen für Schwarz-Weiß-Denken, und das kann darauf hinweisen, dass es sich um eine nicht soooo kluge Person handelt :)

Nö die war schon größer, bzw. haste eine und bist gut bekommst ja noch andere zur Vertretung weils zuwenig Schulleiter gibt.
Dennoch finde ich 70 Ferientage nicht soo schlecht, auch wenn nicht jeder dann wirklich frei ist ;)